Die Inflation frisst mein Geld auf, was tun?

Der TV-bekannte Volkswirt und Börsenexperte Folker Hellmeyer (li.) und Ralf Achim Rotsch, Vorstandsvorsitzender der Kreissparkasse Stade, am Montag im Stadeum
  • Der TV-bekannte Volkswirt und Börsenexperte Folker Hellmeyer (li.) und Ralf Achim Rotsch, Vorstandsvorsitzender der Kreissparkasse Stade, am Montag im Stadeum
  • Foto: bc
  • hochgeladen von Björn Carstens

bc. Stade. „Wir müssten ein Volk der Aktionäre sein!“ Das sagte der TV-bekannte Volkswirt und Börsenexperte Folker Hellmeyer (früher Chefanalyst Bremer Landesbank) beim Kapitalmarkt-Kompass der Kreissparkasse (KSK) Stade. Angesichts einer durchschnittlichen Dividenden-Rendite bei DAX-Werten von drei Prozent ein nachvollziehbarer Satz, wenn man in der gegenwärtigen „Nullzinswelt“ einen Blick auf die klassischen Finanzprodukte ohne jede Ertrags-Chance wirft.
Der Deutsche Aktienindex (DAX) sei mit aktuell etwa 13.500 Punkten im internationalen Vergleich viel zu günstig und damit dramatisch unterbewertet, so Hellmeyer. Schwankungen gebe es zwar immer, wahrscheinlich sei aber ein Zuwachs des DAX auf 14.500 Punkte und mehr. Die gut 1.100 Gäste der Kreissparkasse hörten am Montagabend gespannt zu. Aber werden sie seine Tipps auch befolgen, breit gestreut und langfristig in Aktien zu investieren?
Nach wie vor gehen die meisten Deutschen offenbar noch immer den vermeintlich sicheren Weg. „Überwiegend sparen viele in Geldwerte, statt in Sachwerte wie Immobilien, Aktien oder Aktienfonds“, sagt Ralf Achim Rotsch, Vorstandsvorsitzender der KSK Stade. Dabei merken sie häufig gar nicht, wie die Inflation ihr Vermögen auffrisst. Angesichts einer aktuellen Teuerungsrate von knapp zwei Prozent verliert der Sparer mit seinem Sparbuch oder seiner Staatsanleihe in zehn Jahren ein Fünftel seiner Kaufkraft. Legt man alternative Berechnungen ausgewiesener Experten zugrunde, ergibt sich sogar eine Inflationsrate von weit über drei Prozent. Dann hätte der Sparer in zehn Jahren ein Drittel seiner Kaufkraft eingebüßt.
Seit vielen Jahren werben Banken und Sparkassen dafür, zumindest einen Teil des verfügbaren Einkommens in Aktien oder Aktienfonds anzulegen. Schon bei einem DAX-Stand von 5.000 Punkten rührte die KSK die Werbetrommel für Fondsmodelle mit breiter Risikostreuung. Wer damals zugriff, dürfte angesichts der Entwicklung des Index heute mehr als zufrieden sein.
„Unser Tipp ist es, rund ein Drittel in Sachwerte anzulegen. Am besten in Fonds“, so Rotsch. Er verweist in dem Zusammenhang auf die risikominimierende Strategie des Cost-Average-Effektes (Durchschnittskosteneffekt) - also die Verteilung einer Investition in eine Anlage über einen längeren Zeitraum. Dabei werden bei fallenden Kursen mehr Anteile, bei steigenden Kursen weniger Anteile erworben. Rotsch: „Schwankungen können so nicht nur eine Gefahr, sondern auch eine Chance sein.“

Autor:

Björn Carstens aus Buxtehude

Panorama

Die Zahlen vom 15. Januar
Corona im Landkreis Harburg: Inzidenzwert leicht gestiegen

(ce). Leicht gestiegen - nämlich von 69,6 auf 69,96 - ist im Zusammenhang mit dem Coronavirus der Sieben-Tage-Inzidenzwert im Landkreis Harburg. Das teilte die Kreisverwaltung am Freitag, 15. Januar, mit.  Die Zahl der bislang mit oder am COVID-19-Erreger Verstorbenen ist mit 57 Personen gleichgeblieben.  Derzeit sind 231 Menschen bekannt, die mit dem Coronavirus infiziert sind - am Vortag waren es 258 Fälle gewesen. Insgesamt waren im Landkreis Harburg seit Ausbruch der Corona-Pandemie 3.479...

Panorama
Auf der Baustelle der "Königsberger Straße": Kaufmännische Geschäftsführerin Carina Meyer und Museumsdirektor Stefan Zimmermann besichtigen die geplante Ladenzeile
Video 2 Bilder

"2021 wird eine besondere Herausforderung"
Freilichtmuseum am Kiekeberg zieht Bilanz: Mindereinnahmen von rund 781.000 Euro in 2020

as. Ehestorf. 780.900 Euro fehlen dem Freilichtmuseum am Kiekeberg an Einnahmen. 16 Wochen war das Museum komplett geschlossen, das ist die Bilanz des Corona-Jahres 2020. Zwar hat die Stiftung des Freilichtmuseums vom Land Niedersachsen im vergangenen Jahr einen Zuschuss von 100.000 Euro aus dem Corona-Nothilfe-Fonds des Landes Niedersachsen erhalten (das WOCHENBLATT berichtete), das reicht jedoch bei Weitem nicht aus, um die Einnahmeaussfälle von 492.100 Euro für die Stiftung und 288.800 Euro...

Panorama

Kostenexplosion bei Autobahnbau
A26 Ost: NABU fordert Planungsstopp

tk. Landkreis. Dass der NABU Hamburg ein erklärter Gegner der A26 Ost ist, ist hinlänglich bekannt. Dieses Autobahnteilstück soll die A26 an die A1 anschließen. "Ein Relikt alter Betonpolitik", hatte der NABU bereits im vergangenen Jahr im WOCHENBLATT kritisiert und als Alternative unter anderem mehr Investitionen in den ÖPNV gefordert.  Erst Ende Dezember zeichnete der NABU Bundesverband die A26 Ost mit dem Negativ-Preis „Dinosaurier des Jahres 2020“. Jetzt führt der NABU die Explosion der...

Wirtschaft
Ein starkes Team (v.li): Björn Rudolf, Oliver Schucher, Kai Säland, Thorsten von Malottke, Andreas Kappler und Volker Thom
Video 2 Bilder

Jetzt eine Dachmarke und gemeinsame Leitsätze für alle Standorte
Früher Ludigkeit und Säland - heute KSC SteuerBeratung

Das Wir-Gefühl leben und die Mandanten ganzheitlich und langfristig betreuen - das wird in der Harsefelder Steuerberatungsgesellschaft von Kai Säland und Team, mit rund 70 Mitarbeitern eine der größeren Steuerberatungskanzleien im Landkreis Stade, schon seit vielen Jahren gelebt. Das wird nicht nur von den Mitarbeitern und Mandanten, sondern auch durch zahlreiche Auszeichnungen bestätigt. Nachdem im vergangenen Jahr in Hamburg am Ballindamm 6 sowie in Stade, Bahnhofstraße 2, zwei zusätzliche...

Panorama
Nicht überall klappte der Start in das Distanzlernen reibungslos Foto: Fotolia/Monkey Business

Homeschooling: WOCHENBLATT fragt sein Leser
Schule zuhause: Top oder Flop?

(tk). Montagmorgen in Deutschland: Zehntausende Schüler loggen sich in ihre Homeschooling-Plattformen ein - theoretisch. Denn vielerorts bricht das Netz zusammen. Die Server waren schlichtweg überlastet, als sich etwa mit dem Ende der Weihnachtsferien in Niedersachsen die Schüler online zurückmeldeten. Statt Begrüßung im Videochat gab es einen schwarzen Monitor. Ist das ein Sinnbild dafür, dass es seit dem Ende der Sommerferien, und damit der Rückkehr in eine Art schulischer Normalität mit...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen