WOCHENBLATT-Serie "Lost Place", Teil 2: Relikte des 2. Weltkrieges - Die alte Flakstellung bei Stade-Hagen

Hobby-Historiker Dietrich Alsdorf begutachtet die Reste einer der Flakstellungen
11Bilder
  • Hobby-Historiker Dietrich Alsdorf begutachtet die Reste einer der Flakstellungen
  • hochgeladen von Jörg Dammann

(jd). Es gibt Bauwerke, die nicht gleich spurlos verschwinden, sondern langsam verfallen. Solche Plätze werden als „Lost Places“ bezeichnet: Vergessene Orte, die aus der öffentlichen Wahrnehmung ausgelöscht sind. Das WOCHENBLATT hat einige „Lost Places“ im Kreis Stade aufgespürt und stellt sie im Rahmen einer Serie vor. Teil 2 führt Redakteur Jörg Dammann nach Stade-Hagen:

70 Jahre sind seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges vergangen. Seitdem erfüllt der „Lost Place“, den ich dieses Mal besuche, nicht mehr seine Funktion: Zum Schutz des 1935 in Dienst gestellten Fliegerhorstes Stade wurden rundherum Bunker mit Flak-Geschützen angelegt. Eine dieser Flak-Stellungen liegt am Fredenbecker Weg in Stade-Hagen. Nach der Niederlage des Nazi-Regimes wurde die Bunkeranlage etliche Jahre weiter genutzt. Aber nicht für militärische Zwecke: Sie diente als Notunterkunft für Flüchtlinge.

Inmitten von Maisfeldern und Wiesen erwartet mich ein kleines Naturrefugium. Mein Begleiter Dietrich Alsdorf, Autor historischer Bücher, berichtet mir, dass das Zwitschern der Vögel ab und an von lautem Dröhnen übertönt wird: Seit Jahren treffen sich hier Motocross-Fans mit ihren Geländemaschinen. Frische Reifenspuren auf dem schmalen Sandweg zeugen von dem illegalen Treiben.

Mit geschultem Blick erspäht Alsdorf die einzelnen Bereiche des Bunkerkomplexes, der sich einst halb verborgen im Boden befand. Von 1945 bis 1966 haben in den dunklen Behausungen unter den dicken Betondecken Menschen gewohnt: Familien, die nach Flucht und Vertreibung ein neues Zuhause suchten und sich auf Jahre mit Baracken und Bunkern zufrieden geben mussten, weil nicht ausreichend Wohnraum zur Verfügung stand. „Eine Thematik, die angesichts der jetzigen Flüchtlingskrise wieder hochaktuell ist“, meint Alsdorf.

Der Experte in Sachen Heimatkunde ist öfter auf dem Gelände unterwegs, kennt dort „Stock und Stein“. Er zeigt mir moosbewachsene Reste von Treppen, umgestürzte Ziegelmauern und immer wieder dicke Betonbrocken. Fast alle Bauten sind in den 1970er Jahren gesprengt worden: Nachdem dort niemand mehr wohnte, diente die Fläche bis 1973 als Sandgrube. Die Bunker lagen nun vollständig frei und stellten ein Sicherheitsrisiko dar.

Zielstrebig stapft Alsdorf dann zum äußersten Rand der alten Sandkuhle um mir eine fast intakte Flakstellung zu präsentieren: Als der Krieg ausbrach, wurden hier riesige Schweinwerfer montiert. Mit ihnen leuchtete man den Nachthimmel aus, spürte so feindliche Bomber auf. Die Hagener Schweinwerferstellung habe zum Luftverteidigungsring um Hamburg gehört, so Alsdorf. Bei Alarm seien vom Stader Fliegerhorst die Nachtjäger aufgestiegen, um die angestrahlten Bomber zu attackieren.

Die alte Flakstellung lockt offenbar lichtscheue Gestalten an: Es sieht ganz danach aus, dass im dem kleinen Bunker noch bis vor Kurzem jemand gehaust hat. Statt mit Tapeten sind die Wände mit bunten Graffiti dekoriert. Dennoch wirkt dieser Ort eher unheimlich: ein „Lost Place“ eben.

● Dietrich Alsdorf sucht noch alte Dokumente und vor allem Fotos aus der Zeit, als die Bunker als NotUnterkünfte genutzt wurden. Bitte unter Tel. 0175 1454731 melden

Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Politik
So soll das künftige Medizinische Versorgungszentrum aussehen
2 Bilder

Hausarztversorgung sicherstellen
Viebrockhaus wird Investor für Medizinisches Versorgungszentrum in Harsefeld

sc. Harsefeld. Gute Aussichten für die medizinische Versorgung in Harsefeld: Der Rat des Flecken Harsefeld stimmte geschlossen dafür, den Auftrag für die Errichtung des Medizinischen Versorgungszentrums (MVZ) an das Bauunternehmen Viebrockhaus zu vergeben. Gebaut wird auf dem Gelände des ehemaligen Aldi-Marktes am Hohenfelde. Unter vier Bewerbern setzte sich das ortsansässige Bauunternehmen bei der Vorauswahl im Harsefelder Verwaltungsausschuss durch. Dass es einige Interessenten für den...

Panorama
Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych

Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych einstimmig gewählt
Neuer Präsident der Hochschule 21 in Buxtehude

nw/tk. Buxtehude. Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych ist neuer Präsident der Hochschule 21 (HS21) in der Hansestadt Buxtehude. Die Gesellschafter haben ihn einstimmig bestellt. Nach einem mehrstufigen Findungsprozess fiel mit Ingo Hadrych die Wahl auf einen Bewerber aus der Hochschule. Der 54-Jährige lehrt unter anderem Kostenplanung und Kalkulation, Bauinformatik und Building Information Modeling in den Studiengängen Bauingenieurwesen, Architektur sowie Wirtschaftsingenieurwesen Bau und...

Wirtschaft
Florian Dünker von der amptown cases GmbH präsentiert die mobile  Händedesinfektionstation

Mobile Station für die Händedesinfektion
amptown cases GmbH in Seevetal produziert praktischen Spender

Ob Wochenmärkte, Konzerte, Messen oder Sportveranstaltungen: Überall dort, wo viele Menschen zusammen kommen, kann die neue DESI Händedesinfektionsstation eingesetzt werden. Sie ist mobil und lässt sich überall in Sekunden auf- und wieder abbauen. "Mit zwei sich gegenüberliegenden Desinfektionsspendern und einem riesigen Tankvolumen von zweimal zehn Litern können sich in schneller Abfolge viele Menschen die Hände desinfizieren", sagt Florian Dünker von der Firma amptown cases GmbH in Seevetal...

Wir kaufen lokal
Das Verkaufteam vom Autohaus Wehner (v.li.): Nadine Irrgang, Nils Nevermann, Swen Wülfert, Nathalie Könnecke und Niklas Wehner

Viele tolle Angebote nutzen
Das neue Autohaus Wehner öffnet am Freitag in Buchholz

Das Autohaus Claas Wehner eröffnet am Freitag und Samstag, 25. und 26. September, seinen zweiten Standort im Buchholzer Gewerbegebiet Trelder Berg (Hanomagstraße 13). Dort werden die Marken Jeep, Fiat, Alfa Romeo und Abarth verkauft. Am Freitag ist das Team ab 9 Uhr für seine Kunden vor Ort, am Samstag ab 10 Uhr. Das Autohaus verfügt über eine 1.700 Quadratmeter große Ausstellungsfläche. "Über 500 Fahrzeuge aller vertretenen Marken stehen dem Kunden stets zur Verfügung", informiert...

Sport
Die BSV-Handballerinnen verabscheideten sich mit einer heftigen Niederlage in die Laädnerspielpause

Trainer Dirk Leun: "Wir haben uns selbst gekillt"
BSV Bundesliga-Handballerinnen gehen in Dortmund unter

nw/tk. Buxtehude. Das war eine heftige Klatsche: Die BSV-Bundesliga-Handballerinnen sind am Mittwoch auswärts gegen Titelaspirant und Champions-League-Teilnehmer Borussia Dortmund mit 19:36 untergegangen. Das hatte sich der Ligakonkurrent und nachbarschaftliche Kooperationspartner, die Buchholzer Luchse, vor zwei Wochen besser aus der Affäre gezogen: Vor heimischer Kulisse verloren sie 21:34. Bis Mitte Oktober hat die Liga wegen der Länderspielpause jetzt punktspielfrei. Nach der guten...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen