Wettverbot für die Fußball-Oberliga?

Mit Wetten lässt sich viel Geld verdienen

(bc). Wettskandal im Amateur-Fußball: Offenbar scheint es gängige Praxis unter einigen Oberliga-Kickern zu sein, auf Spiele in der eigenen Klasse und sogar auf eigene Partien zu wetten - obwohl es vom Deutschen Fußball-Bund strengstens untersagt ist. Es entsteht der Eindruck, dass nahezu jedes dritte Spiel manipuliert wird. Auch, wenn es so schlimm sicher nicht ist.

Trotzdem schießen die Spekulationen über mögliche Spielmanipulationen ins Kraut. Immer mehr Verdachtsmomente werden an die Öffentlichkeit gespült - egal, ob es um die Oberliga Hamburg geht, in der der Buxtehuder SV und der TSV Buchholz 08 zu Hause sind, oder um die Oberliga Niedersachsen, in der die SV Drochtersen/Assel spielt.

So soll z.B. die Hamburger Oberliga-Partie Bramfeld gegen Schnelsen in der vergangenen Saison laut einer Video-Reportage von „Elbkick.tv“ verschoben worden sein, auch Partien von Niendorf, Dassendorf, Curslack und einige weitere Teams sollen laut Medienberichten betroffen sein. Fans stellen sich die Frage: Versinkt die Fußball-Oberliga im Wettsumpf?

Wie berichtet, steht ebenfalls die Begegnung von Uphusen gegen Jeddeloh in der Oberliga Niedersachsen unter Verdacht. Uphuser Spieler sollen angeblich absichtlich verloren haben. Beim Online-Wettanbieter „tipico“ waren hohe Beträge auf eine Handicap-Wette eingegangen.

Oberliga-Spieler, die harte Euros auf Partien in der eigenen Klasse wetten - im schlimmsten Fall sogar auf die eigene Niederlage. Ist das wirklich wahr? Insider gehen davon aus, dass von ca. 380 Spielern in der Oberliga die Hälfte wettet.

Dabei agiert der überwiegende Anteil sicher nicht in böser Absicht. Und trotzdem ist es vom Deutschen Fußball Bund (DFB) strengstens untersagt, in der eigenen Liga zu wetten. Strafrechtlich relevant wird es dann, wenn Spieler oder Offizielle auf die eigene Niederlage wetten. Auf Wettbetrug steht eine Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren.

Das Problem: Amateur-Kicker verdienen mit ihrem Sport nicht viel, vielleicht im Schnitt einige Hundert Euro im Monat. Womöglich ist mancher Spieler daher anfälliger, Wetten abzuschließen und in krassen Fällen sogar Spiele zu manipulieren. Mit Wetten kann man nebenbei gutes Geld verdienen. Viele Spieler kennen sich gut. Absprachen sind schnell gemacht.

Wie läuft das bei den Vereinen in der Region?

Beim Buxtehuder SV, Aufsteiger in die Hamburger Oberliga, scheint die Wettproblematik kein Thema zu sein. Zumindest nicht für Trainer Rene Klawon, dem nach eigenen Angaben keine Gespräche seiner Spieler über Wetten zu Ohren gekommen sind. Es habe keine offizielle Ansage weder in Richtung der Mannschaft noch an die Funktionäre gegeben, so Klawon.

Anders stellt sich die Situation beim TSV Buchholz 08 dar. Der Verein gehört seit vielen Jahren zur Hamburger Oberliga. Liga-Manager Simon Beecken schildert auf Anfrage, dass alle Spieler, Trainer, Co-Trainer und Abteilungsvorstandsmitglieder im vergangenen Jahr eine Erklärung unterschreiben mussten. Darin verpflichten sie sich, keine Wetten auf Oberliga-Spiele abzuschließen. Nicht auf fremde und schon gar nicht auf eigene.

Bei Zuwiderhandlung hätte der Betroffene mit drastischen Konsequenzen zu rechnen, so Beecken. Das könne von einer Geldstrafe bis zum Rausschmiss reichen. Vorgekommen sei dieser Fall noch nicht, sagt Beecken.

Bei der SV Drochtersen/Assel, Mitglied in der Oberliga Niedersachsen, weiß Manager Rigo Gooßen, dass Spieler wetten: „Aber nicht auf eigene Spiele.“ Das sei aber schwer zu überwachen. „Dann machen es eben Freunde oder Nachbarn im Auftrag.“ Seine Meinung: Verbände und Vereins-Führungen müssen mit ihren Mannschaften sprechen, sie gegenüber der Problematik noch stärker sensibilisieren.

Das WOCHENBLATT hat auch bei Carsten Byernetzki, Sprecher des Hamburger Fußballverbandes (HFV), nachgefragt. Seit Anfang des Jahres habe der HFV einen Passus in seine Durchführungsbestimmungen aufgenommen, so Byernetzki. Inhalt: Spieler und Funktionäre dürfen in der eigenen Liga nicht wetten. Schon der Versuch ist strafbar. Sofern ein Verdacht auftauche, müssen Namen gemeldet werden.

Bisher gehen die von Trainer und Spielern geäußerten möglichen Manipulationen, die oft nur anonym vorgetragen werden, aber nie über einen Anfangsverdacht hinaus. Bewiesene Fälle gibt es laut Byernetzki nicht.

Am 18. November kommt es zu einem Treffen zwischen dem HFV und „tipico“. Dem Vernehmen nach laufen schon jetzt die Verhandlungen, um Oberliga-Wetten komplett aus dem Programm zu nehmen - so wie es viele Trainer bereits fordern. Das wäre ein Anfang, aber dann müssen auch die anderen Wett-Anbieter mitziehen.

Wettbüros: Wie werden sie besteuert?

(bc). Heiner Schönecke, CDU-Landtagsabgeordneter aus Elstorf, lässt nicht locker, was die Auswüchse von Online-Wettbüros angeht. Wie berichtet, drängen immer mehr private Anbieter auf den Markt, die faktisch keine Konzession besitzen. Schönecke will wissen: Was tut die Landesregierung dagegen? Spannend sei die Frage der Besteuerung dieser Büros, so der Politiker. „Das Finanzamt Hannover-Nord ist nur für die Steuer auf Sportwetten zuständig, die in Niedersachsen veranstaltet werden“, sagt Schönecke. Das Aufkommen habe sich im Vergleich von 2012 auf 2013 mindestens verdoppelt. Auch der niedersächsische Anteil des Steueraufkommens aus allen im Inland abgeschlossenen Sportwetten sei erheblich gestiegen: von 7,87 Mio. Euro in 2012 auf 17,67 Mio. Euro in 2013. Schönecke: „Wenn die genaue Zahl der Wettbüros in Niedersachsen nicht bekannt ist, wie werden diese Steuern ermittelt?
Zum Hintergrund: 2012 waren 20 Konzessionen an private Online-Sportwetten-Anbieter ausgegeben worden. Anbieter, die nicht berücksichtigt wurden, klagten. Der Schwebezustand besteht nach wie vor. Offenbar herrscht Unklarheit darüber, wie die Lizenzen ausgestaltet werden können.

Kommentar


So geht der Fußball kaputt

Um eines klar zu stellen: Die Fußball-Oberliga steht nicht im Verdacht, komplett korrupt zu sein. Aber die Frage muss erlaubt sein: Wie ehrlich ist der Amateurfußball noch, wenn es gängige Praxis ist, dass Spieler auf Partien in der eigenen Liga wetten? Obwohl es untersagt ist. Der Fußball geht kaputt, wenn die Quoten im Vordergrund stehen. Björn Carstens

Autor:

Björn Carstens aus Buxtehude

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Sport
Der Doppel-Torschütze für Buchholz 08: Dominik Fornfeist

Buchholz 08 gewinnt 2:1 gegen Oberliga-Ersten TuS Osdorf

(cc). Das Spitzenspiel am Freitagabend in der Fußball-Oberliga Hamburg, Staffel 2, hat der TSV Buchholz 08 verdient mit 2:1 (0:1) beim Tabellenführer TuS Osdorf gewonnen. Die Tore: 1:0 (32. Minute) Kay-Fabian Adam, 1:1 und 1:2 (61./Elfmeter und 78.) Dominik Fornfeist. Fast zeitgleich verlor der Buchholzer FC in der Bezirksliga Lüneburg II, Staffel 2 mit 0:1 gegen TV Jahn Schneverdingen, und TuS Fleestedt überraschte mit einem 2:1-Heimsieg gegen TSV Winsen. Ausführlicher Bericht folgt in der...

Blaulicht
Äußerst realistisches Übungsszenario: Mit einem Knall steht plötzlich das Nachbargebäude in Flammen
18 Bilder

Übung der Freiwilligen Feuerwehren der Samtgemeinde Jesteburg
Brandstifter in Jesteburg

as. Jesteburg. Samstagabend, 17.45 Uhr: Polizei und Feuerwehr werden zur ehemaligen Kampfsportsschule Nordheide an der Schützenstraße/Ecke Schierhorner Weg in Jesteburg gerufen. Der Anrufer soll gedroht haben, die Kampfsportschule in Brand zu setzen. Dichter Rauch dringt aus dem Gebäude. Eine Mülltonne explodiert.  Dieses Szenario ist Teil eines spektakulären Übungseinsatzes, den die Freiwillige Feuerwehr der Samtgemeinde Jesteburg jetzt durchgeführt hat. Mit pyrotechnischen Effekten haben "die...

Service

Kommt jetzt wieder die 3G-Regel?
Seit vier Werktagen in Folge: Inzidenz im Keis Stade über 50

jd. Stade. Die Corona-Zahlen im Landkreis Stade steigen wieder. Am Montag, 18. Oktober, liegt die Sieben-Tage-Inzidenz am vierten Tag in Folge über dem Grenzwert von 50. Nach der Corona-Verordnung des Landes treten wieder Beschränkungen in Kraft, wenn die Inzidenz fünf Werktage in Folge die 50er-Marke überschreitet. Dann gilt wieder die erweiterte 3G-Regel. Das könnte womöglich ab Mittwoch der Fall sein. Sofern erneut "3G" greift, müssen Personen, die weder genesen noch geimpft sind, einen...

Politik
Nach dem Willen der rot-schwarzen Koalition in Hannover soll bei den Ausschuss-Sitzen künftig ein anderes Zählverfahren gelten

Grüne scheiterten mit Resolution
Neues Berechnungsverfahren: Kleinere Parteien kommen in den Ausschüssen künftig zu kurz

jd. Stade. Der neugewählte Stader Rat konstituiert sich am 8. November. Dann geht es auch um politische Arithmetik: Die Ausschüsse müssen neu besetzt werden. Die Zahl der Sitze im wichtigen Verwaltungsausschuss und in den Fachausschüssen richtet sich nach den Mandaten, die die Parteien im Rat erzielt haben. Das heißt: Von der Größe einer Fraktion ist abhängig, wie viele Mitglieder diese in einen Ausschuss entsenden darf. Nun will die Landesregierung das dafür zugrundeliegende...

Sport
Annika Lott ist zurück auf dem Parkett
2 Bilder

34:22 gegen die HSG Bensheim/Auerbach
Kantersieg für den BSV mit Comeback der Verletzten

nw/tk. Buxtehude. Angekündigt wurde es von BSV-Trainer Dirk Leun als „Spiel auf Augenhöhe“ – am Ende gab es einen Kantersieg für die Bundesliga-Handballerinnen vom Buxtehuder SV. Der BSV gewinnt auch sein drittes Heimspiel deutlich mit 34:22 (14:11) gegen die HSG Bensheim/Auerbach. Gleich drei BSV-Spielerinnen erlebten ein furioses Comeback in der Halle Nord. Die Anfangsphase des Spiels war geprägt von Unkonzentriertheiten und technischen Fehlern auf beiden Seiten. Doch in der Folge nahm die...

Service

Wildunfälle, was tun?
Unfallgefahr durch die Zeitumstellung – Wildtiere kennen keine Winterzeit.

Wissenschaftler werten über 30.000 Datensätze des Tierfund-Katasters aus. Besonders risikoreich ist die Zeit von 6 bis 8 Uhr morgens. Ende Oktober wird die Uhr wieder auf Winterzeit umgestellt. Somit erhöht sich die Gefahr für Wildunfälle drastisch!„Die Wildtiere sich an ihren Tagesablauf gewohnt und ziehen zu bestimmten Zeiten in andere Reviere und überqueren hierbei die Straßen.“ So Bernard Wegner von der Jägerschaft LK Harburg. Zudem hat sich die Siedlungs- und Verkehrsflächen in den letzten...

Wirtschaft
Auch am Geldautomaten ist Vorsicht geboten: Niemals zulassen, dass jemand beim Eintippen der PIN zuschaut

Karteninhaber aufpassen: Geheimnummer muss auch geheim bleiben
Wegen Corona: Mehr Fälle von EC-Karten-Missbrauch

(jd). "Bitte möglichst nur Kartenzahlung": Solche Hinweisschilder finden sich seit Ausbruch der Pandemie an vielen Kassen. Das Bezahlen mit "Plastikgeld" in den Geschäften hat nach Auskunft der hiesigen Banken und Sparkassen in Corona-Zeiten deutlich zugenommen. Angestiegen ist aber auch die Zahl der Betrugsfälle, die im Zusammenhang mit der missbräuchlichen Nutzung der Girocard - oftmals als EC-Karte bezeichnet - stehen. Das WOCHENBLATT fragte bei Geldinstituten in der Region nach, wie groß...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen