Arbeitsgeberverband warnt vor flächendeckendem Mindestlohn

(os). Vor erheblichen Auswirkungen bei Einführung eines flächendeckenden, gesetzlichen Mindestlohns von 8,50 Euro warnt der Arbeitgeberverband (AV) Lüneburg-Nordostniedersachsen. Hintergrund sind die laufenden Koalitionsverhandlungen zur Bildung der neuen Bundesregierung. Die SPD beharrt bislang auf einem Mindestlohn. "Sicher ist, dass Arbeitsplätze vor allem im Dienstleistungssektor in Gefahr geraten, es zu Stellenabbau oder zu Mehrarbeit und Überstunden kommt", warnte AV-Präsident Heiko Westermann. Ob die Kaufkraft durch einen Mindestlohn steige, stehe dahin. Westermann: "Das Ganze ist ein gigantisches Experiment mit ungewissem Ausgang."

Autor:

Oliver Sander aus Buchholz

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.