Viel Steuergeld für Kommunikation: Wenn Kommunen mit Bürgern reden wollen, wird es oft teuer

Dynamisch, kompetent und wortgewandt: immer häufiger müssen professionelle Moderatoren ran, um Verwaltungen und Bürger miteinander ins Gespräch zu bringen
  • Dynamisch, kompetent und wortgewandt: immer häufiger müssen professionelle Moderatoren ran, um Verwaltungen und Bürger miteinander ins Gespräch zu bringen
  • Foto: Fotolia/Alliance
  • hochgeladen von Tom Kreib

Wenn Verwaltungen und Bürger miteinander reden wollen, werden immer öfter Moderationsexperten engagiert

Wenn sich Behörden und Bürger streiten oder nur miteinander ins Gespräch kommen wollen, freut sich der professionelle Moderator. Das ist nicht verwunderlich. Die Profis in Sachen Kommunikation und Konfliktlösung sind teuer. Aktuell lässt sich die Landesbehörde für Verkehr in Stade die Moderation des Konflikts um den A26-Verkehr im Alten Land 90.000 Euro kosten.

Wer schon einmal bei einem solchen Moderationsprozess dabei war weiß genau, welche Zutaten wichtig sind: Flipcharts für Ideensammlungen, rote und grüne Punkte für die Bewertung der Ideen, Stärken- und Schwächenanalyse - und vor allem das richtige Vokabular: Leitbild, Agenda, Zukunftskonzept, Maßnahmenkatalog, Priorisierung, Evaluation, Auftaktveranstaltung, Handlungsrahmen und viele schöne Wörter mehr. Die Profis haben sie alle drauf.

Wie sich Jesteburgs Ortskern entwickeln soll, eine Frage, über die längere Zeit kontrovers debattiert wurde, ließ sich mit Kommunikationsprofis natürlich viel besser "beantworten". Das hat rund 60.000 Euro gekostet. Auch das Integrierte städtebauliche Entwicklungskonzept für Buchholz kostete eine fünfstellige Summe. Bei solchen Themen sind Profis gefragt, die alle Interessen unter einen Hut bringen. In Buxtehude sollen sie, das wünscht sich die Stadtverwaltung, einen informellen Dialog mit dem Bürger und Institutionen managen, weil ein Vorzeige-Baugebiet unter sozialen und demographischen Aspekten entwickelt werden soll. Das würde 50.000 Euro kosten.

Die ausufernde Gutachteritis hat in vielen Städten und Gemeinden Einzug gehalten. Warum muss jetzt auch Gesprächs- und Streitkultur mit externem Sachverstand gemanagt werden? Gründe gibt es mehrere: Politik und Verwaltung auf der einen sowie Bürger auf der anderen Seite kommen von allein nicht miteinander ins Gespräch. Halbwissen auf der einen, Hochmut auf der anderen Seite plus Emotionen, Betroffenheit und Überforderung beider Gesprächsparteien lassen eine konstruktive Gesprächsführung und Problemlösung oft nicht zu.
Zudem liefern die Kommunikationsprofis von ausserhalb wunderbare Argumente als Ausrede für alle, die umstrittene Entscheidungen später öffentlich vertreten müssen. Begründung: "Die Externen sind ein Garant für mehr Objektivität."

Das hat auch damit zu tun, dass sich heute die Stadt- und Gemeindeoberhäupter alle acht Jahre, demnächst sogar alle fünf, zur Wiederwahl stellen müssen. Da kann ein großer Streit das Amt kosten.

Konfliktfreie Kommunikation ist schön, aber in diesen Fällen viel zu teuer mit Steuer-Euros erkauft. Wenn der Trend zur Moderation anhält, werden Ratssitzungen demnächst nicht mehr vom Ratsvorsitzenden, sondern vom Moderations-Profi geleitet. Früher war weder alles besser noch schlechter - aber vor noch nicht allzu langer Zeit wurden komplexe oder strittige Themen am Runden Tisch oder in einer Arbeitsgruppe gelöst. Das hat auch funktioniert.
Übrigens: Für die 90.000 Euro, die die Verkehrs-Moderation im Alten Land kostet, könnte ein Kilometer Asphaltschicht einer maroden Straße erneuert werden.

Tom Kreib

Autor:

Tom Kreib aus Buxtehude

Wirtschaft
Einweihung der Hochbeete am LeA-Neubau (v.li.): LeA-Vereinsvorsitzende Annette Dörner,
Mitarbeiterin Sonja Schwarz, Marco Hauschild, davor  Hannah Solle, Mitarbeiter der Zimmerei GS Innenausbau aus Ardestorf sowie einige Bewohner
2 Bilder

Pilotprojekt des Neu Wulmstorfer Gewerbevereins
Wirtschaft unterstützt LeA

sla. Neu Wulmstorf. Erstmals lud der Gewerbeverein Neu Wulmstorf zu einem "Aktionstag der Wirtschaft" in Kooperation mit der Einrichtung LeA e.V. ein. "Es handelt sich hierbei um ein Pilotprojekt für weitere Aktionstage in den Folgejahren", sagt Marco Hauschild, Vorstandsvorsitzender des Neu Wulmstorfer Gewerbevereins. Das Grundprinzip: Die teilnehmenden Unternehmen stellen für ein Projekt die Arbeitskraft ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zur Verfügung - und möglicherweise gibt es auch...

Panorama
Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych

Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych einstimmig gewählt
Neuer Präsident der Hochschule 21 in Buxtehude

nw/tk. Buxtehude. Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych ist neuer Präsident der Hochschule 21 (HS21) in der Hansestadt Buxtehude. Die Gesellschafter haben ihn einstimmig bestellt. Nach einem mehrstufigen Findungsprozess fiel mit Ingo Hadrych die Wahl auf einen Bewerber aus der Hochschule. Der 54-Jährige lehrt unter anderem Kostenplanung und Kalkulation, Bauinformatik und Building Information Modeling in den Studiengängen Bauingenieurwesen, Architektur sowie Wirtschaftsingenieurwesen Bau und...

Panorama
Das Schlagloch am Nettelberg   Foto: Störtebecker

Kolumne: "Rundgang durch Winsen"
Winsen: Straßen saniert, aber die Radwege vergessen

Das Thema Müll ist bei den Bürgern allgegenwärtig. Diese Erfahrung mache ich immer wieder, wenn ich auf meinem "Rundgang durch Winsen" bin. So z.B. an der Ecke Europaring/Brüsseler Straße, wo sich vor der Corona-Pandemie jeden Tag ältere Herren zum Klönschnack getroffen haben, wie mir eine Anwohnerin erzählt. "Seitdem die Männer aber nicht mehr kommen, treffen sich hin und wieder andere Leute da und hinterlassen ihren Müll. Das ist schlimm", schimpft sie verständlicherweise. Ein...

Panorama

Aktuell 14 Corona-Fälle
22. September: Corona-Zahlen für den Landkreis Stade

nw/tk. Stade. Am Dienstag (22. September) gibt es im Landkreis Stade 14 positiv getestete COVOD-19-Fälle.  Zwei neue Corona-Infektionen sind von Montag auf Dienstag dazugekommen, wobei die Zahl der Infizierten aber um zwei Fälle gesunken ist.  286 Personen, die zu COVID-19-Erkrankten engen Kontakt hatten, befinden sich in Quarantäne . Das sind fünf mehr im Vergleich zu Montag.  Davon sind 21 Einreisende und Reiserückkehrer Die Gesamtzahl aller positiven Befunde im Landkreis Stade seit...

Wirtschaft
Für Pioneer beginnt jetzt die Planung
4 Bilder

Pläne für neue Gewerbegebiete
Pioneer kann Buxtehudes "Green Valley" werden

tk. Buxtehude. Wenn Buxtehude jeden Ansiedlungswunsch von Unternehmen berücksichtigt hätte, dann würde es heute keine freien Gewerbeflächen mehr in der Hansestadt geben. Noch sind ein paar Hektar frei und die Planungen für weitere Gebiete laufen an. Bürgermeisterin Katja Oldenburg-Schmidt, Wirtschaftsförderin Kerstin Maack und der Erste Stadrat Michael Nyveld zogen Bilanz und gaben bei einem Pressegespräch einen Ausblick. "Wir haben gute Nachrichten in einer Zeit, in der Corona-bedingt viele...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen