Zu hohes Cholesterin – Folgen und Therapie

Erhöhte Cholesterinwerte an sich sind noch kein Grund zur Besorgnis. Denn es kommt zunächst darauf an, welcher der Werte im Blutbild zu hoch ist. Vereinfacht gesagt gibt es sowohl schlechtes als auch gutes Cholesterin. Besondere Aufmerksamkeit gilt dabei dem LDL (Low-Density-Lipoprotein) aufgrund seines hohen Lipid-Gehalts. Ist im Körper zu viel davon vorhanden, können die Körperzellen es nicht mehr vollständig aufnehmen und es lagert sich im Blut ab. Das kann eine Gefäßverkalkung mit gefährlichen Folgen nach sich ziehen. Stellt der Arzt zu hohes Cholesterin fest, bedeutet das, dass die Blutwerte ein ungünstiges Verhältnis aller gemessenen Blutfettwerte aufweisen.

Die richtige Therapie behandelt nicht nur erhöhte Cholesterinwerte

Sind die Gesamtcholesterinwerte auffällig, kann ein erhöhtes Risiko für eine Arterienverkalkung (Arteriosklerose) und deren Folgeerkrankungen bestehen. Diese Gefahr ist nicht auf die leichte Schulter zu nehmen: Denn immerhin sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die häufigste Todesursache in Deutschland. Im Jahr 2019 machten sie 35,3 Prozent aller Sterbefälle aus.
Entscheidender und aussagekräftiger aber als die erhöhten Cholesterinwerte ist das Herz-Kreislauf-Gesamtrisiko. Denn je mehr Risikofaktoren wie zum Beispiel
• Bluthochdruck,
• höheres Alter,
• Diabetes mellitus,
• Übergewicht,
• Fettstoffwechselstörungen oder
• schlechte Ernährung
zusammenkommen, desto höher ist die Gefahr für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Gemeinsam mit dem Arzt können Patienten das  Herzinfarktrisiko senken.

Dabei ist es sowohl wichtig, die Cholesterinwerte wieder ins Gleichgewicht zu bringen, als auch Grunderkrankungen zu behandeln oder alltägliche Gewohnheiten zu verändern.

Nicht nur zu hohes Cholesterin hat Folgen

Cholesterin an sich ist nicht schlecht. Im Gegenteil: Es ist ein entscheidender Baustein in unserem Körper, unter anderem beim Aufbau der Zellmembran und bei diversen Stoffwechselprozessen. Transportiert wird das Cholesterin über das LDL von der Leber übers Blut zu den Zellen. HDL (High Density Lipoprotein) nimmt den Überschuss wieder mit zur Leber zurück.
Unser Körper benötigt das Cholesterin unter anderem für die Bildung von
• Gallensäuren zur Fettverdauung,
• wichtigen Botenstoffen,
• Geschlechtshormonen wie Testosteron und Progesteron und
• dem Stresshormon Cortisol.
Außerdem ist es zuständig für die Produktion von Vitamin D, das wichtig ist für Knochen, Muskeln und den Zellstoffwechsel.
Erhöhte Cholesterinwerte sollten Sie dennoch nicht auf die leichte Schulter nehmen – übrigens genauso wenig wie Werte, die zu niedrig sind. Denn auch eine zu niedrige HDL-Konzentration kann ein Risikofaktor für koronare Herzkrankheiten sein. Stimmt das Gleichgewicht zwischen LDL, HDL und anderen Werten wie Triglyzeriden nicht, dann kann überschüssiges Cholesterin nicht in ausreichendem Maß abtransportiert werden. Es lagert sich in den Blutgefäßen ab und durch zu hohes Cholesterin entsteht eine Gefäßverkalkung.
Die Folgen können tödlich sein. Das Problem daran: Wird nicht regelmäßig ein Blutbild gemacht, merken die Betroffenen gar nicht, dass sie zu hohes Cholesterin haben. Denn erhöhte Cholesterinwerte an sich lösen keine Beschwerden aus.

Erhöhte Cholesterinwerte allein sind nicht aussagekräftig

Zu hohes Cholesterin erhöht zwar theoretisch das Herzinfarkt- und Schlaganfallrisiko, trotzdem sind die Auswirkungen von Mensch zu Mensch verschieden. Manche Patienten mit zu hohem Cholesterin weisen nur wenige Verkalkungen auf. Andere wiederum, bei denen sich nur leicht erhöhte Cholesterinwerte zeigen, haben bereits verkalkte Adern.
Zeigt das Blutbild also ein Ungleichgewicht der Werte, dann ist es sinnvoll, einen Spezialisten aufzusuchen. Dieser wird unter anderem mithilfe einer Doppler-Sonographie die Hals- und Beingefäße unter die Lupe nehmen und sich bei einer Herz-Gefäß-Untersuchung die Elastizität der Adern genau ansehen. Ein Belastungs-EKG und eine Ultraschalluntersuchung der Bauchaorta dienen ebenfalls einer genauen Diagnostik und damit der entsprechenden Therapie. Die Entscheidung, ob und welche Medikamente zum Einsatz kommen, ist sehr individuell und darf nicht nur von der Höhe der Cholesterinwerte abhängig gemacht werden.

Zu hohes Cholesterin durch den richtigen Lebensstil vermeiden

Etwa zwei Drittel des vom Körper benötigten Cholesterins stellt dieser selbst her, nur das fehlende Drittel wird über die Nahrung hinzugefügt. Trotzdem genügt es manchmal bereits, seinen Lebensstil zu verändern, um zu hohes Cholesterin und seine Folgen zu vermeiden. Ausschlaggebend sind vor allem
• Bewegung,
• Ernährung und
• Gewicht (Body Maß Index).
Aber auch der richtige Umgang mit Stress reduziert bei zu hohem Cholesterin negative Folgen.
Sollte eine Umstellung der Lebensgewohnheiten nicht ausreichen, um die Blutwerte in den Griff zu bekommen, können cholesterinsenkende Medikamente zum Einsatz kommen. Insbesondere bei Patienten, die bereits unter Herz-Kreislauf-Erkrankungen leiden, ist eine medikamentöse Behandlung sinnvoll. Aber Achtung: Medikamente zur Therapie von erhöhten Cholesterinwerten haben oft Nebenwirkungen. Ein ausführliches Beratungsgespräch mit dem behandelnden Arzt im Vorfeld der Einnahme ist daher sinnvoll und wichtig.

Autor:

Online Redaktion aus Buxtehude

Service
Aus den beiden Grafiken geht hervor: Der Anteil der Altersgruppe "Ü 70" liegt im Landkreis Stade bei 16 Prozent. Aus dieser Gruppe kommen aber mit Abstand die meisten Corona-Toten (88 Prozent)

Sieben-Tage-Inzidenz weiter unter dem Grenzwert 50
Über 70-Jährige stellen nur 16 Prozent der Bevölkerung im Landkreis Stade, aber 88 Prozent der Corona-Toten

jd. Stade. Die Warteliste für das Impfzentrum in Stade ist abgearbeitet. Daher ruft der Landkreis Stade die über 80-Jährigen dazu auf, bei der Impf-Hotline des Landes einen Impftermin zu vereinbaren. "Auf der Warteliste des Landes stehen für den Landkreis Stade zurzeit keine Namen mehr von Personen, die 80 Jahre oder älter sind", sagt Nicole Streitz, Leiterin des Impfzentrums in Stade. Menschen aus dieser Altersgruppe, die sich impfen lassen möchten, können laut Streitz im Moment zeitnah einen...

Panorama
Die Entwicklung des Inzidenzwertes in den vergangenen zwei Wochen im Landkreis Harburg

Die aktuellen Corona-Zahlen vom 5. März
Inzidenz wieder bei 56,6 im Landkreis Harburg - 200 aktive Fälle

(sv). Nachdem es am Donnerstag noch aussah, als würde der Inzidenzwert im Landkreis Harburg wieder unter die 50er-Grenze sinken, stieg er am heutigen Freitag, 5. März, wieder an - auf 56,60. In den Kommunen bleibt die Gemeinde Stelle weiterhin an der Spitze der Inzidenzwerte (132,68), gefolgt von der Gemeinde Neu Wulmstorf (94,08). Die Samtgemeinde Jesteburg (8,97) und die Samtgemeinde Salzhausen (13,80) verzeichnen immer noch die niedrigsten Werte. Der Landkreis Hamburg kommt am Freitag auf...

Politik
Dr. Dunja Sabra
2 Bilder

Rassismus bekämpfen: WOCHENBLATT-Serie begleitet Online-Veranstaltungen
"Man hat mir den Tod durch Vergasung gewünscht"

tk. Stade. Ein breites Bündnis von verschiedenen Akteuren lädt im Landkreis Stade dazu ein, sich in digitalen Formaten mit dem gesellschaftlichen Problem des Rassismus auseinanderzusetzen (das WOCHENBLATT berichtete). "Solidarität-Grenzenlos" ist der Leitsatz. In den kommenden Wochen schreiben Menschen aus dem Landkreis Stade, wie sie selbst Rassismus erleben und wie sie mit den Herausforderungen einer Gesellschaft umgehen, die sich von Vorurteilen befreien will. Wir drucken die Texte...

Panorama
Dreh in der Scheune: Truck Stop
Video 9 Bilder

Ein heimlicher Besuch
Videodreh mit Truck Stop in der Drochterser Kulturscheune

ig. Drochtersen. Nebelschwaden, Country-Musik vom Band, viele Kameras, grelles Licht, immer wieder Anweisungen - und bittere Kälte. Den Cowboys und den Linedancern machen die frostigen Temperaturen in der Drochterser Kulturscheune aber nichts aus. "Wir sind hart im Nehmen", schmunzelt Andreas Cisek. Der Frontman ist mit seiner Band Truck Stop nach Drochtersen gereist, um in dem Musiktempel einen besonderen Film aufzunehmen. Die norddeutsche Kultband veröffentlicht in Kürze ihre neue CD "Liebe,...

Service
Gegenüber dem Vorjahr zeigt sich zwar ein deutlicher Zuwachs, jedoch ist die Anzahl an Luchsweibchen mit Nachwuchs in Deutschland immer noch zu gering, um von einem stabilen Bestand zu sprechen
Video

Luchse immer noch selten in Deutschland

(nw/tw). Insgesamt 32 Luchsweibchen mit Jungtieren konnten am Ende des Monitoringjahres 2019/2020 in Deutschland gezählt und bestätigt werden. Das geht aus neuen Erhebungen der Bundesländer hervor, wie das Bundesamt für Naturschutz (BfN) jetzt meldet. Die 32 Luchsweibchen mit 59 Jungtieren im ersten Lebensjahr konnten in Bayern (13), Hessen (1), Niedersachsen (10), Rheinland-Pfalz (2), Sachsen-Anhalt (5) und Thüringen (1) nachgewiesen werden. Zum Ende des Monitoringjahres gab es insgesamt 125...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen