Die 5 größten Vorteile von Outdoor-Sport

2Bilder
  • Foto: pixabay.com/en/person-mountain-top-achieve-1245959/
  • hochgeladen von Online Redaktion

Beim Thema Outdoor- oder Indoor-Sport scheiden sich bekanntlich die Geister. Die einen gehen lieber ins Fitnessstudio und schwitzen auf der Matte oder an den Geräten. Andere gehen Joggen, Walken oder Radfahren. Dass Sport zu treiben immer eine gute Idee ist, da sind sich jedoch beide Lager einig. Egal ob drinnen oder draußen: Sport ist gut für die Gesundheit, für den Körper und für den Geist.
Allerdings hat Sport unter freiem Himmel für viele einen ganz besonderen Reiz. Selbst als passiver Sportfan guckt man lieber Fußball in der Allianz Arena oder  Tennis in Wimbledon.

So ist es nicht verwunderlich, dass viele das eigene Sportregime gerne an der frischen Luft ausüben. Die gesundheitlichen Vorteile sind hierbei nicht von der Hand zu weisen.

Diese Vorteile hat Outdoor-Sport gegenüber Indoor-Sport
1. Natur erleben:
Ein großer Vorteil von Outdoor-Sport ist das direkte Erleben der Natur. Durch einen  schönen Park oder grüne Wälder zu laufen hat mehr Reiz als auf dem Laufband die Wand anzuschauen.

Auch das Radfahren an einem Fluss hat deutlich mehr Charme als das Trimm-Dich-Rad vor dem Fernseher im Wohnzimmer. Natur tut gut und beruhigt den Geist. So hat ein Spaziergang im Wald zum Beispiel einen nachgewiesenen psychologischen Effekt. Menschen kommen zur Ruhe, das Stresslevel sinkt und der Geist wird klarer. Gleiches gilt für einen Jogginglauf in der Natur. Zusätzlich zum sportlichen Effekt kann man hier gut abschalten und den Gedanken freien Lauf lassen. Die wechselnde Umgebung auf einer längeren Strecke ist unumstritten reizvoller als ein geschlossener Raum.

2. Vitamin D tanken
:
Durch Tageslicht nimmt der Körper Vitamin D auf. Besonders im Winter ist das wichtig, um Depressionen vorzubeugen und das Wohlbefinden zu erhalten oder sogar zu verbessern. Auch wenn es schwerfällt sich bei Kälte und Schnee draußen aufzuhalten: Sport im Freien fördert das das Gesamtwohl – auch im Winter.
Weshalb ist Vitamin D so wichtig?
● Es trägt zur Stärkung der Knochen bei
● Es schützt vor Demenz

● Ein Mangel an Vitamin D kann zu Autoimmunerkrankungen, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und sogar Allergien beitragen.

 
Wer sich viel draußen bewegt, beugt diesem Mangel vor. Außerdem macht Licht – vor allem wenn die Sonne scheint – gute Laune. Das Wohlbefinden steigt und trübe Gedanken lösen sich nach einer Runde Joggen im Park im wahrsten Sinne des Wortes „in Luft auf“.

3. Abwehrkräfte stärken:

Durch frische Luft und jede Menge Sauerstoff werden die Abwehrkräfte gestärkt.

Das Immunsystem wird durch Outdoor Sport angeregt. Temperaturschwankungen fordern den Körper immer wieder heraus und machen robuster gegen Erkältungen und andere Krankheiten. Außerdem sind im Freien ganz andere Bakterien unterwegs, als während der Gymnastikübungen in den eigenen vier Wänden. Der Kontakt mit diesen Bakterien fordert das Immunsystem ebenfalls und härtet es ab.

4. Höherer Kalorienverbrauch:
Beim Outdoor Sport werden mehr Kalorien verbraucht als beim Indoor Sport. Besonders im Winter muss der Körper draußen mehr Energie aufwenden, um den Körper auf Betriebstemperatur zu halten. Gerade im Winter ist das Training draußen daher eine gute Idee. Um den Körper warm zu halten werden bis zu 30 Prozent mehr Kalorien verbraucht.
Im Sommer schwitzt man mehr, was ebenfalls Fett verbrennt. Besonders im Sommer ist es hier daher wichtig, viel zu trinken. Bei zu hohen Temperaturen sollte das Training draußen jedoch besser ausfallen. Für das Herz-Kreislauf-System kann zu große Hitze lebensgefährlich werden!

5. Spannende neue Trainingsgeräte entdecken:

Die freie Natur hat immer wieder Überraschungen zu bieten:
● Parkbänke können zu Liegestütz-Helfern werden.
● Steine werden zu Ersatz-Hanteln.
● Baumstämme kann man stemmen und so die Armmuskulatur trainieren.
● Am Klettergerüst eines Spielplatzes sind Klimmzüge viel spannender als an der Stange im Fitnessstudio.
● Treppen sind herausfordernder als der Stepper im Wohnzimmer.
Das Tolle ist, dass man in der freien Natur viel mit dem eigenen Körpergewicht trainieren kann. Zudem kommt man in engen  Kontakt mit der Natur, was sich positiv auf die Psyche auswirkt.

Bei Liegestützen das Gras unter den Händen spüren und die Struktur von Steinen in den Handflächen zu fühlen, fördert das Bewusstsein. Auch die Kreativität wird beim Outdoor Sport herausgefordert. Immer neue Jogging-Routen und immer neue Trainingsgeräte halten diese Art von Bewegung deutlich abwechslungsreicher als die immer gleichen Geräte im Fitnessstudio.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen