Altersteilzeit mit 58 - aber nur für verbeamtete Lehrer

Das Blockmodell macht es möglich: Altersteilzeit mit 58
  • Das Blockmodell macht es möglich: Altersteilzeit mit 58
  • hochgeladen von Tom Kreib

tk. Landkreis. Mit dem vollendeten 58. Lebensjahr Rentner werden. Das können künftig verbeamtete Lehrerinnnen und Lehrer in Niedersachsen. Ein neues Modell zur Altersteilzeit, das der Landtag Ende Dezember beschlossen hat, sieht diesen frühen Übergang ins Rentnerdasein vor. Voraussetzung: Der Pädagoge ist einverstanden, dass er während der Altersteilzeit bis zur regulären Pensionierung 70 Prozent der letzten Nettobezüge bekommt. Angesichts der aktuellen Debatte, ob freiwillige Arbeit bis zum 70. Lebensjahr ein Zukunftsmodell sein könnte, ist dieser Vorstoß überraschend.

So funktioniert das neue Blockmodell: Lehrer gehen mit ihrer Arbeitszeit in Vorleistung. Das heißt: 100 Prozent Arbeit bei 30 Prozent geringeren Bezügen. Diese Phase dauert sechs Schulhalbjahre. Danach folgt die Freistellungsphase bei gleicher Bezahlung. Freistellung bedeutet: Nicht weniger, sondern gar keine Stunden mehr. Der Antrag auf Altersteilzeit kann ab dem 55. Lebensjahr gestellt werden. Grundsätzlich, so das Kulturministerium, bleibe es bei der Rente mit 60. Neben diesem Blockmodell sind weitere nach Schuljahren gestaffelte Übergänge in die Altersteilzeit möglich.

Das Niedersächsische Kultusministerium erklärt auf WOCHENBLATT-Nachfrage: "Keine andere Berufsgruppe kann auf ein solches Modell zurückgreifen." Die Lehrergewerkschaft GEW begrüßt das neue Modell grundsätzlich. Bisherige Regelungen zur Altersteilzeit seien unattraktiv gewesen.

Ist das Blockmodell ein Zukunftsmodell oder eine Beruhigungspille für Lehrer, die sauer auf Rot-Grün sind, weil Mehrarbeit - etwa an Gymnasien - für das gleiche Geld geleistet wird? Kultusministerin Frauke Heiligenstadt (SPD) wird in vielen Medien mit den Worten zitiert, dass Lehrer, deren Job im Alter mit Belastungen verbunden sei, nun spürbar entlastet werden. Lehrerverbände führen dagegen ins Feld, dass der Verzicht auf 30 Prozent des Einkommens nicht hinnehmbar sei und vom Beamtenbund kommt die Forderung, diese Regelung auch anderen Staatsdienern möglich zu machen.

Probleme dürfte dieser Weg vor allem den Schulen bereiten. Schätzungen zufolge wollen mindestens 1.000 verbeamtete Lehrer pro Jahr von der neuen Altersteilzeit Gebrauch machen. In Altersteilzeit sind bislang nur rund 300 Lehrer pro Jahr gegangen. Zudem richtet sich das neue Blockmodell auch ausdrücklich an Schulleitungen. Ein Sprecher des Kultusministeriums berichtet, dass die Anfragen von Lehrern und Schulleitern in den vergangenen Wochen zugenommen habe.

Praktiker aus den Reihen der Schulleiter, mit denen das WOCHENBLATT gesprochen hat, befürchten einen Aderlass bei den Leitungen kleiner Grundschulen auf dem Land. "Da geht doch keiner hin", so ein Schulleiter. Er kenne genug Kollegen, die darüber nachdenken, diese neue Altersteilzeit zu nutzen. Schon heute sind 144 von 1.648 Schulleiterstellen in Niedersachsen unbesetzt, so die offiziellen Zahlen aus dem Ministerium. Außerdem, so der Schulleiter, weite sich der Fachkräftemangel aus. "Bestimme Fachlehrer müssen wir erst gar nicht suchen. Es gibt sie nicht", sagt er.

Der CDU-Landtagsabgeordnete Kai Seefried, schulpolitischer Sprecher seiner Fraktion, zweifelt nicht daran, dass Lehrer entlastet werden müssen. Neben Grundsatzkritik an der rot-grünen Bildungspolitik sieht er jedoch einen weiteren Haken: Wenn die Stellen der Lehrer in Altersteilzeit in der Statistik weitergeführt werden, werden sie nicht neu besetzt. Dann käme es in der Tat bei Schulleitungen und Fachlehrern zum Mangel. Das Kultusministerium sieht darin kein Problem: Ältere Lehrkräfte machten Platz für Jüngere. Das gelte auch für Schulleiterstellen.

Die 30 Prozent Einkommenseinbußen, so ein Schulleiter gegenüber dem WOCHENBLATT; könne er zu Not ausgleichen. "Dann gebe ich eben Volkshochschulkurse." Der Pädagoge sieht im neuen Blockmodell ohnehin keine Wohltat für Lehrer: "Je mehr auf 30 Prozent Einkommen verzichten, desto stärker werden die Kassen des Landes entlastet."

Ein Kommentar zum Thema

Autor:

Tom Kreib aus Buxtehude

Panorama
  3 Bilder

Eklat zwischen dem Künstler Erwin Hilbert und dem Vorstand der St.-Petri-Kirche
Kunstausstellung in Buxtehuder Kirche vorzeitig beendet

sla. Buxtehude. Nach etlichen Vorfällen, über die das WOCHENBLATT berichtete, hat der Kirchenvorstand der St.-Petri-Kirchengemeinde die Kunstausstellung "Jesus und andere Gestalten" sowie die weitere Zusammenarbeit mit dem Künstler Erwin Hilbert vorzeitig beendet. Der Entschluss wurde durch Pastor Michael Glawion nach dem Druck der Wochenendausgabe bekanntgegeben. Die genauen Hintergründe, die zu dieser Entscheidung führten, werden in der nächsten WOCHENBLATT-Ausgabe am Mittwoch ausführlich...

Politik
Üppig zeigt sich das Jakobskreuzkraut auf der Ökokontofläche bei Ramelsloh und Ohlendorf

Giftige Pflanze in Seevetal
Das Jakobskreuzkraut sorgt für Aufregung in Ramelsloh

ts. Ramelsloh. Das Jakobskreuzkraut breitet sich auf der sogenannten Ökokontofläche am Rübenberg und Hinter den Höllen in der Ortschaft Ramelsloh aus. Die giftige, hier heimische Pflanze kann die Gesundheit von Pferden und anderen Weidetieren bedrohen. Nach dem Verzehr können bereits geringe Mengen bei den Tieren zu Leberschäden führen. Bürger haben deshalb die Seevetaler Gemeindeverwaltung in einer E-Mail aufgefordert, das Jakobskreuzkraut auf der nachhaltig bewirtschafteten Fläche...

Panorama
Die DLRG rät, nur an bewachten Badestellen ins Wasser zu gehen

Viele Tote an ungesicherten Badestellen
24 Menschen sind bisher in Niedersachsen ertrunken

(bim). Eine Zwischenbilanz der bisherigen Ertrinkungszahlen veröffentlichte jetzt der DLRG-Bundesverband. Demnach sind in Niedersachsen 24 Menschen ertrunken und damit fünf weniger als im Vorjahr. Im Ländervergleich erreicht Niedersachsen dennoch den dritthöchsten Wert (in Nordrhein-Westfalen sind es 26, in Bayern 35). Bundesweit wurden 192 Ertrunkene registriert. Die meisten Unfälle ereignen sich nach wie vor im Binnenland - besondere Gefahr besteht an ungesicherten Badestellen, wie...

Panorama
Bei Drochtersen soll die A 20 die Elbe unterqueren. Der Tunnelbau könnte - wenn alles gut läuft - 2025 beginnen

Fertigstellung der A 20 weiter für 2030 angepeilt
Neuer Elbtunnel: Baubeginn soll 2025 sein

Ab 2030 sollen die ersten Autos durch den neuen Elbtunnel bei Drochtersen rollen.(jd).  Der Termin 2030 wurde in den Vorjahren immer wieder von Planern und Politikern genannt. Jetzt bestätigte der schleswig-holsteinische Verkehrsminister Bernd Buchholz noch einmal indirekt die Zeitplanung: Er rechne damit, dass die A 20 in seinem Bundesland ab 2030 in ihrer kompletten Länge befahren werden kann, erklärte der Minister. Er dürfte dabei auch an die Elbquerung gedacht haben. Denn ohne den Tunnel...

Politik
Auf dem Gelände der Stadtwerke an der Maurerstraße soll in einer Halle ein Feuerwehrfahrzeug stationiert werden

Sechsmonatige Probephase geplant
Feuerwehrstandort bei den Buchholzer Stadtwerken?

os. Buchholz. Steht bald ein Löschfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Holm in der Waschhalle der Buchholzer Stadtwerke, um von der Maurerstraße zu Einsätzen z. B. ein Steinbeck auszurücken? Das sehen zumindest die Pläne der Stadtverwaltung und der Feuerwehrspitze vor, die Buchholz' Stadtjustiziarin Hilke Henningsmeyer jüngst im Bauausschuss vorstellte. Demnach soll es einen sechsmonatigen Probebetrieb geben und hinterher über weitere Schritte entschieden werden. Hintergrund der Maßnahme ist...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen