Ihr anspruchsvoller Job: Verletzte Rallycross-Fahrer zu bergen

Das Extrication-Team (v.li.), vom Estering, das zur ehrenamtluchen Buxtehuder DRK-Bereitschaft gehört: Nils Markert, Benjamin Wolk, Sebastian Hinsen, Dominik Engel, Sebastian Grub und Vincent Lechte.
4Bilder
  • Das Extrication-Team (v.li.), vom Estering, das zur ehrenamtluchen Buxtehuder DRK-Bereitschaft gehört: Nils Markert, Benjamin Wolk, Sebastian Hinsen, Dominik Engel, Sebastian Grub und Vincent Lechte.
  • Foto: tk
  • hochgeladen von Tom Kreib

tk. Buxtehude. Jeder Handgriff sitzt. "Sechs Minuten, eine gute Zeit", sagt Nils Markert. Dabei hat sich das Team viel Zeit gelassen, damit das WOCHENBLATT fotografieren kann. Markert und seine fünf Kollegen sind das "Extrication Team" auf dem Estering. Sie sind Rettungs-Spezialisten, um Fahrer nach einem Unfall aus den Rallycross-Autos zu bergen. Bei Europa- und Weltmeisterschaftsläufen schreibt die FIA, der internationale Motorsport-Dachverband, diese Teams vor. "Wir sind stolz auf unsere Jungs", sagt Rolf Lützow, Zweiter Vorsitzender des Automobilclubs Niederelbe (ACN). Bislang musste der Verein die Bergungs-Profis nämlich ausleihen.

Im Renault-Autohaus Wilhelm in Buxtehude übt das Extrication Team am Rallycross-Boliden von Ralph Wilhelm. Schnell wird deutlich, warum die Mannschaft, alle sind hauptberuflich im Rettungsdienst, eine spezielle Ausbildung braucht. Platz ist in den Fahrzeugen Mangelware. Aufschneiden, wie bei einem Verkehrsunfall, funktioniert nicht. Der Stahlkäfig, der den Fahrer schützt, ist unkaputtbar. "Wichtig ist es, die Wirbelsäule zu schützen", sagt Markert. Der Verletzte müsse rückenschonend aus dem Auto herraus gebracht werden.

Das Team legt los: Zwei Mann klettern in das Fahrzeug. Ständig sind Hände am Kopf des "Verletzten", um ihn zu stützen. Das Unfallopfer ist in diesem Fall, ein Team-Kollege. Das Lenkrad wird abgebaut. "Sonst hätten wir gar keinen Platz", so Markert. Vorsichtig wird der Helm. der mit dem Rennanzug verbunden ist, vom Kopf gezogen. Im Ernstfall überwacht eine Notärztin, die zum Team gehört, den Einsatz.
Hände und Füße des Fahrers werden vorübergehend fixiert. "Die könnten sonst rumschlackern", sagt Markert. Von der Beifahrerseite wird ein Rettungskorsett angereicht. "Tief einatmen", sagen die Retter dem "Verletzten". Das Korsett wird festgezurrt. Der Fahrer kann sich kaum noch bewegen, seine Wirbelsäule ist fixiert. Das Team hebt ihn auf eine Rettungstrage. An der Rennstrecke würde jetzt der Rettungsdienst übernehmen. "Wir sind ausschließlich fürs Bergen zuständig", sagt Markert.

Das Extrication Team übt weiter. Nils Markert: "Das war ein Idealfall." Wenn der Fahrer bewusstlos ist oder das Auto in Flammen aufzugehen drohe, müsse es sehr schnell gehen. Die Retter haben zwar feuerfeste Anzüge, doch ein Flammeninferno überstehen die nicht.

Heiß wird es dem Extrication Team aber auch so: Wenn das Rennen läuft, sitzen sie - auch im Hochsommer - in voller Montur, Helm auf, Handschuhe angezogen - im Einsatzfahrzeug. Der Motor läuft. "Binnen Sekunden sind wir startklar." Was treibt dieses Team an? Alle sind Rettungsprofis, zwei auch noch Mitglied bei der Feuerwehr. "Man muss Spaß daran haben", sagt Nils Markert.

Die Retter vom Estering sind so gut ausgebildet, dass sie auch bei einem Formel 1-Rennen diesen Job machen dürften. "Besser geht es nicht", sagt Lützow. Und weil Sicherheit beim ACN ganz groß geschrieben wird, ist das Extrication Team auch beim Rallycrosslauf zu Deutschen Meisterschaft dabei.

Autor:

Tom Kreib aus Buxtehude

Politik
Michael Roesberg ist noch bis Ende Oktober 2021 im Amt

Verzicht auf eine erneute Kandidatur
Stades Landrat Michael Roesberg tritt nicht wieder an

jd. Stade. Politischer Paukenschlag im Stader Kreishaus: Landrat Michael Roesberg (parteilos) hat am Montagabend erklärt, dass er für eine erneute Kandidatur nicht zur Verfügung steht. Die Amtszeit des 63-Jährigen endet im Oktober 2021. Roesberg steht seit 2006 an der Spitze der Kreisverwaltung. Bisher galt als sicher, dass der amtierende Landrat bei den Kommunalwahlen im Herbst 2021 noch einmal ins Rennen geht. Roesberg hätte beste Chancen für eine Wiederwahl gehabt. Er kann auf die...

Politik
Ist dieses Grundstück massiv mit Glyphosat verseucht? Foto: thl

Baugebiet "Am Luhedeich" ehemals Gärtnerei Bruno Franz
Falsches Spiel der Stadt Winsen?

Glyphosat im Boden und Kuhhandel mit der Deichschutzzone? Winsener wittern Skandal um Baugebiet thl. Winsen. Spielt die Stadt Winsen ein falsches Spiel mit dem Baugebiet "Am Luhedeich", das auf dem Areal der ehemaligen Gärtnerei Bruno Franz entstehen soll? Das befürchten zumindest einige Bürger, die an der Öffentlichkeitsbeteiligung teilnahmen, in der die Stadt den Planungsstand vorstellte. "Das Gelände ist massiv mit Glyphosat verseucht. Das wurde uns auf der Veranstaltung von der Stadt...

Politik
"Wenn kein Handeln erfolgt, wird das Problem nicht nachvollzogen": Christian Heermann an der Kreuzung Nordring/Hamburger Straße

Kreuzung Nordring in Buchholz
"Kriminelle Ampelanlage": Harsche Kritik an Untätigkeit

os. Buchholz. In dieser Woche soll die Ampelanlage an der neuralgischen Kreuzung Hamburger Straße/Nordring am nördlichen Eingang zur Stadt Buchholz umgerüstet werden. Damit endet eine jahrelange Phase, die WOCHENBLATT-Leser Christian Heermann (85) als "kriminell" und "lebensgefährlich" bezeichnet: "Das haben die Stadt Buchholz und der Landkreis von mir im vergangenen November schriftlich bekommen." Wie berichtet, hatte sich der Landkreis auf FDP-Initiative entschieden, die Ampelanlage...

Politik
An den Elbe Kliniken wird Kritik geübt
  2 Bilder

Aus Protest Aufsichtsratsmandat niedergelegt
CDU-Fraktionschefin kritisiert Versäumnisse bei den Elbe Kliniken

jd. Stade. Aufsichtsrat - der geheimnisvolle Zirkel: Die meiste Zeit wirkt ein Aufsichtsrat eher im Verborgenen. Scheidet jemand aus dem Gremium aus, geschieht das meist sang- und klanglos. Die Öffentlichkeit erfährt in der Regel davon nichts. Ganz anders bei der Stader CDU-Ratsherrin und Fraktionschefin Kristina Kilian-Klinge: Sie legte beim Aufsichtsrat der Elbe Kliniken einen Abgang mit Pauken und Trompeten hin. Statt des üblichen Zweizeilers schrieb sie ein dreiseitigen Brief - gespickt mit...

Politik
Pferdehalterin Sabine Popp sieht sich auf ihrer Weide in Glüsingen dem auf dem Nachbarland üppig wachsenden Jakobskreuzkraut ausgesetzt

Für Weidetiere giftig
Jakobskreuzkraut: Kritik an Gemeinde Seevetal hält an

ts. Glüsingen. Weil das für Weidetiere giftige Jakobskreuzkraut üppig auf ökologisch bewirtschafteten Flächen der Gemeinde Seevetal wächst, gerät die Gemeindeverwaltung bei Weidetierhaltern zunehmend in die Kritik. Nach dem WOCHENBLATT-Bericht über den Protest in Ramelsloh zeigt sich auch Sabine Popp, Betreiberin einer Pferdepension in Glüsingen, besorgt. In unmittelbarer Nachbarschaft zu ihrem Weideland gedeiht die gelb blühende Pflanze großflächig. Der Verzehr des Jakobskreuzkrauts kann bei...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen