BSV besiegt Oldenburg mit 25:24
Schlecht gespielt und trotzdem gewonnen

Annika Lott warf den Siegtreffer für den BSV nur Sekundenbruchteile vor der Schlusssirene
  • Annika Lott warf den Siegtreffer für den BSV nur Sekundenbruchteile vor der Schlusssirene
  • Foto: Dieter Lange
  • hochgeladen von Tom Kreib

nw/tk. Buxtehude. Die Bundesliga-Handballerinnen vom Buxtehuder SV haben das prestigeträchtige Nordderby gegen den VfL Oldenburg mit 25:24 gewonnen. Den Siegtreffer in der Halle Nord erzielte Annika Lott in der Schlusssekunde. Spielerisch war die Partie der Tabellennachbarn allerdings dürftig. Am Samstag, 16.1., steht für den BSV das nächste Derby an. Um 19 Uhr ist das Team beim Aufsteiger HL Buchholz 08-Rosengarten zu Gast.

Die Oldenburgerinnen erwischten den besseren Start. Während der VfL in der dritten Minute mit 2:0 in Führung ging, dauerte es beim BSV beinahe vier Minuten, ehe Mieke Düvel erstmals traf. Da Buxtehude acht Minuten ohne Gegentreffer blieb, drehte der BSV die Partie auf 4:2.

Anschließend entwickelte sich kein hochklassiges Handballspiel. Beide Mannschaften leisteten sich Fehler im Angriff und machten es den Deckungsreihen und den Torhüterinnen nicht sonderlich schwierig. Bei Buxtehude fehlte besonders die Effektivität aus dem Rückraum. Anfängliche Fehlwürfe sorgten dafür, dass in manchen Situationen das Selbstvertrauen fehlte. Folgerichtig stand es 10:10 zur Pause.

Im zweiten Abschnitt steigerte sich das Niveau. Beide Mannschaften erspielten sich zunehmend mehr Torchancen. Besonders BSV-Kapitänin Lone Fischer und Oldenburgs beste Torschützin Merle Carstensen lieferten sich ein Duell. Fischer erzielte insgesamt zehn Tore, davon vier Siebenmeter, Carstensen war elfmal erfolgreich, davon sechs Siebenmeter. Erfreulich: Jugendspielerin Mailee Winterberg wirkte unbekümmert und hatte mit insgesamt drei Toren großen Anteil daran, dass der BSV 14 Minuten vor dem Ende mit 20:19 in Führung ging.

In der Schlussphase wechselte die Führung hin und her. 20 Sekunden vor Spielschluss hatte der BSV die letzte Chance zum Angriff: Annika Lott übernahm die Verantwortung und warf den Ball auf das Tor. Von Julia Renners Oberschenkel prallte der Ball unmittelbar vor der Schlusssirene ins Netz ab. Das 25:24 war der sechste Sieg im siebten Heimspiel der Saison.

BSV-Trainer Dirk Leun: „Beide Mannschaften haben sich sehr schwer getan, mit hoher Qualität aus dem Rückraum zu werfen. Nach diesen ersten Fehlwürfen haben wir den Mut verloren, haben zu statisch gespielt, haben uns wenig bewegt und hatten wenig Spielfluss. Was das angeht, war es ein schlechtes Spiel von uns. Wir sind froh, dass wir unsere gute Heimbilanz ausbauen konnten."

Annika Lott, Siegtorschützin: „Es war echt ein schlechtes Spiel. Am Ende war viel Glück mit dabei."

Autor:

Tom Kreib aus Buxtehude

Wirtschaft
Die Experten füllen das Gefahrgut in dichte Behältnisse um
Video 3 Bilder

Winsener bringen gefährliche Ladung im Hafen von Beirut sicher unter Kontrolle

Winsener Unternehmen überwacht Aufräumarbeiten im Hafen von Beirut thl. Winsen. Es war der 4. August vergangenen Jahres, als im Hafen von Beirut sich eine schreckliche Katastrophe ereignete: 2.750 Tonnen Ammoniumnitrat explodierten und legten ganze Stadtteile in Schutt und Asche. Etwa 200 Menschen kamen ums Leben, es gab unzählige Verletzte und die langfristigen traumatischen Folgen für die Bevölkerung der Stadt sind noch schwer abzusehen. Mittlerweile wurden im Hafen von Beirut 52 gelagerte...

Service

Erst 2.200 Impfungen und bereits 820 Verstöße gegen die Corona-Regeln
Corona im Landkreis Stade: Aktuelle Infos, Zahlen und Fakten

(jd). Das WOCHENBLATT hat die wichtigsten aktuellen Infos verschiedene Aspekte zu den Themenbereichen Corona und Impfen zusammengestellt: Bisherige ImpfungenNach 2.200 Impfungen waren die Lieferungen an den Landkreis Mitte der Woche aufgebraucht. Von den kreisweit 28 Alten- und Pflegeheimen, in denen bevorzugt geimpft wurde, ist in 14 die erste Runde der Impfkampagne abgeschlossen. Auch ein Teil des Rettungsdienstes und Beschäftigte auf den Intensivstationen und in der Notaufnahme der Elbe...

Panorama

Corona-Zahlen für den Landkreis Harburg
Ein weiterer Corona-Toter in Tostedt

as. Landkreis Harburg. In Tostedt ist ein weiterer Mensch mit oder an dem COVID-19-Virus gestorben. Der Verstorbene war zwischen 90 und 94 Jahre alt. Insgesamt ist die Zahl der aktiven Corona-Fälle gesunken: von 233 Infizierten (Samstag) auf 218 (Sonntag). Auch der Sieben-Tage-Inzidenzwert verringert sich auf akutell 60,53. Bislang sind im Landkreis Harburg 62 Menschen mit oder an dem COVID-19-Virus gestorben. Insgesamt sind im Landkreis Harburg seit Ausbruch der Corona-Pandemie 3.656 Menschen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen