ERP-Einführung trotz oder gerade wegen Corona

Während viele Unternehmen in Niedersachsen in der Corona-Krise Investitionen scheuen und sogar  staatliche Unterstützung benötigen, bietet die Einführung eines ERP-Systems auch in der aktuellen Phase zahlreiche Vorteile.

Damit gelingt die einfache und übersichtliche Verwaltung der Kerndaten Ihres Unternehmens, so dass Sie in der Krise den Überblick behalten. Aber welche Vorteile erhalten Sie mit dem Einsatz eines ERP-Systems und worauf sollten Sie achten?

Corona beschleunigt die Digitalisierung

Obwohl schon vor Corona der Umstieg zur Industrie 4.0 voranschritt, hat die Ausbreitung des Virus diese Entwicklung weiter beschleunigt. So konnten Firmen, die bereits die Digitalisierung intern umgesetzt haben, sogar von der Krise profitieren, während traditionelle Betriebe mit den Einschränkungen des Geschäftsbetriebes zu kämpfen haben.

Und in Krisenzeiten sind viele Unternehmen noch zaghafter, nötige Investitionen in die digitale Zukunft umzusetzen, selbst wenn dadurch dauerhaft Kosten und Zeit gespart werden können, wie bei ERP-Systemen. Die digitale Umstellung wird dabei wohl auf Dauer sowieso nötig sein, weil zum Beispiel immer mehr Ämter rein  digitale Behördengänge erfordern.

 
ERP-System vereinfacht die Unternehmensverwaltung

Ein Enterprise-Resource-Planning-Programm (ERP-System) beschreibt eine Anwendung, die die Unterbereiche des Unternehmens zusammenfasst und so eine übersichtliche Verwaltung ermöglicht. Die Software vereint Buchhaltung, Warenwirtschaft, Kundenverwaltung und vieles mehr, damit alle Geschäftsprozesse erfasst werden können. Weiterhin können Sie dadurch eine Vielzahl von Prozessen automatisieren und die gewonnene Zeit in andere Unternehmensteile stecken. So lassen sich schnell Problembereiche oder florierende Abteilungen entdecken und diese fördern. Dabei sollten Sie darauf achten, dass Sie ein ERP-Programm wählen, das zu Ihrem Betrieb passt und Mitarbeiter nicht mit zu vielen Features überwältigt. Hierzu können Sie bei den meisten Herstellern die enthaltenen Module eingrenzen und so auch in Sachen Preis sparen.

ERP-Software auch für kleine Firmen stemmbar
Trotz der zusätzlichen Kosten für die Digitalisierung können es sich auch kleinere Firmen in Niedersachsen nicht mehr leisten, dem Trend zu widerstehen. Deshalb sollten sich selbst kleine Unternehmen und Solo-Selbstständige mit einem ERP-System befassen, damit Sie flexibel reagieren können. Dabei sind für diese Betriebe ebenfalls Kosten- und Zeiteinsparungen möglich, so dass sich der Umstieg auf die nützlichen Programme schnell lohnen kann. Vor allem ERP-Systeme in der Cloud erfordern nur geringe Investitionen und sind für eine Vielzahl von Firmen erschwinglich.

Digitale Buchhaltung sorgt für mehr Übersicht

Sinn macht ein ERP-System besonders für die Buchhaltung, die im Vergleich zur Papier-Alternative viele Vorteile bietet.

So können Umsatzströme, Ausgaben und die wichtigsten finanziellen Kerninformationen Ihres Betriebes ganz einfach verwaltet werden. Dadurch behalten Sie immer den Überblick und verlieren die finanzielle Situation nie aus den Augen, was gerade in Krisenzeiten wichtig ist. Die Buchhaltung kann dabei mit weiteren Abteilungen des Unternehmens verbunden werden, so dass etwa Käufe im Online-Shop automatisch erfasst werden. Wichtig ist eine Buchhaltungssoftware mit passenden Schnittstellen, zum Beispiel DATEV, um die Steuererklärung zu vereinfachen. Außerdem hilft es auf die Anwendung eines deutschen Herstellers zu setzen, der bereits rechtliche Vorschriften des Gesetzgebers in seinem Programm umsetzt. So verhindern Sie teure Verstöße gegen die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) und andere Vorgaben.

ERP-System in der Cloud ideal für Home-Office
Während früher für die digitale Verwaltung teure Software und ein eigener Server nötig war, um den Überblick über Umsatzströme, Kundenverwaltung oder Lagerbestand zu behalten, ist dies mit ERP-Anwendungen in der Cloud inzwischen deutlich einfacher und billiger. Auf die Programme in der Cloud können Sie mit einer Vielzahl von Endgeräten, unter anderem Smartphones oder Tablets, zugreifen und die Software auch außerhalb der Firma nutzen. Mitarbeiter, die aufgrund von Einschränkungen von Corona im Home-Office sitzen, haben so dennoch Zugang zu den Unternehmensdaten und können bequem von zu Hause ihre Aufgaben erledigen. Erfasste Eingaben werden dabei auf den Servern des Herstellers sicher gespeichert, so dass Sie sich weniger Sorgen um Backups für wichtige Daten machen müssen. Abgerechnet wird dies bei Anwendungen in der Cloud häufig mit variablen Abo-Modellen, die Sie an die Anforderungen des Betriebes anpassen können.

Autor:

Online Redaktion aus Buxtehude

Aktuelle Geschichten vom Tag!

Panorama
In Jesteburg (107,68) und Salzhausen (110,36) bleibt der Inzidenzwert vergleichsweise hoch

Aktuelle Corona-Zahlen vom 20. Januar
Von 26,54 bis 110,36: Inzidenzwerte im Landkreis Harburg liegen weit auseinander

(sv). Der Sieben-Tage-Inzidenzwert im Landkreis Harburg ist wieder leicht zurückgegangen: von 66,82 am Dienstag auf 64,06 am Mittwoch. In einigen Gemeinden bleibt der Wert allerdings unverändert hoch: "Spitzenreiter" sind derzeit Jesteburg (107,68) und Salzhausen (110,36). In der Samtgemeinde Elbmarsch dagegen sank der Wert von Dienstag (108,72) auf Mittwoch (62,13) drastisch. Der niedrigste Wert wird derzeit aus der Gemeinde Stelle (26,54) gemeldet.  Nach dem Rückgang der vergangenen Tage ist...

Panorama
Winsens Bürgermeister Andrè Wiese   Foto: Stadt Winsen
3 Bilder

Bürgermeister geben Sozialministerium die Schulnote 6

Winsens Bürgermeister André Wiese redet Klartext gegen das Sozialministerium thl. Winsen. "Wenn es nicht so traurig wäre, könnte man fast lachen über so viel Inkompetenz", sagt Winsens Bürgermeister André Wiese (CDU) und fügt hinzu: "Die Leistung des Niedersächsischen Sozialministeriums zur Information der über 80-Jährigen zu den bevorstehenden Impfungen ist in Schulnoten eine glatte Sechs!" Ein Bürgermeister redet Klartext. Auslöser ist die Aussage des Ministeriums, dass man dort, um alle...

Service

Im Vergleich zu Weihnachten nur noch halb so viele akute Corona-Fälle
Erfolg der Corona-Beschränkungen? Zahlen im Landkreis Stade sinken

jd. Stade. Zeigen die im Dezember erfolgten Verschärfungen der Corona-Beschränkungen erste Wirkung im Landkreis Stade? Der Wert für die Sieben-Tage-Inzidenz ist am Dienstag auf 67,0 gefallen. In den vergangenen zehn Tagen lag dieser Inzidenzwert zunächst im 80er-Bereich und dann im 70er-Bereich. Einen Tiefstand weist auch die Zahl der aktuell Infizierten auf. Derzeit sind es lediglich 161 Personen, die der Landkreis als "aktuell Erkrankte" meldet. Dabei handelt es sich um diejenigen Menschen,...

Panorama

Bisher 16 Bewohner infiziert / Eine Person in Klinik verstorben
Wieder Corona-Hotspot: Das Johannisheim in Stade

jd. Stade. Nach dem erneuten Corona-Ausbruch im Stader Johannisheim sind mittlerweile alle 37 Bewohner des Wohnbereichs A getestet worden. Dabei war bei weiteren 14 Bewohnern das Testergebnis positiv. Diese Personen waren vor zwei Tagen noch per Schnelltest auf das Coronavirus getestet worden - mit einem negativen Ergebnis. "Insgesamt sind nun 16 unserer  Bewohner mit dem Coronavirus infiziert. Zwei jüngere Mitarbeiterinnen sind ebenfalls infiziert, zeigen aber keine Symptome", berichtet Claus...

Sport
Marleen Kadenbach (li.), hier im Hinspiel gegen Dortmund, war mit sechs Treffern die beste Werferin bei den Luchsen

Handball-Luchse Buchholz 08-Rosengarten
Bittere 15:39-Auswärtsniederlage in Dortmund

(cc). Im ersten Rückrundenspiel der 1. Bundesliga haben die Handball-Luchse (HL) Buchholz 08-Rosengarten (Tabellenrang 13) am Dienstagabend eine bittere 15:39 (8:19)-Auswärtsniederlage beim Tabellenzweiten Borussia Dortmund kassiert. Beste Werferin bei den „Luchsen“ war Marleen Kadenbach mit sechs Treffern. Bis zur neunten Spielminute hielten die Gäste beim Spielstand von 4:6 noch respektabel mit. In der Folgezeit zog Dortmund aber unaufhaltsam davon und führte zur Halbzeit bereits mit 19:8. In...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen