Anonymes Anschwärzen reicht derzeit aus
Obwohl Bernd Greve (67) topfit ist, musste er seine Fahrtüchtigkeit nachweisen

Symbolbild

(lm). Wie leicht es das Denunziantentum derzeit in Deutschland hat, zeigt der Fall von Bernd Greve aus Hittfeld. Der 67-Jährige fiel aus allen Wolken, als er einen Brief vom Landkreis Harburg im Postkasten fand, in dem an seiner Fahrtauglichkeit gezweifelt wurde. Anlass war ein anonymer Hinweis, der bei der Behörde eingegangen war.

Am 30. Dezember erhielt Greve das Schreiben, einen Monat gab ihm das Amt, um seine Fahrtüchtigkeit mittels Sehtest und ärztlichem Gutachten nachzuweisen - ansonsten würde ihm die Fahrerlaubnis entzogen werden. Körperlich und geistig noch vollkommen fit und ohne Punkte im Verkehrssünder-Register in Flensburg, schaltete Greve zunächst eine Anwältin ein, wollte auch der Aufforderung des Landkreises im ersten Moment nicht nachkommen. Seine Anwältin riet ihm jedoch dazu. Wäre er dem nicht gefolgt, wäre ihm die Fahrerlaubnis entzogen worden. Dagegen hätte er klagen können, seine Anwältin stellte ihm auch einen erfolgreichen Prozess in Aussicht. Der Haken an der Sache: Die Verwaltungsgerichte sind überlastet. Wenn alles gut liefe, könnte er in knapp anderthalb Jahren mit einem Urteil rechnen. So lange wäre Greve ohne Führerschein gewesen.

Nachdem er den Sehtest fristgerecht eingereicht hatte - das ärztliche Gutachten wurde ihm auf mehrfaches Drängen seines Rechtsbeistandes dann doch erlassen - richtete sich der Landkreis wieder an seine Anwältin: Der Fall sei abgeschlossen, die Behörde würde ihn nun höchstbürokratisch "in die Eigenverantwortung entlassen". "Verantwortung, die die Behörde nie selbst gelebt hat. Das ist an Überheblichkeit kaum zu überbieten", so der Vorwurf des Hittfelders. Was ihm bleibt, sind die Kosten für die Anwältin und ein ganz schlechter Eindruck von den Behörden.

Katja Bendig, Pressesprecherin des Landkreises, erklärt dagegen: "Solche Fälle mit anonymen Hinweisen sind die absolute Ausnahme." Regelmäßiger hingegen kämen solche Hinweise aus dem familiären Umfeld des Fahrers und würden dementsprechend nur dessen Schutz dienen. Die Aufforderung zur Abgabe eines Sehtests und einer ärztlichen Stellungnahme sei dabei das äußerste Mittel. Erhält die Verkehrsbehörde des Landkreises einen solchen Hinweis, machten sich die zuständigen Mitarbeiter zunächst selbst ein Bild vom Fahrer, in den meisten Fällen sei die Sache damit auch schon erledigt. Derzeit mache die Corona-Pandemie solchen "Hausbesuchen" allerdings einen Strich durch die Rechnung.

Die Kritik von Greve an den Behörden ist unmissverständlich: Er kann nachvollziehen, dass sie in einem Fall wie dem seinen gezwungen sind, zu handeln. Aber die Art und Weise, wie das Verfahren hier abgewickelt wurde, lässt in seinen Augen stark zu wünschen übrig. Gegenüber dem WOCHENBLATT formuliert der ehemalige Unternehmer seine Vorwürfe klar und deutlich. Er hätte sich ein schnelleres Handeln seitens des Landkreises gewünscht. Das Schreiben erhielt der 67-Jährige am 30. Dezember, bekannt war der Fall dort allerdings bereits seit Anfang November.

Durch die Akteneinsicht, die er über seine Anwältin angefordert hat, wurde klar, dass sich niemand von den Verantwortlichen in diesem Fall so richtig zuständig gefühlt hat. So wurde die "Causa Greve" innerhalb der Behörde immer wieder hin und her geschoben, ehe dann kurzerhand beschlossen wurde, mit Sehtest und ärztlichem Gutachten das "äußerste Mittel" bei Greve anzuwenden.
"Wegen Corona kann kein Mitarbeiter zu mir kommen, aber von mir wird verlangt, mich beim Arzt ins Wartezimmer zu setzen", setzt Greve seine Vorwürfe fort. Außerdem hätte er sich gewünscht, dass die Behörde ihm selbst zunächst Gehör schenkt und ihm Gelegenheit gibt, Stellung zu dem Vorwurf zu beziehen.

Aus der Akteneinsicht geht ebenfalls hervor, dass beim Landkreis Harburg nicht mehr wiedergegeben werden kann, auf welchem Wege der Hinweis eingegangen ist. "Es ist für mich nicht nachvollziehbar, dass bei anonymen Anzeigen und möglichen Verleumdungen die Eingangsart nicht festgestellt und die Originaldokumente nicht aufbewahrt werden. Damit ist Denunziationen Tür und Tor geöffnet", entrüstet sich Greve. "Unbescholtene Bürger, die nicht in der wirtschaftlichen Lage gewesen wären, sich anwaltlich vertreten zu lassen, hätten wahrscheinlich anderthalb Jahre auf ihren Führerschein verzichten müssen", führt er weiter aus. Er hat sich dazu entschlossen, Anzeige gegen unbekannt wegen Verleumdung zu erstatten.

Mehr Fingerspitzengefühl 

Wie die Verkehrsbehörde des Landkreises Harburg mit Bernd Greve umgegangen ist, lässt einiges an Fingerspitzengefühl vermissen. Bei aller Bürokratie und bei allen Fristen, an die sich in Deutschland nun einmal gehalten werden muss, so muss es doch auch den Opfern einer solchen Beschuldigung gestattet sein, sich zum Sachverhalt zu äußern. Die Tatsache, dass hier ein ärztliches Gutachten gefordert wird, während sich die Verantwortlichen der Behörde selbst hinter der Pandemie verstecken, ist an Ironie kaum zu überbieten. Im gesamten Ablauf wäre es angebracht gewesen, wenn der Landkreis die Fesseln der Bürokratie ein wenig gelockert hätte und die Sache feinfühliger angegangen wäre.
Lennart Möller

Autor:

Lennart Möller aus Rosengarten

Service
Aus den beiden Grafiken geht hervor: Der Anteil der Altersgruppe "Ü 70" liegt im Landkreis Stade bei 16 Prozent. Aus dieser Gruppe kommen aber mit Abstand die meisten Corona-Toten (88 Prozent)

Sieben-Tage-Inzidenz weiter unter dem Grenzwert 50
Über 70-Jährige stellen nur 16 Prozent der Bevölkerung im Landkreis Stade, aber 88 Prozent der Corona-Toten

jd. Stade. Die Warteliste für das Impfzentrum in Stade ist abgearbeitet. Daher ruft der Landkreis Stade die über 80-Jährigen dazu auf, bei der Impf-Hotline des Landes einen Impftermin zu vereinbaren. "Auf der Warteliste des Landes stehen für den Landkreis Stade zurzeit keine Namen mehr von Personen, die 80 Jahre oder älter sind", sagt Nicole Streitz, Leiterin des Impfzentrums in Stade. Menschen aus dieser Altersgruppe, die sich impfen lassen möchten, können laut Streitz im Moment zeitnah einen...

Panorama
Die Entwicklung des Inzidenzwertes in den vergangenen zwei Wochen im Landkreis Harburg

Die aktuellen Corona-Zahlen vom 5. März
Inzidenz wieder bei 56,6 im Landkreis Harburg - 200 aktive Fälle

(sv). Nachdem es am Donnerstag noch aussah, als würde der Inzidenzwert im Landkreis Harburg wieder unter die 50er-Grenze sinken, stieg er am heutigen Freitag, 5. März, wieder an - auf 56,60. In den Kommunen bleibt die Gemeinde Stelle weiterhin an der Spitze der Inzidenzwerte (132,68), gefolgt von der Gemeinde Neu Wulmstorf (94,08). Die Samtgemeinde Jesteburg (8,97) und die Samtgemeinde Salzhausen (13,80) verzeichnen immer noch die niedrigsten Werte. Der Landkreis Hamburg kommt am Freitag auf...

Politik
Dr. Dunja Sabra
2 Bilder

Rassismus bekämpfen: WOCHENBLATT-Serie begleitet Online-Veranstaltungen
"Man hat mir den Tod durch Vergasung gewünscht"

tk. Stade. Ein breites Bündnis von verschiedenen Akteuren lädt im Landkreis Stade dazu ein, sich in digitalen Formaten mit dem gesellschaftlichen Problem des Rassismus auseinanderzusetzen (das WOCHENBLATT berichtete). "Solidarität-Grenzenlos" ist der Leitsatz. In den kommenden Wochen schreiben Menschen aus dem Landkreis Stade, wie sie selbst Rassismus erleben und wie sie mit den Herausforderungen einer Gesellschaft umgehen, die sich von Vorurteilen befreien will. Wir drucken die Texte...

Politik
Winsens Bürgermeister André Wiese (CDU)   Foto: Stadt Winsen

André Wiese redet Klartext über Winsen 2030

Bürgermeister setzt sich auf seiner privaten Facebook-Seite mit der Kritik an Baumfällungen auseinander thl. Winsen. Seit Bekanntwerden der Planung für den Umbau der Haupteinkaufsstraßen im Rahmen des Projektes "Winsen 2030", hagelt es immer wieder Proteste gegen die damit verbundenen Baumfällungen. Diese hatten sich noch verstärkt, als am Montag vergangener Woche die Kettensägen ratterten und die Bäume zwischen dem Südertor und der Rathausspitze fielen. Jetzt platzte Bürgermeister André Wiese...

Politik
Deutlich zu sehen: Das Baugebiet Seevekamp/Schierhorner Weg liegt etwa 1,5 Meter höher als der Seevekamp. "Darauf noch ein elf Meter hohes Haus zu setzen, ist zu viel", sagt Heike Paulick-Stein Foto: as
2 Bilder

Jesteburg
Anwohner fordern Anpassung des B-Plans "Seevekamp-Süd"

as. Jesteburg. "Wir sind nicht gegen die Bebauung, sondern wir sind für eine moderate Planung", betont Heike Paulick-Stein. Die Jesteburgerin wohnt am Seevekamp und setzt sich gemeinsam mit weiteren Anwohnern dafür ein, dass die geplanten Mehrfamilienhäuser auf dem Areal zwischen Seevekamp, Waldwinkel und Schierhorner Weg an den Bestand angepasst werden. Auf den 49.452 Quadratmetern zwischen Seevekamp, Waldwinkel und Schierhorner Weg möchte Investor Steffen Lücking insgesamt 106 Wohneinheiten...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen