alt-text

++ A K T U E L L ++

27 Corona-Patienten in Klinik

Kantersieg für Buxtehuder Handballerinnen
BSV gewinnt 35:20 gegen die Luchse

Lisa Antl und ihre Kolleginnen schichten die "Luchse" mit einem Kantersieg nach Hause
  • Lisa Antl und ihre Kolleginnen schichten die "Luchse" mit einem Kantersieg nach Hause
  • Foto: Dieter Lange
  • hochgeladen von Tom Kreib

Der Buxtehuder SV feiert gegen die Handball-Luchse aus Buchholz/Rosengarten einen Derby-Kantersieg. Mit einem deutlichen 35:20 (16:9) holt sich die Mannschaft aus Buxtehude die zwei Punkte und festigt damit den dritten Platz (30:12 Punkte).

Ein Derby ist immer ein besonderes Spiel. Noch in der temporeichen Anfangsphase war das Spiel beider Mannschaften ausgeglichen. Beim 5:2 in der siebten Minute nahm Gäste-Trainer Dubravko Prelcec die erste Auszeit. Seine Worte fruchten offenbar, denn die Luchse kämpften sich zurück und blieben bis zur 15. Minute immer bis auf ein Tor am BSV dran. Doch dann kam die Wende: in einem 3:0-Lauf setzte sich der Buxtehuder SV ab. Charlotte Kähr netzte in der 20. Minute zum 10:4 und damit zur ersten vier Tore-Führung, die von da an ausgebaut wurde. Die Teams verabschieden sich mit einem 16:9 in die Pause.

Trotz der zwei Tore für die Gäste nach dem Seitenwechsel, gab es für die Luchse keine Chance mehr. Teilweise blieben sie in der zweiten Halbzeit sieben Minuten ohne Tor. Jeder Fehler wurde von Buxtehude gnadenlos bestraft: So trafen Katharina Filter, Lea Rühter und Johanna Heldmann jeweils ins verwaiste gegnerische Tor. Am Ende der Partie stand der BSV als verdienter Derby-Sieger fest.

Buxtehuder-Trainer Dirk Leun war in der anschließenden Pressekonferenz „100prozentig zufrieden“: Wir haben über 60 Minuten sehr konsequent und konzentriert gespielt. Das war ein tolles Spiel von uns – mit gut herausgespielten Toren, tollen Treffern aus dem Rückraum und einer Superleistung von Katharina und Lea im Tor.“ Er sei stolz auf seiner Mannschaft.

Auch Luchse-Trainer „Dudo“ Prelcec zeigte sich nach dem Spiel keineswegs enttäuscht: „Ich bedanke mich bei meinen Mädels, dass sie gekämpft haben. Wir hatten gehofft, dass wir mit kämpferischem Engagement ein bisschen mehr Druck auf Buxtehude machen können. Besonders bedankte er sich bei den 617 Fans in der Halle Nord. Er habe lange nicht mehr vor so einer tollen Kulisse spielen dürfen.

Spielerin des Spiels wurde Isabelle Dölle. Sie traf insgesamt sieben Mal für den Buxtehuder SV und war damit beste Torschützin. Auf gegnerischer Seite wurde Marleen Kadenbach mit drei Treffern ausgezeichnet.

Während Katharina Filter nach ihrer Corona-Erkrankung wieder auf der Platte stand, fehlte nun Mailee Winterberg coronabedingt. Meret Ossenkopp setzte ebenfalls aus gesundheitlichen Gründen aus. Auch Lucia Kollmer (Knieverletzung) und Mia Lakenmacher (Fußverletzung) fielen aus.

Damit startet das Team aus Buxtehude in eine englische Woche. Am Mittwoch um 19.30 Uhr trifft die Mannschaft in eigener Halle auf die Sport Union Neckarsulm und am Samstag fährt der BSV zur HSG Bad Wildungen Vipers. Das Spiel wird um 19 Uhr angepfiffen und kann wie immer auf Sportdeutschland.tv verfolgt werden. Tickets für das Heimspiel gegen Neckarsulm gibt es noch online auf ticketmaster.de, im BSV-Shop oder an der Abendkasse.

Autor:

Tom Kreib aus Buxtehude

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.