Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Buxtehude: Aus Hundeliebe aktiv im Netz

Kleine Fans mit großem Herzen: die Zwillingsmädchen Mia (li.) und Zoe, unterwegs mit "Socke" (vorne, li.) und "Mila"

Zwillinge Mia und Zoe (11) im "Hundefieber" / Seite mit tausend Followern

ab. Buxtehude.
Wenn Mia und Zoe nachmittags mit "Socke" und "Mila" Gassi gehen, ist das ein bezaubernder Anblick. Die beiden elfjährigen Zwillinge aus Buxtehude kümmern sich nach der Schule gerne um fremde Hunde, selbst haben sie keine. Dabei ist der Hundewunsch groß. "Wir möchten unbedingt einen Hund, aber bisher hat Mama immer nein gesagt", erzählt Mia. Ihre Schwärmerei für die vierbeinigen Gefährten teilt die junge Schülerin im Internet jetzt mit vielen anderen Hunde-Fans: Vor Kurzem hat sie eine eigene Instagram-Seite angelegt: "wunder_pfoetchen" - so der Name - hat schon jetzt mehr als Tausend Abonnenten und Tausende von Likes.

Seit knapp drei Monaten verschönern Mia und Zoe den beiden Hunden "Socke" und "Mila" das Leben mit Gassi-Gängen, Spielen und kleinen Leckerlis. Das Besondere an den Vierbeinern ist ihre traurige Vergangenheit. Beide Hunde stammen aus Rumänien, beide sind gehandicapt. "Mila", eine schwarzbraune Hundedame, ist in ihren Bewegungen stark eingeschränkt, der kleine Dackelmischling "Socke" inkontinent. Eine Hundeliebhaberin holte die beiden nach Buxtehude und päppelte sie auf.

Nun verwöhnen die Zwillinge das Duo nach Strich und Faden und Mia postet auf ihrem Hundeblog "wunder_pfoetchen" (www.instagram.com/wunder_pfoetchen) Geschichten und Fotos. Doch nicht nur das: Sie bringt Themen wie Ernährung und Erziehung zur Sprache, führt Interviews, regt zum Nachdenken an (Hund und Urlaub) und schreibt über ihren persönlichen Hundewunsch.

"Früher haben wir uns bei verschiedenen Züchtern umgeschaut, aber eigentlich möchten wir einen Hund aus dem Tierschutz", sagt Zoe. Sie hätten sich schon in einen kleinen Vierbeiner namens "Cotton" verliebt, der gerade aus Ungarn nach Hamburg geholt wurde. Ob sie mit diesem Hund ihre Mutter endlich überzeugen können, sei allerdings ungewiss.

Fest steht für die beiden aufgeschlossenen Mädchen aber schon, dass Tiere auch in ihrem zukünftigen Leben eine große Rolle spielen werden. Zoe: "Ich mag alle Tiere gerne, aber am liebsten möchte ich später mit Pferden arbeiten und Hippo-Physiotherapeutin werden." Mias Berufswunsch geht in eine andere Richtung: "Erst mal möchte ich Medizin studieren und dann eventuell Tierärztin werden." Bis dahin wird sie ihre Instagram-Seite weiter mit Hunde-Infos "füttern" und ihren zweiten Blog - ebenfalls über Hunde - ausbauen: Der ist über einen Link auf ihrer Instagram-Seite erreichbar.