BSV Bundesliga-Handballerinnen gehen gegen Dortmund unter
"Wir haben uns selbst gekillt"

Die BSV-Handballerinnen verabschiedeten sich mit einer heftigen Niederlage in die
 Länderspielpause
  • Die BSV-Handballerinnen verabschiedeten sich mit einer heftigen Niederlage in die
    Länderspielpause
  • Foto: Janice Bücker
  • hochgeladen von Tom Kreib

BSV-Bundesliga-Handballerinnen gehen gegen Dortmund 19:36 unter / Deutliche Worte von Trainer Leun nw/tk. Buxtehude. Das war eine heftige Klatsche: Die BSV-Bundesliga-Handballerinnen sind am Mittwoch auswärts gegen Titelaspirant und Champions-League-Teilnehmer Borussia Dortmund mit 19:36 untergegangen. Das hatte sich der Ligakonkurrent und nachbarschaftliche Kooperationspartner, die Buchholzer Luchse, vor zwei Wochen besser aus der Affäre gezogen: Vor heimischer Kulisse verloren sie 21:34. Bis Mitte Oktober hat die Liga wegen der Länderspielpause jetzt punktspielfrei.
Nach der guten Leistung bei der knappen 26:28-Niederlage gegen die TuS Metzingen wollte der BSV auch in Dortmund ein versöhnliches Ergebnis erzielen. Bereits in der Anfangsphase deutete sich jedoch an, dass dies nicht eintreten würde. Die ersten vier Würfe des BSV landeten am Pfosten, sodass der Titelfavorit früh mit 3:0 führte. In der Deckung hatte Buxtehude vor allem Probleme über die Außen. Von den ersten zwölf Treffern erzielte der BVB acht über die Außenposition. Nach dem 4:12 nach nicht einmal einer Viertelstunde legte Leun bereits die zweite Grüne Karte. In den anschließenden Minuten gestaltete Buxtehude das Geschehen kurzzeitig ausgeglichen. Lynn Schneider traf zum 9:16. Der Treffer von Schneider sollte allerdings der letzte vor der Halbzeit sein.
Nach dem Seitenwechsel war der BSV um Ergebniskosmetik bemüht. Die Deckung stand besser und auch im Angriff fand das Team zunehmend Lösungen. Lisa Antl verkürzte den Rückstand auf zehn Tore zum 18:28 (47.). Es sollte das vorletzte Tor des BSV an diesem Abend sein. Lone Fischer erzielte wenig später das 19:29. Im Anschluss fand Buxtehude keine Mittel mehr gegen die Deckung der Borussinnen. Stattdessen drehte Dortmund noch mal auf. Mit einem 7:0-Lauf in den letzten zwölf Minuten schraubten sie das Ergebnis auf 36:19 in die Höhe.
BSV-Trainer Dirk Leun: „Wir haben uns sportlich in der ersten Halbzeit selbst gekillt. Wir haben uns nicht an den Matchplan gehalten. Unsere ersten fünf Angriffe waren nie länger als acht Sekunden. Natürlich treffen wir auch den Pfosten, aber das hat nicht nur etwas mit Pech zu tun. So laufen wir gegen einen Gegner wie Dortmund ins offene Messer. Die zweite Halbzeit war besser von der Abwehrleistung und einer guten Torwart-Leistung von Lea. Am Ende haben wir es verpasst, ein besseres Ergebnis mitzunehmen. Verlieren wir 24:36, kann ich nach der ersten Halbzeit damit leben. So ist es eine harte und bittere Erfahrung. Wir werden sehen, wo die Reise hingeht."
• Mit dem Spiel gegen Dortmund verabschiedet sich der BSV mit der dritten Niederlage in Serie in die erste Länderspielpause der Saison. Die nächste Möglichkeit auf den zweiten Sieg in dieser Spielzeit bietet sich dem BSV am Sonntag, 11. Oktober, um 15 Uhr. Dann ist Bayer 04 Leverkusen zu Gast in der Halle Nord. Tickets für das Spiel gibt es in der Geschäftsstelle der Handball-Marketing (Viverstr. 2). Zudem wird die Partie im kostenlosen Livestream bei www.sportdeutschland.tv übertragen.

Autor:

Tom Kreib aus Buxtehude

Panorama

Inzidenzwert liegt jetzt bei 55,4
+++ update +++: Schärfere Corona-Regeln im Landkreis Harburg!

(os). Weil der Sieben-Tages-Inzidenzwert im Landkreis Harburg am Dienstag auf über 50 Neuinfektionen - gerechnet auf 100.000 Einwohner - gestiegen ist, werden die Corona-Regeln noch einmal verschärft! Das soll laut Katja Bendig, Sprecherin des Landkreises Harburg, geschehen, sobald das Land Niedersachsen die Zahlen unter www.niedersachsen.de/Coronavirus/aktuelle_lage_in_niedersachsen/ offiziell veröffentlicht hat. Damit ist spätestens am Donnerstag, 29. Oktober, zu rechnen. Das Land...

Panorama
Im ehemaligen Kreiswehrersatzamt gibt es einen Corona-Fall

Gibt es womöglich einen Corona-Hotspot in Stade?
Corona-Fall in Flüchtlingsunterkunft / Polizei wurde gerufen

jd. Stade. Als besonders heikel gelten Infektionsausbrüche in Gruppenquartieren, Seniorenwohnanlagen oder Flüchtlingsunterkünften. Letzteres ist jetzt in Stade der Fall: Am Montag wurde ein Flüchtling aus der Unterkunft im ehemaligen Stader Kreiswehrersatzamt positiv auf Corona getestet. Nach Angaben der Stadt, die Eigentümerin des Gebäudes ist, sind dort 65 Personen gemeldet. Der Landkreis veranlasste eine Testung aller Bewohner.  Doch so einfach konnte die Testung wohl nicht durchgeführt...

Panorama
2 Bilder

Landrat Rainer Rempe rät, in diesem Jahr zuhause zu gruseln
Halloween - was ist erlaubt?

as. Landkreis Harburg. Geschnitzte Kürbisköpfe, gruselige Kostüme und haufenweise Süßigkeiten: Kein Wunder, dass das Halloweenfest am 31. Oktober bei Kindern und Familien beliebt ist. Üblicherweise ziehen die Kinder in kleinen Gruppen durch die Nachbarschaft, klingeln bei den Nachbarn, rufen "Süßes, sonst gibt's Saures" und erbeuten Gummibärchen, Schokoriegel etc. Angesichts der Corona-Pandemie und steigender Infektionszahlen fragen sich viele Eltern, ob der Gruselspaß auch in diesem Jahr...

Panorama
Bei der Auktion "ebbes-ersteigern.de" gibt es mit etwas Glück Mega-Reiseangebote zur Hälfte des Preises

Mega-Auktion rund um Urlaub, Reisen und Freizeit von 14. bis 30. November
Reiseschnäppchen mit "ebbes-ersteigern.de"

Mit der neuen Auktion ebbes-ersteigern.de gibt es auch in dieser Zeit tolle Möglichkeiten, "mal rauszukommen", sich zu erholen und sich etwas zu gönnen. Denn "ebbes-ersteigern.de" bietet vom 14. bis 30. November 2020 jede Menge attraktive Reiseschnäppchen. "Diese Plattform könnte zu keinem besseren Zeitpunkt kommen", sagt Stephan Schrader, Geschäftsführer des WOCHENBLATT, das die Auktion mit ins Leben gerufen hat. "Wir alle wollen auf andere Gedanken kommen. Sich und anderen eine Freude zu...

Politik

100.000 Euro für Maßnahmen bereitstellen
Buxtehuder Grüne fordern: Hausärzte mit Finanzhilfen werben

tk. Buxtehude. Die Fraktion der Grünen stellt den Antrag, dass im kommenden Jahr 100.000 Euro in den Haushalt eingestellt werden, um damit die Ansiedlung von neuen Allgemeinmedizinern in Buxtehude zu unterstützen. Hintergrund: Vor der Sommerpause hatte die Kassenärztliche Vereinigung (KV) der Buxtehuder Politik über den Versorgungsgrad mit Hausärztinnen und Hausärzten in der Hansestadt berichtet. Statistisch gesehen ist die ausreichend. Allerdings, das wurde bei der Diskussion deutlich, gibt...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen