Wer macht bloß so etwas ?

Tierhasser legt mit Rasierklingen "verzierte" Köder aus!

Wegen Corona – Mitarbeiterüberwachung heikles Thema in Deutschland

Seit Beginn der Corona-Pandemie Anfang 2021 hat sich die Arbeitswelt in Deutschland teilweise stark gewandelt. Viele Bereiche, wie zum Beispiel der Einzelhandel, die Gastronomie und der Tourismus, waren und sind direkt von den geltenden Kontaktbeschränkungen betroffen. Zahlreiche vormals in diesen Branchen Beschäftigte verloren ihre Anstellung oder mussten in Kurzarbeit gehen. In anderen Bereichen wiederum erlangte das Modell Homeoffice eine gewichtige Bedeutung. Doch obgleich sich der Großteil der von den Maßnahmen betroffenen Arbeitnehmer korrekt verhält, häufen sich die Berichte über Beschäftigte, die die gegenwärtige Situation zu ihrem Vorteil und zum Nachteil ihres Arbeitgebers ausnutzen.

Arbeitnehmer in Kurzarbeit oder im Homeoffice sind schwerer zu kontrollieren
Die strukturellen Veränderungen hin zum Homeoffice stellen Arbeitgeber vor neue Herausforderungen. Neben der Bereitstellung der notwendigen technischen Infrastruktur , um das Arbeiten von zu Hause grundsätzlich zu ermöglichen, betrifft dies immer häufiger auch das Thema Mitarbeiterüberwachung.

Wenn die Beschäftigten nicht physisch am Arbeitsplatz anwesend sind, sondern von zu Hause arbeiten, ist es für den Arbeitgeber ungleich schwieriger, die tatsächlich geleistete Arbeitszeit zu kontrollieren. Obwohl zahlreiche Studien zum Thema Homeoffice nahelegen, dass der überwiegende Teil der davon betroffenen Arbeitnehmer die gleiche oder sogar eine höhere Arbeitsleistung erbringt als bei physischer Anwesenheit am Arbeitsplatz: Berichte über arbeitsvertragliche Verfehlungen seitens des Arbeitnehmers häuften sich zuletzt im Zusammenhang mit coronabedingtem Homeoffice.

Vor allem digitale Mitarbeiterüberwachung auf dem Vormarsch
Aufgrund des aktuellen strukturellen Wandels hin zum ortsunabhängigen Arbeiten nehmen Arbeitgeber vermehrt Anpassungen beim Thema Mitarbeiterüberwachung vor. Vor allem in den USA erfreut sich die digitale Überwachung der Arbeitnehmer immer größerer Beliebtheit bei Unternehmen und Institutionen. Zu diesem Zweck kommt vermehrt spezielle Spionagesoftware zum Einsatz. Mithilfe von Browser-Cookies, Screenshot-Kontrollen und Protokollen zu Tastenanschlägen und der Klickrate der Maus wollen Arbeitgeber den Arbeitseifer ihrer Mitarbeiter kontrollieren. In Deutschland sind derlei und auch anderweitige Überwachungsmaßnahmen aufgrund der gesetzlichen Rahmenbedingungen momentan jedoch nicht oder nur sehr schwer umsetzbar. Dies bestätigte unter anderem ein diesbezügliches Urteil des Bundesarbeitsgerichts aus dem Jahr 2015.


Persönlichkeitsrecht und Datenschutz haben in Deutschland oftmals Vorrang

Arbeitnehmer in Deutschland sind relativ gut gegen Überwachungsmaßnahmen ihres Arbeitgebers geschützt. Der Schutz der Privatsphäre und auch der Datenschutz nehmen in der deutschen Gesetzgebung einen hohen Stellenwert ein. Eine permanente und pauschale Überwachung der Mitarbeiter ist den Arbeitgebern somit grundsätzlich untersagt bzw. mit hohen rechtlichen Hürden verbunden. Gemäß § 26 Absatz 1 des Bundesdatenschutzgesetzes dürfen personenbezogene Daten etwa nur zur Aufdeckung von Straftaten verarbeitet werden. Eine pauschale Überprüfung der Arbeitsleistung ist somit nicht zulässig.  Laut EU-Datenschutz-Grundverordnung ist in den allermeisten Fällen eine Mitarbeiterüberwachung nur mit vorher erteilter Einwilligung der betroffenen Angestellten möglich.

 
Bei konkretem Verdacht ist Mitarbeiterüberwachung zulässig

Natürlich sind Arbeitgebern beim Thema Mitarbeiterüberwachung nicht gänzlich die Hände gebunden. Liegt ein konkreter Verdacht für einen Arbeitsvertragsverstoß vor, darf der Arbeitgeber dies auch überprüfen. Zunehmend häufen sich Berichte, dass Arbeitnehmer die im Zuge der Corona-Pandemie eingeführten Homeoffice-Regelungen missbräuchlich zuungunsten ihres Arbeitgebers ausnutzten. So erweckte ein Mitarbeiter einen konkreten Verdacht bei seinem Arbeitgeber, weil er im Homeoffice stets nur schwer telefonisch zu erreichen war. Mithilfe der Überwachung einer professionellen Detektei kam dann schließlich auch heraus, dass der Mitarbeiter während seiner Arbeitszeit im Betrieb des Bruders zusätzlich schwarz arbeitete. Auch das Brechen der Quarantäne-Regelungen kam bereits mehrmals durch gezielte Überwachung eines verdächtigten Mitarbeiters ans Licht.  Detektei Hamburg Diese Suchanfrage werden daher zukünftig auch vermehrt Arbeitgeber aus der Region in Online-Suchmaschinen eingeben.

Autor:

Online Redaktion aus Buxtehude

Aktuelle Geschichten vom Tag!

Panorama

Aktuelle Corona-Zahlen vom 21. Januar
Landkreis Harburg: Mann in Neu Wulmstorf verstorben

(sv). Traurige Nachricht: Am heutigen Donnerstag, 21. Januar, hat der Landkreis Harburg einen weiteren Corona-Toten gemeldet. Dieser kam nach WOCHENBLATT-Informationen aus Neu Wulmstorf. Damit ist die Zahl der Menschen, die seit Ausbruch der Pandemie mit oder am COVID-19-Virus verstorben sind, auf 61 gestiegen. Der Sieben-Tage-Inzidenzwert im Landkreis Harburg ist dagegen wieder leicht gesunken: von 64,06 am Mittwoch auf 63,28 am Donnerstag. Bei den kommunalen "Spitzenreitern" von gestern ging...

Panorama
Winsens Bürgermeister Andrè Wiese   Foto: Stadt Winsen
3 Bilder

Bürgermeister geben Sozialministerium die Schulnote 6

Winsens Bürgermeister André Wiese redet Klartext gegen das Sozialministerium thl. Winsen. "Wenn es nicht so traurig wäre, könnte man fast lachen über so viel Inkompetenz", sagt Winsens Bürgermeister André Wiese (CDU) und fügt hinzu: "Die Leistung des Niedersächsischen Sozialministeriums zur Information der über 80-Jährigen zu den bevorstehenden Impfungen ist in Schulnoten eine glatte Sechs!" Ein Bürgermeister redet Klartext. Auslöser ist die Aussage des Ministeriums, dass man dort, um alle...

Service

Im Vergleich zu Weihnachten nur noch halb so viele akute Corona-Fälle
Erfolg der Corona-Beschränkungen? Zahlen im Landkreis Stade sinken

jd. Stade. Zeigen die im Dezember erfolgten Verschärfungen der Corona-Beschränkungen erste Wirkung im Landkreis Stade? Der Wert für die Sieben-Tage-Inzidenz ist am Dienstag auf 67,0 gefallen. In den vergangenen zehn Tagen lag dieser Inzidenzwert zunächst im 80er-Bereich und dann im 70er-Bereich. Einen Tiefstand weist auch die Zahl der aktuell Infizierten auf. Derzeit sind es lediglich 161 Personen, die der Landkreis als "aktuell Erkrankte" meldet. Dabei handelt es sich um diejenigen Menschen,...

Panorama

Bisher 16 Bewohner infiziert / Eine Person in Klinik verstorben
Wieder Corona-Hotspot: Das Johannisheim in Stade

jd. Stade. Nach dem erneuten Corona-Ausbruch im Stader Johannisheim sind mittlerweile alle 37 Bewohner des Wohnbereichs A getestet worden. Dabei war bei weiteren 14 Bewohnern das Testergebnis positiv. Diese Personen waren vor zwei Tagen noch per Schnelltest auf das Coronavirus getestet worden - mit einem negativen Ergebnis. "Insgesamt sind nun 16 unserer  Bewohner mit dem Coronavirus infiziert. Zwei jüngere Mitarbeiterinnen sind ebenfalls infiziert, zeigen aber keine Symptome", berichtet Claus...

Blaulicht
Tödlicher Leckerbissen: Die Wurst ist mit einer Klinge gespickt

Klingen in der Wurst
Gefährliche Tierköder in Buxtehude entdeckt

nw/wei. Buxtehude. Auf der Wache des Buxtehuder Polizeikommissariats wurde am Sonntag, 17. Januar, ein Köder in Form eines Stückchens Wurst, versehen mit einer Rasierklinge abgegeben. Der Köder wurde bereits am Samstagabend an einem Wirtschaftsweg, der von der Carl-Zeiss-Straße in Buxtehude abgeht, gefunden. Darüber hinaus wurden auch im Bereich der Brunckhorstschen Wiesen in Buxtehude weitere Köder dieser Art entdeckt. Anzeige wegen des Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz wurde erstattet. Die...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen