Neuer Rekordumsatz bei der "Stader Saatzucht"

Die Stader Saatzucht hielt in der Harsefelder Festhalle ihre Generalversammlung ab.
2Bilder
  • Die Stader Saatzucht hielt in der Harsefelder Festhalle ihre Generalversammlung ab.
  • hochgeladen von Jörg Dammann

jd. Stade/Harsefeld. Die "Stader Saatzucht" möchte - wirtschaftlich gesehen - künftig eine höhere "Ernte" einfahren: Die Genossenschaft hat sich zum Ziel gesetzt, das Verhältnis zwischen Umsatz und Betriebsergebnis zu verbessern. "Wir müssen uns bemühen, bei den Gewinnmargen mehr Kante zu geben", erklärte Vorstandsmitglied Axel Lohse jetzt auf der Generalversammlung in Harsefeld. Ansonsten zeigte sich die Saatzucht-Spitze mit den Zahlen des Geschäftsjahres 2011/12 mehr als zufrieden.
Lohses Vorstandskollege Hans-Jürgen Brunkhorst zog in seinem Bericht zu den Handelsaktivitäten und Investitionsmaßnahmen eine durchweg positive Bilanz.
In der Ära des Vorstandsduos Lohse/Brunkhorst hat sich der Umsatz des Unternehmens binnen zehn Jahren verdoppelt: Er beläuft sich laut Jahresabschluss vom 30. Juni auf mehr als 280 Millionen Euro. Das ist eine neue Rekordmarke.
Dagegen nimmt sich das, was unterm Strich herausgekommen ist, eher bescheiden aus: Das Ergebnis vor Steuern beträgt knapp 2,6 Millionen Euro. Bezogen auf 100 Euro Umsatz ist das eine Marge von 90 Cent. Ein Wert, den der Vorstand nicht zufriedenstellend findet: Bei vielen Firmen aus dem Agrarsektor würde die Quote weitaus höher liegen, so Lohse. Als ein Beispiel nennt er Nordzucker: "Die kommen auf immerhin auf ein Ergebnis von zehn Euro je 100 Euro Umsatz." Die Margenverteilung in der Branche müsse gerechter werden, meint Lohse.
Auch Politiker und Medien bekamen ihr Fett weg: Lohse kritisierte, dass die öffentliche Meinungsmache Finanzgeschäfte mit Agrarprodukten an den Warenbörsen zunehmend erschwere. Es sei der falsche Weg, wenn sich Unternehmen wie die Deutsche Bank auf Druck von Politik und Presse aus dem Handel mit landwirtschaftlichen Rohstoffen zurückziehen, so Lohse.
Einen Zielkonflikt machte er bei der Erzeugung von Lebensmitteln aus: Einerseits würden immer mehr Auflagen bei Ackerbau und Viehhaltung gefordert, so der Saatzucht-Chef, andererseits drohe angesichts des rasanten Bevölkerungswachstums eine Nahrungsmittel-Knappheit. Statt auf Mode-Erscheinungen aus der Öko-Ecke zu reagieren, müsse man sich den "wirklich wichtigen Themen stellen", so Lohse: " Es geht darum, auch in Zukunft die Versorgung der Menschen mit Nahrung und Energie zu organisieren."
Auf der Versammlung gaben Lohse und Brunkhorst einen Ausblick auf die künftige strategische Ausrichtung des Unternehmens: Unter anderem wird das Tankstellennetz weiter ausgebaut. Ziel ist es, entlang aller wichtigen Verkehrsachsen in der Region Stationen zu betreiben. In Kürze wird die 20. Tankstelle eröffnet. Auch die Einzelhandelssparte setzt weiter auf Wachstum: Derzeit entsteht in Harsefeld der mit Abstand größte Raiffeisen-Baumarkt.
• Der Jahresüberschuss in Höhe von rund 1,6 Millionen Euro wird größtenteils in die Rücklagen fließen. "Wir investieren stark. Daher muss auch unsere Eigenkapitalbasis weiter wachsen", erklärte Lohse. Die Generalversammlung folgte dem Vorschlag des Vorstandes, an die 2.571 Mitglieder eine Dividende von vier Prozent auszuschütten.
• Gastredner war der Stader IHK-Hauptgeschäftsführer Jörg Orlemann. Er entwarf Szenarien für die weitere wirtschaftliche Entwicklung der Region zwischen Heide und Elbe.

Die Stader Saatzucht hielt in der Harsefelder Festhalle ihre Generalversammlung ab.
Sind zufrieden mit der Geschäftsentwicklung der Stader Saatzucht: die beiden Vorstandschefs Hans-Jürgen Brunkhorst und Axel Lohse sowie der Aufsichtsratsvorsitzende Henning Ehlers (v.li.)
Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama
Katharina Bodmann und Antonino Condorelli wollen mit Fotos und Videos erkunden, wie das Leben nach Corona für die Menschen weitergeht
4 Bilder

Katharina Bodmann und Antonino Condorelli
"Re-Start": Ein Fotoprojekt für Schwung nach Corona

tk. Buxtehude. Was passiert, wenn ein Fotojournalist und eine Fotografin aus Buxtehude treffen und gemeinsam darüber nachdenken, wie auf die Lähmung des gesellschaftlichen und kulturellen Lebens durch Corona mit einer positiven Botschaft reagiert werden kann? Sie entwickeln ein Fotoprojekt. "Re-Start" heißt das, was Katharina Bodmann und Antonino Condorelli angehen. Sie machen in einem Open-Air-Studio Porträtfotos und lassen die Fotografierten in einem Video erzählen. Was hat sie bewegt, worauf...

  • Buxtehude
  • 11.06.21
  • 275× gelesen
Politik
Siegfried Stresow kehrt auf die politische Bühne zurück

Beckdorfer Ex-Bürgermeister steht wieder zur Wahl
Siegfried Stresow kehrt zurück auf die politische Bühne

Ein Politik-Urgestein kommt zurück auf die politische Bühne: Siegfried Stresow (64), Ex-Bürgermeister von Beckdorf, wird bei der Kommunalwahl am 12. September wieder für die SPD kandidieren. "Es gab viele Hilferufe - ich bin von mehreren Seiten angesprochen worden, weil es für die SPD keine Kandidaten gibt", so Stresow. Auch seine eigenen Bemühungen, Mitbürger dazu zu motivieren, sich zur Wahl zu stellen, seien erfolglos gewesen. Neben privaten Gründen führt Siegfried Stresow den Mangel an...

  • Buxtehude
  • 11.06.21
  • 94× gelesen
Panorama
Der Jubilar: Mediaberater Rainer Dodenhoff
5 Bilder

Dienstjubiläum von Mediaberater Rainer Dodenhoff
Ein Vierteljahrhundert im Einsatz fürs WOCHENBLATT

(bim). Mediaberater Rainer Dodenhoff engagiert sich seit einem Vierteljahrhundert im WOCHENBLATT-Verlag. Die Kundinnen und Kunden kennen ihn als sympathischen und freundlichen Menschen. Stets im Hintergrund, aber von großer Bedeutung und sein ganzer Stolz, ist seine Familie - Ehefrau Birgit und die drei Kinder Johann (22), Till (20) und Christoph (16) sowie seine Hobbys, in denen er Ausgleich vom WOCHENBLATT-Alltag findet. Er lebt mit seiner Familie im Eigenheim in Elsdorf mit einem großen...

  • Nordheide Wochenblatt
  • 10.06.21
  • 91× gelesen
  • 4
Politik
Die Bauarbeiten an der K39 sollen laut Aussage des Landkreises Stade bis November 2021 abgeschlossen sein

Keine neue Ausschreibung beabsichtigt
Landkreis Stade hält an Planung zur K39-Sanierung fest

jab. Jork. Optimistisch blickt die Verwaltung des Landkreises Stade in die Zukunft der K39-Sanierung: Die Arbeiten am ersten Bauabschnitt sollen wie geplant im November 2021 fertiggestellt werden - trotz erheblicher Probleme zu Baubeginn. Und auch am Planungsbüro und der Baufirma hält der Landkreis fest. Bis zum Jahr 2023 soll die K39 auf der Strecke von Jork-Borstel bis zur Landesgrenze umfangreich saniert werden. Doch bereits zweimal standen die Baustellenfahrzeuge an der K39 seit April still...

  • Jork
  • 11.06.21
  • 253× gelesen
Service
Der Luca-Schlüsselanhänger des Landkreises
Video

Landkreis Harburg bietet gratis Schlüsselanhänger an
Luca-App ist ab jetzt auch ohne Smartphone nutzbar

ce. Landkreis. Neben der Einhaltung der Maskenpflicht sowie der Abstands- und Hygieneregeln ist die in der Corona-Verordnung des Landes ausdrücklich vorgesehene digitale Kontaktdatendokumentation über die Luca-App ein wichtiger Baustein im Kampf gegen die Pandemie. Damit auch Menschen ohne Smartphone die App nutzen können, stellt der Landkreis Harburg ab sofort kostenfreie Luca-Schlüsselanhänger zur Verfügung. Die Schlüsselanhänger werden in den Bürger-Service-Standorten Winsen, Buchholz und...

  • Buchholz
  • 11.06.21
  • 306× gelesen
  • 1
Panorama
Die beiden Ärztinnen Behiye Linda Kilic und Dr. med. Beate Rothe vor ihrer Este-Praxis

Hausärztin Dr. med. Beate Rothe suchte anderthalb Jahre nach Verstärkung für ihre Praxis
Ärztemangel bis 2035 für Buxtehude erwartet

sla. Buxtehude. Zwischen statistischer und gefühlter Wirklichkeit gibt es mitunter gravierende Unterschiede. Wie berichtet, ist für Michael Schmitz, Geschäftsführer der Bezirksstelle der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Stade, der Versorgungsgrad mit Hausärzten im KV-Planungsbereich Buxtehude gut https://www.kreiszeitung-wochenblatt.de/buxtehude/c-politik/gefuehlt-fehlen-in-buxtehude-hausaerzte-in-der-statistik-nicht_a172400). Doch die Realität sieht häufig anders aus: überfüllte Wartezimmer,...

  • Buxtehude
  • 11.06.21
  • 73× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen