Debatte um Bauland in Hollenstedt
Zoff um den Grünstreifen

Auf der Planzeichnung des alten Baugebiets deutlich zu erkennen: der 15 Meter breite Grünstreifen
  • Auf der Planzeichnung des alten Baugebiets deutlich zu erkennen: der 15 Meter breite Grünstreifen
  • Foto: Gemeinde Hollenstedt
  • hochgeladen von Mitja Schrader

Gemeinde hat eine ehemalige Ausgleichsfläche einfach für das nächste Baugebiet überplant mi. Hollenstedt. Das neue Baugebiet nördlich der Bergstraße in Hollenstedt ist noch nicht aus der Planungsphase heraus und dennoch gibt es schon Zoff mit den "Nachbarn". Denn im vorher entwickelten Baugebiet an der Bergstraße sind viele Anwohner wegen der Planung der Gemeinde Hollenstedt verärgert. Der Grund: Um für das neue Baugebiet möglichst wenig Fremdfläche ankaufen zu müssen, überplante die Gemeinde kurzerhand einen 15 Meter breiten Grünstreifen am Rande der alten Siedlung.
In der Einwohnerfragestunde im Bauausschuss machten viele Anwohner ihrem Ärger Luft.
"Der bepflanzte Grünstreifen ist uns vertraglich zugesichert worden", sagte ein Anwohner. "Die Gemeine hat es bis heute nicht geschafft, den Grünstreifen richtig zu bepflanzen", beschwerte sich ein anderer. Eine dritte Betroffene stellte klar: "Die Darstellung, wir Anwohner wollten den Grünstreifen nicht, ist falsch." Die Bürgerin spielte dabei auf einen Streit mit der Gemeinde an, bei dem der 15-Meter-Streifen schon einmal im Mittelpunkt der Auseinandersetzung stand. Damals forderten Anwohner, weil es im neuen Wohngebiet zu Einbrüchen kam, dass die auf dem Grünstreifen stehenden meterhohen Tannen abgeholzt werden. Die Befürchtung der Anwohner damals: Diebe könnten sich über die Tannen unbemerkt den Eigenheimen nähern. Irgendwann reagierte die Gemeinde und setzte die Axt an. Allerdings: Die von den Anwohnern ebenfalls geforderte Aufforstung ließ bisher auf sich warten.
Jetzt hat sich das wohl erledigt. Denn zumindest planerisch betrachtet ist der Grünstreifen bereits Geschichte. Er ist im neuen B-Plan als Teil des neuen Baugebiets ausgewiesen. Bei den Anwohnern befürchtet man jetzt, dass man statt auf ein grünes Band bald auf des Nachbarns Wand blicken muss und fordert den Grünstreifen zurück. Unterstützt wird das Anliegen von Grünen und Wählergemeinschaft. Ruth Alpers (Grüne) machte im Bauausschuss deutlich, dass die Fläche ein Teil der Ausgleichsflächen für die Wohnbebauung sei. "Ihr könnt nicht einfach eine Fläche überplanen, die in einem anderen Plan festgeschrieben ist", so Alpers. Bürgermeister Jürgen Böhme kann die Aufregung nicht verstehen. "Erstmal befindet sich das Gebiet noch am Anfang der Planung. Außerdem ist mir vom Landkreis signalisiert worden, dass es an der Planung nichts zu beanstanden gibt," so Böhme.
Die Reaktion des Kreises auf eine diesbezügliche Anfrage der Grünen bestätigt das im Wesentlichen. Demnach war der Grünstreifen im vorhandenen B-Plan als Pufferzone zur freien Landschaft hin gedacht. Durch das neue Baugebiet verliere der Grünstreifen damit seine Funktion. Deswegen könne er auch unproblematisch überplant werden. Das zu entscheiden falle allerdings in die Planungshoheit der Gemeinde. Soll heißen, die Gemeinde Hollenstedt darf selbst entscheiden. Sie muss jetzt also eine Abwägung treffen zwischen den Interessen der Anwohner und dem Schutz der freien Landschaft. Denn bleibt der Grünstreifen, müsste das neue Baugebiet 15 Meter weiter in die freie Landschaft hineingebaut werden. Allerdings ist es wohl nicht falsch, diese Äußerungen dahingehend zu korrigieren, dass man in Hollenstedt wohl eher eine Abwägung trifft zwischen den Belangen der Anwohner und dem "Hunger" nach günstigem Bauland. Denn überplant die Gemeinde den Grünstreifen, muss sie weniger Land ankaufen und kann so das neue Baugebiet lukrativer vermarkten.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama
Katharina Bodmann und Antonino Condorelli wollen mit Fotos und Videos erkunden, wie das Leben nach Corona für die Menschen weitergeht
4 Bilder

Katharina Bodmann und Antonino Condorelli
"Re-Start": Ein Fotoprojekt für Schwung nach Corona

tk. Buxtehude. Was passiert, wenn ein Fotojournalist und eine Fotografin aus Buxtehude treffen und gemeinsam darüber nachdenken, wie auf die Lähmung des gesellschaftlichen und kulturellen Lebens durch Corona mit einer positiven Botschaft reagiert werden kann? Sie entwickeln ein Fotoprojekt. "Re-Start" heißt das, was Katharina Bodmann und Antonino Condorelli angehen. Sie machen in einem Open-Air-Studio Porträtfotos und lassen die Fotografierten in einem Video erzählen. Was hat sie bewegt, worauf...

  • Buxtehude
  • 11.06.21
  • 275× gelesen
Politik
Siegfried Stresow kehrt auf die politische Bühne zurück

Beckdorfer Ex-Bürgermeister steht wieder zur Wahl
Siegfried Stresow kehrt zurück auf die politische Bühne

Ein Politik-Urgestein kommt zurück auf die politische Bühne: Siegfried Stresow (64), Ex-Bürgermeister von Beckdorf, wird bei der Kommunalwahl am 12. September wieder für die SPD kandidieren. "Es gab viele Hilferufe - ich bin von mehreren Seiten angesprochen worden, weil es für die SPD keine Kandidaten gibt", so Stresow. Auch seine eigenen Bemühungen, Mitbürger dazu zu motivieren, sich zur Wahl zu stellen, seien erfolglos gewesen. Neben privaten Gründen führt Siegfried Stresow den Mangel an...

  • Buxtehude
  • 11.06.21
  • 94× gelesen
Panorama
Der Jubilar: Mediaberater Rainer Dodenhoff
5 Bilder

Dienstjubiläum von Mediaberater Rainer Dodenhoff
Ein Vierteljahrhundert im Einsatz fürs WOCHENBLATT

(bim). Mediaberater Rainer Dodenhoff engagiert sich seit einem Vierteljahrhundert im WOCHENBLATT-Verlag. Die Kundinnen und Kunden kennen ihn als sympathischen und freundlichen Menschen. Stets im Hintergrund, aber von großer Bedeutung und sein ganzer Stolz, ist seine Familie - Ehefrau Birgit und die drei Kinder Johann (22), Till (20) und Christoph (16) sowie seine Hobbys, in denen er Ausgleich vom WOCHENBLATT-Alltag findet. Er lebt mit seiner Familie im Eigenheim in Elsdorf mit einem großen...

  • Nordheide Wochenblatt
  • 10.06.21
  • 91× gelesen
  • 4
Politik
Die Bauarbeiten an der K39 sollen laut Aussage des Landkreises Stade bis November 2021 abgeschlossen sein

Keine neue Ausschreibung beabsichtigt
Landkreis Stade hält an Planung zur K39-Sanierung fest

jab. Jork. Optimistisch blickt die Verwaltung des Landkreises Stade in die Zukunft der K39-Sanierung: Die Arbeiten am ersten Bauabschnitt sollen wie geplant im November 2021 fertiggestellt werden - trotz erheblicher Probleme zu Baubeginn. Und auch am Planungsbüro und der Baufirma hält der Landkreis fest. Bis zum Jahr 2023 soll die K39 auf der Strecke von Jork-Borstel bis zur Landesgrenze umfangreich saniert werden. Doch bereits zweimal standen die Baustellenfahrzeuge an der K39 seit April still...

  • Jork
  • 11.06.21
  • 254× gelesen
Service
Der Luca-Schlüsselanhänger des Landkreises
Video

Landkreis Harburg bietet gratis Schlüsselanhänger an
Luca-App ist ab jetzt auch ohne Smartphone nutzbar

ce. Landkreis. Neben der Einhaltung der Maskenpflicht sowie der Abstands- und Hygieneregeln ist die in der Corona-Verordnung des Landes ausdrücklich vorgesehene digitale Kontaktdatendokumentation über die Luca-App ein wichtiger Baustein im Kampf gegen die Pandemie. Damit auch Menschen ohne Smartphone die App nutzen können, stellt der Landkreis Harburg ab sofort kostenfreie Luca-Schlüsselanhänger zur Verfügung. Die Schlüsselanhänger werden in den Bürger-Service-Standorten Winsen, Buchholz und...

  • Buchholz
  • 11.06.21
  • 306× gelesen
  • 1
Panorama
Die beiden Ärztinnen Behiye Linda Kilic und Dr. med. Beate Rothe vor ihrer Este-Praxis

Hausärztin Dr. med. Beate Rothe suchte anderthalb Jahre nach Verstärkung für ihre Praxis
Ärztemangel bis 2035 für Buxtehude erwartet

sla. Buxtehude. Zwischen statistischer und gefühlter Wirklichkeit gibt es mitunter gravierende Unterschiede. Wie berichtet, ist für Michael Schmitz, Geschäftsführer der Bezirksstelle der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Stade, der Versorgungsgrad mit Hausärzten im KV-Planungsbereich Buxtehude gut https://www.kreiszeitung-wochenblatt.de/buxtehude/c-politik/gefuehlt-fehlen-in-buxtehude-hausaerzte-in-der-statistik-nicht_a172400). Doch die Realität sieht häufig anders aus: überfüllte Wartezimmer,...

  • Buxtehude
  • 11.06.21
  • 73× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen