Urteile gegen Online-Casinos

Das könnte Sie auch interessieren:

Service
Mit wilden Fahrten wartet das Fahrgeschäft Dancer auf spaßsuchende Gäste

Von Autoscooter bis Zuckerwatte
Der traditionelle Stader Herbstmarkt lockt mit bunten Buden und Fahrgeschäften

jab. Stade. Es wird bunt in Stade: Denn der Herbstmarkt gastiert in der Stadt. Von Donnerstag bis Montag, 23. bis 27. September, beleben Imbissbuden, Zuckerbäcker, Karussells und zahlreiche andere Fahrgeschäfte die Innenstadt sowie den Platz "Am Sande". Die Fahrgeschäfte gastieren auf dem zentralen Festplatz Am Sande. Los-, Wurf- und Schießbuden sowie weitere Stände ziehen sich durch die Altstadt. Imbiss- und Verkaufsstände befinden sich in der Breiten Straße und in der Holzstraße. Der...

Wirtschaft
Gastronom Frank Wiechern (re.) und Veranstaltungsmanager Matthias Graf vor dem Eingang des Restaurants "Leuchtturm"
3 Bilder

Management des Veranstaltungszentrums in der Kritik
Burg Seevetal: Top-Caterer hört auf

ts. Hittfeld. Die ursprüngliche Ambition der Gemeinde Seevetal, das für 6,9 Millionen Euro sanierte Veranstaltungszentrum Burg Seevetal zu einer kulinarischen Premium-Adresse im Landkreis Harburg zu entwickeln, hat einen schweren Dämpfer erlitten. Caterer Frank Wiechern wird seinen Vertrag mit der Gemeinde Seevetal, der am 31. Oktober endet, nicht verlängern. Sein Restaurant "Leuchtturm" gilt als eine der besten Gastro-Adressen im Hamburger Süden. Davon sollte die Burg Seevetal profitieren -...

Wirtschaft
Stades Seehafen: der Standort des geplanten Flüssiggasterminals

Bio-LNG für geplantes Terminal
Stade soll das deutsche Drehkreuz für grüne Kraftstoffe werden

jab. Stade. Stade könnte in Zukunft zum deutschen Drehkreuz für klimaneutrale Kraftstoffe werden - jedenfalls wenn es nach Politik und Wirtschaft geht. Seit Jahren setzt sich der Bundestagsabgeordenete Oliver Grundmann (CDU) dafür ein, dass der Elbe-Weser-Raum zum Game-Changer der deutschen Energiewende wird. Nun erhält dieses Vorhaben einen großen Schub nach vorne. Denn der größte Bioenergieproduzent Europas, die Verbio AG, hat Interesse gezeigt, sein beispielsweise in den USA erzeugtes Biogas...

Politik
Bürgermeister Robert
Isernhagen   Foto: Isernhagen

Wahlbriefe lagerten im Abstellraum
Desaster in Stelle: 435 Stimmen nicht ausgezählt

thl. Stelle. Stelles Bürgermeister Robert Isernhagen stolpert derzeit von einem Desaster ins nächste. Waren vergangenen Woche noch fehlende Kindergartenplätze das beherrschende Thema, ist es jetzt die Kommunalwahl. Und die könnte für die Gemeinde ein ganz übles Nachspiel haben. Denn am Montag wurde im Rathaus zufällig ein Karton mit ungeöffneten Wahlbriefen entdeckt. Nach WOCHENBLATT-Informationen stand der Karton in einer Abstellkammer und beinhaltete 145 Briefe und somit 435 Stimmen. Die...

Aktuell gewinnen Online-Casinos in Europa immer mehr an Popularität. Gerade in Zeiten der Corona-Pandemie ermöglichen sie es, ein bisschen Action in den sonst so tristen Alltag zu bringen. Ob am Computer oder Smartphone, in Online-Casinos kann ganz bequem von zu Hause um echtes Geld gespielt werden. Dabei haben viele natürlich den großen Gewinn vor Augen, auch wenn klar ist, wie selten die Hauptgewinne erzielt werden. Die Glücksspielbranche hat in den letzten Monaten enorm an Kunden gewonnen. Ein Haken an der Sache war jedoch, dass Online-Casinos bis vor Kurzem in Deutschland illegal waren. Lediglich Schleswig-Holstein genehmigte sich als einziges Bundesland im Jahr 2011 ein Gesetz, das Online-Glücksspiel legalisierte. Allerdings fand dieses nur innerhalb der Landesgrenzen Schleswig-Holsteins und auch nur für dessen Bewohner Anwendung. Die Online-Spielhallen, die in ganz Deutschland zugänglich sind, halten EU-Lizenzen und haben ihren Sitz auf Malta oder Gibraltar, denn nach europäischem Recht ist das Glücksspiel im Internet erlaubt. Diese Anbieter wurden in Deutschland mehr oder weniger geduldet, befanden sich jedoch immer in einem Graubereich, da nach deutscher Rechtsprechung das Spiel in einem dieser Online-Casinos de facto illegal war. Widersprüchliche Aussagen zur Legalität sorgten nur für noch mehr Verwirrung. Das führte logischerweise zu massiven Problemen, sollte einer der Spieler in einen Rechtsstreit mit einem der EU-lizenzierten Online-Casinos treten. Doch zu dieser vermeintlich fehlenden Rechtssicherheit gab es nun deutliche Stellungnahmen: An mehreren deutschen Gerichten gab es Urteile, in denen den Klägern Schadensersatz zugesichert wurde, obwohl sie in ausländischen Online-Casinos und damit illegalerweise gezockt hatten.

Momentane Rechtslage zum Online-Glücksspiel in Deutschland

Die fehlende Rechtssicherheit war nicht das einzige Problem, vor das das Online-Glücksspiel den deutschen Staat stellte. Ein rasant wachsender Schwarzmarkt, kaum regulierte Werbung und ein stetig wachsender Bevölkerungsanteil mit Spielsucht-Tendenzen waren die schwerwiegendsten Begleiterscheinungen. Die vermeintliche Lösung: Der  Glücksspielstaatsvertrag , der am 1. Juli 2021 in Kraft trat.

Dieser legalisiert das Online-Glücksspiel in ganz Deutschland mithilfe einer offiziellen deutschen Glücksspiel-Lizenz. Die Online-Spielbanken, die ihr Glücksspielangebot legal an die deutsche Bevölkerung richten möchten, müssen nun bestimmte Auflagen erfüllen, um eine solche zu erhalten. Rund 30 neue Regelungen beinhaltet der Glücksspielstaatsvertrag, wobei vor allem der Jugend- und Spielerschutz sowie die Suchtprävention im Vordergrund stehen. Durch die Legalisierung der Online-Casinos bewegen sich die Spieler nun nicht mehr in einer rechtlichen Grauzone, sondern können bei Glücksspielanbietern mit einer deutschen Lizenz legal spielen. Das beendet auch das Dilemma, vor dem deutsche Gerichte und Spieler, die sich um ihr Geld betrogen fühlten, bisher standen. Dennoch sind diese Urteile von aktueller Bedeutung, da es einige Zeit dauern wird, bis der Glücksspielstaatsvertrag auf sicheren Beinen steht und seine Wirkung entfalten kann. Dazu gehört nicht nur die Lizenzierung (seit Juli läuft erst einmal die Antragsphase. Bis alle legalen Casinos auch als solche erkennbar sind, wird es noch dauern), sondern auch die Kontrolle durch die Glücksspielaufsichtsbehörde. Bei Casino-Finder können Sie schon jetzt legale Casinos in Ihrer Nähe entdecken.

 
Schadensersatzforderungen an ausländische Online-Casinos

Bevor der Glücksspielstaatsvertrag in Kraft trat, wurden Anfang 2021 mehrere Urteile im Sinne der Kläger entschieden. Eines der Urteile wurde vom Landgericht Gießen Ende Februar 2021 verkündet. In diesem Fall forderte ein Spieler Schadensersatz, nachdem er in einem ausländischen Online-Casino circa 12.000 € verspielt hatte. Obwohl es sich in diesem Fall um illegales Glücksspiel handelte, gab das Landgericht dem Kläger recht und genehmigte die Schadensersatzforderung. Ähnliche Urteile fielen auch am Landgericht Moosach am 13. April 2021, am Landgericht Nürnberg-Fürth am 03. Mai 2021 und am Landgericht Regensburg am 31. Mai 2021. Diese Urteile zeigen, dass Spieler ihre Spielverluste von Online-Casinos mit Sitz im Ausland zurückfordern können, selbst wenn sie illegal spielten. Dies kann beispielsweise nach den folgenden Paragrafen des Bürgerlichen Gesetzbuches geschehen: § 823 Abs. 2 BGB in Verbindung mit dem § 4 Abs. 4 Glücksspiel-Staatsvertrag oder auch nach § 812 BGB.

 

Wie können Sie das verspielte Geld zurückfordern?
Zumeist kann am Wohnsitzgericht das im Online-Casino verspielte Geld zurückgefordert werden. Dies geschieht auf Grundlage des „Wohnsitzgerichtsstandes“ laut Artikel 18 EuGVVO. Dadurch können die Gerichtskosten sowie der generelle Aufwand für den Gerichtsprozess auf ein Minimum gesenkt werden.

Vergleichsvorschläge statt Schadensersatz

Um einen teuren und langwierigen Gerichtsprozess zu vermeiden, besteht die Möglichkeit eines außergerichtlichen Vergleichs. Die Rechtsstreitigkeiten zwischen Spieler und Online-Casino können durch einen Vergleich beigelegt werden. Dabei verpflichtet sich der Casino-Betreiber, dem Spieler einen Teil seines Spielverlustes und die entstandenen Anwaltskosten zu erstatten, während sich der Spieler im Gegenzug zur Verschwiegenheit verpflichtet. Dabei handelt es sich um die bevorzugte Methode der Casino-Betreiber, die somit erstens kostensparend arbeiten und zweitens negativer Presse entgehen können. Für den Kläger wirkt eine beschleunigte Einigung natürlich auch verlockend, jedoch sollte sich jeder darüber im Klaren sein, dass die Beträge, die dabei gezahlt werden, meist geringer sind, als das, was im Falle einer erfolgreichen Klage winkt.

Fazit
Die Urteile der deutschen Gerichte wirken fast wie Stellungnahmen zum Thema Glücksspiel im Internet. Dass Bundesbürger trotz rechtswidrigen Verhaltens Schadensersatz zugesprochen bekommen, ist nichts Alltägliches. Mit solchen Entscheidungen unterstreichen die gerichtlichen Instanzen das Bestreben des deutschen Staats, mit dem Glücksspielstaatsvertrag die unübersichtliche Lage zu beseitigen und für Online-Glücksspiel in geordneten Bahnen zu sorgen. Alles mit dem Ziel, dass Nutzer sich bei offiziell lizenzierten Online-Casinos mit Sitz in Deutschland sicher und abgesichert fühlen können. Sie möchten Ihr Glück beim legalen Glücksspiel auf die Probe stellen? Dann finden Sie auf  JackpotPiraten.de eine große Auswahl verschiedener Slots.

Autor:

Online Redaktion aus Buxtehude

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Service

Wichtige Mail-Adressen des WOCHENBLATT

Hier finden Sie die wichtigen Email-Adressen und Web-Adressen unseres Verlages. Wichtig: Wenn Sie an die Redaktion schreiben oder Hinweise zur Zustellung haben, benötigen wir unbedingt Ihre Adresse / Anschrift! Bei Hinweisen oder Beschwerden zur Zustellung unserer Ausgaben klicken Sie bitte https://services.kreiszeitung-wochenblatt.de/zustellung.htmlFür Hinweise oder Leserbriefe an unsere Redaktion finden Sie den direkten Zugang unter...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen