Erster Stadtrat Michael Nyveld über Bauprojekte in Altkloster
Wenn alles stimmt, darf die Stadt nicht Nein sagen

Der "Eingang" nach Altkloster: Der Stadtteil verändert sich und das stößt nicht bei allen 
Menschen, die dort leben, auf Zustimmung Fotos: tk
2Bilder
  • Der "Eingang" nach Altkloster: Der Stadtteil verändert sich und das stößt nicht bei allen
    Menschen, die dort leben, auf Zustimmung Fotos: tk
  • hochgeladen von Tom Kreib

tk. Altkloster. "Wir fordern niemanden auf, noch ein bisschen größer zu bauen", sagt Buxtehudes Erster Stadtrat Michael Nyveld, Chef der Bauverwaltung in der Hansestadt. Hintergrund: Die neugegründete Bürgerinitiative Altkloster befürchtet, dass immer mehr große Mehrfamilienhäuser den Charakter des Stadtteils verändern werden. "Für solche Sorgen habe ich Verständnis", sagt Nyveld. Er fügt aber hinzu: "Wenn alle bau- und planungsrechtlichen Voraussetzungen erfüllt sind, dann gibt das Recht auf eine Baugenehmigung."

Rund 30 größere und kleinere Projekte, von der noch laufenden Bauvoranfrage bis zum fertig realisierten Projekt, habe es im Großraum Altkloster in den vergangenen vier Jahren gegeben, so der Erste Stadtrat. Es seien Bauherren und Investoren und nicht die Stadt, die dort plane. Dass statt kleiner Häuser größere Objekte entstehen, sei aus Investorensicht logisch. Baukosten würden steigen und die gesetzlichen Vorgaben werden höher - für eine Rendite brauche es daher immer eine gewisse Größe. Und häufig, so Michael Nyveld, soll laut erster Planung noch größer gebaut werden, als es die Stadt schließlich zulasse.

Grundsätzlich, daran lässt der Erste Stadtrat aber keinen Zweifel, muss es eine Baugenehmigung geben, wenn ein Vorhaben zulässig ist. Was erlaubt ist, regelt Paragraph 34 im Baugesetzbuch. Vereinfacht formuliert: Zulässig ist, was dort in Art und Größe hinpasst. "Altkloster hat schon jetzt eine heterogene Struktur", so Nyveld. Die Genehmigung zum Bau eines Mehrfamilienhauses könne nicht versagt werden, weil es in der näheren Umgebung bereits solche Objekte gebe. "Wir müssen zulassen, was zulässig ist."

Der Erste Stadtrat Michael Nyveld betont: "Wir fordern nicht, dass größer gebaut wird"
  • Der Erste Stadtrat Michael Nyveld betont: "Wir fordern nicht, dass größer gebaut wird"
  • hochgeladen von Tom Kreib

Würde es helfen, wenn die Stadt einen Bebauungsplan aufstellen würde? Laut Erstem Stadtrat nur sehr bedingt. Beispiel: Die Stadt schreibt im B-Plan vor, dass ein Neubauvorhaben statt sechs nur über zwei Wohnungen verfügen dürfe. "Damit entziehen wir dem, der größer bauen will, Rechte", erklärt Michael Nyveld. Das könne dazu führen, dass die Stadt schadenersatzpflichtig würde.

Dass Veränderungen zu Verunsicherung führen, ist für den Chef der Buxtehuder Bauverwaltung gut nachzuvollziehen. Michael Nyveld sagt aber auch: "Städte verändern sich immer." Man könne nicht den Ist-Zustand einfrieren. Die Tendenz, innerstädtisch zu verdichten, sei ein grundsätzlich richtiger und auch gewollter Weg. Weniger Flächenverbrauch, weniger Autoverkehr durch räumliche Nähe und eine wohnortnahe Versorgung seien übergeordnete und gewollte Ziele. Wie groß das in baulichen Dimensionen letztendlich sein solle, darüber könnte man streiten, so der Erste Stadtrat. Erfahrungen vor Gericht hätten aber gezeigt, dass Juristen häufig das maximal Machbare auch für das Rechtmäßige halten.

Mit dem Baurecht könne eine schleichende soziale Veränderung in Altkloster und anderswo nicht aufgehalten werden. Michael Nyveld setzt darauf, dass Vereine ein Netzwerk bilden, um zu verhindern, dass sich ein Stadtteil wie Altkloster zu einer Schlafstadt entwickelt. "Feuerwehr, Sportverein und der Bürgerverein Altkloster leisten dabei jetzt schon sehr gute Arbeit." Es sei zu überlegen, ob die Stadt in solchen Fällen sich moderierend noch ein Stück stärker engagieren könne. Die neue Bürgerinitiative, findet Michael Nyveld, könne sich hier gut einbringen. (tk). Bei der Nachverdichtung müsse differenziert werden, wer etwas plane, sagt

Michael Nyveld, ergänzt: Es sei ein Unterschied, ob private Investoren bauen oder die Stadt auf eigenen Grundstücken plane. "Wir haben einen gesetzlichen Auftrag, nachzuverdichten", so Nyveld. Ein Beispiel sei dafür das Bauvorhaben am Schützenhofweg oder Überlegungen, nicht mehr genutzte Spielplätze als Bauland auszuweisen. Wenn die Kommune freie Flächen vor allem im Außenbereich bebauen wolle, dann müsse sie nachweisen können, das Potential der Nachverdichtung ausgeschöpft zu haben. Pflicht zum
Verdichten

Der "Eingang" nach Altkloster: Der Stadtteil verändert sich und das stößt nicht bei allen 
Menschen, die dort leben, auf Zustimmung Fotos: tk
Der Erste Stadtrat Michael Nyveld betont: "Wir fordern nicht, dass größer gebaut wird"
Autor:

Tom Kreib aus Buxtehude

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama
3 Bilder

13. Mai: Die Corona-Zahlen im Landkreis Harburg
Zwei weitere Corona-Tote

(os). Traurige Nachrichten an Himmelfahrt: Der Landkreis Harburg meldet am heutigen Donnerstag, 13. Mai, zwei weitere Corona-Tote. Damit steigt die Zahl der Menschen, die seit Ausbruch der Pandemie mit oder am Coronavirus verstorben sind, auf 109. Die Siebentage-Inzidenz sinkt dagegen weiter. Sie lag heute bei 56,6 - nach 64,9 am Vortag. Keine einzige Gemeinde weist zurzeit einen Wert von über 100 auf. Bislang meldete der Landkreis Harburg insgesamt 6.430 Coronafälle (+15), 6.071 Menschen (+21)...

Politik
Vor dem an einer Hauswand in Tangendorf prangenden XXL-Logo der Baustopp-Bürgerinitiative (v. li.): die BI-Mitglieder Johannes Bünger, Dr. Linda Holste und Nele Braas
2 Bilder

Bürger wollen Baggerstopp
Tangendorfer fühlen sich bei Kiesabbau-Plänen ungenügend einbezogen

ce. Tangendorf. Der vom Garstedter Kieswerk Lütchens über einen Zeitraum von etwa 30 Jahren geplante Kiesabbau im Bereich zwischen den Gemeinden Garstedt, Wulfsen und Toppenstedt solle "von einer verlässlichen, kontinuierlichen und transparenten Kommunikation zwischen Bürgern, Politik und Verwaltung begleitet werden", hatten das Unternehmen sowie die Verwaltungschefs der beteiligten Kommunen kürzlich gemeinsam erklärt (das WOCHENBLATT berichtete). "Von dieser Transparenz ist derzeit für uns...

Panorama
Die bunte Rutsche wurde geschrubbt, die Fliesen ausgetauscht und vieles mehr vorbereitet: Das Jesteburger Freibad könnte sofort öffnen. Darauf hoffen (v. li.) Badleiter Henning Schöttler, Dagmar Wille (Gebäudewirtschaft), stv. Badleiter Rolf Stehrenberg, stv. Fördervereinsvorsitzende Carola Boos und Fördervereinsvorsitzender Henning Buss
4 Bilder

Corona-Verordnung bestimmt, wann angebadet werden darf
Freibäder wären startklar für die Saison

as. Jesteburg/Landkreis. Auch wenn sich in den vergangenen-Tagen das Freibad-Gefühl noch nicht so richtig einstellen wollte - im Mai beginnt traditionell die Freibad-Saison. Aufgrund der Corona-Pandemie müssen die Freibäder im Landkreis Harburg und der Samtgemeinde Jesteburg ihre Eröffnung jedoch vorerst verschieben. Frühestens Ende Mai sieht die aktuelle Corona-Verordnung das Anbaden vor. Dabei haben sich die Hygienekonzepte aus dem vergangenen Jahr bewährt, sind sich die Freibad-Betreiber im...

Wirtschaft
Auch alle WOCHENBLATT Stellenanzeigen aus Buchholz, Buxtehude, Stade, Winsen und Umgebung  landen im  Jobportal www.sicherdirdenjob.de
3 Bilder

Online Jobportal vom WOCHENBLATT
Mit www.sicherdirdenjob.de erfolgreich Personal finden

Ob Auszubildender, Mitarbeiter, Fach- oder Führungskraft - schneller und effizienter geht die Jobsuche kaum: Unter www.sicherdirdenjob.de werden regelmäßig mehr als 11.000 freie Stellen von Unternehmen aus der Region Bremen, Oldenburg, Hannover und Hamburg aufgezeigt. Gemeinsam mit weiteren Kooperationspartnern bietet die WOCHENBLATT Gruppe mit der Onlinebörse ein umfassendes regionales Stellenportal, dass Bewerber aus dem Raum Hamburg und Bremen anspricht! Das heißt: Jede Anzeige, die im...

Service

Wichtige Mail-Adressen des WOCHENBLATT

Hier finden Sie die wichtigen Email-Adressen und Web-Adressen unseres Verlages. Wichtig: Wenn Sie an die Redaktion schreiben oder Hinweise zur Zustellung haben, benötigen wir unbedingt Ihre Adresse / Anschrift! Bei Hinweisen oder Beschwerden zur Zustellung unserer Ausgaben klicken Sie bitte https://services.kreiszeitung-wochenblatt.de/zustellung.htmlFür Hinweise oder Leserbriefe an unsere Redaktion finden Sie den direkten Zugang unter...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen