Ein Experte räumt mit Sportmythen auf
Von Fitness Food bis Trainingsintensität

Schnelle Power: Äpfel liefern Fruchtzucker und reichlich Mineralstoffe  Foto: djd/Verlag Peter Jentschura/Getty Images/wundervisuals
  • Schnelle Power: Äpfel liefern Fruchtzucker und reichlich Mineralstoffe Foto: djd/Verlag Peter Jentschura/Getty Images/wundervisuals
  • hochgeladen von Nicola Dultz-Klüver

(wd/djd). Wer das Beste aus sich herausholen will, muss viel trainieren und braucht zum Regenerieren nur viel Eiweiß. Stimmt das? "Absolut nicht", meint Diplom-Oecotrophologe Roland Jentschura. Der Münsteraner hat sich auf die Zusammenhänge zwischen nachhaltig gesunder Leistungsfähigkeit und dem Säure-Basen-Haushalt spezialisiert. Seit Jahren berät er Profisportler, etwa des Österreichischen Skiverbands. "Ich erlebe immer wieder, dass Nachwuchs- und selbst Profisportler übersäuert und übertrainiert auf der Strecke bleiben", berichtet er. Seine Erfahrungen und seine "Leitsätze für gesunden, erfolgreichen Sport" hat der Experte jetzt in seinem Buch "Power statt sauer" zusammengefasst. Darin räumt er auch mit Sportmythen auf:
Je mehr Training, desto besser! Nein, das ist ein Mythos, so Jentschura. "Intensives Training ist zwar der entscheidende Reiz zur Superkompensation, es erzeugt aber erst einmal einen Vollschaden", erklärt Jentschura. "Der Körper übersäuert, Zellen und Gewebe werden zerstört, Entzündungsparameter steigen und das Immunsystem fährt in den Keller", so der Fachmann. "Diesen sauren Trainingsreiz sollten Sportler basisch kompensieren, sonst landen sie im Übertraining."
Sportler brauchen tierisches Eiweiß. "Im Gegenteil: Es fördert entzündliche Prozesse und die Übersäuerung", weiß der Ernährungsexperte. Gute Aminosäuren bieten auch Hülsenfrüchte, Hanf und Pseudogetreide wie Quinoa und Amaranth. "Selbst diese liegen mit bis zu 18 Prozent Eiweiß nur knapp unter Fleisch. Dafür liefern sie einen guten Vitalstoffmix und halten durch ihre komplexen Kohlenhydrate den Blutzuckerspiegel und damit die Leistungsfähigkeit lange konstant."
Wer viel trainiert, darf auch viel sitzen! "Leider nicht. Je intensiver wir trainieren, desto aktiver müssen wir regenerieren", so Jentschura. "Wenn wir sitzen oder stehen, fließt das Blut zu langsam und versackt in unseren Beinen. So fehlen der Sauerstoff und die Nährstoffe zur Erholung und die zurückgestauten Säuren verhindern die pH-Wert-abhängige Regeneration."
Honig-Toast ist gut. "Falsch. Zucker und Weißmehl verursachen ein Strohfeuer und blockieren die Fettverbrennung", erklärt Jentschura. "Außerdem fehlen uns auf Dauer die Mineralstoffe, Vitamine und sekundären Pflanzenstoffe für einen perfekten Stoffwechsel. Vor dem Sport empfiehlt sich ein leicht verdauliches, vollwertiges Frühstück."
Kein Mensch muss entsäuern! "Doch, denn beim Training entstehen immer Säuren." Um hier basisch gegenzusteuern, rät Jentschura zu basischen Fuß- und Vollbädern. "Über unser Ausscheidungsorgan Haut wird damit die Entsäuerung und Regeneration effektiv angeregt."

Autor:

Nicola Dultz-Klüver aus Buxtehude

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen