"Die innere Balance bewahren": Promis und ihre guten Vorsätze für 2014

Vielseitigkeitsreiter-Bundestrainer Hans Melzer
6Bilder

ce/bim/bc/lt/tk. Landkreis. "Das Rauchen aufgeben" - "mehr Sport treiben" - "mindestens zehn Kilo abnehmen": Diese und andere Vorsätze haben viele Menschen für das gerade gestartete neue Jahr gefasst. Das WOCHENBLATT hat bekannte Persönlichkeiten aus der Region nach ihren guten Absichten für 2014 gefragt:
• Hans Melzer (62), Bundestrainer der Vielseitigkeitsreiter: "Im August und September findet in der französischen Normandie die Weltmeisterschaft der Vielseitigkeitsreiter statt. Ich habe mir fest vorgenommen, dass wir mit unseren sechs Reitern auf vorderen Plätzen landen. Ich bin gerade mit meiner Frau von Salzhausen nach Luhmühlen umgezogen und nun noch näher am Reitsportzentrum dran. Hier fühle ich mich sehr wohl und möchte in 2014 so viel Zeit wie Zuhause verbringen."
• Uschi Nerke (69), Moderatorin ("Beat-Club", "Musikladen") und Autorin aus Maschen: "Ich bin mit allem sehr zufrieden und muss keine Vorsätze für Veränderungen fassen. Ich wünsche mir, dass 2014 auch gesundheitlich ein gutes Jahr wird. Dann werden beim Oldie-Konzertevent, das ich am 25. Januar in Bielefeld moderiere, alle viel Spaß haben. Vorher steht in wenigen Tagen mein 70. Geburtstag an. Wie ich den feiern werde, weiß ich aber noch nicht."
• Axel Schaffran (45), Leiter des mit dem Kulturpreis des Landkreises Harburg "Blauer Löwe 2013" ausgezeichneten Kammerchores "Hittfelder Dutzend":"Ich halte wenig von guten Vorsätzen, die der Mensch sich an Silvester fürs kommende Jahr vornimmt und nach kurzer Zeit vielleicht doch wieder kläglich aufgibt. Meine Pläne für 2014 sehen jedenfalls großflächig ein beherztes 'Weiter so' vor."
• Lilo Wanders (58), Deutschlands bekannteste Drag Queen aus Großenwörden im Kehdinger Land, hat es aufgegeben, Vorsätze zu fassen: "Früher habe ich mir immer vorgenommen, mit dem Rauchen aufzuhören. Da ich jetzt weiß, dass ich das ohnehin nicht schaffe, bringt das mit den guten Vorsätzen eh nichts."
• Kai Bronisch (39), Schauspieler ("Verbotene Liebe", "Unter uns") aus Handeloh, fasst schon länger an Silvester keine Vorsätze mehr für das neue Jahr. Der Druck sei zu groß, die Vorsätze ab diesem Datum einzuhalten. "Ich versuche, das ganze Jahr über gute Vorsätze umzusetzen", so Bronisch.
• Wilfried Eggers (62), Buch-Autor und Anwalt aus Drochtersen: "Ich habe mir vorgenommen, meinen inneren Frieden und meine Balance zu bewahren, was in meinem Job als Anwalt nicht immer leicht ist. Als bekennender Lese-Junkie habe ich mir außerdem vorgenommen, gezielter zu lesen - also mehr Bücher als die alltäglichen Nachrichten, die mit meinem Leben nichts zu tun haben. Ich will auch möglichst oft in den Garten gehen."
• Dieter Stackmann (66), Inhaber des Modehauses Stackmann aus Buxtehude: "Mein Vorsatz, wie in den Jahren zuvor, ist es, stets besser zu werden. Und das besonders in den Augen unserer Kunden."
- Er ist der Mann hinter Hit-Alben von Ina Müller und Anett Louisan: Liedtexter, Komponist und Musikproduzent Frank Ramond (49) aus Trelde. Im neuen Jahr hat er sich vorgenommen, sich weniger vorzunehmen: "Weniger Baustellen und mehr Effizienz, um mehr Zeit für mich und meine Lieben zu haben."

Autor:

Christoph Ehlermann aus Salzhausen

Wirtschaft
Dehoga-Präsident Detlef Schröder

Dehoga-Umfrage zu Corona-Folgen
Gastronomie und Hotellerie mit riesigen Löchern in den Bilanzen

(bim/nw). Auch wenn Restaurants und Cafés unter Auflagen wieder Gäste bewirten und Hotels Touristen beherbergen dürfen, ist die Not in der Branche weiterhin groß. Nach wochenlanger Zwangspause klaffen riesige Löcher in den Bilanzen. Die Umsätze liegen weit unter den Vorjahreswerten. Das ist das Ergebnis einer Umfrage, die der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) Niedersachsen vom 3. bis 10. August durchführte und an dem sich 747 Gastronomen und Hoteliers beteiligten. Verlängerung...

Politik
Neuer Job: Jannik Stuhr

Neider wittern Verschwörung im Winsener Rathaus
Job über das CDU-Parteibuch?

thl. Winsen. Jannik Stuhr ist der "Neue" im Winsener Rathaus. Ab 1. September ist er für die "weitere Digitalisierung städtischer Verwaltungsabläufe und Dienstleistungen" zuständig. Doch bevor Stuhr seinen Dienst antritt, wittern einige Personen bereits Verschwörungen. "Stuhr ist Vorsitzender des CDU-Ortsverbandes Stelle und der Jungen Union im Landkreis. Zudem war er Wahlkampfunterstützer für Bürgermeister André Wiese. Gab die Parteizugehörigkeit den entscheidenden Ausschlag?", heißt es in...

Politik
"Wenn kein Handeln erfolgt, wird das Problem nicht nachvollzogen": Christian Heermann an der Kreuzung Nordring/Hamburger Straße

Kreuzung Nordring in Buchholz
"Kriminelle Ampelanlage": Harsche Kritik an Untätigkeit

os. Buchholz. In dieser Woche soll die Ampelanlage an der neuralgischen Kreuzung Hamburger Straße/Nordring am nördlichen Eingang zur Stadt Buchholz umgerüstet werden. Damit endet eine jahrelange Phase, die WOCHENBLATT-Leser Christian Heermann (85) als "kriminell" und "lebensgefährlich" bezeichnet: "Das haben die Stadt Buchholz und der Landkreis von mir im vergangenen November schriftlich bekommen." Wie berichtet, hatte sich der Landkreis auf FDP-Initiative entschieden, die Ampelanlage...

Politik
An den Elbe Kliniken wird Kritik geübt
  2 Bilder

Aus Protest Aufsichtsratsmandat niedergelegt
CDU-Fraktionschefin kritisiert Versäumnisse bei den Elbe Kliniken

jd. Stade. Aufsichtsrat - der geheimnisvolle Zirkel: Die meiste Zeit wirkt ein Aufsichtsrat eher im Verborgenen. Scheidet jemand aus dem Gremium aus, geschieht das meist sang- und klanglos. Die Öffentlichkeit erfährt in der Regel davon nichts. Ganz anders bei der Stader CDU-Ratsherrin und Fraktionschefin Kristina Kilian-Klinge: Sie legte beim Aufsichtsrat der Elbe Kliniken einen Abgang mit Pauken und Trompeten hin. Statt des üblichen Zweizeilers schrieb sie ein dreiseitigen Brief - gespickt mit...

Politik
Pferdehalterin Sabine Popp sieht sich auf ihrer Weide in Glüsingen dem auf dem Nachbarland üppig wachsenden Jakobskreuzkraut ausgesetzt

Für Weidetiere giftig
Jakobskreuzkraut: Kritik an Gemeinde Seevetal hält an

ts. Glüsingen. Weil das für Weidetiere giftige Jakobskreuzkraut üppig auf ökologisch bewirtschafteten Flächen der Gemeinde Seevetal wächst, gerät die Gemeindeverwaltung bei Weidetierhaltern zunehmend in die Kritik. Nach dem WOCHENBLATT-Bericht über den Protest in Ramelsloh zeigt sich auch Sabine Popp, Betreiberin einer Pferdepension in Glüsingen, besorgt. In unmittelbarer Nachbarschaft zu ihrem Weideland gedeiht die gelb blühende Pflanze großflächig. Der Verzehr des Jakobskreuzkrauts kann bei...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen