"Krankenkassen stoßen sich gesund"

"Unsere Gesundheitskarte ist schon verfügbar": Markus Bönig
2Bilder
  • "Unsere Gesundheitskarte ist schon verfügbar": Markus Bönig
  • Foto: Ornamed
  • hochgeladen von Oliver Sander

Interview mit Markus Bönig ("Vitabook") zur geplanten Einführung einer bundesweiten Gesundheitskarte für Flüchtlinge

os. Buchholz. In Nordrhein-Westfalen hat das Gesundheitsministerium eine Rahmenvereinbarung mit acht Krankenkassen zur Einführung einer Gesundheitskarte für Flüchtlinge auf freiwilliger Basis geschlossen. „Es ist ein Skandal, dass sich Krankenkassen auf Kosten der Kommunen gesund stoßen wollen“, kritisiert Markus Bönig, Geschäftsführer der Ornamed GmbH mit Sitz in Buchholz. Das Unternehmen hat mit „vitabook“ ebenfalls eine Gesundheitskarte konzipiert. Im Interview mit WOCHENBLATT-Redakteur Oliver Sander erklärt Bönig, wo die Unterschiede zwischen beiden Systemen liegen.
WOCHENBLATT: Wie erleben Sie die Flüchtlingssituation?
Markus Bönig: Sie ist allgegenwärtig. Die humanitäre und die medizinische Versorgung der Flüchtlinge ist notwendig. Deshalb haben wir innerhalb einer Woche das „vitabook“-Konzept auf den Weg gebracht.
WOCHENBLATT: Inwieweit betrifft das die aktuelle medizinische Versorgung der Menschen, die vor Kriegen flüchten?
Bönig: Für sie brauchen wir dringend Gesundheitskarten, die nicht nur die Abrechnung, sondern auch ihre gesundheitliche Situation berücksichtigen.
WOCHENBLATT: Und das leistet Ihr „vitabook“?
Bönig: Ja. Die zuständige Behörde stellt eine Bescheinigung aus, dass der Arztbesuch des Flüchtlings zulässig ist. Das Dokument wird eingescannt und online mit der Gesundheitskarte verknüpft. Der behandelnde Arzt kann das Dokument einsehen, dafür sind nur zwei Zugangscodes notwendig. Nach der Behandlung scannt der Arzt die Rechnung ein und lädt sie auf der Gesundheitskarte hoch. Mit dem Hinweis „ist in Rechnung“ liegt das der Behörde vor, die sie bezahlt.
WOCHENBLATT: Wo liegen die Unterschiede zum Modell, das in Nordrhein-Westfalen geplant ist?
Bönig: Der Eintritt zu der Rahmenvereinbarung ist für Städte und Kommunen mit hohen Kosten verbunden. Die Karte soll einmalig zehn Euro kosten, ein Foto des Flüchtlings muss eingereicht werden, zudem werden 200 Euro monatlicher Abschlag pro Asylbewerber, eine Provision von acht Prozent aller Behandlungskosten sowie monatlich mindestens zehn Euro Verwaltungsgebühr fällig.
WOCHENBLATT: Wie bewerten Sie das?
Bönig: Ich habe das Gefühl, dass sich Krankenkassen auf Kosten der Steuerzahler fürstlich entlohnen lassen. Die angedachten 2.530 Euro pro Flüchtling und Jahr sind völlig überzogen.
WOCHENBLATT: Welche Auswirkungen hat das für die Städte und Kommunen?
Bönig: Die Gesundheitskosten sind viel höher als die tatsächlich entstehenden Behandlungskosten. Eine Kommune mit 180 Flüchtlingen wie Jesteburg müsste pro Jahr 455.400 Euro zahlen, obwohl nur Behandlungskosten von nicht einmal 180.000 Euro entstanden sind. Zudem soll die öffentliche Gesundheitskarte erst in einem Jahr vorliegen. Unsere Karte ist deutlich günstiger und bereits jetzt zu haben.
WOCHENBLATT: Herr Bönig, vielen Dank für das Gespräch.

"Unsere Gesundheitskarte ist schon verfügbar": Markus Bönig
So sieht die Gesundheitskarte "Vitabook" für Flüchtlinge aus
Autor:

Oliver Sander aus Buchholz

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama
3 Bilder

12. Mai: Die Corona-Zahlen
Inzidenzwert steigt leicht an im Landkreis Harburg: 64,85

(sv). Der Inzidenzwert im Landkreis Harburg ist am heutigen Mittwoch, 12. Mai, wieder leicht gestiegen - von 63,3 am Vortag auf 64,85. Der Landkreis meldet heute außerdem 258 aktive Fälle, das sind 17 mehr als gestern. In den vergangenen sieben Tagen verzeichnete der Landkreis 165 Corona-Fälle. Seit Ausbruch der Pandemie waren 6.415 Personen am Coronavirus erkrankt (+38). Davon sind bislang 6.050 wieder genesen (+21). Die Zahl der Menschen, die mit oder am Coronavirus gestorben sind, bleibt bei...

Politik
Vor dem an einer Hauswand in Tangendorf prangenden XXL-Logo der Baustopp-Bürgerinitiative (v. li.): die BI-Mitglieder Johannes Bünger, Dr. Linda Holste und Nele Braas
2 Bilder

Bürger wollen Baggerstopp
Tangendorfer fühlen sich bei Kiesabbau-Plänen ungenügend einbezogen

ce. Tangendorf. Der vom Garstedter Kieswerk Lütchens über einen Zeitraum von etwa 30 Jahren geplante Kiesabbau im Bereich zwischen den Gemeinden Garstedt, Wulfsen und Toppenstedt solle "von einer verlässlichen, kontinuierlichen und transparenten Kommunikation zwischen Bürgern, Politik und Verwaltung begleitet werden", hatten das Unternehmen sowie die Verwaltungschefs der beteiligten Kommunen kürzlich gemeinsam erklärt (das WOCHENBLATT berichtete). "Von dieser Transparenz ist derzeit für uns...

Panorama
Die bunte Rutsche wurde geschrubbt, die Fliesen ausgetauscht und vieles mehr vorbereitet: Das Jesteburger Freibad könnte sofort öffnen. Darauf hoffen (v. li.) Badleiter Henning Schöttler, Dagmar Wille (Gebäudewirtschaft), stv. Badleiter Rolf Stehrenberg, stv. Fördervereinsvorsitzende Carola Boos und Fördervereinsvorsitzender Henning Buss
4 Bilder

Corona-Verordnung bestimmt, wann angebadet werden darf
Freibäder wären startklar für die Saison

as. Jesteburg/Landkreis. Auch wenn sich in den vergangenen-Tagen das Freibad-Gefühl noch nicht so richtig einstellen wollte - im Mai beginnt traditionell die Freibad-Saison. Aufgrund der Corona-Pandemie müssen die Freibäder im Landkreis Harburg und der Samtgemeinde Jesteburg ihre Eröffnung jedoch vorerst verschieben. Frühestens Ende Mai sieht die aktuelle Corona-Verordnung das Anbaden vor. Dabei haben sich die Hygienekonzepte aus dem vergangenen Jahr bewährt, sind sich die Freibad-Betreiber im...

Wirtschaft
Auch alle WOCHENBLATT Stellenanzeigen aus Buchholz, Buxtehude, Stade, Winsen und Umgebung  landen im  Jobportal www.sicherdirdenjob.de
3 Bilder

Online Jobportal vom WOCHENBLATT
Mit www.sicherdirdenjob.de erfolgreich Personal finden

Ob Auszubildender, Mitarbeiter, Fach- oder Führungskraft - schneller und effizienter geht die Jobsuche kaum: Unter www.sicherdirdenjob.de werden regelmäßig mehr als 11.000 freie Stellen von Unternehmen aus der Region Bremen, Oldenburg, Hannover und Hamburg aufgezeigt. Gemeinsam mit weiteren Kooperationspartnern bietet die WOCHENBLATT Gruppe mit der Onlinebörse ein umfassendes regionales Stellenportal, dass Bewerber aus dem Raum Hamburg und Bremen anspricht! Das heißt: Jede Anzeige, die im...

Service

Wichtige Mail-Adressen des WOCHENBLATT

Hier finden Sie die wichtigen Email-Adressen und Web-Adressen unseres Verlages. Wichtig: Wenn Sie an die Redaktion schreiben oder Hinweise zur Zustellung haben, benötigen wir unbedingt Ihre Adresse / Anschrift! Bei Hinweisen oder Beschwerden zur Zustellung unserer Ausgaben klicken Sie bitte https://services.kreiszeitung-wochenblatt.de/zustellung.htmlFür Hinweise oder Leserbriefe an unsere Redaktion finden Sie den direkten Zugang unter...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen