Anonymes Anschwärzen reicht derzeit aus
Obwohl Bernd Greve (67) topfit ist, musste er seine Fahrtüchtigkeit nachweisen

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren:

Blaulicht
Hier ist die Feuerwehr mitunter "Stammgast"
2 Bilder

Brandmeldeanlage in Monteursunterkunft
Ritschermoor: Warum die Feuerwehr so oft dorthin muss

tk. Drochtersen. Am 3., 10, und 30. Oktober sowie am 12. November kam die Alarmmeldung der Leitstelle Stade: "Brandmeldeanlage, Einsatzort Monteursunterkunft Ritschermoor." In den Wochen und Monaten zuvor kam es gefühlt alle paar Tage zu denselben Einsätzen. Was ist da los? Das Gebäude steht schließlich noch und ist keine Brandruine. Fakt ist zwar, dass nicht bei jeder Alarmierung durch die Leitstelle die Feuerwehr auch tatsächlich ausrückt. Mitunter kann telefonisch abgeklärt werden, dass es...

Panorama
Dass die Buchholzer Postbankfiliale ihre Türen geöffnet hat, war in den vergangenen Wochen eher selten der Fall

Spontane Schließungen und unmögliche Öffnungszeiten
Buchholzer Post zieht den Frust der Bürger auf sich

lm. Buchholz. Wer in den vergangenen Monaten in Buchholz ein Paket abholen oder abgeben wollte, der musste sich auf lange Wartezeiten einstellen. Bis auf die Straße zieht sich die meterlange Warteschlange zeitweise. In den Google-Rezensionen für die Filiale der Postbank in der Poststraße 5 monieren viele Nutzer neben der langen Wartezeit die Öffnungszeiten, die es für Berufstätige nahezu unmöglich machen, ein Paket abzuholen oder abzugeben. Spontane Schließungen der Filiale sorgen für weiteren...

Politik

Noch keine Regelung fürs Böllern
Silvester kommt doch wieder überraschend

Auf  ein Wort Man glaubt es kaum: Es gibt in jedem Jahr Termine, die feststehen, und dann doch überraschend kommen. So wie Heiligabend am 24. Dezember und Silvester am 31. Dezember. Umso erstaunlicher ist die Antwort der Pressestellen der zuständigen Landes- und Bundesministerien auf eine WOCHENBLATT-Anfrage zur Silvester-Böllerei. Rückblick: Zum Jahreswechsel 2020/21 hatte der Bundesrat wegen der Corona-Pandemie einer Änderung der Ersten Verordnung zum Sprengstoffgesetz zugestimmt, durch die...

PanoramaAnzeige
Anna-Lena Schmidt steht für "Body Positivity". Ihre Message: "Fühl dich in deinem Körper wohl"
17 Bilder

Instagram-Influencer aus der Region: Wer sie sind, was ihre Message ist

(cbh). In der Region gibt es viele reichweitenstarke Instagram-Influencer. Ihre Message ist so unterschiedlich wie ihre Persönlichkeit Wer bei Instagram an reine Selbstdarstellung und sexy Abs-und-Booty-Pictures (Bauch-und-Po-Fotos) denkt - hat Recht. Aber es geht um noch sehr viel mehr. Die hier vorgestellten Influencer aus der Region wollen mit ihren Instagram-Accounts helfen, Plastik zu reduzieren, das Selbstwertgefühl stärken, sie geben Tipps für einen gesunden Lebensstil, motivieren zum...

Service

Corona-Pandemie
Alle abgesagten Veranstaltungen im Landkreis Stade

sv. Landkreis Stade. Aufgrund der steigenden Corona-Zahlen werden im Landkreis Stade wieder zunehmend Veranstaltungen abgesagt. In dieser Liste hält das WOCHENBLATT Sie auf dem aktuellen Stand, welche Termine in der Region Pandemie-bedingt nicht stattfinden können. Die Liste wird fortlaufend aktualisiert. Sollten Sie als Sport- oder Kulturverein oder auch als Partei eine öffentlich angekündigte Veranstaltung absagen müssen, können Sie gerne ein E-Mail an svenja.adamski@kreiszeitung.net...

Panorama
2 Bilder

Eindringlicher Appell an Ungeimpfte
Werben für das Impfen: WOCHENBLATT unterstützt Kampagne von Landrat Kai Seefried

jd. Stade. Die vierte Corona-Welle trifft jetzt auch mit voller Wucht auf den Landkreis Stade. Die Zahl der Infizierten ist in den vergangenen Tagen deutlich gestiegen, der Inzidenzwert ist so hoch wie noch nie in diesem Jahr. Auch in den Elbe Kliniken liegen immer mehr COVID-19-Patienten. Das Pflegepersonal arbeitet bereits am Limit und darüber hinaus - und muss ständig aufs Neue erleben, wie schwer an Corona erkrankte Menschen mit dem Tod ringen, am Ende aber doch den Kampf gegen das Virus...

Panorama
Über eine Impfpflicht gibt es in Deutschland derzeit heftige Debatten

Ergebnis komplett gegen den Bundestrend
Impfgegner verfälschen WOCHENBLATT-Umfrage

(os). Gegen etwas zu sein ist deutlich einfacher als positiv für eine Sache einzustehen. Beim Nein-Sagen lassen sich Netzwerke offenbar deutlich schneller und effektiver aktivieren. Das ist das Fazit nach der nicht-repräsentativen Online-Umfrage, die das WOCHENBLATT am vergangenen Samstag initiiert hat. Sie lautete: "Impfpflicht für alle: ja oder nein?" Bis Dienstag konnten die Leserinnen und Leser abstimmen. Das Ergebnis: Von 8.748 Teilnehmern sprachen sich 7.562 (86,44 Prozent) gegen eine...

Panorama
3 Bilder

Corona-Zahlen am 27. November
Inzidenz steigt auf 166 im Landkreis Harburg

(sv). Der Inzidenzwert im Landkreis Harburg ist am heutigen Samstag, 27. November auf 166 gestiegen, am Freitag lag die Inzidenz noch bei 162,9. Auch die Hospitalisierungsinzidenz ist gestiegen, von 6,7 auf 6,9. Die Intensivbettenbelegung ist um 0,1 auf 8,6 Prozent gestiegen.  Der Landkreis meldet heute 615 aktive Corona-Fälle, das sind sieben mehr als am Vortag. Seit Beginn der Pandemie verzeichnete der Landkreis Harburg insgesamt 9.909 Corona-Fälle (+80). Davon sind bislang 9.167 Personen...

Service

Steigende Inzidenzen
Diese Veranstaltungen wurden im Landkreis Harburg wegen Corona abgesagt

thl. Landkreis Harburg. Aufgrund steigender Inzidenzzahlen besteht die Gefahr, dass im Landkreis Harburg jetzt zunehmend Veranstaltungen kurzfristig abgesagt werden, egal ob im Sport, in der Kultur oder in der Politik. Das WOCHENBLATT dokumentiert an dieser Stelle ab sofort wieder, welche Veranstaltungen abgesagt wurden. Die Liste wird fortlaufend angepasst. 27. November: Weihnachtsmarkt in Jesteburg ADFC-Radtour von Winsen nach Luhmühlen 28. November: Adventssingen der Marxener Chöre in der...

Politik
Mehr als zwei Jahrzehnte lang machten Bürgerinitiativen gehen eine Bahnstrecke entlang der A7 mobil

Alpha-E und Deutschlandtakt
Bahntrassen-Neubau ist kaum zu realisieren

(bim). Einmal mehr haben der Landkreis Harburg und potenziell betroffene Kommunen in einem Gespräch mit Bahnvertetern darauf hingewiesen, dass bei jeder Trassenvariante für die Bahnstrecke Hamburg/Bremen -Hannover zahlreiche Hindernisse zu beachten sind. „Ein Ausbau der Infrastruktur ist sicher notwendig, da diese für den Fern- und Güterverkehr sowie viele Pendlerinnen und Pendler essentiell ist. Aber wir müssen die Planungen im Sinne unserer Bürger kritisch beobachten und begleiten“, betonte...

(lm). Wie leicht es das Denunziantentum derzeit in Deutschland hat, zeigt der Fall von Bernd Greve aus Hittfeld. Der 67-Jährige fiel aus allen Wolken, als er einen Brief vom Landkreis Harburg im Postkasten fand, in dem an seiner Fahrtauglichkeit gezweifelt wurde. Anlass war ein anonymer Hinweis, der bei der Behörde eingegangen war.

Am 30. Dezember erhielt Greve das Schreiben, einen Monat gab ihm das Amt, um seine Fahrtüchtigkeit mittels Sehtest und ärztlichem Gutachten nachzuweisen - ansonsten würde ihm die Fahrerlaubnis entzogen werden. Körperlich und geistig noch vollkommen fit und ohne Punkte im Verkehrssünder-Register in Flensburg, schaltete Greve zunächst eine Anwältin ein, wollte auch der Aufforderung des Landkreises im ersten Moment nicht nachkommen. Seine Anwältin riet ihm jedoch dazu. Wäre er dem nicht gefolgt, wäre ihm die Fahrerlaubnis entzogen worden. Dagegen hätte er klagen können, seine Anwältin stellte ihm auch einen erfolgreichen Prozess in Aussicht. Der Haken an der Sache: Die Verwaltungsgerichte sind überlastet. Wenn alles gut liefe, könnte er in knapp anderthalb Jahren mit einem Urteil rechnen. So lange wäre Greve ohne Führerschein gewesen.

Nachdem er den Sehtest fristgerecht eingereicht hatte - das ärztliche Gutachten wurde ihm auf mehrfaches Drängen seines Rechtsbeistandes dann doch erlassen - richtete sich der Landkreis wieder an seine Anwältin: Der Fall sei abgeschlossen, die Behörde würde ihn nun höchstbürokratisch "in die Eigenverantwortung entlassen". "Verantwortung, die die Behörde nie selbst gelebt hat. Das ist an Überheblichkeit kaum zu überbieten", so der Vorwurf des Hittfelders. Was ihm bleibt, sind die Kosten für die Anwältin und ein ganz schlechter Eindruck von den Behörden.

Katja Bendig, Pressesprecherin des Landkreises, erklärt dagegen: "Solche Fälle mit anonymen Hinweisen sind die absolute Ausnahme." Regelmäßiger hingegen kämen solche Hinweise aus dem familiären Umfeld des Fahrers und würden dementsprechend nur dessen Schutz dienen. Die Aufforderung zur Abgabe eines Sehtests und einer ärztlichen Stellungnahme sei dabei das äußerste Mittel. Erhält die Verkehrsbehörde des Landkreises einen solchen Hinweis, machten sich die zuständigen Mitarbeiter zunächst selbst ein Bild vom Fahrer, in den meisten Fällen sei die Sache damit auch schon erledigt. Derzeit mache die Corona-Pandemie solchen "Hausbesuchen" allerdings einen Strich durch die Rechnung.

Die Kritik von Greve an den Behörden ist unmissverständlich: Er kann nachvollziehen, dass sie in einem Fall wie dem seinen gezwungen sind, zu handeln. Aber die Art und Weise, wie das Verfahren hier abgewickelt wurde, lässt in seinen Augen stark zu wünschen übrig. Gegenüber dem WOCHENBLATT formuliert der ehemalige Unternehmer seine Vorwürfe klar und deutlich. Er hätte sich ein schnelleres Handeln seitens des Landkreises gewünscht. Das Schreiben erhielt der 67-Jährige am 30. Dezember, bekannt war der Fall dort allerdings bereits seit Anfang November.

Durch die Akteneinsicht, die er über seine Anwältin angefordert hat, wurde klar, dass sich niemand von den Verantwortlichen in diesem Fall so richtig zuständig gefühlt hat. So wurde die "Causa Greve" innerhalb der Behörde immer wieder hin und her geschoben, ehe dann kurzerhand beschlossen wurde, mit Sehtest und ärztlichem Gutachten das "äußerste Mittel" bei Greve anzuwenden.
"Wegen Corona kann kein Mitarbeiter zu mir kommen, aber von mir wird verlangt, mich beim Arzt ins Wartezimmer zu setzen", setzt Greve seine Vorwürfe fort. Außerdem hätte er sich gewünscht, dass die Behörde ihm selbst zunächst Gehör schenkt und ihm Gelegenheit gibt, Stellung zu dem Vorwurf zu beziehen.

Aus der Akteneinsicht geht ebenfalls hervor, dass beim Landkreis Harburg nicht mehr wiedergegeben werden kann, auf welchem Wege der Hinweis eingegangen ist. "Es ist für mich nicht nachvollziehbar, dass bei anonymen Anzeigen und möglichen Verleumdungen die Eingangsart nicht festgestellt und die Originaldokumente nicht aufbewahrt werden. Damit ist Denunziationen Tür und Tor geöffnet", entrüstet sich Greve. "Unbescholtene Bürger, die nicht in der wirtschaftlichen Lage gewesen wären, sich anwaltlich vertreten zu lassen, hätten wahrscheinlich anderthalb Jahre auf ihren Führerschein verzichten müssen", führt er weiter aus. Er hat sich dazu entschlossen, Anzeige gegen unbekannt wegen Verleumdung zu erstatten.

Mehr Fingerspitzengefühl 

Wie die Verkehrsbehörde des Landkreises Harburg mit Bernd Greve umgegangen ist, lässt einiges an Fingerspitzengefühl vermissen. Bei aller Bürokratie und bei allen Fristen, an die sich in Deutschland nun einmal gehalten werden muss, so muss es doch auch den Opfern einer solchen Beschuldigung gestattet sein, sich zum Sachverhalt zu äußern. Die Tatsache, dass hier ein ärztliches Gutachten gefordert wird, während sich die Verantwortlichen der Behörde selbst hinter der Pandemie verstecken, ist an Ironie kaum zu überbieten. Im gesamten Ablauf wäre es angebracht gewesen, wenn der Landkreis die Fesseln der Bürokratie ein wenig gelockert hätte und die Sache feinfühliger angegangen wäre.
Lennart Möller

Autor:

Lennart Möller aus Rosengarten

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen