Alles anders seit Corona: So verändert sich der Kontakt mit dem Versicherer

Das könnte Sie auch interessieren:

Service

Corona-Pandemie
Alle abgesagten Veranstaltungen im Landkreis Stade

sv. Landkreis Stade. Aufgrund der steigenden Corona-Zahlen werden im Landkreis Stade wieder zunehmend Veranstaltungen abgesagt. In dieser Liste hält das WOCHENBLATT Sie auf dem aktuellen Stand, welche Termine in der Region Pandemie-bedingt nicht stattfinden können. Die Liste wird fortlaufend aktualisiert. Sollten Sie als Sport- oder Kulturverein oder auch als Partei eine öffentlich angekündigte Veranstaltung absagen müssen, können Sie gerne ein E-Mail an svenja.adamski@kreiszeitung.net...

Blaulicht
Zahlreiche Brände wurden gelegt  wie an dieser Garage
2 Bilder

Ermittlungsgruppe eingerichtet
Brandserie in Buxtehude

sla. Buxtehude. Wie berichtet, treibt seit geraumer Zeit ein Brandstifter sein Unwesen in Buxtehude. Zahlreiche Brände wurden gelegt - aber bislang konnte kein Täter ermittelt werden. Bei der Polizeiinspektion Stade wurde daher vor Kurzem eine Ermittlungsgruppe eingerichtet, die die Serie von Brandstiftungen im Buxtehuder Stadtgebiet aufklären soll. Die Ermittler haben inzwischen mehrere Jugendliche bzw. Heranwachsende aus Buxtehude im Visier. Diese könnten für die Feuer, die mittlerweile einen...

Service
5 Bilder

Niedrigste Inzidenz seit einer Woche
Corona-Zahlen im Landkreis Stade am 3.12.: Werte bleiben konstant

jd. Stade. Die Corona-Zahlen stagnieren derzeit im Landkreis Stade: Am Freitag (3.12.) wird mit 132,9 die niedrigste Sieben-Tage-Inzidenz seit mehr als einer Woche gemeldet. Damit liegt der Landkreis Stade auf Platz 10 der Regionen mit den niedrigsten Inzidenzwerten in Deutschland. Das RKI nennt für Deutschland aktuell eine Sieben-Tage-Inzidenz von 442,1. Die landesweite Inzidenz für Niedersachsen beträgt derzeit 205,9. Die Inzidenzwerte in der Region sehen wie folgt aus: Landkreis Harburg:...

Service
Jetzt können die Ärmel für den Piks hochgekrempelt werden
2 Bilder

Nicht mehr stundenlang in der Schlange stehen
Ab sofort Anmeldung möglich: Fünf Impfstationen im Landkreis Stade nehmen am 6. Dezember ihre Arbeit auf

jd. Stade. Landrat Kai Seefried hält seine Zusage ein. Ab der kommenden Woche nehmen die fünf festen Impfstationen ihre Arbeit auf. Für viele, die sehnsüchtig auf eine Impfung warten, dürfte es wie ein Nikolausgeschenk sein: Am Montag, 6. Dezember, erhält die Impfkampagne im Landkreis einen zusätzlichen Schub. Dann wird montags bis freitags jeweils an einem festen Wochentag stationär geimpft. Dazu erklärt Landrat Seefried: „Impfungen sind die wirksamste und vermutlich einzige Möglichkeit, die...

Panorama
Vor allem sind Frauen sind in Deutschland von Armut betroffen.

Job-Pause, Scheidung - vor allem Frauen trifft es
Zweitjob, um finanziell über die Runden zu kommen

(cbh). Sie haben eine abgeschlossene Ausbildung, langjährige Berufserfahrung, arbeiten teils in verantwortungsvollen Positionen. Und trotzdem reicht das Geld vorne und hinten nicht zum Leben. Diese drei Frau aus den Landkreisen Harburg und Stade benötigen inzwischen zwei Jobs, um ihren Lebensunterhalt und den ihrer Familie zu bestreiten. Mit diesem Problem sind sie nicht allein: Der Anteil der Bundesbürger, die einem Zweitjob nachgehen, hat sich in den vergangenen 20 Jahren von 1,8 Mio. auf 4,1...

Service

Steigende Inzidenzen
Diese Veranstaltungen wurden im Landkreis Harburg wegen Corona abgesagt

thl. Landkreis Harburg. Aufgrund steigender Inzidenzzahlen werden im Landkreis Harburg jetzt zunehmend Veranstaltungen kurzfristig abgesagt, egal ob im Sport, in der Kultur, im Gesellschaftsleben oder in der Politik. Das WOCHENBLATT dokumentiert an dieser Stelle, welche Veranstaltungen abgesagt wurden. Die Liste wird fortlaufend angepasst. Die ADFC-Ortsgruppe Winsen hat bis auf Weiteres alle Fahrradtouren abgesagt. Die Gemeindebücherei Stelle hat bis auf Weiteres alle Veranstaltungen abgesagt....

Politik
Kamal I. starb nach Schüssen aus der Dienstwaffe von Polizisten in der Unterkunft in Harsefeld. Er war psychisch auffällig

Erschossener Flüchtling in Harsefeld
Grüne stellen Fragen zum Sozialpsychiatrischen Dienst

tk. Stade. Die Kreistagsfraktion der Grünen stellt den Antrag, dass im Kreissozialausschuss ein Situationsbericht zur Lage des Sozialpsychiatrischen Dienstes des Landkreises vorgelegt werden soll. Hintergrund des Antrags: Am 3. Oktober wurde ein Flüchtling in seiner Unterkunft in Harsefeld von der Polizei erschossen (das WOCHENBLATT berichtete). Der Mann war psychisch auffällig, die Samtgemeinde Harsefeld wurde von Mitbewohnern darauf hingewiesen, dass er Hilfe benötige. Es soll Kontakte...

Panorama
Über verbale sexuelle Belästigung sprechen nur wenige Frauen - viele schämen sich
3 Bilder

Catcalling
Das ist verbale sexuelle Belästigung, kein Kompliment

(sv). Eigentlich bin ich, Svenja Adamski, WOCHENBLATT-Redaktionsvolontärin, überzeugte Kapuzenpulli-Trägerin, ziehe mich lieber warm als hübsch an und gebe nichts auf Make-up. Jetzt habe ich mir aber doch mal eine richtig schicke schwarze Lederjacke mit warmem Teddyfell aus Baumwolle gekauft, weil ich sie absolut fantastisch fand. Kaum dass ich mein neues Lieblingsstück trug, durfte ich mir allerdings eine Menge niedere Anmachsprüche und Gepfeife auf offener Straße anhören, so wie ich es bisher...

Das Coronavirus hat uns seit Monaten fest im Griff und sorgt für so einige Veränderungen. Das gilt auch für die Kommunikation zwischen Kunden und Versicherern. Doch was genau ist jetzt anders? Und wie wird der Kontakt nach Corona aussehen? Ein Überblick und Ausblick.

Kontaktbeschränkungen, Hygienekonzepte, Maskenpflicht – ein Großteil der Unternehmen musste sich seit Beginn der Corona-Pandemie einiges einfallen lassen, um neue Auflagen zu erfüllen und seine Kunden bestmöglich zu schützen. So auch Firmen, die in der Versicherungsbranche tätig sind, dazu gehören zum Beispiel große Versicherer wie Allianz und Talanx oder auch Finanz- und Vorsorge-Dienstleister wie Swiss Life Select und MLP.

Wie fast überall rückte auch bei den Versicherern deshalb der Kontakt auf Distanz weiter in den Vordergrund.

Kommunikation ist digitaler geworden
Das Coronavirus beschleunigt die Digitalisierung in einer Vielzahl von Branchen. Dass auch Versicherer hier während der ersten Monate der Pandemie zugelegt haben, zeigt die Trendstudie  «Techmonitor Assekuranz 2020» des Marktforschungs- und Beratungsinstituts HEUTE UND MORGEN. Bereits im April wurden hierfür 1.000 Bundesbürger ab 18 Jahren zur Kommunikation mit Versicherern befragt.

 
Dabei stellte sich unter anderem heraus, dass Kunden signifikant häufiger digital mit ihrem Versicherer kommunizieren als es vor der Corona-Krise der Fall war. Im Schnitt stieg die Anzahl digitaler Kontakte von Kunden mit Versicherungsunternehmen um 20 Prozent an.

Chats und Kundenportale schaffen die Verbindung
So haben beispielsweise neun Prozent der Befragten innerhalb der Monate vor der Untersuchung an einem auf Versicherungen bezogenen Chat teilgenommen – darunter fallen etwa Live-Chats, Video-Chats oder auch Chatbots. Noch ist das zwar ein eher kleiner Teil der Kunden, doch künftig könnte deutlich mehr und häufiger mit dem Versicherer gechattet werden. Denn wie die Studie weiter ergab, konnten sich zum Zeitpunkt der Befragung zwei Drittel der Teilnehmer vorstellen, über einen Chat mit einer Versicherung in Kontakt zu treten.

Einen immer wichtigeren Platz in der digitalen Kommunikation zwischen Kunden und Unternehmen nehmen auch Kundenportale ein. So konnte im April jeder zweite Befragte auf das Kundenportal eines Versicherers zugreifen. Zum Vergleich: 2014 war es nur jeder dritte Bürger.

Ist der digitale Kontakt gekommen, um zu bleiben?
Laut «Techmonitor Assekuranz 2020» tendieren Kunden allerdings nur in bestimmten Bereichen dauerhaft stärker als früher zu digitaler Kommunikation. Zum Beispiel beim Vertragsabschluss ohne Beratungsleistung und bei Schadensmeldungen. Etwa die Hälfte der Befragten wünscht sich aber weiterhin einen persönlichen Kontakt mit dem Versicherer.

Insgesamt zeigt sich also, dass die Kommunikation auf Distanz nicht überall in der Versicherungsbranche gekommen ist, um zu bleiben. Versicherungsunternehmen sind zwar offenbar gut beraten, wenn sie ihren Kunden digitale Kommunikationswege zur Verfügung stellen. Den persönlichen Kontakt sollten sie auf lange Sicht dennoch weiter pflegen. Er dürfte auch nach der Corona-Krise noch immer eine sehr wichtige Rolle spielen.

Vor allem gilt das, wenn es komplizierter wird. Denn entgegen dem sonstigen Trend zur Digitalisierung trauen sich immer weniger Kunden zu, ihre Versicherungsangelegenheiten online selbstständig in die Hand zu nehmen. In der aktuellen Befragung waren das nur 47 Prozent. Im September 2019 dagegen noch 49 Prozent und 2016 sogar noch 52 Prozent.

Autor:

Online Redaktion aus Buxtehude

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen