++ A K T U E L L ++

71 Prozent der Corona-Toten im Landkreis Stade sind über 80

Rübke im Klammergriff des Verkehrs

Zur Temporegulierung vor den Brücken wurden Schweller auf die Kreisstraße genagelt
4Bilder
  • Zur Temporegulierung vor den Brücken wurden Schweller auf die Kreisstraße genagelt
  • hochgeladen von Alexandra Bisping


Straßenzustände katastrophal / Ortsvorsteher verärgert über Raser / Bodenschweller angebracht

ab. Rübke. ab. Rübke. Die Verkehrsverhältnisse in und um Rübke, das zur Gemeinde Neu Wulmstorf gehört, sorgen für Unmut. Der Zustand der K40/Rübker Straße - desolat. Die vier Kilometer lange Strecke von Buxtehude bis zum Ortseingang Rübke (dort heißt die Straße K19) ist ein einziger Flickenteppich, der Fahrbelag uneben und rissig. Bei Regen sammelt sich an den Straßenrändern das Wasser, teilweise bis zu knöcheltiefen Pfützen. Gefahren werden darf mal Tempo 50, mal Tempo 30, vor den beiden kanalquerenden Brücken seit Neuestem nur Tempo 10. Jetzt wurden sogar Bodenschweller zur Temporegulierung vor und hinter den Brücken auf der Straße aufgebracht. Zwei Landkreise teilen sich hier die Zuständigkeit: Verantwortlich für die K40 ist der Landkreis Stade, für die K19 der Landkreis Harburg.

Einer, der die Verkehrsbehinderungen begrüßt, ist Ortsvorsteher Uwe Klindtworth. „Uns freuen die Bodenschweller vor den Brücken“, sagte er gegenüber dem WOCHENBLATT. „Seitdem sie aufgebracht wurden, ist der Verkehr durch Rübke deutlich zurückgegangen.“ Alle drei Rübker Ortseingänge - aus Buxtehude, Neuenfelde oder Neu Wulmstorf kommend - seien mit Geschwindigkeitsbeschränkungen beschildert, teilweise mit Tempo 30. Bringen würde das jedoch nichts. „In Rübke wird gerast“, beklagt der Ortsvorsteher, „kaum einer hält sich an das vorgeschriebene Tempo.“ Auch dass innerorts manchmal jene überholt würden, die sich doch daran halten, sei nicht ungewöhnlich. Für Klindtworth eine Gefahr. „Bei uns gibt es immer mehr Kinder. Muss erst eins überfahren werden, bevor sich etwas ändert?“, erzürnt er sich.

Der Ortsvorsteher wünscht sich keine Sanierung, im Gegenteil: „Meinetwegen könnte die Straße zwischen Buxtehude und Rübke so bleiben“, sagt er.
Bis auf Weiteres wird sich Uwe Klindtworths Wunsch erfüllen. Denn schon lange wird darüber diskutiert, ob die Kreisstraße als Zubringer der A26 genutzt wird. Und bis das geklärt ist, bleibt der Zustand der Kreisstraße unverändert. „An der K19 sind keine Sanierungsmaßnahmen geplant, die über die übliche Instandhaltung hinausgehen“, informiert der Sprecher des Landkreises Harburg, Bernhard Frosdorfer.

Über die Geschwindigkeitsbegrenzung vor und hinter den kleinen Brücken gibt der Leiter des Kreisumweltamtes Stade, Heiko Köhnlein, Auskunft: „Die Schweller wurden auf die Fahrbahn genagelt, weil bei einer Überprüfung der Brücken eine nur noch begrenzte Standfestigkeit festgestellt wurde“, sagt er. Wird die Rübker Straße zum Zubringer, werden zwei Brücken ersetzt und die dritte vermutlich ertüchtigt, so Köhnlein.

Umwege auch für Fahrradfahrer
Der Radweg aus Rübke Richtung Neu Wulmstorf entlang der Wulmstorfer Straße ist auf eine Strecke von 250 Metern gesperrt. Das gab jetzt Hans-Jürgen Haase, Leiter des niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr in Stade, gegenüber dem WOCHENBLATT bekannt. Leitungsverlegungen seien der Grund für die Bauarbeiten, die noch bis kurz vor Weihnachten anhalten würden. Eine Umleitung über die K40 und den Brockmannsweg sei ausgeschildert.

Panorama

Landkreis Harburg - Corona-Zahlen für den 28. Februar
Zahl der aktiven Corona-Fälle weiter auf 194 zurückgegangen

ce. Landkreis. Die Zahl der aktiven Corona-Fälle im Landkreis Harburg ist von 202 am gestrigen Samstag weiter auf 194 am heutigen Sonntag, 28. Februar, zurückgegangen. Gleiches gilt für den Inzidenzwert, der von 64,5 am Samstag auf heute 63,3 gesunken ist.   Seit Beginn der Pandemie wurden im Landkreis Harburg nach wie vor insgesamt 4.354 Corona-Infektionen gemeldet. Die Zahl der positiv auf das Coronavirus getesteten verstorbenen Personen ist mit 83 gleichgeblieben. 4.077 Menschen - und damit...

Panorama
Die Grafik zeigt die Entwicklung der Gesamtzahl der Infizierten. Seit Herbst ist ein deutlicher Anstieg zu verzeichnen
2 Bilder

Erster positiver Befund im März 2020 bei einem Lehrer aus Stade
Ein Jahr Corona im Landkreis Stade: So ging alles los

jd. Stade. "Erster Corona-Fall in der Region": So titelte das WOCHENBLATT in seiner Ausgabe vom 7. März 2020. Der "Tag null" in Sachen Corona war für den Landkreis Stade am 4. März. Damals wurde ein Lehrer des Stader Vincent-Lübeck-Gymnasiums positiv auf den Corona-Erreger getestet. In einem tags darauf anberaumten Pressegespräch fielen erstmals die Begriffe, die uns nun schon seit Monaten begleiten - wie häusliche Isolation, Quarantäne, Abstrich oder auch Kontaktnachverfolgung. Das WOCHENBLATT...

Panorama
So berichtete das WOCHENBLATT am 29. Februar 2020 über erste Reaktionen in der Region auf die noch unbekannte Corona-Gefahr

COVID-19-Jahrestag
Ein Jahr Corona in Niedersachsen

(ts). Es scheint unendlich lange her zu sein. Gefühlt wie aus einer anderen Zeit. Dabei ist es lediglich ein Jahr her, dass das Coronavirus nach Niedersachsen kam. Am 29. Februar 2020 wurde die erste Corona-Infektion in dem Bundesland bestätigt. Ein 68 Jahre alter Mann aus Uetze bei Hannover, der von einer Busreise aus Südtirol zurückgekehrt war, wurde als erster Niedersachse positiv auf das Coronavirus getestet. Von Pandemie war damals in der Mitteilung des Niedersächsischen...

Service
In Buchholz müssen Autofahrer für ihr Parkticket deutlich tiefer in die Tasche greifen

Auch Pendler müssen zahlen
Ab 1. März höhere Parkgebühren in Buchholz

os/nw. Buchholz. Der Stadtrat hatte die deutliche Preiserhöhung auf seiner jüngsten Sitzung einstimmig beschlossen: Ab kommendem Montag, 1. März, wird das Parken in Buchholz teurer. Die Gebühren steigen von bisher 40 auf 60 Cent je 30 Minuten. Zudem müssen Parkscheine künftig montags bis freitags von 8 bis 19 Uhr (bisher 9 bis 18 Uhr) und samstags von 8 bis 16 Uhr (9 bis 13 Uhr) gelöst werden. Vier weitere Flächen - die Stellplätze unter der Canteleubrücke, der Bahnhofsvorplatz samt...

Wirtschaft
Zufrieden mit dem Geschäftsjahr 2020 sind (v. li.): Ulrich Stock, Stefanie Salata und Gerd-Ulrich Cohrs  Foto: Wolfgang Holtmeier

Corona-Pandemie als Trendbeschleuniger
Volksbank Lüneburger Heide blickt auf ein gutes Geschäftsjahr zurück

thl. Winsen. Das vergangene Geschäftsjahr war auch für die Volksbank Lüneburger Heide herausfordernd. Trotzdem ist das Vorstandstrio mit Stefanie Salata, Gerd-Ulrich Cohrs und Ulrich Stock mit dem Verlauf zufrieden. Das machten sie jetzt beim digitalen Jahrespressegespräch deutlich, das aus dem Streammax-Fernsehstudio der Firma Groh P.A. in Buchholz online übertragen wurde. "Wir haben die Krise bislang gut gemeistert", resümierte Cohrs. "Sie sorgte dafür, dass wir uns schneller als geplant neu...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen