Gesundheitsministerin spach über Ärztemangel im ländlichen Raum

"600.000 Euro Fördergelder" Landesgesundheitsministerin Cornelia Rundt SPD
  • "600.000 Euro Fördergelder" Landesgesundheitsministerin Cornelia Rundt SPD
  • hochgeladen von Mitja Schrader

mi. Jesteburg. Wie will die neue Landesregierung den Ärztemangel behandeln und wie sollen die Grundzüge der künftigen Sozial- und Gesundheitspolitik in Niedersachsen aussehen? Zu diesem Thema sprach jetzt die niedersächsische Gesundheitsministerin Cornelia Rundt (SPD) auf einem Treffen zu dem der niedersächsische Landesverband des Wirtschaftsrates der CDU in die Waldklinik in Jesteburg geladen hatte. Vor Persönlichkeiten aus Politik und Gesundheitswesen, u.a. den Landräten Joachim Bordt, Landkreis Harburg, und Manfred Ostermann, Landkreis Heidekreis sowie den Geschäftsführern der Krankenhäuser Winsen / Buchholz und Vertretern aus der privaten Klinikwirtschaft, attestierte die Ministerin dem Gesundheitswesen eine zunehmende Schieflage. Rundt: "Wenn zwei Drittel aller Krankenhäuser in Niedersachsen defizitär sind, dann ist das kein Missmanagement einzelner Häuser, sondern ein Strukturproblem." Teil dessen sei auch eine Betriebskostenunterversorgung der Kliniken.
Krankenhäuser kämpften außerdem mit einem zunehmenden Konkurrenz- und Kostendruck bedingt durch alternde Bevölkerung, medizinischen Fortschritt und ein größeres Gesundheitsbewusstsein der Patienten. Der Mangel an qualifiziertem Personal nehme gerade im Pflegebereich stetig zu. Der Grund seien vor allem die niedrigen Löhne. Gerade in Niedersachsen seien die Pflegesätze und damit auch die Bezahlung im Landesvergleich mit Hamburg zu gering. Viele Fachkräfte wanderten deshalb in die Hansestadt ab. Bei der Ärzteversorgung gäbe es in einigen Regionen ein Überangebote. In strukturschwachen ländlichen Gegenden fehlten dafür zunehmend Mediziner. Im Raum Munster läge die Versorgung z. B. mittlerweile unter 60 Prozent.
Insgesamt 600.000 Euro plane die Landesregierung deshalb für einen Fonds ein, der die Niederlassung von Ärzten auf dem Land fördern soll. Die Ministerin hofft, dass mit der Beteiligung von Kassen und Verbänden sogar ca. 1 Million Euro zusammenkommet. Für die Krankenhausfinanzierung will Rot / Grün rund 360 Millionen Euro für die nächsten drei Jahre zur Verfügung stellen.
Bei der Versorgung setzt Hannover auch auf die Kooperation verschiedener Gesundheitsanbieter. Gerade in ländlichen Bereichen könnten einige ärztliche Routineleistungen auch von anderen Fachkräften wie Pflegediensten übernommen werden. Das Ziel der Regierung sei es, durch die Vernetzung verschiedenster Anbieter flächendeckend "Gesundheitsregionen" zu etablieren und so die medizinische Versorgung auch auf dem Land sicherzustellen. Zum Nulltarif werde es diesen Strukturwandel allerdings nicht geben. "Die Beitragssätze der Kassen werden weiter steigen müssen", so die Ministerin.
In der anschließenden Diskussion gab es vor allem aus der privaten Klinikwirtschaft Kritik: "Die Landesregierung spricht von Strukturwandel, nennt aber bis jetzt keine Zahlen. Was ist zum Beispiel eine zumutbare Entfernung zum nächsten Krankenhaus, welche Spezialisten müssen in welcher Zeit erreichbar sein."Darüber müsse man sich grundsätzlich Verständigen, kritisierte zum Beispiel Jens Bothe, Regionalgeschäftsführer des privaten Klinikbetreibers "Ameos-Gruppe".

Panorama
In den Elbe Kliniken werden derzeit zehn Prozent der Betten auf den Intensivstationen für CDOVID-19-Patienten freigehalten
3 Bilder

Krankenhäuser in den Landkreisen Harburg und Stade können kurzfristig reagieren
Mehr Corona-Kranke: Kliniken sind vorbereitet

(os/jd). "Eigentlich machen wir ja den ganzen Tag nichts anderes, als vorbereitet zu sein - wenn wir nur wüssten, was kommt!" Mit diesen Worten bringt Dr. Christian Pott, Ärztlicher Direktor des Krankenhauses Buchholz, die Situation auf den Punkt, vor der wohl alle Verantwortlichen in den Krankenhäusern in ganz Deutschland stehen. Angesichts einer drohenden zweiten Corona-Welle bereiten sich Ärzte und Pflegepersonal auf alle Eventualitäten vor, ohne den weiteren Verlauf der Pandemie genau zu...

Service

Corona-Zahlen im Landkreis Stade am 23. Oktober: Anstieg um 25 Prozent
Zu viele Kontakte: Nachverfolgung bei Corona-Infektionen immer schwieriger

jd. Stade. Das Gesundheitsamt meldet für den Landkreis Stade am Freitag, 23. Oktober, 51 aktuell mit dem Coronavirus infizierte Personen. Damit hat sich die Zahl der aktiven Corona-Fälle im Landkreis innerhalb nur eines Tages um rund 25 Prozent erhöht.  Solche Steigerungsraten gab es bisher nur im Frühjahr auf dem Höhepunkt der ersten Corona-Welle. Der höchste Wert seit Beginn der Pandemie wurde am 28. März mit damals 76 aktuellen Fällen registriert. Sieben-Tage-Inzidenz klettert nach...

Politik
Die Stadt Buxtehude sorgt dafür, dass eine Gruppe der Lebenshilfe-Kita "Inne Beek" nicht geschlossen werden muss

Stadt springt für die Lebenshilfe Buxtehude ein
Wolfsgruppe der Kita "Inne Beek" wird nicht geschlossen

tk. Buxtehude/Immemnbeck. Die "Wolfsgruppe" der Lebenshilfe-Kita "Inne Beek" in Buxtehude wird nicht geschlossen. Der Kita-Träger, die Lebenshilfe hatte das Anfang Oktober überraschend angekündigt. Grund sei Personalmangel. Die Stadt Buxtehude hat es binnen zwei Wochen geschafft, die endgültige oder vorübergehende Schließung abzuwenden, indem sie Betreuungskräfte vorübergehend dorthin abordnet. Das teilte Andrea Lange-Reichardt Eltern und Politikern während einer Sondersitzung des...

Politik

Wieso hakt es bei der Landkreisverwaltung?
Führerscheinstelle bleibt im Fokus der Kritik

tk. Stade. Derweil die SPD im Stader Kreistag aufgrund der WOCHENBLATT-Berichterstattung nachfragt, warum es in der Führerscheinstelle des Straßenverkehrsamts Stade zu wochenlangen Wartezeiten bei der Terminvergabe kommt, reißt die Kritik am Stader Straßenverkehrsamt nicht ab. Entgegen der Aussage des Landkreises Stade, dass alles gut laufe, zeigt sich: Es hakt nach wie vor gewaltig. Frank Daebler, Geschäftsführer der Fahrschule Christ aus Stade, hat am 5. August die Daten eines Fahrschülers...

Wirtschaft
Mitarbeiter der Kliniken Buchholz und Winsen demonstrierten in Lüneburg für höhere Gehälter
2 Bilder

Warnstreik
Tarifstreit: Wie heldenhaft ist der öffentliche Dienst?

ts). Die kommunalen Krankenhäuser in Buchholz und Winsen waren zwei von vielen Orten, an denen die Dienstleistungsgewerkschaft Ver.di in der vergangenen Woche für Aufsehen gesorgt hat. Das Klinikpersonal beteiligte sich an Warnstreiks. 140 von ihnen haben am vergangenen Mittwoch an einer zentralen Kundgebung in Lüneburg teilgenommen. Dort haben nach Angaben des Ver.di-Bezirks Hannover-Heide-Weser 700 Beschäftigte aus dem öffentlichen Dienst, Mitarbeiter aus Kindertagesstätten, Kliniken,...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen