Dow-Chemiefabrik - ein ökologischer Musterknabe?

Ministerpräsident Stephan Weil (2.v.re.) verschafft sich einen Überblick über das ca. 550 Hektar große Dow-Gelände auf Bützflethersand
4Bilder
  • Ministerpräsident Stephan Weil (2.v.re.) verschafft sich einen Überblick über das ca. 550 Hektar große Dow-Gelände auf Bützflethersand
  • Foto: bc
  • hochgeladen von Björn Carstens

bc. Stade. Dow gehört schon fast zu Stade wie die Obstbauern zum Alten Land. Entsprechend häufig wird die riesige, ca. 550 Hektar große Industrieanlage auf Bützflethersand von hochrangigen Politikern besucht. So wie in der vergangenen Woche gleich zweimal: Am Mittwoch war Bernd Althusmann da, CDU-Spitzenkandidat für die Landtagswahl im Januar. Am Freitag verschaffte sich dann SPD-Ministerpräsident Stephan Weil einen Überblick über die scheinbar endlosen Rohrleitungen der Chemiefabrik. Sein - bewusst etwas übertrieben formuliertes - Fazit klingt für viele überraschend: „Die Dow entwickelt sich ja offenbar zum ökologischen Musterknaben.“ Umweltschützer würden diesen Satz vermutlich so nicht unterschreiben.
Denn man muss wissen: Die Dow in Stade ist verantwortlich für ein Prozent des nationalen Stromverbrauchs. Auch deswegen plant das Unternehmen seit Jahren ein eigenes Industriekraftwerk. Noch bewegen sich allerdings dort, wo nach ursprünglichen Dow-Planungen in diesem Jahr mit dem Bau begonnen werden sollte, etliche Bäume im Wind.
Wie berichtet, legte Ende 2015 ein Bündnis mit dem Umweltverband BUND an der Spitze Klage gegen den von der Stader Politik 2014 beschlossenen Bebauungsplan für das Kraftwerk ein. Laut Auskunft von Stades Bürgermeisterin Silvia Nieber, die beim Weil-Termin am Freitag mit dabei war, soll die Verhandlung vor dem Oberverwaltungsgericht aber erst im Herbst beginnen. Dabei geht es auch um formale Fehler bei der Festsetzung des Sondergebietes im B-Plan.
Die Dow ist stolz darauf, dass sie ein besonders innovatives Konzept entwickelt hat. Es soll ein modernes Kraftwerk mit einem Brennstoff-Mix aus Kohle, Gas, Wasserstoff und Biomasse gebaut werden. Die ganzjährige Kraft-Wärme-Koppelung ergebe eine hohe Gesamt-Energieausbeute mit einem Wirkungsgrad bis zu 60 Prozent. Stephan Weil zeigte sich beeindruckt.
Auch der Besuch von CDU-Mann Althusmann stand unter dem Motto „Energie“. Seine Botschaft: „Wir wollen, dass der Industriestandort Stade nicht nur erhalten, sondern nachhaltig gestärkt wird.“ Insbesondere die Entwicklung der Strompreise spiele dabei eine entscheidende Rolle. Für das Industriekraftwerk sicherte Althusmann seine politische Unterstützung zu. Überhaupt geben die Produktionsverfahren bei Dow ideale Beispiele, wie die Energiewende gelingen könne, betonte der CDU-Politiker. Am Standort Stade könnte zukünftig durch das Prinzip „power to gas“ überschüssige Windenergie in Wasserstoff umgewandelt und so speicherbar werden. Darüber hinaus bietet sich das Dow-Werkgelände für ein nationales LNG-Terminal (Flüssiggas) an.

Strategisch wichtiger Chemie-Standort

Das Dow-Werk in Stade ist nach eigenen Angaben das bedeutendste Chemie-Werk Niedersachsens. Der Seehafen und die Steinsalzvorkommen in der Region tragen dazu bei, dass Stade mit seinen 16 Produktionsanlagen ein strategisch wichtiger Standort für die chemische Industrie ist. Rund 1.200 Menschen arbeiten in Stade direkt für Dow, rund 500 für Partnerfirmen auf dem Gelände (Olin, Trinseo). Ein Vielfaches an Arbeitsplätzen bei Fremdfirmen und Zulieferern hängt von Dow in Stade ab. Das Gesamt-Produktionsvolumen beträgt netto 2,7 Mio. Tonnen.

Autor:

Björn Carstens aus Buxtehude

Politik
Freiwillig mit Mund- und Nasenschutz kehrten Grundschüler in Maschen Anfang Mai nach der Corona-Zwangspause in die Schule zurück

Corona - eingeschränkter Regelbetrieb
Niedersachsen will auf eine Maskenpflicht in Schulen verzichten

(ts). Nach der Corona-Zwangspause und den Sommerferien dürfen Hamburgs Schüler seit vergangenem Donnerstag wieder zur Schule gehen - an den weiterführenden Schulen herrscht für Schüler, Lehrer und Besucher Maskenpflicht. Im Klassenzimmer dürfen sie den Mund- und Nasenschutz allerdings abnehmen. In Niedersachsen sollen die Schulen zum Schulstart am 27. August ebenfalls in einem eingeschränkten Regelbetrieb anlaufen können - allerdings lockerer beim Mund- und Nasenschutz. Im Unterricht und...

Politik
Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln, ist das nicht gefährlich, beruhigt der Landkreis

Antwort des Landkreises Harburg auf FDP-Antrag
Maden in Biotonnen sind ungefährlich

(os). Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln oder die Tonne einen unangenehmen Geruch verbreitet, ist das für Menschen ungefährlich. Das geht aus der Antwort des Landkreises Harburg auf eine Anfrage der FDP-Kreistagsfraktion hervor. Wie berichtet, wollten die Freidemokraten wissen, ob es möglich ist, die Biotonne in den Monaten zwischen Mai und September jede Woche und nicht wie derzeit alle 14 Tage leeren zu lassen. Die FDP-Fraktion hatte auf viele Klagen von Bürgern verwiesen, denen beim...

Panorama
Die Container der inzwischen geschlossenen Testzentren - wie hier am Krankenhaus Buchholz - bleiben zunächst stehen Foto: os

Corona-Testzentren in der Pampa

KVN eröffnet Testeinrichtung für Urlaubsrückkehrer in Rosche (Uelzen) / Landkreis Harburg stinksauer thl. Winsen. "Corona-Testzentren werden für Urlaubsrückkehrer neu eröffnet" - so lautet die vollmundige Überschrift einer Pressemitteilung der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN). Wie das WOCHENBLATT berichtete, gab es heftige Kritik an der KVN, nachdem sie die Abstrichzentren in der Region, wie z.B. an den Krankenhäusern Winsen und Buchholz, geschlossen hatte. Deswegen hat die...

Panorama
Bei Drochtersen soll die A 20 die Elbe unterqueren. Der Tunnelbau könnte - wenn alles gut läuft - 2025 beginnen

Fertigstellung der A 20 weiter für 2030 angepeilt
Neuer Elbtunnel: Baubeginn soll 2025 sein

Ab 2030 sollen die ersten Autos durch den neuen Elbtunnel bei Drochtersen rollen.(jd).  Der Termin 2030 wurde in den Vorjahren immer wieder von Planern und Politikern genannt. Jetzt bestätigte der schleswig-holsteinische Verkehrsminister Bernd Buchholz noch einmal indirekt die Zeitplanung: Er rechne damit, dass die A 20 in seinem Bundesland ab 2030 in ihrer kompletten Länge befahren werden kann, erklärte der Minister. Er dürfte dabei auch an die Elbquerung gedacht haben. Denn ohne den Tunnel...

Panorama
  3 Bilder

Eklat zwischen dem Künstler Erwin Hilbert und dem Vorstand der St.-Petri-Kirche
Kunstausstellung in Buxtehuder Kirche vorzeitig beendet

sla. Buxtehude. Nach etlichen Vorfällen, über die das WOCHENBLATT berichtete, hat der Kirchenvorstand der St.-Petri-Kirchengemeinde die Kunstausstellung "Jesus und andere Gestalten" sowie die weitere Zusammenarbeit mit dem Künstler Erwin Hilbert vorzeitig beendet. Der Entschluss wurde durch Pastor Michael Glawion nach dem Druck der Wochenendausgabe bekanntgegeben. Die genauen Hintergründe, die zu dieser Entscheidung führten, werden in der nächsten WOCHENBLATT-Ausgabe am Mittwoch ausführlich...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen