Sicherheit auf Containerschiffen: Auch Deo ist ein Gefahrgut

Ein Containerfrachter in der Elbmündung: Wie sicher ist es, wenn Gefahrgüter auf dem Seeweg transportiert werden?
  • Ein Containerfrachter in der Elbmündung: Wie sicher ist es, wenn Gefahrgüter auf dem Seeweg transportiert werden?
  • Foto: archiv
  • hochgeladen von Tom Kreib

tk. Buxtehude. Große Aufregung um einen Unglücksfall: Am 1. Mai brannte der Containerfrachter "Atlantic Cartier" im Hamburger Hafen. Erst später kam heraus: Geladen hatte das Schiff auch radioaktive Stoffe und Munition. Einige Monate zuvor sorgte die "MSC Flaminia" der Buxtehuder Reederei NSB für Schlagzeilen. Auch sie hatte Gefahrgutcontainer an Bord als sie im Atlantik in Brand geriet. Das WOCHENBLATT hat bei der NSB nachgefragt: Sind tickende Zeitbomben auf den Weltmeeren unterwegs oder ist diese Sicherheitsdebatte überzogen?

Ausgangslage: Kein einziges Containerschiff ist ohne Gefahrgüter an Bord unterwegs. Das sei ein alltäglicher Vorgang und für Wirtschaft und Verbraucher gleichermaßen wichtig, so NSB-Sprecherin Bettina Wiebe. Hinzu kommt: Dinge des täglichen Bedarfs, die es in jedem Supermarkt zu kaufen gibt, fallen beim Transport unter Gefahrgutklassen. Das können Deo und Parfüm, Batterien oder Haushaltsreiniger sein. Beispiel: Ein einzelnes Einwegfeuerzeug ist ungefährlich, ein ganzer Container aber nicht. Sobald Stoffe entzündlich oder explosiv sind, werden sie in eine Gefahrgutklasse eingeordnet und beim Transport gelten Sicherheitsbestimmungen.
An Bord eines Schiffes, erklärt die NSB-Sprecherin, gelten strenge internationale gültige Regeln: Es sei genau definiert, wie Gefahrgüter verpackt und wie die entsprechenden Container verstaut werden. So müssen zum Beispiel Sicherheitsabstände eingehalten werden. In den schiffseigenen Stauplänen sei jeder einzelne Stellplatz eines Gefahrgutcontainers aufgeführt. Die Reederei und die Besatzung wissen zudem, wie viele Transportbehälter mit welchen Inhalten an Bord sind. Zudem sei jeder Container von außen gut sichtbar mit detaillierten Informationen zum Inhalt versehen.
Eine hohe Gefahr gehe allerdings von nicht oder falsch deklarierten Containern aus, so die Unternehmenssprecherin. Eine Reederei müsse sich auf die korrekten Angaben des Versenders verlassen können. Kontrollen im Hafen und durch den Zoll seien ein wichtiges Instrument, um Falschdeklarationen aufzudecken. Der Verband deutscher Reeder habe kürzlich Vorschläge zur besseren Kontrolle von Gefahrgütern vorgelegt, so Bettina Wiebe. Das sei insbesondere in Asien erforderlich.
Dass Schiffe der NSB radioaktives Material an Bord haben, komme nicht vor. Die Charterverträge schließen das aus, so die Sprecherin.
• Gefahrgüter werden weltweit nach Gefahrgutklassen eingeordnet. Die Einteilung wurde von den Vereinten Nationen festgelegt. Es gibt insgesamt neun Gefahrgutklassen mit einzelnen Untergruppen. Beispiel: Klasse 1 sind explosive Stoffe und Klasse 2 Gase und gasförmige Stoffe. Radioaktives Material fällt unter die Gefahrgutklasse 7.

Autor:

Tom Kreib aus Buxtehude

Politik
So soll das künftige Medizinische Versorgungszentrum aussehen
2 Bilder

Hausarztversorgung sicherstellen
Viebrockhaus wird Investor für Medizinisches Versorgungszentrum in Harsefeld

sc. Harsefeld. Gute Aussichten für die medizinische Versorgung in Harsefeld: Der Rat des Flecken Harsefeld stimmte geschlossen dafür, den Auftrag für die Errichtung des Medizinischen Versorgungszentrums (MVZ) an das Bauunternehmen Viebrockhaus zu vergeben. Gebaut wird auf dem Gelände des ehemaligen Aldi-Marktes am Hohenfelde. Unter vier Bewerbern setzte sich das ortsansässige Bauunternehmen bei der Vorauswahl im Harsefelder Verwaltungsausschuss durch. Dass es einige Interessenten für den...

Panorama
Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych

Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych einstimmig gewählt
Neuer Präsident der Hochschule 21 in Buxtehude

nw/tk. Buxtehude. Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych ist neuer Präsident der Hochschule 21 (HS21) in der Hansestadt Buxtehude. Die Gesellschafter haben ihn einstimmig bestellt. Nach einem mehrstufigen Findungsprozess fiel mit Ingo Hadrych die Wahl auf einen Bewerber aus der Hochschule. Der 54-Jährige lehrt unter anderem Kostenplanung und Kalkulation, Bauinformatik und Building Information Modeling in den Studiengängen Bauingenieurwesen, Architektur sowie Wirtschaftsingenieurwesen Bau und...

Wirtschaft
Florian Dünker von der amptown cases GmbH präsentiert die mobile  Händedesinfektionstation

Mobile Station für die Händedesinfektion
amptown cases GmbH in Seevetal produziert praktischen Spender

Ob Wochenmärkte, Konzerte, Messen oder Sportveranstaltungen: Überall dort, wo viele Menschen zusammen kommen, kann die neue DESI Händedesinfektionsstation eingesetzt werden. Sie ist mobil und lässt sich überall in Sekunden auf- und wieder abbauen. "Mit zwei sich gegenüberliegenden Desinfektionsspendern und einem riesigen Tankvolumen von zweimal zehn Litern können sich in schneller Abfolge viele Menschen die Hände desinfizieren", sagt Florian Dünker von der Firma amptown cases GmbH in Seevetal...

Wir kaufen lokal
Das Verkaufteam vom Autohaus Wehner (v.li.): Nadine Irrgang, Nils Nevermann, Swen Wülfert, Nathalie Könnecke und Niklas Wehner

Viele tolle Angebote nutzen
Das neue Autohaus Wehner öffnet am Freitag in Buchholz

Das Autohaus Claas Wehner eröffnet am Freitag und Samstag, 25. und 26. September, seinen zweiten Standort im Buchholzer Gewerbegebiet Trelder Berg (Hanomagstraße 13). Dort werden die Marken Jeep, Fiat, Alfa Romeo und Abarth verkauft. Am Freitag ist das Team ab 9 Uhr für seine Kunden vor Ort, am Samstag ab 10 Uhr. Das Autohaus verfügt über eine 1.700 Quadratmeter große Ausstellungsfläche. "Über 500 Fahrzeuge aller vertretenen Marken stehen dem Kunden stets zur Verfügung", informiert...

Sport
Die BSV-Handballerinnen verabscheideten sich mit einer heftigen Niederlage in die Laädnerspielpause

Trainer Dirk Leun: "Wir haben uns selbst gekillt"
BSV Bundesliga-Handballerinnen gehen in Dortmund unter

nw/tk. Buxtehude. Das war eine heftige Klatsche: Die BSV-Bundesliga-Handballerinnen sind am Mittwoch auswärts gegen Titelaspirant und Champions-League-Teilnehmer Borussia Dortmund mit 19:36 untergegangen. Das hatte sich der Ligakonkurrent und nachbarschaftliche Kooperationspartner, die Buchholzer Luchse, vor zwei Wochen besser aus der Affäre gezogen: Vor heimischer Kulisse verloren sie 21:34. Bis Mitte Oktober hat die Liga wegen der Länderspielpause jetzt punktspielfrei. Nach der guten...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen