Was passiert mit Kehdinger Deponie?

Die Deponie Wischhafen II liegt seit 2000 still, soll jetzt reaktiviert werden
  • Die Deponie Wischhafen II liegt seit 2000 still, soll jetzt reaktiviert werden
  • Foto: ig
  • hochgeladen von Björn Carstens

Kreis-Umweltausschuss berät über Abfallwirtschaftskonzept 2018 bis 2022

bc. Stade. Der Landkreis Stade ist gesetzlich dazu verpflichtet, alle fünf Jahre ein Konzept (AWK) über die Verwertung und die Beseitigung des Mülls im Kreisgebiet zu erstellen. Das Konzept nennt sich dann Abfallwirtschaftskonzept (AWK). Der Kreis-Umweltausschuss hat jüngst einstimmig grünes Licht für das AWK für die Jahre 2018 bis 2022 gegeben. Alle offenen Fragen sind trotzdem noch nicht geklärt.
Kreisbaurat Hans-Hermann Bode wies in der Sitzung auf die ungewisse Zukunft der Hausmülldeponie Wischhafen II hin. Der Betrieb wurde im Jahr 2000 vorläufig eingestellt, die Deponie Hillern (Heidekreis) sollte vorrangig verfüllt werden. Die Deponie Wischhafen II ist mit ca. 500.000 Kubikmetern bislang nur halb verfüllt, soll nun reaktiviert werden.
Folgende Zukunftsoptionen sind laut Bode denkbar bzw. werden derzeit wirtschaftlich geprüft, da damit gerechnet wird, dass Hillern im Laufe dieses Jahres voll läuft: "Die Abfälle aus der Altdeponie könnten in Wischhafen II umgelagert werden und danach könnte die Deponie für externe Entsorger geöffnet werden oder das Restvolumen von Wischhafen II (500.000 Tonnen) könnte in Gänze dem Markt angeboten werden."
Zum Hintergrund: Seinerzeit ist Wischhafen II als Hausmülldeponie gebaut worden. Da Hausmüll und vergleichbare Abfälle seit 2005 jedoch nicht mehr direkt abgelagert werden dürfen, besteht laut Kreisverwaltung kaum noch Potenzial für solche Abfälle. Der Landkreis lässt seinen Müll z.B. zur Verbrennungsanlage nach Hamburg fahren.
Anders sieht es bei gering belasteten, nicht verwertbaren mineralischen Abfällen (möglicherweise auch geringe asbesthaltige Abfälle) aus, also vor allem bei Bauschutt. Bode: "Hier besteht großer Bedarf." Wischhafen müsste solche Abfälle übernehmen.
Zumal das niedersächsische Umweltministerium entsprechende Forderungen an die Landkreise herangetragen hat, flächendeckend für ein ausreichendes Deponievolumen für Bauabfälle zu sorgen. Andernfalls könnte es zu Engpässen kommen, bzw. die Bauunternehmen müssen sehr lange Transportwege in Kauf nehmen, um den Schutt zu entsorgen. Wie es nun mit Wischhafen II weitergeht, soll laut Bode in der zweiten Jahreshälfte 2018 entschieden werden.
Eine weitere offene Frage ist, wie künftig mit der Müll-Abholung in Stichstraßen umgegangen wird. Wie berichtet, dürfen Müllfahrzeuge laut Berufsgenossenschaft nicht mehr rückwärts fahren. Das ist in engen Straßen ein Problem, in denen sie nicht wenden können.
Im Dezember gab es zu dem Thema nun ein Treffen der Kreisverwaltung mit allen Städte- und Gemeindevertretern. Fazit: Man wolle gemeinsam an dem Problem arbeiten.
Festgestellt ist bisher, dass zwei Prozent der Anwohner in den aktuell untersuchten fünf Gemeinden betroffen sind. Horneburgs Flecken-Bürgermeister Hans-Jürgen Detje dazu: "In meinen Sprechstunden ist das Problem gefühlt viel größer. Wir werden garantiert Straßen haben, die nicht mehr angefahren werden können. Wir brauchen wahrscheinlich auch private Flächen für Mülltonnen-Sammelplätze."
Baurat Bode betonte, dass in den Ausschreibungsmodalitäten für den neuen Einsammelungsauftrag, der Anfang 2019 vergeben werden soll, die Stichstraßen-Schwierigkeit berücksichtigt wird. Dabei soll u.a. geprüft werden, ob z.B. der Einsatz von kleineren Fahrzeugen sinnvoll sein kann.

Autor:

Björn Carstens aus Buxtehude

Panorama

Ab Montag gelten strenge Kontaktbeschränkungen
Corona: Leben wird weitgehend heruntergefahren

(os). Nach dem starken Anstieg der Infektionszahlen in den vergangenen Tagen hatte sich dieser Schritt angekündigt: Das öffentliche Leben in Deutschland wird zum zweiten Mal nach März weitgehend heruntergefahren. Die Bundesregierung und die Ministerpräsidenten der 16 Bundesländer einigten sich auf strikte Maßnahmen, um der zweiten Corona-Welle zu begegnen. Sie umfassen vor allem strenge Kontaktbeschränkungen und das Aussetzen der allermeisten Kultur- und Freizeitaktivitäten. Anders als im März...

Panorama

Bewohner in Apensen positiv getestet
Corona-Fall in Flüchtlingsunterkunft

sla. Apensen. In einer Flüchtlingsunterkunft in Apensen ist ein Flüchtling nachweislich an Corona erkrankt. Die anderen fünf Bewohner der Unterkunft, die alle in Einzelzimmern wohnen, befinden sich in Quarantäne und wurde bereits getestet. Das Testergebnis steht aktuell noch aus, sagt Tanja von der Bey, Mitarbeiterin der Gemeinde Apensen. Die Bewohner würden sich an alle Abstands- und Hygieneregeln halten und wären zudem mit Desinfektionsmitteln hinreichend ausgestattet.

Service

So viel wie nie: 90 aktive Corona-Fälle am Freitag, 30. Oktober
Aktuelle Corona-Zahlen im Landkreis Stade: Höchstwert vom März wird übertroffen

jd. Stade. Der Landkreis Stade hat bei den aktiven Corona-Fällen den höchsten Wert seit Beginn der Pandemie erreicht: Das Stader Gesundheitsamt meldet am Freitag, 30. Oktober, 90 aktuell mit dem Coronavirus infizierte Personen. Innerhalb nur eines Tages sind 27 neue Fälle hinzugekommen. Das bedeutet einen Anstieg um 43 Prozent. Der bisherige Höchstwert von 76 aktuellen Corona-Fällen vom 28. März ist damit deutlich übertroffen.  Sieben-Tage-Inzidenz klettert nach oben / Corona-Ampel steht...

Politik

Kommentar zum neuen Shutdown
Eigenverantwortung hat nicht funktioniert

Jetzt haben wir den nächsten Shutdown. "Wir befinden uns zu Beginn der kalten Jahreszeit in einer dramatischen Lage. Die betrifft uns alle. Ausnahmslos", sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel bei ihrer Regierungserklärung am Donnerstagmorgen. Wer dem vehement widerspricht, verteidigt weder individuelle Grundrechte noch die parlamentarische Demokratie.  Richtig ist, dass manche Einschränkungen für sich und isoliert betrachtet zu streng erscheinen. Auf das Gesamtpaket kommt es nämlich an....

Panorama

Wegen des zweiten Shutdowns
Diese Veranstaltungen wurden im Landkreis Harburg wegen Corona abgesagt

os. Landkreis Harburg. Wegen des neuerlichen Shutdowns werden im Landkreis Harburg wieder zahlreiche Veranstaltungen abgesagt, egal ob im Sport, in der Kultur oder in der Politik. Das WOCHENBLATT dokumentiert an dieser Stelle, welche Veranstaltungen abgesagt wurden. Die Liste wird fortlaufend angepasst. Die Samtgemeinde Jesteburg sowie die Gemeinde Rosengarten setzen im November vorerst mit den Sitzungen der Fachgremien aus. In Buchholz wurden bereits die Sitzungen der Ortsräte...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen