A26: NABU bricht Gespräche ab

bc. Hamburg. Das ist kein gutes Signal für all die Bürger im Landkreis Stade, die sich einen schnellen Anschluss der Autobahn 26 an die A7 wünschen. Der NABU und weitere Naturschutzverbände haben jetzt die Güteverhandlungen mit dem Hamburger Senat abgebrochen. Die Umweltschützer kritisieren, dass ihre Belange im Planverfahren zur Autobahn nicht ausreichend berücksichtigt werden.

Erneut droht eine Verzögerung. Derzeit ist geplant, 2017 mit dem Bau der A26 auf Hamburger Gebiet zu beginnen. 2021 könnten dann die ersten Autos über den vierten Abschnitt der Autobahn rollen.

Konkret geht es dem NABU um einen geplanten Biotop-Korridor von mindestens 400 Metern Breite, der als Ausgleichsfläche für die massiven Naturverluste und die Neuordnung der Obstbauflächen angelegt werden soll. Er soll die Naturschutzgebiete im Moorgürtel mit denen der Alten Süderelbe verbinden. Der NABU beklagt nun, dass die Stadt eine zentrale Fläche für den Korridor entgegen der Absprache an die Moorburger Obstbauern vergeben hat. "Die Stadt ließ uns lange in dem Glauben, diese Fläche könnte für das Biotop zur Verfügung stehen“, kritisiert Alexander Porschke, Vorsitzender des NABU Hamburg.

Hätten NABU und die Stadt in dem Punkt Konsens gefunden, hätten die Verbände auf Klagen gegen das laufende Planfeststellungsverfahren verzichtet. Nicht ausgeschlossen, dass der NABU jetzt zu juristischen Mitteln greift. Die Umweltschützer appellieren an Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz (SPD), doch noch für einen erfolgreichen Interessenausgleich zu sorgen.

Mit den Obstbauern hat sich die planende Hamburger Wirtschafts- und Verkehrsbehörde dagegen bereits Ende 2014 geeinigt. Die Stadt stellt den betroffenen Landwirten hofnahe Ersatzflächen zur Verfügung, im Gegenzug verzichten sie auf Klagen.

In einer Stellungnahme kritisiert die Behörde das Verhalten des NABU. Darin heißt es: "Die Stadt hat von Anfang an das Gespräch mit den verschiedenen Interessengruppen gesucht, um eine Balance zwischen den verkehrlichen, hafenwirtschaftlichen, landwirtschaftlichen und ökologischen Belangen hinzubekommen." Die zentrale Forderung der Umweltverbände nach einem Biotopkorridor sei dabei berücksichtigt worden. Das habe erhebliche Zugeständnisse von Landwirtschaft, Autobahnausbau und Hafen verlangt.

Behördensprecherin Helma Krstanowski dazu wörtlich: "Dem vom NABU geforderten unverrückbaren Vorrang von Naturschutzinteressen kann im Hinblick auf die erwähnten unterschiedlichen Nutzungsansprüche nicht entsprochen werden."

Bleibt zu hoffen, dass sich alle Beteiligten schnell einigen werden, damit die Autobahn endlich mal fertig wird.

Autor:

Björn Carstens aus Buxtehude

Wirtschaft
Die Experten füllen das Gefahrgut in dichte Behältnisse um
Video 3 Bilder

Winsener bringen gefährliche Ladung im Hafen von Beirut sicher unter Kontrolle

Winsener Unternehmen überwacht Aufräumarbeiten im Hafen von Beirut thl. Winsen. Es war der 4. August vergangenen Jahres, als im Hafen von Beirut sich eine schreckliche Katastrophe ereignete: 2.750 Tonnen Ammoniumnitrat explodierten und legten ganze Stadtteile in Schutt und Asche. Etwa 200 Menschen kamen ums Leben, es gab unzählige Verletzte und die langfristigen traumatischen Folgen für die Bevölkerung der Stadt sind noch schwer abzusehen. Mittlerweile wurden im Hafen von Beirut 52 gelagerte...

Service

Erst 2.200 Impfungen und bereits 820 Verstöße gegen die Corona-Regeln
Corona im Landkreis Stade: Aktuelle Infos, Zahlen und Fakten

(jd). Das WOCHENBLATT hat die wichtigsten aktuellen Infos verschiedene Aspekte zu den Themenbereichen Corona und Impfen zusammengestellt: Bisherige ImpfungenNach 2.200 Impfungen waren die Lieferungen an den Landkreis Mitte der Woche aufgebraucht. Von den kreisweit 28 Alten- und Pflegeheimen, in denen bevorzugt geimpft wurde, ist in 14 die erste Runde der Impfkampagne abgeschlossen. Auch ein Teil des Rettungsdienstes und Beschäftigte auf den Intensivstationen und in der Notaufnahme der Elbe...

Panorama

Corona-Zahlen für den Landkreis Harburg
Ein weiterer Corona-Toter in Tostedt

as. Landkreis Harburg. In Tostedt ist ein weiterer Mensch mit oder an dem COVID-19-Virus gestorben. Der Verstorbene war zwischen 90 und 94 Jahre alt. Insgesamt ist die Zahl der aktiven Corona-Fälle gesunken: von 233 Infizierten (Samstag) auf 218 (Sonntag). Auch der Sieben-Tage-Inzidenzwert verringert sich auf akutell 60,53. Bislang sind im Landkreis Harburg 62 Menschen mit oder an dem COVID-19-Virus gestorben. Insgesamt sind im Landkreis Harburg seit Ausbruch der Corona-Pandemie 3.656 Menschen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen