** EILMELDUNG ** EILMELDUNG ** EILMELDUNG **

Blaulicht

Acht Täter überfallen Familie
Bewaffnete Bande auf der Flucht

tk. Stade. Eine mit Messer und Pistole bewaffnete Bande ist in der Nacht zu Sonntag in ein Haus in Stade-Bützfleth eingedrungen. Nachts gegen 3 Uhr klingelte es an einer Haustür in Bützfleth an der Flethstraße. Die Bewohnerin (54) öffnete und vermutlich acht dunkel gekleidete und bewaffnete junge Leute drängten sie sofort ins Haus zurück. Die Gewaltttäter suchten den Sohn (22) der Frau. Sie prügelten auf den jungen Mann ein und forderten Geld. Daraufhin wurden die Brüder (18 und 24) des...

  • Stade
  • 18.01.21

Rennradfahrer im Straßenverkehr

Jens Klüver, BSV-Radsportspartenleiter, wirbt bei Autofahrern für mehr Verständnis
  • Jens Klüver, BSV-Radsportspartenleiter, wirbt bei Autofahrern für mehr Verständnis
  • hochgeladen von Nicola Dultz-Klüver

Die Radsportsaison hat begonnen. Unzählige Radsportler trainieren in leuchtenden Trikots im Straßenverkehr für ihre Veranstaltungen, fahren im Training und bei organisierten Radtourenfahrten in Gruppen zu zweit nebeneinander auf der Landstraße. Viele Autofahrer sind genervt. Auf den Straßen finden zum Teil gefährliche Machtkämpfe zwischen Auto- und Radfahrern statt.
Warum fahren die Sportler überhaupt auf der Straße statt auf dem Radweg, will das WOCHENBLATT von Jens Klüver, Spartenleiter der Radabteilung des Buxtehuder Sportvereins wissen.
Jens Klüver: Das hat mehrere Gründe. Zum einen ist sportliches Fahren auf einem Radweg, den wir uns mit Fußgängern und normalen Radfahreren teilen, viel zu gefährlich. Wir erreichen immerhin Geschwindigkeiten von 20 bis 40 km/h. Außerdem sind viele Radwege in einem schlechten Zustand. Rennräder haben dünne Reifen, die Sturzgefahr bei Unebenheiten ist hoch. Außerdem haben wir als Verein eine Ausnahmegenehmigung - wir dürfen auf bestimmten Strecken die Straße benutzen.
WOCHENBLATT: Können die Radfahrer denn auf der Straße nicht wenigstens hintereinander statt nebeneinander fahren?
Jens Klüver: Es gehört zur Technik des Rennradfahrens, nebeneinander zu fahren, um sich Windschatten zu geben. Auf engen Straßen und in Kurven fahren wir natürlich in einer Reihe. Wir geben uns aber auch Hinweise, wenn Autos vorbei wollen und nicht können, dann reihen wir uns ein.
WOCHENBLATT: Müssen Sie unbedingt auf dicht befahrenen Straßen fahren?
Jens Klüver: Nein, das tun wir auch möglichst nicht. Aber wir fahren bei unseren Trainingseinheiten rund 70 km durch die Landkreise Stade und Harburg, da kann es schon mal passieren, dass wir eine kurze Strecke auf einer befahrenen Straße zurücklegen müssen, bis wir wieder in ruhigere Wege abbiegen.
WOCHENBLATT: Insbesondere Rennradfahrer fahren häufig nicht ganz rechts am Fahrbahnrand wie andere Radfahrer und weichen entgegenkommenden Fahrzeugen nicht aus. Wollen Sie damit provozieren?
Jens Klüver: Nein, das hängt mit den dünnen Reifen zusammen. Rechts liegt oft Sand und Split - dort können wir nicht fahren. Auch auf Grünstreifen können wir nicht ausweichen, ohne zu stürzen.
WOCHENBLATT: Was wünschen Sie sich als Radfahrer von den Autofahrern?
Jens Klüver: Wie die meisten Radsportler bin ich natürlich auch selbst Autofahrer. Ich wünsche mir grundsätzlich mehr Verständnis und Rücksichtnahme auf schwächere Verkehrsteilnehmer.
WOCHENBLATT: Haben Sie selbst schon einmal schlechte Erfahrungen als Radsportler mit Autofahrern gemacht?
Jens Klüver:Ja, wir erleben bei fast jeder Ausfahrt, dass wir lange und aggressiv angehupt oder aus dem Fenster beschimpft werden und dass wir mit rasantem Tempo und einem Abstand von weniger als einem Meter überholt werden. Ich bin auf einer Radtourenfahrt sogar schon mit Absicht angefahren worden.
WOCHENBLATT: Wie kam es dazu?
Jens Klüver: Der Autofahrer war sauer, weil er wegen uns abbremsen musste. Er wusste wohl nicht, dass eine geschlossene Gruppe von Radfahren beim Abbiegen wie ein Fahrzeug gilt. Er gab Gas und hielt auf uns zu, stoppte dann aber doch im letzten Augenblick - direkt vor mir.
WOCHENBLATT: Was passierte dann?
Jens Klüver: Ich hatte auch eine Vollbremsung gemacht und wir standen uns gegenüber. Dann gab der Autofahrer Gas und fuhr mein Fahrrad an.
WOCHENBLATT: Haben Sie ihn angezeigt?
Jens Klüver: Nein, ich hatte es zuerst vor, aber dann könnten wir fast nach jeder Tour Autofahrer anzeigen. Und wir wollen die Situation nicht weiter zuspitzen, sondern für Verständnis werben. Vielleicht trägt dieses Interview ja dazu bei.

Autor:

Nicola Dultz-Klüver aus Buxtehude

Panorama
Die aktiven Fälle sind schlagartig zurückgegangen. So niedrig waren die Zahlen zuletzt am 26. Oktober (158 aktive Fälle)

Die aktuellen Corona-Zahlen vom 18. Januar
174 aktive Fälle: So wenig gab es im Landkreis Harburg zuletzt im Oktober

(sv). Gute Neuigkeiten aus dem Landkreis Harburg: Am heutigen Montag, 18. Januar, meldete das Gesundheitsamt 174 aktive Corona-Fälle - 79 weniger als am Sonntag und die niedrigste Zahl seit drei Monaten. Weniger aktive Fälle (158) gab es zuletzt am 26. Oktober 2020. Insgesamt waren im Landkreis Harburg seit Ausbruch der Corona-Pandemie 3.509 Menschen an Corona erkrankt, 3.276 Personen haben die Krankheit überwunden. Die Zahl der Menschen, die seit dem Ausbruch der Pandemie mit oder am...

Service

In einer Gemeinde haben sich die Corona-Zahlen innerhalb eines Monats mehr als verdoppelt
Corona-Fälle in den Kommunen des Landkreises Stade: Aktuelle Grafik zeigt Gesamtwerte und Steigerungsraten

(jd). Der Landkreis Stade bewegt sich bei den Corona-Zahlen wie viele norddeutsche Kreise und Kommunen eher im unteren Bereich. Im bundesweiten Vergleich liegt die Zahl der bisher positiv auf den Coronavirus getesteten Personen deutlich unter dem Durchschnitt. Aktuell hat der Landkreis Stade eine Gesamtinzidenz von 1.167 (Inzidenzwert der Gesamtfälle seit Beginn der Pandemie, bezogen auf 100.000 Einwohner). Der durchschnittliche Wert für Deutschland liegt derzeit bei 2.445, für Niedersachsen...

Panorama
Dieser Screenshot zeigt den Auslastungsgrad der Intensivstationen im Landkreis Stade. Diese Zahlen ohne jegliche 
Erläuterung in den sozialen Medien zu 
posten, ist fragwürdig

Intensivstationen im Landkreis Stade ausgelastet?
Belegung der Intensivbetten: Elbe Kliniken warnen vor Panikmache in sozialen Netzwerken

jd. Stade. In vielen Regionen ist die Zahl der COVID-19-Patienten auf den Intensivstationen in den vergangenen Wochen dramatisch gestiegen. Immer wieder wird in den Medien die Befürchtung thematisiert, dass die Krankenhäuser von dieser zweiten Corona-Welle überrollt werden und deren Behandlungskapazitäten nicht mehr ausreichen. Was andernorts vielleicht zutreffen mag, gilt für den Landkreis Stade derzeit jedenfalls nicht. Für alle Corona-Kranken, die in den Elbe Kliniken stationär aufgenommen...

Sport
In dieser Szene machte die Luchse-Abwehr mit ihrer Torhüterin Mareike Vogel (fast) dicht
Video 26 Bilder

Handball-Derby der 1. Bundesliga
Buxtehude besiegt die „Luchse“ deutlich

(cc). Der Buxtehuder SV (BSV) hat sich im prestigeträchtigen Derby der 1. Bundesliga am Samstagabend in der Nordheidehalle deutlich mit 30:15 (Halbzeit: 12:9) Toren gegen Aufsteiger und Kooperationspartner Handball-Luchse (HL) Buchholz 08-Rosengarten durchgesetzt. Mit dem Sieg verbesserte der BSV sich auf Rang sieben der Tabelle (16:12 Punkte). Die „Luchse“ bleiben mit 8:22 Zählern auf dem Punktekonto Tabellen-13. Dabei führen die „Luchse“ schnell mit 3:0 (4. Minute). Dann aber verkürzte Annika...

Panorama

Inzidenzwert sinkt weiter leicht
Corona-Zahlen: 2.000 Impfungen im Landkreis Harburg

(as). Die ersten 2.000 Impfdosen wurden verimpft, das teilt der Landkreis Harburg auf Nachfrage mit. Ab dieser Woche soll die Zweitimpfung der bereits Geimpften erfolgen.  Ende der vergangenen Woche wurde bereits die zweite Charge Impstoff mit weiteren 2.000 Impfdosen geliefert, die von den mobilen Impfteams ab sofort verimpft werden. "Geplant ist bislang, dass wir alle zwei Wochen 2.000 neue Impfdosen erhalten", sagt Kreissprecherin Katja Bendig. Parallel dazu werde der Impfstoff für die...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen