Vorgezogene Wahlen: eine sportliche Zeitplanung

Wahlberechtigte in Niedersachsen müssen sich innerhalb von zwei Wochen zwei Sonntage zum Wählen freihalten Fotos: © ufotopixl10 - Fotolia.com/archiv
3Bilder
  • Wahlberechtigte in Niedersachsen müssen sich innerhalb von zwei Wochen zwei Sonntage zum Wählen freihalten Fotos: © ufotopixl10 - Fotolia.com/archiv
  • hochgeladen von Björn Carstens

(bc/os). Die vorgezogenen Landtagswahlen am 15. Oktober (das WOCHENBLATT berichtete) ziehen einen Rattenschwanz an organisatorischem Aufwand nach sich. Nicht nur, dass die Parteien jetzt schleunigst ihre Aufstellungsversammlungen abhalten müssen, auch in den Kommunen kommen die Mitarbeiter ins Rotieren. Wahlhelfer organisieren, Wahlzettel drucken, usw. Und das immer mal zwei! Denn zuvor, am 24. September, findet die Bundestagswahl statt.
Die Besonderheit: Die üblichen Bestimmungen für eine Landtagswahl können schon gar nicht mehr eingehalten werden. So müssen eigentlich laut Niedersächsischem Landeswahlgesetz bis zum 69. Tag vor der Wahl die Vorschläge der Parteien für die Direktkandidaten vorliegen. Die Frist ist jetzt schon abgelaufen. Dass der Kreiswahlausschuss dann am 58. Tag vor der Wahl tagt, wird auch nicht mehr funktionieren. Eckart Lantz, Kreiswahlleiter im Landkreis Stade, wartet nun auf neue Vorgaben der Landeswahlleitung. Zunächst muss sich aber der Landtag auflösen. „Wahlen sind ein extrem formalistisches Geschäft“, so Lantz.
Selbst wenn er sich rein aus organisatorischen Gründen gewünscht hätte, die Landtagswahl in einem Abwasch mit der Bundestagswahl über die Bühne zu bringen, weiß er, dass das utopisch gewesen wäre. Die kleinen Parteien, die noch nicht im Landtag vertreten seien, müssen die Zeit bekommen, Unterstützer-Unterschriften für ihre Wahlvorschläge einzusammeln. Erst wenn alle Vorschläge vorliegen, der Wahlausschuss diese genehmigt hat, können Wahlzettel gedruckt werden. Eine Schwierigkeit bestehe auch darin, die Fristen bei der Briefwahl einzuhalten. Auch die Organisation von zwei parallelen Briefwahlen sei eine Herausforderung.
In den Städten und Gemeinden hat man schon mit der Suche nach Wahlhelfern begonnen. Kein leichtes Unterfangen bei zwei kurz hintereinander stattfindenden Wahlen - zumal die Landtagswahl auf den letzten Sonntag in den Herbstferien fällt. Ralf Dessel, Fachbereichsleiter im Buxtehuder Rathaus: „Eine sportliche Zeitplanung, die auch Auswirkungen auf unsere Personaleinsatz- und Urlaubsplanung haben wird.“
• „Es gibt eine Menge Unwägbarkeiten“, sagt Birgit Diekhöner, die die Wahlen in Buchholz vorbereitet. U.a. stünden bestimmte Wahllokale für den 15. Oktober nicht zur Verfügung: So fällt das Finanzamt aus, weil am Wahlwochenende der Umzug in den Anbau ansteht. Wegen des Termins am letzten Tag der Herbstferien befürchtet Diekhöner zudem, dass einzelne Schulen nicht als Wahllokale genutzt werden können. „Ich muss jetzt schnell mit den Schulhausmeistern Kontakt aufnehmen, ob sie am Wahltag da sind und die Türen aufschließen können“, sagt Diekhöner.
Zudem erwarte sie Probleme, da die Bürger wegen der dicht aufeinanderfolgenden Bundestags- und Landtagswahl zwei Wahlbenachrichtigungskarten im Haus haben werden. Die Stadt Buchholz versucht sich damit zu behelfen, dass eine Benachrichtigungkarte pastellgelb gefärbt ist (Landtagswahl), die andere weiß (Bundestagswahl).
Noch nicht geklärt ist ein finanzielles Problem: Für die Landtagswahl stehen Diekhöner keine Haushaltsmittel zur Verfügung. Der Stadtrat wird noch andere Mittel aus dem aktuellen Etat freischaufeln müssen, damit die vorgezogene Landtagswahl stattfinden kann.

Autor:

Björn Carstens aus Buxtehude

Panorama
  3 Bilder

Eklat zwischen dem Künstler Erwin Hilbert und dem Vorstand der St.-Petri-Kirche
Kunstausstellung in Buxtehuder Kirche vorzeitig beendet

sla. Buxtehude. Nach etlichen Vorfällen, über die das WOCHENBLATT berichtete, hat der Kirchenvorstand der St.-Petri-Kirchengemeinde die Kunstausstellung "Jesus und andere Gestalten" sowie die weitere Zusammenarbeit mit dem Künstler Erwin Hilbert vorzeitig beendet. Der Entschluss wurde durch Pastor Michael Glawion nach dem Druck der Wochenendausgabe bekanntgegeben. Die genauen Hintergründe, die zu dieser Entscheidung führten, werden in der nächsten WOCHENBLATT-Ausgabe am Mittwoch ausführlich...

Politik
Üppig zeigt sich das Jakobskreuzkraut auf der Ökokontofläche bei Ramelsloh und Ohlendorf

Giftige Pflanze in Seevetal
Das Jakobskreuzkraut sorgt für Aufregung in Ramelsloh

ts. Ramelsloh. Das Jakobskreuzkraut breitet sich auf der sogenannten Ökokontofläche am Rübenberg und Hinter den Höllen in der Ortschaft Ramelsloh aus. Die giftige, hier heimische Pflanze kann die Gesundheit von Pferden und anderen Weidetieren bedrohen. Nach dem Verzehr können bereits geringe Mengen bei den Tieren zu Leberschäden führen. Bürger haben deshalb die Seevetaler Gemeindeverwaltung in einer E-Mail aufgefordert, das Jakobskreuzkraut auf der nachhaltig bewirtschafteten Fläche...

Panorama
Die DLRG rät, nur an bewachten Badestellen ins Wasser zu gehen

Viele Tote an ungesicherten Badestellen
24 Menschen sind bisher in Niedersachsen ertrunken

(bim). Eine Zwischenbilanz der bisherigen Ertrinkungszahlen veröffentlichte jetzt der DLRG-Bundesverband. Demnach sind in Niedersachsen 24 Menschen ertrunken und damit fünf weniger als im Vorjahr. Im Ländervergleich erreicht Niedersachsen dennoch den dritthöchsten Wert (in Nordrhein-Westfalen sind es 26, in Bayern 35). Bundesweit wurden 192 Ertrunkene registriert. Die meisten Unfälle ereignen sich nach wie vor im Binnenland - besondere Gefahr besteht an ungesicherten Badestellen, wie...

Panorama
Bei Drochtersen soll die A 20 die Elbe unterqueren. Der Tunnelbau könnte - wenn alles gut läuft - 2025 beginnen

Fertigstellung der A 20 weiter für 2030 angepeilt
Neuer Elbtunnel: Baubeginn soll 2025 sein

Ab 2030 sollen die ersten Autos durch den neuen Elbtunnel bei Drochtersen rollen.(jd).  Der Termin 2030 wurde in den Vorjahren immer wieder von Planern und Politikern genannt. Jetzt bestätigte der schleswig-holsteinische Verkehrsminister Bernd Buchholz noch einmal indirekt die Zeitplanung: Er rechne damit, dass die A 20 in seinem Bundesland ab 2030 in ihrer kompletten Länge befahren werden kann, erklärte der Minister. Er dürfte dabei auch an die Elbquerung gedacht haben. Denn ohne den Tunnel...

Politik
Auf dem Gelände der Stadtwerke an der Maurerstraße soll in einer Halle ein Feuerwehrfahrzeug stationiert werden

Sechsmonatige Probephase geplant
Feuerwehrstandort bei den Buchholzer Stadtwerken?

os. Buchholz. Steht bald ein Löschfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Holm in der Waschhalle der Buchholzer Stadtwerke, um von der Maurerstraße zu Einsätzen z. B. ein Steinbeck auszurücken? Das sehen zumindest die Pläne der Stadtverwaltung und der Feuerwehrspitze vor, die Buchholz' Stadtjustiziarin Hilke Henningsmeyer jüngst im Bauausschuss vorstellte. Demnach soll es einen sechsmonatigen Probebetrieb geben und hinterher über weitere Schritte entschieden werden. Hintergrund der Maßnahme ist...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen