Welterbe? Ja, nein, weiß nicht

Ob und wann das Alte Land jemals auf die Liste der UNESCO rutschen wird, ist derzeit noch nicht abzusehen.
  • Ob und wann das Alte Land jemals auf die Liste der UNESCO rutschen wird, ist derzeit noch nicht abzusehen.
  • Foto: MSR
  • hochgeladen von Björn Carstens

bc. Jork. Wie steht die Altländer Politik zum Welterbe? Eine Frage, die auch nach der Sitzung des Jorker Kulturausschusses nicht klar geworden ist. Fakt ist: Zu einem geschlossenen „Ja, wir wollen UNESCO-Weltkulturerbe werden“ konnten sich die Fraktionen nicht durchringen. Stattdessen ist die Unsicherheit groß. Steht die Region nach der ersten Bewerbungs-Pleite (das WOCHENBLATT berichtete) überhaupt hinter einem weiteren Anlauf? Vor allem: Was kostet das alles?
Obwohl Matthias Riel, Gemeindekämmerer und Sprecher der interkommunalen Arbeitsgruppe Welterbe, inständig für ein überzeugendes Bekenntnis des Rates warb, vertagte die Politik eine Entscheidung in die nächste Ratsversammlung am Dienstag, 20. Juni. Riel: „Wenn wir uns weiter bewerben wollen, müssen wir bereit sein, in Vorleistung zu treten und zu investieren.“ Da gehe es um externe Fachberatung, aber auch um den Aufbau einer sogenannten Holler-Route. Von grob geschätzten 40.000 Euro pro Jahr ist die Rede. Die Summe kann variieren. Jorks Bürgermeister Gerd Hubert (Bürgerverein) betonte: „Wir dürfen eine Welterbe-Bewerbung nicht nur unter finanziellen Gesichtspunkten betrachten.“ Selbst wenn nicht klar sei, ob man jemals das Ziel erreichen werde.
CDU-Fraktionschef Michael Eble ist einer der Bedenkenträger: „Es macht nur Sinn, sich weiter zu bewerben, wenn die Region dahinter steht.“ Auch die SPD hatte Zweifel aufgrund der „hohen Summen“. Der Bürgerverein konnte sich gar nicht äußern, weil er sich mit dem Thema nicht befasst hatte. Fürsprecher waren FDP und Grüne. Harm-Paul Schorpp (Grüne): „Wir dürfen nicht auf der Zielgeraden aufgeben.“ FDP-Frau Silvia Hotopp-Prigge meinte: „Wir müssen die Chance am Schopfe packen. Das Land unterstützt uns. Wir haben aber keine Chance, wenn wir die Bewerbung weiter zerreden.“
Dabei geht es nicht nur ums Welterbe. Das Welterbe ist nur ein Baustein. Das wurde nach dem Vortrag von Jörg Quast deutlich, der als Koordinator für den Sondergebietsstatus des Obstbaus derzeit an einem Regionalmanagement für das Alte Land arbeitet - ein wichtiger Bestandteil in einem Welterbe-Prozess, der Synergien mit kommunalen Entwicklungsplanungen erzeugen kann. Noch ist dieses Projekt, das in diesem Sommer beginnen soll, allerdings in erster Linie ein Gebietsmanagement aus Obstbausicht. Zuallererst gehe es dem Obstbau darum, seine Probleme zu lösen, danach könne die Kommune an vorhandene Strukturen andocken und zur Finanzierung eines Regionalmanagers beitragen, so Quast. Matthias Riel: „Wenn das so kommt, ist das ein Angebot des Obstbaus an die Region. Wir können eine gemeinsame Raumplanung machen. Das Welterbe wäre dann das i-Tüpfelchen.“
Kerstin Hintz, Vorsitzende des Welterbe-Vereins, beobachtete die Sitzung aus dem Zuschauerraum. Sie hätte sich gewünscht, dass sich die Politik mehr für die konkrete Ausgestaltung des Regionalmanagements interessiert hätte. Zudem äußerte sie gegenüber dem WOCHENBLATT Unverständnis für die Haltung der CDU, die sich zum einen die Erhaltung der Kulturlandschaft im Wahlprogramm auf die Fahne geschrieben habe, jetzt aber zögerlich agiere.
• Das Thema Welterbe steht am Di., 6. Juni, auch im Kulturausschuss der Samtgemeinde Lühe auf der Tagesordnung (19 Uhr, Rathaussaal).

Autor:

Björn Carstens aus Buxtehude

Panorama

Die aktuellen Corona-Zahlen vom 2. März aus dem Landkreis Harburg
Ein weiterer Corona-Toter - Inzidenz in Stelle schießt von 44 auf 115

(sv). Im Landkreis Harburg verstarb am heutigen Dienstag, 2. März, ein weiterer Mensch am oder mit dem Coronavirus. Der Tote kam aus der Samtgemeinde Elbmarsch, durch ihn erhöht sich die Gesamtzahl der Verstorbenen auf 86. Die Zahl der aktiven Fälle im Landkreis ging dafür weiter zurück, auf 170 (-14). Der Inzidenzwert sank von 63,28 am Montag auf 58,17 am Dienstag. Während die Inzidenz in den meisten Kommunen weitestgehend stabil blieb, schoss der Wert in der Gemeinde Stelle von 44,2 auf...

Service

Inzidenzwert nur halb so hoch wie im Landesdurchschnitt
Sieben-Tage-Inzidenz: Landkreis Stade bleibt unter der magischen Marke

jd. Stade. Hätten alle Regionen in Niedersachsen solch niedrige Corona-Werte wie der Landkreis Stade, dann  könnten wohl bald Lockerungen in Kraft treten. Die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis Stade liegt erneut unter der "magischen Marke" von 35: Aktuell wird dieser Inzidenzwert mit 33,7 angegeben (Stand 2. März).  Das Land Niedersachsen ist von dem Richtwert 35 allerdings noch weit entfernt: Landesweit ist die Sieben-Tage-Inzidenz mit 66,7 gut doppelt so hoch wie im Landkreis Stade. Den...

Panorama
Bilderbuch mal anders: In Bendestorf und Jesteburg sind derzeit an vielen Wänden bunte Graffitis zu sehen. Die Abenteuer von Eiko Eichhörnchen, Fiona Fledermaus, Fabian Fisch, Susi  Schnecke und Manni Maulwurf sind Teil des Buchprojekts "Bing und die Jestebande". Mit dem Bilderbuch wollen Sozialpädagoge Tomasz Niedzielin sowie die Lehrkräfte Nadine Meyer und Benjamin Widrat Kinder für das Thema Inklusion sensibilisieren.
3 Bilder

"Anders zu sein, ist eine Bereicherung"
Bilderbuch mit Botschaft: "Bing und die Jestebande"

as. Jesteburg. Jeder braucht mal Hilfe, und jeder kann mal helfen - das ist die Botschaft von "Bing und die Jestebande". Mit dem Bilderbuch wollen Benjamin Widrat, ehem. Förderschullehrer an der Bendestorfer Grundschule, Nadine Meyer, Förderschullehrerin an der Jesteburger Grundschule, und Tomasz Niedzielin, ehemaliger Sozialpädagoge der Samtgemeinde Jesteburg, Kinder aus allen Bildungseinrichtungen für das Thema Inklusion sensibilisieren. "Anderssein ist eine Bereicherung!", sagen die drei....

Panorama
Lockt seit über 140 Jahren Besucherscharen aus dem In- und Ausland an: das Pferderennen am Stover Elbdeich
2 Bilder

Volksfest-Aus am Elbdeich?
Stover Rennverein bangt um Reit-Traditionsevent

ce. Elbmarsch. Schon in 2020 musste der Stover Rennverein sein seit über 140 Jahren am Elbdeich steigendes Event Corona-bedingt absagen. Jetzt droht aufgrund der Pandemie erneut die Absage der traditionsreichsten Veranstaltung dieser Art im Norden, die in der Vergangenheit bis zu 8.000 begeisterte Pferdesport-Freunde aus dem In- und Ausland anlockte. "Keiner aus dem Vorstand glaubt wirklich daran, dass das Rennen in diesem Jahr stattfinden wird. Es ist zwar auf den 25. Juli terminiert, aber...

Sport
Tim Haller

Buxtehuder Para-Badmintonspieler bei Sportlerwahl
Für Tim Haller voten

nw/tk. Buxtehude. Tim Haller, der Badmintonspieler vom Buxtehuder SV/Team BEB, ist für die Wahl in Niedersachsen zum Behindertensportler des Jahres 2021 nominiert. Haller ist eine Kämpfernatur mit festen Zielen und herausragenden Leistungen. Der Para-Badmintonspieler gibt Vollgas, legt in jedem Training all seine Energie in jeden einzelnen Schlag und powert sich richtig aus. Für den 25-Jährigen ist Badminton einfach das Größte und das bestätigen auch die Erfolge aus den letzten Jahren. Tim...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen