Gegen Dortmund 21:28 verloren
BSV Buxtehude selbstbewusst trotz der Niederlage

Meret Ossenkopp erzielte in der dritten Minute das erste Tor der Partie gegen Dortmund
  • Meret Ossenkopp erzielte in der dritten Minute das erste Tor der Partie gegen Dortmund
  • Foto: Dieter Lange
  • hochgeladen von Tom Kreib

nw/tk. Buxtehude. Im Heimspiel der Handball-Bundesliga Frauen gegen Borussia Dortmund, das wegen der TV-Übertragung bei Eurosport nach Oldenburg verlegt wurde, ärgerte der Buxtehuder SV den Spitzenreiter 40 Minuten lang. Eine zehnminütige Schwächephase leitete aber die Niederlage ein. Die Leistung gibt jedoch Selbstvertrauen für das kommende Auswärtsspiel bei Bayer Leverkusen. Auch dieses Spiel wird am Freitag, 26. Februar, ab 18.55 Uhr, bei Eurosport im Free-TV übertragen.

Beide Teams benötigten einige Minuten und Angriffe, um auf Temperatur zu kommen. Meret Ossenkopp erzielte in der dritten Minute das erste Tor des Abends. Anschließend übernahm der BVB die Spielkontrolle. Mit einer guten Deckung um Torfrau Isabell Roch und herausgespielten Toren drehte der Tabellenführer die Partie auf 4:1. Nach langen acht Minuten durfte sich der BSV wieder über einen Treffer freuen. Liv Süchting traf zum 2:5. Die Rückraumspielerin überzeugte wie in der Vorwoche in Metzingen und warf auch die nächsten beiden Tore ihres Teams. Buxtehude stellte sich in dieser Phase besser auf die Offensive der Dortmunderinnen ein. Abgefangene Pässe sowie Paraden von Katharina Filter, inklusive eines abgewehrten Siebenmeters, sorgten dafür, dass Meret Ossenkopp fünf Minuten vor der Halbzeit den Ausgleich zum 10:10 erzielte. Ossenkopp hatte Sekunden später sogar die Gelegenheit zur ersten BSV-Führung. Nachdem sie bereits den ersten Treffer des Tages erzielte, markierte sie auch den 12:12-Pausenstand.

Im zweiten Spielabschnitt ließen sich die Teams noch länger Zeit mit dem ersten Tor. Als der BSV innerhalb kurzer Zeit nach Hinausstellungen gegen Mieke Düvel und Liv Süchting jeweils zwei Minuten in Unterzahl agieren musste, spielte Dortmund seine gesamte Klasse aus. Mit einem 8:0 drehten die Gäste in neun Minuten von 14:16 auf 22:16.

Am Ende musste sich der BSV trotz über weiter Strecken guter Leistung deutlich mit 21:28 geschlagen geben. Nach der zweiten Heimniederlage im achten Heimspiel der Saison bleibt Buxtehude weiterhin auf Rang zehn, während Dortmund mit dem 18. Sieg im 18. Spiel der ersten Deutschen Meisterschaft der Vereinsgeschichte entgegensteuert.

BSV-Trainer Dirk Leun: „Die Deckungsumstellung von Dortmund hat Wirkung gezeigt. Wir sind mit der Isolation unserer Mitte nicht zurechtgekommen. Wir haben es verpasst, Dampf zu machen, und haben drei bis vier Chancen zu viel verworfen. Da müssen wir im Kopf schneller umschalten und Lösungen finden, wo wir angreifen können. Dann kriegen wir die Konter und das Spiel ist entschieden. Da sieht man auch, wie routiniert Dortmund ist. Dennoch bin ich zufrieden bis auf die zehn Minuten, auch wenn ein deutlich besseres Ergebnis von nur minus zwei oder drei möglich gewesen wäre.“

Autor:

Tom Kreib aus Buxtehude

Service

Zahl der akut Infizierten fällt unter 100er-Marke
Corona im Landkreis Stade: Zehn Fälle pro Tag bedeuten eine Sieben-Tage-Inzidenz von 35

jd. Stade. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis Stade pendelt sich auf relativ niedrigem Niveau ein: Einige Tage lag der Inzidenzwert, bezogen auf die neuen Fälle innerhalb der vergangen sieben Tage (umgerechnet auf 100.000 Einwohner), über dem "Richtwert" von 35, jetzt ist er wieder unter diese Marke gefallen. Aktuell beträgt die Sieben-Tage-Inzidenz 24,9 (Stand 24.2.). Allerdings sind diese Schwankungen beim Inzidenzwert nicht ungewöhnlich. Bereits 20 zusätzliche Fälle in der Woche...

Panorama
Winsen hat mit 99,4 den höchsten Inzidenzwert, Hanstedt verzeichnet weiterhin die geringste Inzidenz

Corona-Zahlen für den Landkreis Harburg
Erneuter Corona-Totesfall in Seevetal

as. Landkreis Harburg. Im Landkreis Harburg ist ein weiterer Todesfall im Zusammenhang mit dem Coronavirus gemeldet worden. Nach WOCHENBLATT-Informationen stammte die Tote aus Seevetal. Die Inzidenz liegt im Landkreis Harburg am Donnerstag, 25. Februar, mit 62,1 wieder etwas niedriger als am Mittwoch (66,4). Der Kreis meldet 189 aktive Fälle.  Mit 6,8 hat Hanstedt weiterhin den niedrigsten - und den einzigen einstelligen -  Inzidenzwert im Landkreis. Knapp unter einer Inzidenz von 100 liegt...

Panorama
Junge Bäume bereichern an vielen Stellen das Stadtbild

Klimataugliche Bäume gepflanzt
Stade setzt auf zukunftsfähige und robuste Baumarten

jd. Stade. Oft wird nur darüber berichtet, wenn Bäume gefällt werden. In der vergangenen Pflanzsaison hat die Stadt Stade aber jede Menge neuer Bäume gepflanzt. Insgesamt 138 junge Bäumchen sorgen künftig für mehr Grün im Stadtbild und für ein besseres (Mikro-)Klima. Sie sind Ersatz für Bäume, die im Winter 2019/20 gefällt werden mussten, weil sie morsch oder von Pilzen befallen waren. Nach der Baumschutzsatzung hätten lediglich 82 neue Bäume gepflanzt werden müssen. Dass die Stadt fast 70...

Politik
Blick auf die Betonkonstruktion der 780 Meter langen Decatur-Brücke. 
Das Bauwerk ist in die Jahre gekommen

Liste der Gemeindeverwaltung Seevetal
So viel hat die Decatur-Brücke seit 2010 gekostet

ts. Maschen. Annährend drei Millionen Euro haben die Bauwerksunterhaltung der Decatur-Brücke über dem Rangierbahnhof Maschen und die damit verbundenen Gerichtskosten in den Jahren 2010 bis 2021 gekostet. Die Seevetaler Gemeindeverwaltung hat die Kosten, gegliedert nach Jahren und Art der Leistungen, den Fraktionen des Gemeinderats im nicht-öffentlichen Verwaltungsausschuss in einer Auflistung zusammengefasst, die dem WOCHENBLATT vorliegt. Das Zahlenwerk geht auf eine Anfrage der Fraktion Freie...

Politik
Muss mittelfristig erneuert werden: die Brücke an der Bendestorfer Straße über die Bahnlinie Bremen-Hamburg

Brücke mit Konstruktionsfehlern
Neubauplanung für Buchholzer Eisenbahnbrücke

os. Buchholz. Dass die Brücke an der Bendestorfer Straße über der Bahnstrecke Bremen-Hamburg mittelfristig ersetzt werden muss, steht seit vergangenem Jahr fest. Die halbseitige Sperrung des Bauwerks aus dem Jahr 1955 am Mittwoch, 24. Februar (das WOCHENBLATT berichtete), hat mit der Planung allerdings nichts zu tun. Dabei handelt es sich um eine Überprüfung, die routinemäßig regelmäßig durchgeführt wird. Wie berichtet, hatte eine Kontrolle der Brücke durch ein Ingenieurbüro aus Hannover im...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen