Wärmecontracting: Was sind die Vor- und Nachteile

Die Neuanschaffung einer Heizung ist für Hausbesitzer immer eine kostenintensive Angelegenheit und will gut überlegt sein. Tatsächlich muss ein neuer Heizkessel jedoch nicht notwendigerweise gekauft werden. Mittlerweile lässt sich eine  Heizung zu mieten lohnt sich allerdings nicht für jeden Hausbesitzer.

Eine Heizung zu mieten lohnt sich allerdings nicht für jeden Hausbesitzer.

Die Vorteile von Wärmecontracting

Eine Heizung zu mieten, funktioniert in gewisser Weise wie das Leasing eines Autos. Anstatt eine Heizanlage auf einen Schlag zu kaufen, wird sie über einen gewissen Zeitraum gemietet. Der Hauseigentümer und der Wärmecontractor vereinbaren anschließend in einem Vertrag monatliche Zahlungen, wobei auch eine feste Vertragslaufzeit festgelegt wird.
Die Vorteile, eine Heizung zu mieten, liegen für den Hausbesitzer klar auf der Hand. Anstatt eine große Investition zu tätigen und viel Geld für eine Heizung auf einen Schlag ausgeben zu müssen, kann er die Ausgaben über einen Zeitraum verteilen. Zudem gibt es die Möglichkeit, den Vertrag so zu gestalten, dass der Contractor auch für die Wartung und die damit verbundenen Kosten verantwortlich ist. Für die Vertragslaufzeit ist damit praktisch ein störungsfreier Betrieb garantiert.
Die Heizung mieten hat jedoch nicht nur Vorteile für den Hausbesitzer, auch der Vermieter profitiert. Der Heizungscontractor bekommt durch den Vertragsschluss eine garantierte monatliche Einnahmequelle und gewinnt so eine größere Planungssicherheit. Zudem umfasst der Vertrag in vielen Fällen auch die Belieferung mit Energie und ist nicht nur allein auf das Mieten der Heizung beschränkt.

Kosten als Entscheidungsfaktor

Ob es sich für einen Hausbesitzer lohnt, eine Heizung zu mieten, hängt vom Blick auf die Kosten ab. So kann es durchaus passieren, dass die Gesamtkosten am Ende größer sind, als sie bei einer direkten Anschaffung gewesen wären. Entsprechend sollten Interessenten die Sache im Vorfeld genau durchrechnen, um sicherzugehen, dass es am Ende kein großes Verlustgeschäft ist, die Heizung zu mieten.
Zu beachten sind dabei besonders die vertraglichen Regelungen in Hinblick auf Preisanpassungen. Unseriöse Anbieter locken oft mit sehr günstigen Einstiegspreisen, um es besonders attraktiv zu gestalten, eine Heizung zu mieten. In den Verträgen werden dann aber nicht selten keine oder nur geringe Beschränkungen in Hinblick auf mögliche Preiserhöhungen festgeschrieben. Die Heizung zu mieten, ist plötzlich deutlich weniger attraktiv, wenn wiederholt die Preise angezogen wurden.

Wenn der Vertrag endet

Ein wichtiger Punkt beim Thema Heizung mieten ist das Vertragsende. Ähnlich wie bei einem Autoleasing gibt es meist zwei Optionen. Der Mieter kann die Heizung entweder übernehmen und muss dafür in der Regel noch einen geringen Einmalbetrag zahlen oder die Heizung wird vom Heizungscontractor wieder abgebaut. Eine direkte Übernahme der Anlage ohne irgendwelche Kosten ist dagegen eher selten.
Die Rückgabe der Heizung hat ähnlich wie bei Autoleasing den Vorteil, dass anschließend ein neuer Vertrag geschlossen werden kann und so eventuell bessere Konditionen oder modernere Technik herausspringen. Auch hier sollten Hausbesitzer wieder eine genaue finanzielle Analyse vornehmen und überprüfen, ob es sich lohnt, weiter die Heizung zu mieten, ein neues Wärmecontracting abzuschließen oder die Anlage, die aktuell im Haus installiert ist, zu übernehmen. Grundsätzlich lohnt es sich dabei in vielen Fällen, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen, die einen bei der Entscheidung berät.

Autor:

Online Redaktion aus Buxtehude

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama
3 Bilder

13. Mai: Die Corona-Zahlen im Landkreis Harburg
Zwei weitere Corona-Tote

(os). Traurige Nachrichten an Himmelfahrt: Der Landkreis Harburg meldet am heutigen Donnerstag, 13. Mai, zwei weitere Corona-Tote. Damit steigt die Zahl der Menschen, die seit Ausbruch der Pandemie mit oder am Coronavirus verstorben sind, auf 109. Die Siebentage-Inzidenz sinkt dagegen weiter. Sie lag heute bei 56,6 - nach 64,9 am Vortag. Keine einzige Gemeinde weist zurzeit einen Wert von über 100 auf. Bislang meldete der Landkreis Harburg insgesamt 6.430 Coronafälle (+15), 6.071 Menschen (+21)...

Politik
Vor dem an einer Hauswand in Tangendorf prangenden XXL-Logo der Baustopp-Bürgerinitiative (v. li.): die BI-Mitglieder Johannes Bünger, Dr. Linda Holste und Nele Braas
2 Bilder

Bürger wollen Baggerstopp
Tangendorfer fühlen sich bei Kiesabbau-Plänen ungenügend einbezogen

ce. Tangendorf. Der vom Garstedter Kieswerk Lütchens über einen Zeitraum von etwa 30 Jahren geplante Kiesabbau im Bereich zwischen den Gemeinden Garstedt, Wulfsen und Toppenstedt solle "von einer verlässlichen, kontinuierlichen und transparenten Kommunikation zwischen Bürgern, Politik und Verwaltung begleitet werden", hatten das Unternehmen sowie die Verwaltungschefs der beteiligten Kommunen kürzlich gemeinsam erklärt (das WOCHENBLATT berichtete). "Von dieser Transparenz ist derzeit für uns...

Panorama
Die bunte Rutsche wurde geschrubbt, die Fliesen ausgetauscht und vieles mehr vorbereitet: Das Jesteburger Freibad könnte sofort öffnen. Darauf hoffen (v. li.) Badleiter Henning Schöttler, Dagmar Wille (Gebäudewirtschaft), stv. Badleiter Rolf Stehrenberg, stv. Fördervereinsvorsitzende Carola Boos und Fördervereinsvorsitzender Henning Buss
4 Bilder

Corona-Verordnung bestimmt, wann angebadet werden darf
Freibäder wären startklar für die Saison

as. Jesteburg/Landkreis. Auch wenn sich in den vergangenen-Tagen das Freibad-Gefühl noch nicht so richtig einstellen wollte - im Mai beginnt traditionell die Freibad-Saison. Aufgrund der Corona-Pandemie müssen die Freibäder im Landkreis Harburg und der Samtgemeinde Jesteburg ihre Eröffnung jedoch vorerst verschieben. Frühestens Ende Mai sieht die aktuelle Corona-Verordnung das Anbaden vor. Dabei haben sich die Hygienekonzepte aus dem vergangenen Jahr bewährt, sind sich die Freibad-Betreiber im...

Wirtschaft
Auch alle WOCHENBLATT Stellenanzeigen aus Buchholz, Buxtehude, Stade, Winsen und Umgebung  landen im  Jobportal www.sicherdirdenjob.de
3 Bilder

Online Jobportal vom WOCHENBLATT
Mit www.sicherdirdenjob.de erfolgreich Personal finden

Ob Auszubildender, Mitarbeiter, Fach- oder Führungskraft - schneller und effizienter geht die Jobsuche kaum: Unter www.sicherdirdenjob.de werden regelmäßig mehr als 11.000 freie Stellen von Unternehmen aus der Region Bremen, Oldenburg, Hannover und Hamburg aufgezeigt. Gemeinsam mit weiteren Kooperationspartnern bietet die WOCHENBLATT Gruppe mit der Onlinebörse ein umfassendes regionales Stellenportal, dass Bewerber aus dem Raum Hamburg und Bremen anspricht! Das heißt: Jede Anzeige, die im...

Service

Wichtige Mail-Adressen des WOCHENBLATT

Hier finden Sie die wichtigen Email-Adressen und Web-Adressen unseres Verlages. Wichtig: Wenn Sie an die Redaktion schreiben oder Hinweise zur Zustellung haben, benötigen wir unbedingt Ihre Adresse / Anschrift! Bei Hinweisen oder Beschwerden zur Zustellung unserer Ausgaben klicken Sie bitte https://services.kreiszeitung-wochenblatt.de/zustellung.htmlFür Hinweise oder Leserbriefe an unsere Redaktion finden Sie den direkten Zugang unter...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen