Weihnachts-Einkäufe auf Vorjahresniveau

Die Fußgängerzonen in Stade und Buxtehude sind beliebte Weihnachtseinkaufsmeilen. Das WOCHENBLATT hat bei Einzelhändlern nachgefragt: Wie läuft das Geschäft?
3Bilder
  • Die Fußgängerzonen in Stade und Buxtehude sind beliebte Weihnachtseinkaufsmeilen. Das WOCHENBLATT hat bei Einzelhändlern nachgefragt: Wie läuft das Geschäft?
  • Foto: tk
  • hochgeladen von Tom Kreib

Das WOCHENBLATT hat nachgefragt: Wie läuft das Weihnachtsgeschäft und was ist besonders angesagt

tk/sb/tp/ab. Landkreis. Countdown für den Weihnachtsgeschenkekauf: Heute ist der dritte Adventssamstag und es dauert nur noch acht Tage bis Heiligabend. Wie zufrieden ist der Einzelhandel bislang mit dem Weihnachtsgeschäft, welche Geschenketrends gibt es? Das WOCHENBLATT hat nachgefragt.
t "Wir sind zufrieden", sagt Stackmann-Geschäftsführer Henning Schleemann. Die Umsätze würden bislang stabil auf Vorjahresniveau liegen. Gespannt ist Schleemann auf den letzten Adventssamstag am 23. Dezember. Er erwartet an diesem Tag eine deutlichen höhere Kundenfrequenz als an den vorangegangenen Einkaufssamstagen. Erfreulich: Es zeichne sich ab, dass sich der stationäre Handel gegenüber der boomenden Online-Konkurrenz im Weihnachtsgeschäft behaupten könne.
Einen neuen Geschenke-Trend gebe es nicht. "Es sind vor allem die Klassiker, die gekauft werden." Mütze, Schal und Handschuhe, Pullover oder ein Hemd für den Mann. Die Herren der Schöpfung greifen - wie in den Vorjahren - gerne zu Handtaschen, Accessoires oder Schmuck.
t Zufrieden mit dem bisherigen Weihnachtsgeschäft ist auch Jens Foltmer, der in Stade drei Edekamärkte betreibt. "Für die Feiertage wurden insbesondere an den Frischetheken schon sehr viele Bestellungen aufgegeben", sagt er. Der Kaufmann beobachtet dabei einen neuen Trend. Während in den Vorjahren auch gefrorenes Geflügel nachgefragt wurde, setzen die Kunde inzwischen ausschließlich auf frische Enten und Gänse aus Norddeutschland.
Aus Erfahrung weiß Jens Foltmer, dass kurz vor Heiligabend gern noch Präsentkörbe bestellt werden, die dann zu Weihnachten verschenkt werden. "Den Inhalt der Körbe überlassen die Kunden meistens mir und meinem Team", sagt er. "Dann fragen wir nach Alter und Vorlieben des Beschenkten und auch, ob der Korb Alkohol enthalten soll und ob der Transport gekühlt erfolgt."
t Vom Extra-Kundenzulauf durch den Weihnachtsmarkt profitiert Werner Sedlatzek, Inhaber von Juwelier Umland in der Stader Altstadt, wenngleich die anhaltende Parkplatzknappheit durch die Verzögerung des Parkhaus-Baus in der City ein Ärgernis für seine Kunden sei. In seinem Juweliergeschäft, wo das Weihnachtsgeschäft in diesen Tagen erst richtig angelaufen sei, gebe es eine starke Nachfrage nach Trendmarken wie Michael Kors bei Damen-Modeschmuck sowie bei Ringe und Colliers aus Weißgold. Dauerbrenner bei Uhren seien die Marken Daniel Wellington und Fossil. Zudem steige wieder die Nachfrage nach Armbanduhren mit echtem, analogen Uhrwerk.
t Dass der Umbau des Fachgeschäftes eine gute Entscheidung gewesen sei, zeige sich zur Weihnachtszeit besonders deutlich, sagt Ralf Maurer, Filialleiter von Foto Schattke in Buxtehude. "Unser neues Fotostudio wird von den Kunden sehr gut angenommen. Und durch den Umbau können wir eine erweiterte Auswahl an Bilderrahmen anbieten." Mit dem Weihnachtsgeschäft sei das Team zufrieden. Foto Schattke hält besondere Angebote im Kamerabereich bereit, wie beispielsweise die Panasonic Systemkamera GX80 oder die Instax Mini Sofortbildkamera. "Die gibt es in sämtlichen Farben mit Zubehör und kommt vor allem bei Jugendlichen sehr gut an."

Autor:

Tom Kreib aus Buxtehude

Panorama
Am Samstag ist der internationale Tag des Ehrenamts

31 Millionen Ehrenämtler in Deutschland
Was wären wir ohne Ehrenamt?

(tk). Diese Zahl ist beeindruckend: In Deutschland engagieren sich 31 Millionen Menschen ehrenamtlich. Viele, das zeigt diese hohe Zahl, sind sogar in mehr als einem Ehrenamt aktiv. Am heutigen Samstag, dem Internationalen Tag des Ehrenamts, soll das Wirken dieser Menschen im Mittelpunkt stehen. Das WOCHENBLATT porträtiert stellvertretend für diese Engagierten einige Ehrenämtler (dazu die Links unter diesem Artikel). Natürlich ist das nur ein unvollständiges Abbild - doch diese...

Blaulicht
So sieht er aus, der neue Blitzeranhänger, der ab sofort in Betrieb ist   Foto: Landkreis Harburg

Landkreis Harburg kontrolliert noch stärker den Verkehr
Teure Fotos aus dem Anhänger

Landkreis Harburg setzt ab sofort einen Anhänger für die mobile Geschwindigkeitsüberwachung ein thl. Winsen. Autofahrer aufgepasst! Der Landkreis Harburg setzt ab sofort einen Anhänger für die mobile Geschwindigkeitsüberwachung ein. Die Anlage soll vorrangig an den Ortseingängen eingesetzt werden. Der neue Anhänger sei in Abstimmung mit den Bürgermeistern der Kommunen beschafft worden, heißt es. Ziel der Geschwindigkeitskon-trollen ist mehr Verkehrssicherheit und Unfallprävention im...

Service

Besser vernünftig sein und trotzdem Maske tragen
Inzidenzwert im Landkreis Stade am 4. Dezember knapp unter 50

jd. Stade. Zum ersten Mal seit zehn Tagen ist der Inzidenzwert im Landkreis Stade wieder unter 50 gefallen. Die Sieben-Tages-Inzidenz beträgt 49,9 und liegt damit nur ganz knapp unter dem Grenzwert von 50 (Stand Freitag, 4. Dezember). Damit steht die Corona-Ampel für den Landkreis Stade erstmals seit einigen Tagen wieder auf Gelb. Für einige Straßen und öffentliche Plätze gilt laut Allgemeinverfügung des Landkreises gilt damit die dringende Empfehlung, eine Maske (Mund-Nasen-Schutz) zu...

Panorama
Im Johannisheim in Stade gab es während der ersten Corona-Welle fünf Todesfälle
2 Bilder

Tödliche Gefahr
Wenn sich das Virus in Altenheimen ausbreitet

wei. Jork/Stade. Besonders die Alten- und Pflegeheime stehen angesichts der Corona-Pandemie vor einer Herausforderung. Dort sind Menschen aus einer Risikogruppe auf relativ engem Raum zusammen. Gerade diese älteren Menschen sind einer recht hohen Infektionsgefahr ausgesetzt, wenn das Coronavirus in eine solche Wohneinrichtung eingeschleppt wird. Ein Beispiel dafür ist das Seniorenwohnheim CMS Pflegewohnstift in Jork, das wegen eines Corona-Ausbruches immer noch für Besucher geschlossen ist...

Panorama

Aktuelle Corona-Zahlen vom 4. Dezember
Inzidenzwert im Landkreis Harburg liegt bei glatt 60

lm. Winsen. Seit Ausbruch der Pandemie sind im Landkreis Harburg wurden insgesamt 2.153 Corona-Fälle bestätigt worden, ein Plus von 30 im Vergleich zum Vortag. Diese Zahlen nannte Landkreissprecher Andres Wulfes am Freitag, 4. Dezember. Die Zahl der Genesenen lag bei 1.882, ein Anstieg von 39. Zurzeit sind damit 230 Personen aktiv erkrankt. 615 Personen befinden sich in Quarantäne. Der Sieben-Tage-Inzidenzwert sank auf 60,0 - nach 64,1 am Donnerstag. Die Corona-Zahlen der vergangenen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen