Bei Alkoholproblemen eine Beratungsstelle aufsuchen: Das raten Experten bei WOCHENBLATT-Telefon

Nach zu viel Alkohol kommt der Kater

Ein Gläschen zur Weihnachtsfeier, zum Sonntagsbraten, zum wohl verdienten Feierabend - das wäre kein Problem - wenn es bei ein, zwei Gläschen bleiben würde. Bei der WOCHENBLATT-Telefonaktion wurden anonyme Anrufer von zwei Experten der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) beraten. Das ist eine Auswahl der thematisch am häufigsten getellten Fragen und die Antworten der Berater:
Leserfrage: Immer, wenn ich unsere Tochter (34) auf ihren Alkoholkonsum anspreche – sie trinkt mindestens eine Flasche Sekt pro Tag – reagiert sie abweisend. Was kann ich tun?
Antwort: Ihre Tochter ist eine erwachsene Frau und kann selbst entscheiden, wie viel sie trinkt und ob sie darüber reden will. So schwer es für Sie als Mutter auch zu begreifen ist - Sie haben keine Chance, dass zu ändern, wenn Ihre Tochter sich des Problems nicht bewusst ist. Ich rate Ihnen, sich selbst Hilfe zu holen, damit Sie mit der Situation besser fertig werden. Spezielle Beratungsstellen nur für Angehörige findet man zum Beispiel unter www.dajeb.de. Die Beratung ist kostenlos
Leserfrage:Zu meinen Feierabendbierchen rauche ich gern. Meine Frau meint, das sei noch ungesünder, als nur zu rauchen oder nur Bier zu trinken. Das ist doch wissenschaftlich bestimmt nicht belegt?
Antwort: Doch. Studien zeigen, dass die Wahrscheinlichkeit für die Bildung eines Tumors in der Mundhöhle, im Rachenraum oder der Speiseröhre um ein Vielfaches zunimmt, wenn zusätzlich noch geraucht wird. Experten gehen davon aus, dass die einzelnen Risiken sich nicht einfach addieren, sondern gegenseitig noch verstärken.
Leserfrage: Ab wann ist man eigentlich abhängig vom Alkohol?
Antwort: Es gibt keine Menge oder Häufigkeit, die festlegt, ob eine Alkoholabhängigkeit vorliegt. Als Indiz kann gelten, dass bei Abhängigen Alkohol so wichtig geworden ist, dass sie andere Interessen zurück stellen. Es fällt ihnen sehr schwer, maßvoll zu bleiben, wenn sie einmal mit dem Trinken begonnen haben. Sie haben oft erfolglos versucht, weniger oder gar nicht zu trinken.
Leserfrage: Unsere Tochter ist über 40. Seit Jahren leidet sie an einer Depression. Sorgen macht uns, dass sie in letzter Zeit immer mehr trinkt. Kann das mit der Depression zusammenhängen?
Antwort: Ja, sehr viele Menschen mit Alkoholproblemen haben im Hintergrund eine depressive Erkrankung. Mit Hilfe des Alkohols lässt sich kurzzeitig zwar die Stimmung verbessern, aber auf Dauer rutscht man so immer tiefer in die Depression, und es entsteht das Risiko einer Alkoholabhängigkeit. Hier muss nicht nur der Alkoholmissbrauch sondern vor allem auch die Depression behandelt werden. Um eine Depression behandeln zu können, braucht man zunächst eine fachärztliche Diagnostik. Vielleicht können Sie mit Ihrer Tochter ins Gespräch kommen und ihr zur Konsultation eines Psychiaters oder Psychotherapeuten raten.
Leserfrage: Meine Frau trinkt jeden Abend drei, vier Gläser Wein. Ist die Menge noch in Ordnung?
Antwort: Wenn man auf seine Gesundheit achten möchte, sollte man als Frau nicht mehr als 10 Gramm reinen Alkohol pro Tag trinken, Männer nicht mehr als 20 Gramm. 10 Gramm reiner Alkohol stecken zum Beispiel in einem kleinen Glas Wein (0,125 Liter) oder in einem kleinen Glas Bier (0,25 Liter) oder in einem Schnapsglas (0,04 Liter). Der Alkoholkonsum Ihrer Frau liegt also deutlich über der empfohlenen Grenze. Hinzu kommt: Zwei Tage in der Woche sollten alkoholfrei sein, um einen Gewöhnungseffekt zu vermeiden.
Leserfrage: Ich habe mehrfach versucht, weniger zu trinken. Es klappt aber selten. Wie kann ich es schaffen?
Antwort:Zögern Sie nicht, bei einer Suchtberatungsstelle ein Gespräch zu vereinbaren. Die Experten dort werden mit Ihnen zusammen einen Weg finden. Sie unterliegen – genau wie Ärzte – der Schweigepflicht. Eine Datei von Beratungsstellen, geordnet nach Postleitzahlen, steht im Internet unter www.bzga.de/service/beratungsstellen/suchtprobleme.

Für weitere Fragen ist das Sucht-Beratungstelefon der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) Mo. bis Do., 10 bis 22 Uhr, Fr. bis So. 10 bis 18 Uhr unter Tel. 0221/892031 erreichbar.
Alle Materialien sind kostenfrei unterwww.bzga.de/Infomaterialien zu bestellen oder zum Download bereit.

Seiten zur Alkoholprävention im Internet:
Für Jugendliche unter 16 Jahren: www.null-alkohol-voll-power.de, für Jugendliche von 16 bis 20 Jahren: www.kenn-dein-limit.info, für Erwachsene: www.kenn-dein-limit.de.

Autor:

Nicola Dultz-Klüver aus Buxtehude

Panorama
Fieberambulanzen könnte eine Anlaufstelle für Grippe- und Corona-Verdachtsfälle sein

Vorschlag von Gesundheitsminister Jens Spahn
Fieberambulanzen gegen Corona und Grippe

(tk). Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) schlug angesichts der beginnenden Grippewelle und der weiter bestehenden Gefahr einer Ausbreitung von Corona vor, dass es Fieberambulanzen geben sollte. In diesen Praxen werden vor allem diejenigen behandelt, die mit klassischen Atemwegserkrankungen zum Arzt wollen und wo noch unklar ist, ob es eine Erkältung, ein fieberhafter Infekt oder doch das neuartige COVID-19-Virus ist. Fieberambulanzen sollen nach Spahns Meinung dabei helfen, dass...

Politik
Oliver Grundmann (2.v.re.) erhielt deutlich mehr Stimmen als Katharina Merklein (re.)

Stader setzt sich deutlich gegen Kontrahentin durch
Oliver Grundmann als CDU-Direktkandidat für die Bundestagswahl 2021 nominiert

jd. Stade. Oliver Grundmann wird im kommenden Jahr erneut Direktkandidat der CDU für die Bundestagswahl sein. Am Donnerstagabend wurde der Jurist aus Stade mit großer Mehrheit für die im Herbst stattfindende Wahl nominiert. Grundmann tritt damit nach 2013 und 2017 zum dritten Mal im Wahlkreis Stade I / Rotenburg II an. Auf der Nominierungsversammlung im Stadeum setzte sich Grundmann mit 174 zu 55 Stimmen gegen seine Gegenkandidatin Katharina Merklein aus Zeven durch. Auf Grundmann entfielen...

Panorama
Vorläufiges Konzept: Ähnlich wie in diesem Entwurf stellt sich die "Calluna-Bike"-Gemeinschaft der Zweirad-Freunde die Mountainbike-Strecken mit verschiedenen Schwierigkeitsgraden rund um den Paaschberg vor
3 Bilder

Initiative hat spektakuläre Pläne
Mekka für Mountainbiker in Salzhausen?

ce. Salzhausen. Mit dem "Projekt Bergrettung" befassen sich derzeit die Kommunalpolitiker in Salzhausen. Was zunächst irreführend klingt wie eine Kooperation zwischen Salzhäusern und Schweizern bei einer Hilfsaktion in den Alpen, ist tatsächlich ein spektakuläres Vorhaben in hiesigen Gefilden: Mehrere Fahrradfreunde haben sich zusammengeschlossen, um den Salzhäuser Paaschberg als "Ort der Freizeitgestaltung und Lernort" zu einem Besuchermagneten zu machen. Auf dem von einem Wald dicht...

Panorama
"Hier sind alle sehr wachsam": (v. li.) Dr. Werner Raut (Chefarzt Medizinische Klinik), Astrid Schwemin (leitende Amtsärztin Landkreis Harburg) und Norbert Böttcher (Geschäftsführer Krankenhäuser Buchholz und Winsen)

Zwei Ärzte und zwei Pflegekräfte betroffen / Gesundheitsamt und Geschäftsführung beruhigen
Vier Corona-Fälle im Krankenhaus Buchholz

os. Buchholz. Im Buchholzer Krankenhaus sind vier Corona-Fälle aufgetreten. Betroffen seien zwei Ärzte und zwei Pflegepersonen, erklärten Astrid Schwemin, leitende Amtsärztin des Landkreises Harburg, und Dr. Werner Raut, Chefarzt der Medizinischen Klinik am Krankenhaus Buchholz, im Gespräch mit dem WOCHENBLATT. Man habe die "klassischen Maßnahmen" ergriffen, erklärt Schwemin. Die Betroffenen wurden in Quarantäne geschickt, und zwar für zunächst zehn Tage, wie es bei unkomplizierten Verläufen...

Blaulicht
Die Zahl der Autodiebstähle steigt im Landkreis Harburg rasant an. Der Schaden liegt innerhalb weniger Wochen bei mehr als 750.000 Euro (Szene gestellt)   Foto: polizei-beratung.de
2 Bilder

750.000 Euro Schaden in drei Monaten
Landkreis Harburg: Eine Hochburg für Autodiebe

thl. Winsen. Die Zahl der Autodiebstähle im Landkreis Harburg nimmt immer weiter zu - und stellt die Ermittler der Polizei vor nahezu unlösbare Aufgaben. Denn die Täter hinterlassen so gut wie keine Spuren. "Im August wurden im Landkreis Harburg drei Komplettentwendungen von Pkw angezeigt, im September waren es bis heute vier", bestätigt Polizeisprecher Jan Krüger auf Nachfrage. "In insgesamt vier weiteren Fällen blieb es beim Versuch, entsprechende Spuren waren an betroffenen Fahrzeugen zu...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen