Buxtehude: "Technik ist wichtiger als Kraft"

Mario Stapel (re.) zeigt in einem Seminar, welche Techniken man bei "Gracie Jiu-Jitsu" anwenden muss
2Bilder
  • Mario Stapel (re.) zeigt in einem Seminar, welche Techniken man bei "Gracie Jiu-Jitsu" anwenden muss
  • Foto: Natalie Mathes
  • hochgeladen von Alexandra Bisping


Fabian Honnef möchte "Gracie Jiu-Jitsu" zum Breitensport machen / Mario Stapel bietet Seminar an

ab. Buxtehude.  Fabian Honnef, Lehrer aus Steinkirchen, hat vor eineinhalb Jahren damit begonnen, die weitgehend unbekannte Kampfsportart "Gracie Jiu-Jiutsu" beim Buxtehuder Sportverein zu etablieren. Am 2. und 3. Juni kommt nun der bekannteste Schwarzgurtträger des Sports in Deutschland, Mario Stapel, nach Buxtehude und gibt ein Seminar.

Die Nachfrage nach dem Sport sei groß, sagt Fabian Honnef, die Hallenzeiten dagegen aber sehr begrenzt. Doch was ist eigentlich "Gracie Jiu-Jiutsu" und wo kommt es her? Außerhalb Europas, beispielsweise in den USA oder Asien, sei der Kampfsport stark verbreitet. Fabian Honnef erklärt. "Die Techniken sind bei nahezu jeder Kampfsportart ähnlich. Aber die Absicht ist unterschiedlich: Will ich meinen Gegner angreifen, zu Boden werfen? Oder will ich mich verteidigen?" Die Philosophie, die hinter "Gracie Jiu-Jiutsu" stehe, sei die, dass auch kleinere und auf den ersten Blick körperlich unterlegene Gegner siegen können. "Gewicht und Stärke spielen dabei keine so große Rolle wie richtiges Timing und Hebelwirkung."

Entwickelt habe den Sport, erzählt Fabian Honnef, in den 1920er-Jahren Helio Gracie in Brasilien, nachdem er erkannte, dass sein kräftigerer Bruder Carlos ihm im Jiu Jitsu immer überlegen sein würde: Viele Techniken waren für einen Menschen mit schmalerem Körperbau nicht geeignet. Helio Gracie passte die Techniken seiner Statur an und rief damit "Gracie Jiu-Jitsu" ins Leben. Ebenfalls besonders an dem Sport: Man kann keine Prüfungen ablegen, um einen höheren Grad bzw. Gürtel zu erlangen, sondern wird von seinem Meister in einen höheren Grad berufen.

Der Sport werde nur in wenigen Vereinen in Deutschland angeboten, sagt Fabian Honnef. Meistens seien es Sportzentren, die auch sehr teuer wären. "Zu uns kommen Hamburger zum Training, denen die Kinnlade runterfiel, als sie hörten, dass sie beim BSV nur 15 Euro monatlich zahlen müssten." Ein Kursus koste monatlich sonst 100 Euro oder mehr.

Beim BSV gebe es derzeit eine gemischte Gruppe, die jüngste Teilnehmerin sei neun Jahre alt. "Wir hoffen aber sehr, dass uns bald mehr Hallenzeit zur Verfügung steht. Denn sobald es die gibt, werden wir auch eine Kindergruppe anbieten. Mit dem TuS Jork stehen wir gerade in Verhandlung.

• Wer Interesse an "Gracie Jiu-Jitsu" hat: Am Samstag und Sonntag, 2. und 3. Juni, kommt Mario Stapel für ein Seminar nach Buxtehude (Konopkastraße 7). Teilnahmegebühr: zwischen 20 und 40 Euro. Anmeldungen sind bis zum 28. Mai möglich. Weitere Infos, auch über Trainingszeiten, per E-Mail bei Fabian Honnef unter fabian@budosport-buxtehude.de oder www.budosport-buxtehude.de.

Mario Stapel (re.) zeigt in einem Seminar, welche Techniken man bei "Gracie Jiu-Jitsu" anwenden muss
Fabian Honnef möchte "Gracie Jiu-Jitsu" bekannter machen und als Breitensport etablieren
Politik
Nach dem Verzicht von Thomas Grambow (kl. Foto) soll nun Björn Protze antreten

Politiker aus Neu Wulmstorf führt persönliche Gründe für Verzicht an
SPD-Schock: Thomas Grambow zieht Landrats-Kandidatur im Landkreis Stade zurück

jd. Stade. Schock für die SPD: Ihr Kandidat für die Landratswahl im Landkreis Stade wirft das Handtuch. Der Neu Wulmstorfer Kommunalpolitiker Thomas Grambow (57) will nun doch nicht für das Amt kandidieren. Für seinen Verzicht führt er persönliche Gründe an.    Der CDU-Politiker Kai Seefried muss sich nun auf einen neuen Gegenkandidaten einstellen. Nach WOCHENBLATT-Informationen will jetzt der Vorsitzende der SPD-Kreistagsfraktion, Björn Protze, gegen Seefried antreten. Die Kandidatur des...

Politik
Die benachbarten Landkreise informieren wesentlich ausführlicher über die Corona-Situation

Lachhaft: "Bleiben Sie gut informiert", steht auf der Internetseite
Landkreis Stade hält Corona-Zahlen unter Verschluss

MEINUNGSARTIKEL:  Wer sich auf der Homepage des Landkreises Stade zum Thema Coronavirus informieren will, fand dort bislang die tagesaktuellen Zahlen zum Infektionsgeschehen. Seit Anfang dieser Woche ist das anders: Unter der Überschrift "Aktuelle Lage im Landkreis Stade" steht dort - abgesehen vom Inzidenzwert - das pure Nichts. Doch warum stellt der Landkreis keine eigenen Corona-Daten mehr online und auch nicht der Presse zur Verfügung? Grund soll das Wirrwarr um die Statistik sein:...

Blaulicht
Marie Bremer mit dem angeschossenen "Addi", der 
wahrscheinlich sein linkes Auge verlieren wird

Vorfall in Regesbostel
Wer schoss auf Jack-Russell-Terrier "Addi"?

bim. Regesbostel. Wie gestört muss jemand sein, der so etwas macht? Jack-Russell-Terrier "Addi" wurde am Freitag der Vorwoche (20. November) auf dem umzäunten Grundstück seiner Halter Marie und Norman Bremer in Regesbostel (Samtgemeinde Hollenstedt) ins Auge geschossen. Der zweijährige Rüde spielte gerade mit seiner Jack-Russell-Freundin "Motte" (4) fröhlich im Garten. Die junge Familie ist total geschockt und bangt jetzt um das Augenlicht ihres Lieblings. Für Hinweise, die zur Ergreifung des...

Wirtschaft
Arbeitsüberlastung könnte einer der Gründe sein, dass Bauanträge nicht zügig bearbeitet werden
2 Bilder

Baufirmen und Politiker kritisieren schleppende Bearbeitung von Bauanträgen im Landkreis Stade
Das lange Warten auf die Baugenehmigung

(jd). Dieses Thema ist ein Dauerärgernis für alle Beteiligten: Seit Jahren wird landauf, landab kritisiert, dass sich Bauämter zu viel Zeit lassen bei der Bearbeitung von Bauanträgen. In Einzelfällen verstreicht selbst bei kleineren Bauvorhaben wie etwa der Errichtung eines Einfamilienhauses ein Jahr, bis endlich eine Baugenehmigung vorliegt. Auch Architekten und Bauunternehmen aus dem Landkreis Stade klagen immer wieder über verschleppte Verfahren beim Bauamt des Landkreises. Jetzt hat die...

Politik
Sollte die Wertstofftonne kommen, dürften dort neben
Verpackungen auch Kunststoffgegenstände wie Gießkannen und Metallobjekte wie Bratpfannen entsorgt werden

Gruppe Grüne/Linke will die Abfallentsorgung im Landkreis Harburg weiter optimieren
Wertstofftonne statt Gelber Sack

as. Landkreis Harburg. "Immer wieder gibt es Ärger mit den Gelben Säcken!" Volkmar Block, stv. Vorsitzender der Gruppe Grüne/Linke im Kreistag, hat die Nase voll. "Die gelben Säcke reißen beim Heraustragen, werden weggeweht, von Tieren zerbissen oder sind nicht verfügbar", ärgert er sich. Ein weiterer Kritikpunkt: Auch die Säcke selbst erzeugen eine große Menge vermeidbaren Plastikmülls. "Das muss ein Ende haben", meint er. Volkmar Block und die Kreistagsgruppe von Bündnis 90/Die Grünen/Die...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen