Unkrautvernichter Glyphosat wird von der EU für weitere fünf Jahre zugelassen: Kritik und Lob für die Entscheidung

Glyphosat wird mit einer Feldspritze auf den Äckern ausgebracht
3Bilder
  • Glyphosat wird mit einer Feldspritze auf den Äckern ausgebracht
  • Foto: Knabbe
  • hochgeladen von Alexandra Bisping


Stader Kreislandwirt Johann Knabbe: „Ein Baustein unserer Flächenbewirtschaftung“

(ab). (ab). In den vergangenen Jahren war das Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat, das seit den 1970er-Jahren verwendet wird, in den Verdacht geraten, es sei krebserregend und mitverantwortlich für das Insektensterben. Jetzt wurde das Herbizid von der EU-Kommission für weitere fünf Jahre zugelassen. Nach wie vor streiten Experten und Landwirte über die Wirkung.  CSU-Agrarminister Christian Schmidt stimmte der Verlängerung in Brüssel zu, ohne dass es zuvor eindeutige Zustimmung im Kabinett gegeben hatte, und löste damit einen politischen Eklat aus.

„Wir können das politische Theater nicht mehr nachvollziehen“, sagt der Stader Kreislandwirt Johann Knabbe. „Dass dabei auch noch Angstkampagnen unterstützt werden, ist uns unverständlich.“ Glyphosat spiele in der Landwirtschaft in Norddeutschland eine große Rolle. „Es ist ein Baustein unserer Flächenbewirtschaftung“, so Knabbe. Einzige Alternative sei, wieder zum Pflug zu greifen. Die Folgen: „Es ist umweltschädlicher, denn wir müssten beim Beackern der Felder 20 bis 30 Liter Diesel verbrauchen. Und es würde länger dauern“, so Knabbe. Außerdem würde es eine Steigung der Lebensmittelpreise nach sich ziehen.

Eine in diesem Jahr veröffentlichte Langzeitstudie aus den USA habe gezeigt, dass selbst in Gegenden, in denen das Mittel seit mehr als 20 Jahren verwendet wird, es keinen Anstieg an Krebserkrankungen gegeben habe. „Diese Dramatisierung kann ich nicht verstehen.“ In Deutschland werde außerdem die Anwendung nie in landwirtschaftlichen Kulturen und erst recht nicht auf allen Feldern ausgebracht, so Knabbe, sondern nur alle drei bis vier Jahre einmal innerhalb der Fruchtfolge.

Auch das Argument, Glyphosat sei für das Insekten- und Vogelsterben verantwortlich, findet Johann Knabbe unhaltbar: „Absoluter Blödsinn“, erzürnt sich der Kreislandwirt. „Wer im Herbst etwas ausbringen will, sorgt dafür, dass kein grüner Halm mehr auf dem Acker steht - ob mit oder ohne Glyphosat.“

Gegen die Verwendung von Glyphosat spricht sich die Grünen-Fraktionsvorsitzende aus dem Kreistag des Landkreises Harburg, Ruth Alpers aus. „Es ist ein Skandal, wie die Abstimmung in Brüssel verlaufen ist“, sagt sie. Ihrer Auffassung nach wäre der richtige Schritt gewesen, gegen einen weiteren Einsatz des Unkrautvernichtungsmittels zu stimmen.

Dass die Landwirte wieder zum Pflug greifen müssten, hält sie für „ein Totschlagargument“: „Es gibt harmlosere Alternativen, die in der Landwirtschaft eingesetzt werden können“, ist sie überzeugt. Das beweise alleine schon der Öko-Anbau, der ohne das Totalherbizid auskomme.

Ruth Alpers: „Auf EU-Ebene ist jetzt alles gelaufen. Aber Deutschland selbst könnte sich umbesinnen“, sagt sie und hofft darauf, dass ein Beschluss auf nationaler Ebene den weiteren Einsatz von Glyphosat verhindert.

Panorama

Zahlen vom 25. November
Corona im Landkreis Harburg: Mehr Genesene als Neuinfizierte

os. Winsen. Seit vergangenem Donnerstag haben im Landkreis Harburg an jedem Tag mehr Menschen ihre COVID-19-Erkrankung überstanden als sich neu infiziert haben. Am heutigen Mittwoch, 25. November, nannte Landkreissprecherin Katja Bendig folgende Zahlen: Seit Ausbruch der Pandemie sind insgesamt 1.928 Corona-Fälle bestätigt worden - ein Plus von 28 im Vergleich zum Vortag. Die Zahl der Genesenen lag bei 1.648 (plus 49), 33 Menschen sind bislang mit oder an dem Coronavirus verstorben. Daraus...

Panorama
Behcet Kitay (3. v. li.) mit Söhnen, seiner Tochter Awasin und Kangal "Keles"

Nachbarschaftsstreit
Die Halter des Kangal in Hittfeld: "Jetzt reden wir"

ts. Hittfeld. Der Streit um die Haltung eines Kangals in Hittfeld beschäftigt seit Monaten die Gemeindeverwaltung, das Kreisveterinäramt, manchmal die Polizei, aber vor allem die Nachbarn, die Halter des Anatolischen Hirtenhunds selbst - und die Leser, wie ungewöhnlich hohe Zugriffe auf den WOCHENBLATT-Artikel im Internet zeigen. Nach unserem Bericht von vergangenem Mittwoch äußern sich die Halter des Kangals im Gespräch mit WOCHENBLATT-Redakteur Thomas Sulzyc und im Beisein von Kangal...

Panorama
Mit diesen Affen fordern Tierschützer am LPT den Stopp von Tierversuchen
5 Bilder

Neuigkeiten vom LPT-Standort Mienenbüttel
Von der Tierqualstätte zum Tierschutzzentrum?

bim. Mienenbüttel. Ist das jetzt die Wandlung von der Tierqualstätte zu einer Tierschutzeinrichtung? Oder der Versuch, das Laboratory of Pharmacology and Toxicology (LPT) am Standort in Mienenbüttel aus den Negativ-Schlagzeilen zu bringen und als Vorzeigestandort zu etablieren, um von den Tierquälereien an den LPT-Standorten in Hamburg-Neugraben und Löhndorf (Schleswig-Holstein) abzulenken? "Auf dem ehemaligem Laborgelände entsteht ein Tierschutzzentrum", verkündet das LPT-Presseteam in einer...

Panorama
Bei der Auktion "ebbes-ersteigern.de" gibt es mit etwas Glück Mega-Reiseangebote zur Hälfte des Preises

Mega-Auktion rund um Urlaub, Reisen und Freizeit läuft nicht mehr lange
Reiseschnäppchen mit "ebbes-ersteigern.de" entdecken und noch bis zum 30.11. mietbieten

Mit der neuen Auktion ebbes-ersteigern.de gibt es auch in dieser Zeit tolle Möglichkeiten, "mal rauszukommen", sich zu erholen und sich etwas zu gönnen. Denn "ebbes-ersteigern.de" bietet vom 14. bis 30. November 2020 jede Menge attraktive Reiseschnäppchen. "Ebbes" ist schwäbisch und heißt im Hochdeutsch "etwas". Also warum nicht mal "etwas" ersteigern! "Diese Plattform könnte zu keinem besseren Zeitpunkt kommen", sagt Stephan Schrader, Geschäftsführer des WOCHENBLATT, das die Auktion mit ins...

Blaulicht

Vorläufige Festnahme gefilmt
"Gewalt"-Video soll Polizei in Misskredit bringen

tk. Buxtehude. Dieser "Film" wird für den Kameramann" und den "Hauptdarsteller" Folgen haben: In Netz kursiert ein kurzer Streifen, der eine Festnahme in Buxtehude zeigt. Zu sehen ist, wie zuerst zwei und später mehrere Polizeibeamte versuchen, einen Mann am Boden festzuhalten, der  heftige Gegenwehr leistet. Der eingeblendete Text "ACAB Polizei Buxtehude" - die Buchstaben stehen für "All Cops Are Bastards" - soll vermutlich deutlich machen, dass es sich bei der Szene um ungerechtfertigte oder...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen