Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Buxtehude: Diese Stadt steckt voller Geschichten

Aus vielen kreativen Beiträge haben sie das Buch zusammengestellt: Autor Martin Jenssen (v. li.), Elke Müller und Susanne Seemann von "sage&schreibe", Ulrike Mensching, Leiterin der Stadtbibliothek und ebenfalls Autorin, sowie Autor Hans Peter Kölzer

"Buxtehude schreibt": Autorinnengruppe gibt dritten Band heraus

ab. Buxtehude.
Die beschauliche Hansestadt Buxtehude mit ihren rund 40.000 Einwohnern hat einiges zu bieten: eine Damenhandballmannschaft in der Bundesliga, Rallycross-Weltmeisterschaften auf dem Estering, den bekannten deutschen Jugendliteraturpreis "Buxtehuder Bulle", einen erfolgreichen Eurovision Song Contest-Teilnehmer, die direkte Nachbarschaft zu Deutschlands größtem Obstanbaugebiet, dem Alten Land - und eine eigene Buchreihe, "Buxtehude schreibt". Jetzt hat die Autorinnengruppe "sage&schreibe" den dritten Band herausgegeben mit kurzweiligen, unterhaltsamen Geschichten aus der und über die Stadt an der Este.

An 29 Autorinnen und Autoren sind die Initiatorinnen herangetreten und haben anschließend aus ihren und den eigenen kreativen Beiträgen die dritte Anthologie zusammengestellt. Entstanden ist ein lesenswertes Werk mit Kurzgeschichten, fiktiv, geschichtlich, aktuell. Da befasst sich eine Geschichte mit der verlockenden Vorstellung einer Bossa Nova Bar am Buxtehuder Fleth, mit dem Gespräch zweier Fremder über Gott und die Welt in einem Buxtehuder Café, einem posthumem Interview mit dem Komponisten Dieterich Buxtehude oder mit einer Begegnung mit Winfried Ziemann, der den "Buxtehuder Bullen" ins Leben rief.
 
"Die Autoren konnten Stil und Thema frei wählen. Dadurch wurde Buxtehude von unterschiedlichen Seiten beleuchtet", erläutert Projektkoordinatorin Susanne Seemann von "sage&schreibe". Das Alter der Autorinnen und Autoren bewege sich zwischen "jung und alt". Sogar Autoren, die sonst in Sachbüchern zu finden seien, z. B. der ehemalige Buxtehuder Stadtarchivar Bernd Utermöhlen oder Stadtarchäologe Dr. Bernd Habermann, seien vertreten. "Einige Geschichten sind sehr informativ - auch für Einheimische", fügt sie hinzu.
Susanne Seemann gehört zu jenen Autorinnen der "VHS-Schreibwerkstatt", aus der "sage& schreibe" und 2001 auch das Literarische Café entstanden sind: Beim Literarischen Café, einem Treffen von Hobby-Schriftstellern, das vier Mal im Jahr im Kulturforum am Hafen in Buxtehude stattfindet, kann jeder seine privaten Texte vortragen und erhält danach ein Feedback. Das motiviere und ermutige Menschen, weiterzuschreiben, sogar erfolgreich, weiß Susanne Seemann. "Lesli Omohundro-Bronczkowski aus unserer Autorinnengruppe hat bereits Preise bei Wettbewerben gewonnen." 

Ob es auch einen vierten Band geben wird, kann die Projektkoordinatorin noch nicht absehen. "Bisher waren die Rückmeldungen zu unseren Anthologien durchweg positiv. Mal schauen, wie der dritte Band ankommt."

• "Buxtehude schreibt" ist im MCE-Verlag erschienen. Die Anthologie ist für 12,80 Euro in der Altstadtbuchhandlung in Buxtehude (Lange Str. 49) erhältlich, ISBN: 978-3-938097-48-9.

• Schon mal zum Vormerken für begeisterte Hobby-Autoren: Die nächsten Termine für das Literarische Café sind am 21. September und am 23. November.