Ärger um Baustopp-Beschluss für die Rübker Straße
Streit um Autobahnzubringer Buxtehude: Landrat kritisiert Zickzackkurs der Kreispolitik

Damit Buxtehude auch eine Autobahnauffahrt erhält, soll die Rübker Straße Zubringer werden. Dort wurden jetzt etliche Bäume gefällt
  • Damit Buxtehude auch eine Autobahnauffahrt erhält, soll die Rübker Straße Zubringer werden. Dort wurden jetzt etliche Bäume gefällt
  • Foto: tk/Montage: jd
  • hochgeladen von Jörg Dammann

jd. Stade/Buxtehude. Für viel Aufregung hat der vor einer Woche erfolgte Kahlschlag an der Rübker Straße (K40) in Buxtehude gesorgt. Der Landkreis Stade ließ entlang der Straße Bäume fällen, um den Ausbau der K40 als Autobahnzubringer vorzubereiten. Landrat Michael Roesberg wurde von den Gegnern des Bauvorhabens vorgeworfen, vollendete Tatsachen schaffen zu wollen, obwohl noch ein Gerichtsverfahren anhängig ist (das WOCHENBLATT berichtete). Kritik an dieser Hauruck-Aktion wurde jetzt auch im Bau- und Wegeausschuss des Kreistages geäußert.

Es blieb nicht bei kritischen Worten: Der Ausschuss beschloss auf Antrag des Linken-Politikers Benjamin Koch-Böhnke, dass sämtliche Baumaßnahmen und -vorbereitungen an der Rübker Straße sofort gestoppt werden sollen - bis ein Gerichtsurteil vorliegt. Bis dahin kann mehr als ein Jahr ins Land gehen. Im Ausschuss monierten SPD, Grüne und Linke die Vorgehensweise des Landrates. Von einer "Holzhammer-Methode" sprach Koch-Böhnke, Karin Aval (Grüne) bezeichnete die Fällaktion als "ziemliche Unverschämtheit" und die Buxtehuderin Astrid Bade (SPD) erklärte: "Das war ein Überfall." Den geballten Ärger der Politik bekam Kreisbaurätin Madeleine Pönitz zu spüren. Roesberg war auf der Sitzung nicht anwesend.

Die Kritik entzündete sich vor allem daran, dass für bauvorbereitende Maßnahmen wie die Baumfällaktion bereits Kosten entstehen, obwohl keinesfalls sicher ist, dass die geplante Trassenführung einer gerichtlichen Prüfung standhält. Ohne ein rechtkräftiges Urteil bestehe die Gefahr, dass hier "Geld versenkt" werde, so Bade. Schließlich habe es seitens der Kreishausspitze die Zusage gegeben, Haushaltsmittel für den Ausbau der Rübker Straße erst dann zu verwenden, wenn Rechtssicherheit bestehe.

Rübker Straße: Landkreis macht Politik mit Kettensäge

Tatsächlich ist der Ausgang des Verfahrens noch völlig offen: Erst vor Kurzem wurde vom Oberverwaltungsgericht (OVG) Lüneburg die Berufung des Landkreises gegen das Urteil des Verwaltungsgerichts Stade zugelassen, das den Planfeststellungsbeschluss gekippt hatte. Das nahm Roesberg offenbar zum Anlass, den nach diesem Beschluss möglichen Sofortvollzug anzuordnen.

Die Kritik aus der Politik mündete in den Antrag Koch-Böhnkes, weitere Arbeiten bis zu einer Entscheidung des OVG auszusetzen. Die Entscheidung darüber fiel äußerst knapp aus: Da der FDP-Politiker Peter Rolker mit SPD und Grünen stimmte (der Linke Koch-Böhnke hat kein Stimmrecht im Ausschuss), kam eine Mehrheit von fünf zu vier Stimmen zustande. Rolker äußerte allerdings Bedenken, ob ein solcher Beschluss rechtlich überhaupt zulässig ist. Denn Koch-Böhnke stellte seinen Antrag zum allgemeinen Tagesordnungspunkt "Straßenbaumaßnahmen des Landkreises". Zu Beginn der Sitzung war Koch-Böhnke noch damit gescheitert, das Thema K40 als Eilantrag auf die Tagesordnung zu setzen.

Landrat Roesberg zeigte sich von der Entscheidung des Bau- und Wegeausschusses nach eigenen Worten "überrascht" und sprach von einem "Zickzackkurs" in der Kreispolitik. "Die Möglichkeiten für weitere Baumfällarbeiten bis Ende Februar sind faktisch sofort vorbei", so Roesberg. Er wies darauf hin, dass es zum Ausbau der Rübker Straße als Autobahnzubringer auf Kreisebene bisher immer klare Beschlüsse gegeben habe - zuletzt im Kreisausschuss am 1. Februar, wo ein Antrag der Linken-Fraktion zu einem Baustopp abgelehnt worden sei.

"Die Kreisverwaltung muss sich grundsätzlich auf gefasste Beschlüsse verlassen können, sonst können kostenträchtige und wichtige Maßnahmen, wie hier beim Autobahnzubringer, nicht umgesetzt werden", erklärt Roesberg.

Der Landrat will den Fehdehandschuh aber aufnehmen und zeigt sich kämpferisch: "Die Sache wird nun im Kreistag am 22. März auf den Punkt gebracht, dafür werde ich sorgen." Dann müsse jeder einzelne Kreistagsabgeordnete Farbe bekennen hinsichtlich der Frage, wie schnell der Autobahnanschluss für Buxtehude realisiert werden soll.

Rübker Straße: "Alle Fehler sind heilbar", sagt der Landkreis
Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Panorama

Aktuelle Corona-Zahlen vom 3. März im Landkreis Harburg
Inzidenzwert bei 53,85: Es geht in kleinen Schritten abwärts

(sv). Ein leichter Trend nach unten: Der Inzidenzwert im Landkreis Harburg sank am heutigen Mittwoch, 3. März, auf 53,85 (Dienstag: 58,17 ; Montag: 63,28). Auch in den meisten Kommunen ging die Inzidenz leicht zurück. Die Samtgemeinde Salzhausen verzeichnete mit 6,90 den niedrigsten Wert, gefolgt von der Samtgemeinde Jesteburg mit 8,97. Die Samtgemeinde Tostedt meldete mit 112,75 wieder die höchste Inzidenz, gefolgt von der Gemeinde Stelle (106,15). Aktuell meldet der Landkreis Harburg 184...

Service

Inzidenzwert nur halb so hoch wie im Landesdurchschnitt
Sieben-Tage-Inzidenz: Landkreis Stade bleibt unter der magischen Marke

jd. Stade. Hätten alle Regionen in Niedersachsen solch niedrige Corona-Werte wie der Landkreis Stade, dann  könnten wohl bald Lockerungen in Kraft treten. Die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis Stade liegt erneut unter der "magischen Marke" von 35: Aktuell wird dieser Inzidenzwert mit 33,7 angegeben (Stand 2. März).  Das Land Niedersachsen ist von dem Richtwert 35 allerdings noch weit entfernt: Landesweit ist die Sieben-Tage-Inzidenz mit 66,7 gut doppelt so hoch wie im Landkreis Stade. Den...

Panorama
Bilderbuch mal anders: In Bendestorf und Jesteburg sind derzeit an vielen Wänden bunte Graffitis zu sehen. Die Abenteuer von Eiko Eichhörnchen, Fiona Fledermaus, Fabian Fisch, Susi  Schnecke und Manni Maulwurf sind Teil des Buchprojekts "Bing und die Jestebande". Mit dem Bilderbuch wollen Sozialpädagoge Tomasz Niedzielin sowie die Lehrkräfte Nadine Meyer und Benjamin Widrat Kinder für das Thema Inklusion sensibilisieren.
3 Bilder

"Anders zu sein, ist eine Bereicherung"
Bilderbuch mit Botschaft: "Bing und die Jestebande"

as. Jesteburg. Jeder braucht mal Hilfe, und jeder kann mal helfen - das ist die Botschaft von "Bing und die Jestebande". Mit dem Bilderbuch wollen Benjamin Widrat, ehem. Förderschullehrer an der Bendestorfer Grundschule, Nadine Meyer, Förderschullehrerin an der Jesteburger Grundschule, und Tomasz Niedzielin, ehemaliger Sozialpädagoge der Samtgemeinde Jesteburg, Kinder aus allen Bildungseinrichtungen für das Thema Inklusion sensibilisieren. "Anderssein ist eine Bereicherung!", sagen die drei....

Panorama
Lockt seit über 140 Jahren Besucherscharen aus dem In- und Ausland an: das Pferderennen am Stover Elbdeich
2 Bilder

Volksfest-Aus am Elbdeich?
Stover Rennverein bangt um Reit-Traditionsevent

ce. Elbmarsch. Schon in 2020 musste der Stover Rennverein sein seit über 140 Jahren am Elbdeich steigendes Event Corona-bedingt absagen. Jetzt droht aufgrund der Pandemie erneut die Absage der traditionsreichsten Veranstaltung dieser Art im Norden, die in der Vergangenheit bis zu 8.000 begeisterte Pferdesport-Freunde aus dem In- und Ausland anlockte. "Keiner aus dem Vorstand glaubt wirklich daran, dass das Rennen in diesem Jahr stattfinden wird. Es ist zwar auf den 25. Juli terminiert, aber...

Sport
Tim Haller

Buxtehuder Para-Badmintonspieler bei Sportlerwahl
Für Tim Haller voten

nw/tk. Buxtehude. Tim Haller, der Badmintonspieler vom Buxtehuder SV/Team BEB, ist für die Wahl in Niedersachsen zum Behindertensportler des Jahres 2021 nominiert. Haller ist eine Kämpfernatur mit festen Zielen und herausragenden Leistungen. Der Para-Badmintonspieler gibt Vollgas, legt in jedem Training all seine Energie in jeden einzelnen Schlag und powert sich richtig aus. Für den 25-Jährigen ist Badminton einfach das Größte und das bestätigen auch die Erfolge aus den letzten Jahren. Tim...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen