Neue Zufahrt sorgt für Zoff
Streit um neuen Buxtehuder Aldi-Markt

Auf der grünen Wiese (li.) neben dem bestehenden Einkaufszentrum mit Aldi und Rewe soll ein neuer Aldi-Markt entstehen
  • Auf der grünen Wiese (li.) neben dem bestehenden Einkaufszentrum mit Aldi und Rewe soll ein neuer Aldi-Markt entstehen
  • Foto: sla
  • hochgeladen von Tom Kreib

tk. Buxtehude. Am Westmoor, direkt neben dem bestehenden Einkaufszentrum mit Aldi und Rewe, soll ein neuer Aldi-Markt mit einer Verkaufsfläche von maximal 1.470 Quadratmetern entstehen. Der Buxtehuder Ausschuss für Stadtplanung hat aktuell beschlossen, dass dafür die Unterlagen für den Bebauungsplan sowie die erforderliche Veränderung des Flächennutzungsplanes (F-Plan) öffentlich ausgelegt werden. Der Weg dorthin war allerdings kein leichter und die politische Mehrheit knapp: Die CDU-Fraktion lehnt eine zusätzliche Zufahrt vehement ab und die Grünen sehen derzeit gar keine Notwendigkeit, einen neuen und größeren Aldi zu bauen.

Finanzier des Bauvorhabens ist der Investor Hans-Hinrich Schulz. Angesichts der ablehnenden Haltung in Teilen der Politik bekam der richtig schlechte Laune. "Ich habe schon 99 andere Aldi-Märkte gebaut", sagte er. Zudem würde Aldi, am jetzigen Standort noch mit einem Mietvertrag über zwölf Jahre ausgestattet, nicht so lange warten, bis es einen größeren Markt gebe.

Schulz' Planer hatte zuvor die runderneuerten Skizzen vorgestellt. Die 92 Parkplätze und die Lage des Gebäudes selbst seien nach einem schalltechnischen Gutachten neu angeordnet worden. So bleibe die Nachbarschaft vor Lärm geschützt. Auf Teilen des Parkplatzes sollen Bäume gepflanzt werden, andere Ausgleichsmaßnahmen würden an anderer Stelle vorgenommen.

Und - daran entzündete sich die Debatte - es gibt eine neue Linksabbiegerspur auf der Straße Westmoor, um den neuen Aldi zu erschließen. Sie sei "skeptisch", eröffnete CDU-Fraktionschefin Arnhild Biesenbach die Diskussion. Die separate Zufahrt, die nicht im ersten Entwurf vorhanden war, findet sie falsch. Die Kunden und Lieferanten sollten über das Grundstück mit dem bisherigen Aldi auf den neuen Parkplatz fahren. Was nach Meinung von Investor Schulz schwer möglich sei, denn die Flächen gehören dem Rewe-Konzern. Er wollte das Einkaufszentrum erwerben, doch das habe Rewe abgelehnt. Ein verbrieftes Überfahrtsrecht werde ihm wohl kaum eingeräumt werden.
Die CDU gab sich mit dieser Argumentation nicht zufrieden und blieb bei ihrer Kritik an einer überflüssigen Zufahrt. Was nach Ansicht von Astrid Bade (SPD) nicht stimme. "Auf dem jetzigen Parkplatz ist es schon sehr wuselig und unübersichtlich." 
Munter wurde über die Zufahrt gestritten und Michael Nyveld, erster Stadtrat, erinnerte an den Ausgangspunkt der Planung. "Wir wollten gemeinsam den Aldi im Norden halten", sagte er. Die Grünen wollten die Planung grundsätzlich verschieben. "In acht bis neun Jahren wieder aus der Schublade holen", schlug Ulrich Felgentreu vor. Dann sei auch die gesamte neue Wohnbebauung im direkten Umfeld fertig. 
Am Ende stand jedoch die Mehrheit für die Auslegung der Pläne. Weil es noch weitere Verfahrensschritte gibt, dürfte das nicht die letzte Diskussion gewesen sein. Bevor nicht der sogenannte Aufstellungsbeschluss gefasst wurde, ist der neue Aldi daher noch nicht in trockenen Tüchern.

Autor:

Tom Kreib aus Buxtehude

Politik
Nach dem Verzicht von Thomas Grambow (kl. Foto) soll nun Björn Protze antreten

Politiker aus Neu Wulmstorf führt persönliche Gründe für Verzicht an
SPD-Schock: Thomas Grambow zieht Landrats-Kandidatur im Landkreis Stade zurück

jd. Stade. Schock für die SPD: Ihr Kandidat für die Landratswahl im Landkreis Stade wirft das Handtuch. Der Neu Wulmstorfer Kommunalpolitiker Thomas Grambow (57) will nun doch nicht für das Amt kandidieren. Für seinen Verzicht führt er persönliche Gründe an.    Der CDU-Politiker Kai Seefried muss sich nun auf einen neuen Gegenkandidaten einstellen. Nach WOCHENBLATT-Informationen will jetzt der Vorsitzende der SPD-Kreistagsfraktion, Björn Protze, gegen Seefried antreten. Die Kandidatur des...

Panorama

Pandemie
Landkreis Harburg plant Corona-Impfzentren in Buchholz und Winsen

(ts). Der Landkreis Harburg wird zwei Corona-Impfzentren einrichten. Vorgesehen sind die Schützenhalle in Buchholz und die Stadthalle in Winsen. Diese Standorte hat die Kreisverwaltung der Landesregierung vorgeschlagen. Das Land prüft nun die Konzepte und entscheidet. Bis zum vergangenen Montagabend mussten die Landkreise in Niedersachsen die möglichen Standorte dem Innenministerium melden. Die Landesregierung hat das Ziel, dass die Infrastruktur für die Corona-Impfungen in den Landkreisen bis...

Politik
Die Zeit der Baustellen ist vorbei. Doch zufrieden sind in Dammhausen noch nicht alle mit den Ergebnissen der jahrelangen Baumaßnahmen

Nach Bauarbeiten ist noch nicht alles optimal
In Dammhausen sind wieder die Raser unterwegs

tk. Dammhausen. Der neue Rad- und Fußweg in Dammhausen samt ebenfalls neuer Bushaltestellen und runderneuerter Kanalisation ist fertig, der Kreisverkehr an der Einmündung nach Jork bzw. Neukloster ist wiederhergestellt. Sind die Dammhauser jetzt, nach Jahren des Baus und vielen Verzögerungen, wunschlos glücklich? Das ist nicht der Fall, wie Ortsvorsteher Thomas Sudmeyer (SPD) erklärt. Er und Mitglieder der Bürgerinitiative (BI) Dammhausen wünschen sich vor allem vom Landkreis noch...

Service

Am Dienstag, 1.12., 115 aktuelle Corona-Fälle
Maske tragen: Corona-Ampel im Landkreis Stade weiter auf Rot

jd. Stade. Tendenz fallend beim Inzidenzwert: Nach Angaben des Landes beträgt der Inzidenzwert für den Landkreis Stade 56,7 (Stand von Dienstag, 1. Dezember). Damit steht die Corona-Ampel weiter auf Rot. Für einige Straßen und öffentliche Plätze gilt laut Allgemeinverfügung des Landkreises die Pflicht, eine Maske (Mund-Nasen-Schutz) zu tragen.  Die Gesamtzahl der Corona-Infizierten im Landkreis Stade wird vom Land mit 1.041 Personen angegeben.  Die Dunkelziffer der Corona-Infizierten dürfte...

Politik
Wenn es nach der Gemeindeverwaltung geht, stehen diese Schilder bald in Stelle   Foto: thl

Stelle: Aldi-Zentrallager vor Entscheidung

Verwaltung gibt in Vorlage für Fachausschuss Empfehlung für die Ansiedlung des Zentrallagers vor thl. Stelle. Jetzt beginnt der Endspurt! In seiner Sitzung am Mittwoch, 9. Dezember, soll der Ortsentwicklungsausschuss der Gemeinde Stelle dem Rat eine Empfehlung für die Ansiedlung des Aldi-Zentrallagers im Gewerbegebiet Fachenfelde-Süd aussprechen. Die Vorgabe der Verwaltung ist eindeutig: "Der vorhabenbezogene Bebauungsplan 'Sondergebiet Logistikzentrum Fachenfelde-Süd' (...) bestehend aus...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen