Trotz Wohnungsnot in Buxtehude: Stadt bremst Bauherrn aus

Helmut Hinrichs (re.) und sein Schwiegersohn Gandolf Möller wollten auf dem Garagengrundstück neben dem Buxtehuder Elbe Klinikum ein Mehrfamilienhaus bauen
2Bilder
  • Helmut Hinrichs (re.) und sein Schwiegersohn Gandolf Möller wollten auf dem Garagengrundstück neben dem Buxtehuder Elbe Klinikum ein Mehrfamilienhaus bauen
  • hochgeladen von Tom Kreib

tk. Buxtehude. In Buxtehude herrscht akuter Wohnungsmangel. Außerdem verfolgt die Stadt ehrgeizige Klimaschutzziele. Dazu zählt auch weniger Mobilität mit dem Auto. Dennoch lehnt die Stadtverwaltung den Bau eines Mehrfamilienhauses in der Nähe des Krankenhauses ab. Unter anderem mit der Begründung, dass diese Fläche, auf der Garagen stehen, im Bebauungsplan fürs Parken gedacht sei und rund um die Drosselgasse "akuter Parkdruck" herrsche. "Das ist für uns eine vollkommen unverständliche Begründung", sagen Helmut Hinrichs und sein Schwiegersohn Gandolf Möller, die dort ein Zehnfamilienhaus hätten bauen wollen.

Termin vor Ort mit den beiden potentiellen Bauherren: "Das Grundstück gehört der Familie seit Jahrzehnten", sagt Helmut Hinrichs. Die zwölf Garagen, die Mitte der 1960er-Jahre errichtet wurden, sind kein Hingucker mehr. Auf der gegenüberliegenden Straßenseite stehen ausschließlich mehrgeschossige Mietshäuser. "Unser Projekt hätte hier gut hingepasst", so Gandolf Möller.

In einem Schreiben begründet die Stadtverwaltung ihr Nein zu dem Projekt damit, dass schon jetzt Parkflächen fehlen sei. Möller und Hinrichs haben daher eine Woche lang Menschen befragt, die auf der gegenüberliegenden Seite des Grundstücks parkten. Rund zwei Drittel der Befragten wollten zum Krankenhaus. Vielen war die Parkgebühr zu hoch oder der Weg von den Bezahlparkplätzen in die Klinik zu weit. "Das haben wir nicht zu verantworten und das ist auch nicht unser Problem", sagt Helmut Hinrichs. Denn: Das Grundstück ist nicht einmal ein öffentlicher Parkplatz.

Hinzu kommt: Die Garagenplätze wären durch Stellflächen auf dem Grundstück ersetzt worden. Und pro Wohnung seien 1,5 Stellplätze in einer Tiefgarage vorgesehen gewesen. Diesen Stellplatzschlüssel wendet die Stadt bei der Genehmigung von Neubauprojekten bislang immer an.

Dass das Verfahren zu Änderung des B-Plans von den Investoren hätte bezahlt werden müssen, sei ihnen auch klar, so Hinrichs. Was ihn ärgert: Es habe nur ein kategorisches Nein und keinen Kompromissvorschlag aus der Stadtverwaltung gegeben.

Für den Ersten Stadtrat Michael Nyveld gibt es an dem Nein nichts zu deuten oder zu kritisieren. Im B-Plan seien Flächen für Garagen eingezeichnet und das sei bindend. Ein Verfahren zur B-Planänderung komme für die Stadt auch nicht in Frage. Bei der Innenverdichtung gebe es ganz klar andere Prioritäten für Bauvorhaben auf städtischen Flächen und denen von anderen Investoren.

Die Bauvoranfrage für die Drosselgasse wurde "sauber durchgearbeitet", sagt Nyveld. Die Politik habe davon keine Kenntnis, denn es handele sich um ein Geschäft der laufenden Verwaltung. In einigen Jahren, so Nyveld, wenn andere Projekte abgearbeitet seien, könne es die Chance geben, dass auch an der Drosselgasse gebaut werden dürfe.

"Ob ich dann noch Lust habe?", fragt sich Helmut Hinrichs. Spannend ist für ihn eine bislang nur theoretische Frage. Was würde passieren, wenn nicht er als Privater, sondern ein großes Bauunternehmen dort ein Mehrfamilienhaus errichten wollte. "Die Anfrage eines Investoren hatte ich schon", sagt Hinrichs.

Helmut Hinrichs (re.) und sein Schwiegersohn Gandolf Möller wollten auf dem Garagengrundstück neben dem Buxtehuder Elbe Klinikum ein Mehrfamilienhaus bauen
Wohnen statt Garagen - das war der Plan
Autor:

Tom Kreib aus Buxtehude

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama
3 Bilder

12. Mai: Die Corona-Zahlen
Inzidenzwert steigt leicht an im Landkreis Harburg: 64,85

(sv). Der Inzidenzwert im Landkreis Harburg ist am heutigen Mittwoch, 12. Mai, wieder leicht gestiegen - von 63,3 am Vortag auf 64,85. Der Landkreis meldet heute außerdem 258 aktive Fälle, das sind 17 mehr als gestern. In den vergangenen sieben Tagen verzeichnete der Landkreis 165 Corona-Fälle. Seit Ausbruch der Pandemie waren 6.415 Personen am Coronavirus erkrankt (+38). Davon sind bislang 6.050 wieder genesen (+21). Die Zahl der Menschen, die mit oder am Coronavirus gestorben sind, bleibt bei...

Politik
Vor dem an einer Hauswand in Tangendorf prangenden XXL-Logo der Baustopp-Bürgerinitiative (v. li.): die BI-Mitglieder Johannes Bünger, Dr. Linda Holste und Nele Braas
2 Bilder

Bürger wollen Baggerstopp
Tangendorfer fühlen sich bei Kiesabbau-Plänen ungenügend einbezogen

ce. Tangendorf. Der vom Garstedter Kieswerk Lütchens über einen Zeitraum von etwa 30 Jahren geplante Kiesabbau im Bereich zwischen den Gemeinden Garstedt, Wulfsen und Toppenstedt solle "von einer verlässlichen, kontinuierlichen und transparenten Kommunikation zwischen Bürgern, Politik und Verwaltung begleitet werden", hatten das Unternehmen sowie die Verwaltungschefs der beteiligten Kommunen kürzlich gemeinsam erklärt (das WOCHENBLATT berichtete). "Von dieser Transparenz ist derzeit für uns...

Panorama
Die bunte Rutsche wurde geschrubbt, die Fliesen ausgetauscht und vieles mehr vorbereitet: Das Jesteburger Freibad könnte sofort öffnen. Darauf hoffen (v. li.) Badleiter Henning Schöttler, Dagmar Wille (Gebäudewirtschaft), stv. Badleiter Rolf Stehrenberg, stv. Fördervereinsvorsitzende Carola Boos und Fördervereinsvorsitzender Henning Buss
4 Bilder

Corona-Verordnung bestimmt, wann angebadet werden darf
Freibäder wären startklar für die Saison

as. Jesteburg/Landkreis. Auch wenn sich in den vergangenen-Tagen das Freibad-Gefühl noch nicht so richtig einstellen wollte - im Mai beginnt traditionell die Freibad-Saison. Aufgrund der Corona-Pandemie müssen die Freibäder im Landkreis Harburg und der Samtgemeinde Jesteburg ihre Eröffnung jedoch vorerst verschieben. Frühestens Ende Mai sieht die aktuelle Corona-Verordnung das Anbaden vor. Dabei haben sich die Hygienekonzepte aus dem vergangenen Jahr bewährt, sind sich die Freibad-Betreiber im...

Wirtschaft
Auch alle WOCHENBLATT Stellenanzeigen aus Buchholz, Buxtehude, Stade, Winsen und Umgebung  landen im  Jobportal www.sicherdirdenjob.de
3 Bilder

Online Jobportal vom WOCHENBLATT
Mit www.sicherdirdenjob.de erfolgreich Personal finden

Ob Auszubildender, Mitarbeiter, Fach- oder Führungskraft - schneller und effizienter geht die Jobsuche kaum: Unter www.sicherdirdenjob.de werden regelmäßig mehr als 11.000 freie Stellen von Unternehmen aus der Region Bremen, Oldenburg, Hannover und Hamburg aufgezeigt. Gemeinsam mit weiteren Kooperationspartnern bietet die WOCHENBLATT Gruppe mit der Onlinebörse ein umfassendes regionales Stellenportal, dass Bewerber aus dem Raum Hamburg und Bremen anspricht! Das heißt: Jede Anzeige, die im...

Service

Wichtige Mail-Adressen des WOCHENBLATT

Hier finden Sie die wichtigen Email-Adressen und Web-Adressen unseres Verlages. Wichtig: Wenn Sie an die Redaktion schreiben oder Hinweise zur Zustellung haben, benötigen wir unbedingt Ihre Adresse / Anschrift! Bei Hinweisen oder Beschwerden zur Zustellung unserer Ausgaben klicken Sie bitte https://services.kreiszeitung-wochenblatt.de/zustellung.htmlFür Hinweise oder Leserbriefe an unsere Redaktion finden Sie den direkten Zugang unter...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen