WOCHENBLATT-Leserumfrage: Die Buxtehuder Malerschule ist den Bürgern wichtig

Die Malerschule, hier die Rückseite, liegt in einem besonders attraktiven und inzwischen komplett sanierten oder neu bebautem Ecke der Estestadt
  • Die Malerschule, hier die Rückseite, liegt in einem besonders attraktiven und inzwischen komplett sanierten oder neu bebautem Ecke der Estestadt
  • Foto: tk
  • hochgeladen von Tom Kreib

Nach WOCHENBLATT-Leseraufruf: Großes Interesse an der Zukunft

tk. Buxtehude. Die Zukunft dieses Gebäudes liegt den Buxtehudern am Herzen; Der WOCHENBLATT-Aufruf, was mit der Malerschule geschehen soll, stieß auf große Resonanz und brachte viele interessante Vorschläge. Auch in der Stadtverwaltung, berichtet Bürgermeisterin Katja Oldenburg-Schmidt, wurden schon Ideen eingereicht.

Mehrere WOCHENBLATT-Leser schlagen vor, dass die Malerschule vorübergehend als Domizil für Flüchtlinge genutzt wird. Florian Zeiske, ehemaliger Meisterschüler: "Die großen Säle lassen sich mit geringem Aufwand in Schlafräume verwandeln." Weil das Gebäude der Stadt gehört, könnte die Kommune Kosten für hohe Mieten sparen. Das sei, betont Zeiske, aber nur eine Übergangslösung. "Setzt da erst einmal Flüchtlinge rein", findet auch Frank Scheller

Einigkeit bei den Lesern, egal ob auf Facebook oder in Mails an die Redaktion: Die Malerschule muss öffentlich zugänglich bleiben. Mehrere Ideengeber regen daher einen Kunst- und Kulturbetrieb an.

Marvin Felber (18) wünscht sich dagegen eine Einrichtung für die jüngere Generation: "Ein neues und besseres Freizeithaus." Partys am Wochenende und Workshops in der Woche, ist sein Vorschlag. "Damit wird Buxtehude interessanter für Jugendliche."

Mehrere Zuschriften regen übereinstimmend an, dass aus der Malerschule ein neues Brauhaus wird. Viele Leserinnen und Leser vermissen dieses Gastro-Angebot schmerzlich. "Dann haben wir in Buxtehude wieder eine schöne Anlaufstelle für Touristen und für Feierlichkeiten", schreibt R. Boje in ihrer Mail. "Ersatz für das Brauhaus. Für die Buxtehuder und Gäste eine Art von Begegnungsstätte für Konzerte und Festlichkeiten mit Essen und Trinken", schlägt Katja Reis vor.
Andere Leser argumentieren allerdings genau andersherum: Kneipen gäbe es in Buxtehude genug.

Auch eine Nutzung als Shopping-Tempel wird ausgeschlossen. "Für KiK, Tedi und Co tabu", so Marc Reinhold

Und Ex-Malerschüler Florian Zeiske kann sich gut vorstellen, dass letztendlich dort die Hochschule 21 einziehen könnte. Ähnlich, wie es die Fraktion der Grünen im Rat vorgeschlagen hat, wäre für ihn eine Art Technologiezentrum eine gute Lösung.
Angesichts des großen Interesses an der Malerschule ist es für Bürgermeisterin Katja Oldenburg-Schmidt "überlegenswert, frühzeitig interessierte Bürger einzubinden."

• Überraschend hatte Malerschuldirektor Jörg Jacob Basedahl vor anderthalb Wochen das Ende der 140 Jahre alten Meisterschmiede verkündet. Den Mietvertrag mit der Stadt hat er zum 31. März gekündigt. Das denkmalgeschützte Gebäude an der Harburger Straße gehört der Stadt.

Autor:

Tom Kreib aus Buxtehude

Panorama
Das "Haus an den Moorlanden" steht unter Quarantäne. Besucher können die Einrichtung wegen der 40 Corona-Fälle nicht betreten
2 Bilder

40 Infektionen in Neu Wulmstorf / Bewohner werden in ihren Zimmern versorgt
Seniorenpflegeheim als Corona-Hotspot

os. Neu Wulmstorf. Ein Zettel in der Eingangstür weist auf die besondere Situation hin: Weil am vergangenen Wochenende 33 Bewohner und sieben Mitarbeiter positiv auf das COVID-19-Virus getestet wurden, wurde das Seniorenheim "Haus an den Moorlanden" in Neu Wulmstorf sofort komplett unter Quarantäne gestellt. Die Corona-Kranken werden nach Angaben des Landkreises Harburg innerhalb der Einrichtung in ihren Zimmern versorgt, nur einer wurde in ein Krankenhaus verlegt. Das Seniorenheim bietet Platz...

Sport
Fatos Kücükyldiz zeigte sich in ihrem zweiten Spiel für die "Luchse" mit vier Treffern besonders torhungrig

Handball-Luchse verlieren beim THC

(cc). Die Erstliga-Handballerinnen der HL Buchholz 08-Rosengarten fanden beim Thüringer HC (THC), der das Spiel von Beginn an dominierte, kaum Lösungen und verloren deutlich mit 22:33 (Halbzeit 11:19). Jeweils vier Tore für die "Luchse" steuerten Neuzugang Fatos Kücükyldiz, Marleen Kadenbach und Evelyn Schulz bei. "Wir haben zwar viele Chancen vergeben, aber solche Spiele bringen uns auch weiter", so Luchse-Trainer Dubravko Prelcec nach dem Spiel. Ausführlicher Bericht folgt in der...

Panorama
Ob in Talkshows oder im Boomgarden Park  - Eckart Brandt erzählt leidenschaftlich von seinen alten Apfelsorten
2 Bilder

Eckart Brandt: Aktivitäten im Boomgarden Park und achtes Buch
Neues vom Apfelpapst In Helmste

sla. Helmste. Er ist wohl in unserer Region der bekannteste Obstbauer und Retter alter Obstsorten, ist Buchautor, häufiger Gast in NDR-Talkshows und steht auch an seinem Obststand auf dem Wochenmarkt in Buxtehude-Altkloster. Während sich andere Obstbauern mit ökonomischen Niedrigstamm-Monokulturen vorrangig für ihre Erträge interessieren, widmet sich Biobauer und Pomologe (Obstbaukundler) Eckart Brandt schon seit Jahrzehnten der Erhaltung alter hochstämmiger Obstsorten. 2012 wurden die ersten...

Panorama

74 Corona-Erkrankte im Landkreis Harburg

os. Landkreis Harburg. Wegen eines Corona-Ausbruchs in einem Seniorenheim in Neu Wulmstorf hat sich die Zahl der Corona-Erkrankten deutlich erhöht: Am Montag, 28. September, zählte der Landkreis Harburg insgesamt 836 bestätigte Corona-Fälle. 748 Personen gelten als genesen, teilte Landkreis-Sprecher Andres Wulfes mit. Damit seien aktuell 74 Personen erkrankt. Zudem befinden sich noch 374 Personen in Quarantäne. 14 Personen mit Vorerkrankungen sind bislang mit oder am Corona-Virus...

Sport
TSV-Vorsitzende Renate Preuß verlieh Eike Holtzhauer die Urkunde,die ihn nun als Ehrenvorsitzenden ausweist Foto: bim
5 Bilder

Todtglüsinger Sportverein
Eike Holtzhauer bekommt lebenslange Rotwein-Flatrate

bim. Todtglüsingen. Er ist niemand, der sich selbst in den Vordergrund drängt oder über das, was er erreicht hat, große Reden schwingt, obwohl er für seine Heimatgemeinde und für den Sport schon vieles erreicht hat. Fast ein halbes Jahrhundert war Eike Holtzhauer (83) zweiter Vorsitzender des Todtglüsinger Sportvereins (TSV) und trug maßgeblich mit dazu bei, dass der TSV vom Dorfclub mit 100 Mitgliedern Anfang der 1970er Jahre heute mit seinen über 75 Sportarten in und auf rund 20 Sportstätten...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen