Serkan Tören: "Waffensteuer ist ein ideologisches Mittel"

Serkan Tören, Bundestagsabgeordneter der FDP, hatte zu einem Fachgespräch über Waffenrecht eingeladen
  • Serkan Tören, Bundestagsabgeordneter der FDP, hatte zu einem Fachgespräch über Waffenrecht eingeladen
  • hochgeladen von Tom Kreib

tk. Jork. Der FDP-Bundestagsabgeordnete Serkan Tören aus Stade hatte sich jüngst mit Vertretern der Jägerschaft und Schützen zu einem Fachgespräch über Waffenrecht getroffen. Der Jurist Tören ist Berichterstatter der Liberalen für dieses Thema.
Tören sagte, dass es kein Problem mit legalen, sondern mit illegalen Waffen gebe. "Dort muss angesetzt werden." Bei den gesetzlich vorgeschriebenen Kontrollen gebe es bei eingetragenen Waffen kaum Verstöße. Der Aufwand sei aber hoch.
Vor allem bei kleineren Schützenvereinen schlage der Aufwand, der für die vorgeschriebene Aufbewahrung betrieben werden müsse, zu Buche, so die Vertreter der Schützenvereine. Eine Waffensteuer, wie sie derzeit diskutiert werden, könnten diese kleinen Vereine nicht mehr aufbringen.
Für Serkan Tören ist eine Waffensteuer ein "ideologisches Mittel", um den privaten Waffenbesitz einzudämmen. Einer Abfrage von Personendaten beim Verfassungsschutz vor dem Erteilen eines Waffenscheins erteilte Tören eine Absage. Die Gefahr von Diffamierung sei zu groß.

Autor:

Tom Kreib

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.