Einmal als Kapitän den Kurs halten: Reederei NSB in Buxtehude öffnet Schiff-Simulator für Öffentlichkeit

Michael Koschare und Christiane Vollmers auf der originalgetreuen Brücke
2Bilder
  • Michael Koschare und Christiane Vollmers auf der originalgetreuen Brücke
  • hochgeladen von Nicola Dultz-Klüver

wd. Buxtehude. Einmal als Kapitän am Ruder eines Groß-Containerschiffs stehen: Dieses einmalige Erlebnis bietet die Buxtehuder Reederei NSB allen Interessierten, die selbst das Ruder in die Hand nehmen möchten. Der Schiff-Simulator, der bisher ausschließlich für die Ausbildung von Offizieren genutzt wurde, steht jetzt auch für Coachings von Führungskräften zur Verfügung und wird darüber hinaus als besonderes Erlebnisangebot für die Allgemeinheit geöffnet.
"Damit wird für viele ein Kindheitstraum wahr", sagt Christiane Vollmers, Seminar-Managerin der ckk-academy, die bei NSB ansässig ist und den Schiffssimulator vermarktet. Der Kapitän auf der originalgetreuen Brücke kann das Schiff wie unter realistischen Bedingungen in den Hamburger Hafen manövrieren, aber auch nach Sidney oder durch den Bosporus fahren. "Wir haben rund 60 verschiedene Seegebiete zur Auswahl", erklärt Michael Koschare, Gründer der ckk academy. Auch Wetter und Wellengang werden auf Wunsch verändert. Vermittelt der Blick aus dem "Panorama-Fenster" - ein 270-Grad-Rundum-Bildschirm mit super Auflösung -, dass sich der Schiffsbug hebt und senkt, fühlt der Besucher auf der Brücke die Wellenbewegung unter den Füßen, obwohl sich der Boden nicht bewegt. "Das ist das Gehirn, das uns hier einen Streich spielt", erklärt Michael Koschare.
Wer jedoch einmal versucht hat, ein 300 Meter langes Containerschiff sicher durch die Elbe zu manövrieren, versteht, wie es den Seeleuten geht, die einige Hundert Meter entfernt eine kleine Jolle in der Fahrrinne dümpeln sehen. Bremsen geht auf diese Entfernung nicht und das Riesenschiff lässt sich auch nur schwerfällig steuern. Allerdings gibt es mit Norbert Büttner auch noch einen richtigen Kapitän auf der Brücke, der mit Tipps zur Seite steht und in dem Augenblick, in dem der Laie "alle Mann von Bord" schreien möchte, auch mal eingreift und das Schiff wieder auf Kurs bringt.
Für das Coaching von Führungskräften in Krisensituationen nutzt Michael Koschare genau solche Szenarien. "Da die meisten Manager noch nie ein Großcontainerschiff gesteuert haben, gelten für alle Teilnehmer gleiche Bedingungen", erklärt der Coach. "Jeder, der solch ein Schiff bei Wellengang und Gegenverkehr durch eine schmale Fahrrinne steuern soll, gerät erst einmal in Stress." Im Schiff-Simulator lernen die Teilnehmer viel über sich selbst und erkennen, wie sie in Krisensituationen reagieren. Nehmen sie z.B. das Ruder lieber selbst in die Hand? Oder geben sie es ab und erteilen Anweisungen? "Das Gute beim Schiff-Simulator ist, dass das Schiff so langsam reagiert. So haben die Teilnehmer immer einen Augenblick Zeit zum Reflektieren", sagt Michael Koschare.
Infos gibt es bei der ckk academy in Buxtehude, Tel. 04161-7492145 und unter http://www.schiffsimulator.eu

Michael Koschare und Christiane Vollmers auf der originalgetreuen Brücke
NSB-Kapitän Norbert Büttner steuert oberhalb der Brücke die Szenarien am Schiff-Simulator
Autor:

Nicola Dultz-Klüver aus Buxtehude

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Service

13. April: Die Corona-Zahlen im Landkreis Harburg
72,71: Inzidenzwert deutlich höher

(sv). Der Corona-Inzidenzwert im Landkreis Harburg ist am heutigen Dienstag, 13. April, wieder deutlich angestiegen: von 60,6 am Vortag auf aktuell 72,71. Über Ostern war die Inzidenz zurückgegangen, was laut RKI-Präsident Lothar Wieler unter anderem an weniger durchgeführten Tests lag (das WOCHENBLATT berichtete). Wieler betonte, dass sich erst im Laufe dieser Woche zeigen werde, wie sich die Corona-Zahlen nach den Osterferien tatsächlich entwickeln. Die Zahl der aktiven Fälle steigt...

Wirtschaft
Ministerpräsident Stephan Weil (re.) lässt sich die Schritte der Produktion von Mitarbeiter Gunnar Albrecht erklären
2 Bilder

Vorbildliches Verhalten
Stephan Weil lobt Drochterser Unternehmen für Umgang mit Corona-Pandemie

jab. Drochtersen. Hoher Besuch kündigte sich vergangene Woche in Drochtersen an. Der niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) war zu Gast im Landkreis Stade, machte Halt bei der Kindertagesstätte Himmelpforten und stoppte auch beim Unternehmen "Paradise Fruits" in Drochtersen-Assel. Dort informierte sich der Politiker über die umfangreichen Corona-Maßnahmen auf dem Gelände und in den Produktionshallen. Das Familienunternehmen, das bereits in fünfter Generation geführt wird, sei...

Service

Akute Corona-Fälle im Landkreis Stade durchbrechen 400er-Marke
Aktuelle Corona-Fallzahlen pro 10.000 Einwohner: Horneburg und Harsefeld an der Spitze

jd. Stade. Harsefeld ist wieder Corona-Spitzenreiter: Die Samtgemeinde weist bei den aktuellen Corona-Fällen erneut den höchsten Wert im Landkreis Stade auf. In der Geest-Kommune gibt es derzeit 78 Personen, die sich aufgrund eines positiven Corona-Tests in Isolation befinden. Erst danach kommen die beiden Städte: In Buxtehude gibt es 73 aktuelle Fälle und in Stade 60.  Die absoluten Zahlen sind allerdings nicht aussagekräftig, wenn man einen Vergleich zwischen den einzelnen Kommunen ziehen...

Panorama
Manfred Pankop zeigt die ärztliche Bescheinigung, dass er aus 
gesundheitlichen Gründen keinen Mund-Nasen-Schutz tragen muss

Neu Wulmstorfer fühlt sich aufgrund seiner Erkrankung diskriminiert
"Wo darf ich noch ohne Maske einkaufen?"

sla. Neu Wulmstorf. Manfred Pankop ist verzweifelt. Im vergangenen Jahr wurde der 65-Jährige wegen Verdachts auf Lungenkrebs an der Lunge operiert. Zum Glück bestätigte sich der Verdacht nicht, da es sich um einen gutartigen Tumor handelte, der ihm entfernt wurde. Dennoch ist der Neu Wulmstorf seitdem gesundheitlich stark beeinträchtigt und ausgesprochen kurzatmig. Insbesondere das Tragen der Corona-Schutzmaske verursache bei ihm regelrechte Atemnot, verbunden mit extremen Hustenanfällen. "Ich...

Panorama

Corona-Ausbrüche in vier Betrieben: Fälle hängen miteinander zusammen
Inzidenzwert im Landkreis Stade liegt drei Tage hintereinander über 100

jd. Stade. Drei Tage hintereinander eine Sieben-Tage-Inzidenz jenseits der 100er-Marke: Der Landkreis Stade gilt jetzt als Hochinzidenzgebiet. Welche Konsequenzen das haben kann, ist allerdings noch offen. Am Sonntag lag der Inzidenzwert erstmals in diesem Jahr über 100. Gemeldet wurden 113,0 Fälle pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen. Am Montag war der Wert mit 112,0 Fällen pro 100.000 Einwohner nur unwesentlich niedriger. Für den heutigen Dienstag wird eine Inzidenz von 113,9...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen