Schule neu denken: Wie sich die Halepaghen-Schule verändern könnte

Egon Tegge (re.) erklärt den Buxtehuder Schul- und Baupolitikern, wie Schule heute aussehen sollte
  • Egon Tegge (re.) erklärt den Buxtehuder Schul- und Baupolitikern, wie Schule heute aussehen sollte
  • Foto: tk
  • hochgeladen von Tom Kreib

tk. Buxtehude. Wenn das umgesetzt wird, was die Buxtehuder Schul- und Baupolitiker kürzlich während einer gemeinsamen Ausschusssitzung hörten, wird die Halepaghen-Schule (HPS) in einiger Zeit eine andere Schule sein. Nicht nur von der Raumaufteilung, sondern vor allem, was Art und Weise des Lernens und Lehrens betrifft. Gemeinsam mit einem Schulberater und Architekten hatten Eltern, Lehrer, Schüler sowie Vertreter der Stadtverwaltung über die HPS der Zukunft nachgedacht. Schulberater Egon Tegges Credo war dabei: "Wenn der Beton hart ist, ist es vorbei mit der Planung." Damit bei der Sanierung und dem Umbau von Schulen keine folgenschwere Fehler gemacht werden, sei es wichtig, vorher mit denen zu reden, die wissen, wie eine gute Schule aussieht: also mit Lehrern, Eltern und Schülern,

Hintergrund der Überlegungen: Durch die Umstellung von G8 auf G9 (das Abitur wieder nach 13 Schuljahren) entsteht an der HPS zusätzlicher Raumbedarf. Außerdem sind die Räume für die Naturwissenschaften ein Sanierungsfall.

Fakt ist: Die Unterrichtsräume sind allesamt zu klein. Egon Tegge: "Dort ist nur Frontalunterricht möglich." Die Flure seien teilweise zwar breit, doch aus feuerschutztechnischen Gründen dürfen dort keine Kleingruppen arbeiten. Auch die Lehrer benötigen mehr Platz. "Schule ist heute nicht mehr um 13.15 Uhr vorbei", so der Fachmann, der früher selbst eine Schule in Hamburg geleitet hat.

Nach einer Bestandsaufnahme und Besichtigungstouren in andere Schulen hat die Planungsgruppe in intensiven Sitzungen ein neues Raumkonzept für die HPS erarbeitet. Die Jahrgänge fünf bis zehn sollen künftig räumlich zusammengefasst werden. Das heißt etwa für die Klassen fünf bis sieben: Jede Jahrgangsstufe bildet einen sogenannten Cluster mit jeweils fünf gleichgroßen Klassenräumen, die 72 Quadratmeter sein sollen. Zusätzlich gibt es Räume etwa für Gruppenarbeit und einen Teamarbeitsraum für alle Lehrer des Clusters. Die Räume sollen untereinander einsehbar sein. Die Unterrichtsräume für die Klassen acht bis zehn sollen mit 64 Quadratmetern etwas kleiner werden.

Völlig verändert wird die Architektur für die Oberstufe: Eine offene Lernlandschaft ist das Ziel, die mehr an die Uni als an ein altehrwürdiges Gymnasium erinnert. Dabei soll es fünf Seminarräume und eine 150 Quadratmeter große Selbstlernzone mit individuellen Arbeitsplätzen pro Jahrgang geben. Außerdem sind Ruhezonen vorgesehen.
Dass die Naturwissenschaften komplett erneuert werden müssen, ist unstrittig. Als Clou der Neuplanung ist ein Schülerforschungszentrum vorgesehen.

Die Ausschussmitglieder waren von dem Konzept beeindruckt. Es gibt aber einen Haken: Der Landkreis ist der Ansicht, dass der zusätzliche Raumbedarf innerhalb des Schulgebäudes zu erfüllen wäre. Was bedeutet, dass die Kosten für eine umfangreiche Umgestaltung nicht oder nur zu einem geringen Teil übernommen werden.
Im Oktober sollen die Ideen der Projektgruppe mit einer konkreten Machbarkeitsstudie erneut in der Politik vorgestellt werden. Danach will die Stadtverwaltung die Umsetzung und Finanzierung mir dem Landkreis diskutieren. Bis zum Abschluss der Haushaltsberatungen wird es dazu konkrete Zahlen geben.

Autor:

Tom Kreib aus Buxtehude

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama
Im Landkreis Stade sind viele Menschen mit dem Coronavirus infiziert

Sieben-Tage-Inzidenz steigt weiter
Landkreis Stade ordnet ab Samstag strengere Corona-Maßnahmen an

jab. Landkreis. Die Erwartung, dass die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis Stade wieder unter 100 sinkt, hat sich nicht erfüllt. Zwar ist eine große Zahl der neuen Fälle auf einen Ausbruch in vier Betrieben zurückzuführen, doch steigt unabhängig davon auch im übrigen Kreisgebiet die Zahl der Ansteckungen. Der Landkreis ist nun eine "Hochinzidenzkommune" im Sinne der niedersächsischen Corona-Verordnung. Daher treten ab Samstag weitere Einschränkungen durch die Corona-Verordnung in Kraft: • Bei...

Politik
Auf diesem Grundstück an der Straße Große Wiesen in Meckelfeld wird die Gemeinde Seevetal eine Kindertagesstätte errichten

Kostenexplosion
Geplante neue Kita in Meckelfeld wird 550.000 Euro teurer

ts. Meckelfeld. Die Kosten für den geplanten Neubau einer Kindertagesstätte an der Straße Große Wiesen in Meckelfeld sind drastisch gestiegen: 550.000 Euro mehr soll das Bauvorhaben kosten, teilte die Seevetaler Gemeindeverwaltung den Fraktionen im Gemeinderat mit. Die ursprüngliche Kostenplanung lag bei 2,6 Millionen Euro. Der Gemeinderat hat der deutlichen Ausgabensteigerung im nicht-öffentlichen sogenannten Umlaufverfahren (Beschlussfassung der Ratsmitglieder auf schriftlichem Weg) am...

Wirtschaft
"Bereitschaft zur Veränderung muss da sein": Fabian Stackmann arbeitet in der Geschäftsleitung des gleichnamigen Buxtehuder Kaufhauses

Leidenschaft als Grundstein
WOCHENBLATT-Interview mit Kaufhaus-Betreiber Fabian Stackmann auch zur Unternehmensnachfolge

ce. Buxtehude. „Möglichkeiten für Geschäfte sind wie Busse – es kommt immer nochmal einer.“ Dieses Zitat des britischen Unternehmers Richard Branson ("Virgin Group") passt haargenau auf Fabian Stackmann (34) von der Geschäftsleitung des gleichnamigen Buxtehuder Traditions-Kaufhauses. In der WOCHENBLATT-Reihe "Interview der Woche" spricht er mit Redakteur Christoph Ehlermann darüber, mit welchen neuen Aktivitäten er das Unternehmen noch attraktiver machen möchte und was eine erfolgreiche...

Blaulicht
Die Zahl der Verkehrsunfälle ist gesunken, die der Unfalltoten jedoch gestiegen
2 Bilder

Zehn Menschen sind 2020 gestorben
Zahl der Verkehrsunfälle im Kreis Stade gesunken

tk. Stade. Die Zahl der Verkehrsunfälle im Landkreis Stade ist im vergangenen Jahr um 13,08 Prozent zurückgegangen. Insgesamt ereigneten sich 4.152 Unfälle. Dabei kamen zehn Menschen ums Leben. Das sind einige der Kennzahlen aus der Verkehrsunfallstatistik 2020. Mit einer sinkenden Gesamtzahl an Unfällen hat auch die Anzahl der Verletzten abgenommen. 126 Menschen wurden schwer und 615 leicht verletzt. Die Zahl der Verkehrstoten ist dennoch um drei im Vergleich zum Vorjahr gestiegen. Fünf...

Panorama
Mit der "Notbremse" soll die Verbreitung des Corona-Virus
verhindert werden

Bei einem Inzidenzwert über 100 sollen künftig bundesweit einheitliche Maßnahmen greifen
Was bedeutet die "Notbremse" für uns?

(as). Liegt der Inzidenzwert in einem Landkreis oder einer kreisfreien Stadt über 100, kommen also in einer Woche mehr als 100 Neuinfizierte auf 100.000 Einwohner, müssen sich die Menschen in Deutschland auf starke Einschränkungen vor Ort einstellen. Mit der sogenannten bundesweit einheitlichen "Notbremse" sollen Kontakte reduziert und damit das Infektionsgeschehen gebremst werden. Bislang hat jedes Land selbst diese Maßnahmen bestimmt. Das Bundeskabinett hat diese Änderung des...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen