Brandschutz - Ein oft unterschätztes Thema

Das könnte Sie auch interessieren:

Panorama
Die Bahnbrücke in Königsmoor darf nur noch von Fahrzeugen unter 30 Tonnen befahren werden

Verkehrsbehinderungen in Königsmoor
Bahnbrücke auf K23 halbseitig gesperrt

bim. Königsmoor. Die Brücke über den Gleisen der Deutschen Bahn in Königsmoor (Kreisstraße 23 / Baurat-Wiese-Straße) ist ab kommendem Freitag, 29. Oktober, nur noch lastbeschränkt und einseitig befahrbar. Das teilt der Landkreis jetzt mit. Die Sanierung der K23, die in Teilen in erbärmlichem Zustand ist, war bereits für vergangenes Jahr vorgesehen - laut dem 2017 beschlossenen Sanierungsprogramm. Im Vorfeld einer geplanten Sanierung war die Brücke nun eingehend überprüft worden. Die Auswertung...

Blaulicht

150.000 Euro Schaden: Garage, Carport, Autos brennen
Schon wieder: Ein Feuerteufel zieht durch Buxtehude

tk. Buxtehude Schon wieder hat eine Brandserie in Buxtehude Feuerwehr und Polizei in Atem gehalten. Samstagnacht kam es zwischen 3.50 und 4.40 Uhr zu einer Vielzahl von Feuern. Es waren dieses Mal nicht nur Altpapiertonnen, sondern auch Autos und Carport. Der Sachschaden liegt bei rund 150.00 Euro. Die Serie von Brandstiftungen reißt nicht ab. Gegen 03:50 h wurde ein Brand eines Carports in der Else-Klindworth-Straße gemeldet. Trotz des schnellen Einsatzes der Feuerwehr konnte nicht verhindert...

Panorama
Insbesondere für Kinder ist ein Weihnachtsmarkt etwas ganz Besonderes

Bürger im Landkreis Harburg schauen in die Röhre
Weihnachtsmarkt-Tourismus droht

(ce/os). Immer mehr Weihnachtsmärkte im Landkreis Harburg werden in diesen Wochen Corona-bedingt abgesagt - vielerorts nach 2020 bereits zum zweiten Mal. Am Montag teilte die Gemeinde Stelle mit, dass auch ihr gewöhnlich am ersten Adventswochenende stattfindendes Markttreiben in diesem Jahr ausfalle. "Nach gründlicher Prüfung unterschiedlicher Varianten hat die Gemeinde entschieden, diese Veranstaltung erst wieder für das Jahr 2022 zu organisieren", heißt es aus dem Rathaus. Einen...

Panorama
3 Bilder

Die Corona-Zahlen am 27. Oktober
323 aktive Corona-Fälle im Landkreis Harburg

(sv). Der Landkreis Harburg meldet am heutigen Mittwoch, 27. Oktober, 323 aktive Corona-Fälle (+25) - so viele wie zuletzt vor über einem Monat. Zudem verzeichnete der Landkreis 182 Fälle in den letzten sieben Tagen. Die Inzidenz ist heute wieder leicht gestiegen, von 68,4 am Dienstag auf 71,1 am Mittwoch. Die Hospitalisierungsinzidenz ist auf 2,7 gestiegen (Vortag: 2,6) und die Intensivbettenbelegung auf 4,2 Prozent (Vortag: 4,1 Prozent).  Seit Ausbruch der Pandemie verzeichnete der Landkreis...

Service
Geschwindigkeitsverstöße werden teuer
Video

Jetzt wird es richtig teuer!
Ab November gilt voraussichtlich neuer Bußgeldkatalog

Rund eineinhalb Jahre hat es gedauert, bis der zuvor wegen eines Formfehlers zurückgezogene Bußgeldkatalog in einer modifizierten Version verabschiedet wurde. Nun hat der Bundesrat dem neuen Bußgeldkatalog zugestimmt. Der KRAFTFAHRER-SCHUTZ e.V. (KS), Deutschlands drittgrößter Automobilclub, hat die Details der Änderungen und Neuerungen. Am 8. Oktober 2021 hat der Bundesrat einstimmig einer Ersten Verordnung zur Änderung der Bußgeldkatalog- Verordnung (BKatV-Novelle) zugestimmt. Derzeit wird...

Politik
2 Bilder

Thomas Grambow verzichtet auf den Fraktionsvorsitz
SPD in Neu Wulmstorf mit neuer Fraktionsspitze

nw/sla. Neu Wulmstorf. Die Kommunalwahl bringt für die SPD-Fraktion in Neu Wulmstorf erhebliche Veränderungen. Nachdem der bisherige Fraktionsvorsitzende Tobias Handtke zum Bürgermeister gewählt, die Fraktion durch ein gutes Wahlergebnis um einen Sitz erweitert wurde und einige bisherige Mitglieder aus dem Rat ausschieden, stand die SPD-Fraktion im neuen Gemeinderat vor der Aufgabe, sich neu zu formieren. In der konstituierenden Sitzung am 12. Oktober wurden die Weichen neu gestellt. Zur...

Panorama
Stefan Moritz betont: Der Vorstand ist mit ihm als Präsidenten handlungsfähig

Stefan Moritz will sein Amt antreten
Führungskampf um das Buxtehuder Kulturforum?

tk. Buxtehude. Gibt es einen Kulturkampf ums Kulturforum? Stefan Moritz, der während der Mitgliederversammlung vor zwei Wochen zum neuen Präsidenten gewählt worden ist, meldet sich mit einer Presseerklärung zu Wort. Kernbotschaft: Der Vorstand des Vereins sei mit ihm als neuem Präsidenten handlungsfähig. Die Sichtweise, dass seine Wahl wertlos gewesen sei, weil sich kein Vize und Schatzmeister gefunden habe, treffe nicht zu. Der "legitim gewählte Vorsitzende wird angezweifelt", sagt Stefan...

Blaulicht

Urteil gegen Waffennarr: Neun Monate Gefängnis auf Bewährung

os. Winsen. Das Amtsgericht Winsen hat am heutigen Dienstag einen Mann aus Stelle (55) wegen Verstoßes gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz in einem minder schweren Fall und wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz zu einer Freiheitstrafe von neun Monaten verurteilt. Diese wurde zur Bewährung ausgesetzt, das Urteil ist rechtskräftig. Wie berichtet, hatte der 55-Jährige, dem der Besitz und Erwerb von Munitionen durch die Aufsichtsbehörde untersagt worden war, laut Anklage am 31. Oktober 2019 in...

Die Geschichte des Brandschutzes ist lang und sie hält zahlreiche Tragödien bereit, wie sie sich auch in jüngerer Zeit ereigneten. Dennoch kommt dem Thema seitens der Bevölkerung oft eine geringere Bedeutung zu, als sich auf den ersten Blick erahnen lässt. Doch wie ist es möglich, den Brandschutz der eigenen vier Wände zielgerichtet zu verbessern?

Ein Anliegen vieler Menschen
Für den Brandschutz sehen viele Bürgerinnen und Bürger vor allem den Staat in der Verantwortung. Und in der Tat gibt es Gesetze, die mit der Intention in die Wege geleitet wurden, für den persönlichen Schutz eines jeden Bürgers zu sorgen. Doch durch die mangelnde Möglichkeit, ihre Einhaltung zu jeder Zeit zu kontrollieren, sind die Möglichkeiten hier häufig stark eingeschränkt.
Im eigenen Interesse sollte jeder dafür sorgen, dass zunächst mindestens ein leicht zugänglicher Feuerlöscher in den eigenen vier Wänden vorhanden ist. Dieser muss schnell verfügbar sein, um auf gefährliche Situationen reagieren zu können. Ebenso sind Feuermelder eine durchaus sinnvolle Vorschrift, die in den persönlichen Überlegungen eine Rolle spielen sollte. Denn je früher potenzielle Brände entdeckt werden können, desto leichter lassen sie sich noch im Keim ersticken.

Weiterhin lohnt es sich, einen Blick in die oft lehrreiche Geschichte zu werfen. Tatsächlich gab es bereits im alten Rom vor rund 2.000 Jahren eine städtische Feuerwehr, die Brände eindämmen sollte. Ein bekannter Fall, in dem dies nicht gelang, ist der große Brand der Stadt Rom zur Zeit Kaiser Neros. In Norddeutschland spielte der Brandschutz vor allem im Mittelalter eine große Rolle. In den Häusern wurde traditionell sehr viel Holz und Stroh verbaut, das sich sehr leicht entzünden ließ. Ebenso gefährlich war die dichte Bebauung, die vor allem in den Ortskernen üblich war. Die geringen Abstände zwischen den Häusern waren in der Folge dafür verantwortlich, dass ein einzelner Brandherd schnell die gesamte Stadt in Gefahr bringen konnte. Auch diese historischen Erfahrungen werden von Stadtplanern beachtet, um die Sicherheit in heutigen Tagen auf einem höheren Niveau zu halten.

Brandkatastrophen in der Region

Immer wieder kam es in den vergangenen Jahren zu gefährlichen Bränden in unserer Region. Einerseits handelt es sich um Industrieanlagen, die über eine besonders hohe Anfälligkeit verfügen. Auf der anderen Seite sind nach wie vor immer wieder Privathäuser in die großen Brände involviert. Mit etwas Glück ist es möglich, dabei den Schaden auf einen finanziellen Verlust einzudämmen. Doch nicht immer werden Gesundheit und Leben der Menschen verschont. Auch wenn selbst ein optimierter Brandschutz nicht alle Risiken beiseite schaffen könnte, so läge darin doch die Gelegenheit, die Gefahr auf natürlichem Wege zu reduzieren. Das Ziel der kommenden Jahre sollte aus diesem Grund sein, alles dafür zu tun, dass sich die Vorkommnisse der letzten Monate so selten wie nur möglich wiederholen.

Die zukünftigen Entwicklungen zum Thema Brandschutz lassen sich in diesen Tagen nur schwer abschätzen. Einerseits besteht die Möglichkeit, dass über Gesetze ein neuer regulierender Zugang zum Thema gefunden wird. Auf der anderen Seite spielt die Informationspolitik in dieser Frage eine genauso große Rolle. Unter dem Strich wird es eine Kombination aus beiden Faktoren sein, die über die Nutzbarmachung der neuen Optionen entscheidet und dadurch konstitutiv für die Sicherheit ist.

Betrieblicher Brandschutz im Fokus
Ein besonderes Augenmerk gilt stets dem betrieblichen Brandschutz. Hier gefährdet der Brand nicht nur Menschenleben, sondern sogleich die Existenzgrundlage aller Mitarbeiter. Je nach Branche gehen zudem weitreichende Gefahren von einem ausbrechenden Feuer aus, die es in jedem Fall zu verhindern gilt. Um allen rechtlichen Anforderungen gerecht zu werden und auch im eigenen Interesse für eine bessere Sicherheit zu sorgen, lohnt sich ein Blick auf die Checkliste. An erster Stelle steht dabei die Erstellung von Flucht- und Rettungsplänen. Natürlich gibt es auch für diese eine gesetzliche Norm, die unter der Nummer DIN 4844-3 zu finden ist. Die Einhaltung sorgt dafür, dass sich jeder beim Blick auf den Plan in Zukunft leicht orientieren kann. Auch Feuerwehrpläne müssen aus diesem Grund im Gebäude angebracht werden.

Die Brandschutzordnung

Ebenso bedeutend ist natürlich die Brandschutzordnung im betrieblichen Rahmen. Diese muss sich in Deutschland nach der Norm DIN 14096 richten, um für die gewünschte Sicherheit zu sorgen. Die unterschiedlichen Teile erfüllen dabei alle wichtige Funktionen. Teil A ist dafür bekannt, sich in besonderer Weise auf das Verhalten im Brandfall zu beziehen. Damit werden alle Menschen adressiert, die sich zu besagtem Zeitpunkt im Gebäude aufhalten. Der zweite Teil wiederum enthält Vorgaben, die als betriebsintern bezeichnet werden können. Damit wird zum Beispiel das Vorgehen beschrieben, welches die Ausbreitung von Feuer und Rauch im Gebäude verhindern soll. Entsprechend sind die Informationen, die im zweiten Teil enthalten sind, bereits deutlich ausführlicher. Der dritte Teil der Brandschutzordnungen richtet sich nunmehr an Menschen, die mit speziellen Aufgaben vertraut sind. Dazu zählt zum Beispiel der Brandschutzbeauftragte. Für alle anderen ist es nicht zwingend notwendig, sich die gesamten Brandschutzordnungen durchzulesen, um im jeweiligen Fall für die persönliche Sicherheit zu sorgen.

Doch die Vorbereitungen in puncto Sicherheit lassen sich noch weiter fortführen. Beim betrieblichen Brandschutz legen beauftragte Experten häufig Sanierungskonzepte bei Brandschäden zugrunde. Dadurch ist es im schlimmen Szenario möglich, zügig und zielgerichtet auf die vorhandenen Schäden zu reagieren, damit sich diese in der nächsten Zeit nicht noch weiter ausbreiten. Das Ziel dahinter ist, Sicherheit und Arbeitskraft in idealer Weise zu unterstützen.

Autor:

Online Redaktion aus Buxtehude

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen