Die besten Snowboardgebiete für Freerider in Deutschland

Panorama

Corona-Geschehen im Landkreis Harburg
Zwei weitere Tote im Seniorenheim

(os). Der Landkreis Harburg meldete am Montag, 19. Oktober, zwei weitere Corona-Tote. Sie waren Bewohner des Seniorenheims "Haus an den Moorlanden" in Neu Wulmstorf, in dem sich Ende September zahlreiche Bewohner und Mitarbeiter mit dem Coronavirus infiziert hatten (das WOCHENBLATT berichtete). Damit wurden im Zusammenhang mit dem COVID-19-Ausbruch in dem Seniorenheim bislang zehn Todesfälle gemeldet. Insgesamt wurden dem Landkreis Harburg am Montag exakt 1.000 bestätigte Corona-Fälle...

Geht die winterliche Jahreszeit seinem Höhepunkt entgegen, sind die Strecken abseits der Pisten bei Freerider besonders beliebt. Es heißt also endlich wieder ab in den Schnee. Um ein wirklich tolles Freeride-Erlebnis zu bekommen, ist ein hoher Berg und ein Hang mit Nordwest-Staulage nötig. Bei dieser Beschreibung wird automatisch an Österreich und die Schweiz gedacht. Auch Frankreich und Italien kommen in Frage. Doch auch Deutschland hat das eine oder andere Fleckchen Pulverschnee zu bieten. Wer sich abseits der Piste tummeln möchte, der sollte großen Wert auf sein Material legen. Eventuell empfiehlt sich auch das Ausleihen einer angepassten Snowboardausrüstung von Anbieter wie Sport2000 rent für den Freeride-Bereich. Ist das Material gut gepflegt und einsatzbereit, steht dem Vergnügen nichts mehr im Wege.

Zugspitz Region und Oberallgäu
Dank der bergigen Lage kann Bayern zu einem Freeride-Erlebnis verhelfen. Das Ski-Resort Garmisch-Partenkirchen lockt neben besonders schweren Abfahrten auch mit vier Kilometer Skirouten. Zudem existieren einige Freeride- und Tiefschneegebiete, welche zum Powdern einladen. Am ehesten bietet sich der Osterfelderkopf, die Abfahrt von der Hochalm, der Längenfelderbahn und dem Bernadeinlift an. Freeride-Checkpoints sollen die Sicherheit der Freerider erhöhen.

Die Region rund um Oberstdorf bietet mit dem Fellhorn und Nebelhorn gleich zwei tolle Gebiete für Spaß im Tiefschnee. Zwar existieren zwischen Fellhorn und Kanzelwand nur eine überschaubare Anzahl an schwarzen Abfahrten, dafür locken aber viele interessante Routen mit Buckelpisten. Richtiger Tiefschnee und Freeride-Möglichkeiten können an der Möserbahn und Zweiländerbahn gefunden werden. Hier können sich die wahren Könner behaupten. Richtige Buckelpisten sind am Nebelhorn eher Mangelware, dafür bringt einen der Sonngehren Doppelsessellift direkt zu zahlreichen Freeride-Strecken.

Chiemgau, Arberland und Tölzer Land
Die Steinplatte im Chiemgau trägt ihren Namen nicht umsonst. Doch bei besten winterlichen Bedingungen verwandelt sich diese in eine Platte voll Tiefschnee. Grund genug für Freerider die zwei Kilometer lange Tiefschneepassage gleich mehrmals zu bestreiten. In unmittelbarer Nähe am Nordhang, befindet sich auch die schwerste Abfahrt dieses Gebiets.

Das Skigebiet Aber sieht zunächst für Freerider eher uninteressant aus. Auch Tiefschneegebiete können hier nur schwer gefunden werden. Dennoch darf das Arberland nicht komplett aus der Liste für Freerider gestrichen werden. Schließlich bietet dieses eine fünf Kilometer lange und gut beschilderte Skiroute an. Auch die FIS Weltcupstrecke kann bestritten werden. Buckelpisten können hier überall an den Rändern der Pisten gefunden werden.

Im Tölzer Land ist die Garlandabfahrt am Braucheck durch die extreme Steigung und die hierdurch geschaffene Herausforderung extrem beliebt. Neben den präparierten Pisten existieren in der Regel einige unberührte Schneeflächen, in die ein Abstecher gemacht werden kann. Buckelpisten fallen hier allerdings eher kurz und selten aus.

Autor:

Online Redaktion aus Buxtehude

Panorama
Auch in Straßennähe sind Wölfe unterwegs - oft mit fatalen Folgen

Weil verbindliche Regelungen fehlen
Angefahrener Wolf wurde erst nach Stunden erlöst

ce. Landkreis. "Es müssen endlich klare Anweisungen her, wie mit Wölfen - vor allem, wenn sie verwundet sind - umzugehen ist! Sonst bleibt das Tierwohl auf der Strecke." Das fordert Horst Günter Jagau, Vorsitzender der Jägerschaft Landkreis Harburg (JLH), nach dem jüngsten Vorfall mit einem Wolf in der Region. Am Wochenende war Autofahrern an der Landstraße zwischen Toppenstedt und Garlstorf (Landkreis Harburg) ein Tier aufgefallen, das sich apathisch, weil offensichtlich schwer verletzt, am...

Service

Infektions-Zahlen in einer Woche verdoppelt
Landkreis Stade: Der höchste Wert an aktuell Corona-Infizierten seit einem halben Jahr

jd. Stade. Der Landkreis Stade meldet am Dienstagmorgen 30 aktuell mit dem Coronavirus infizierte Personen. Das ist eine Verdoppelung im Vergleich zur Vorwoche und der höchste Wert seit einem halben Jahr. So viel Fälle gab es zuletzt am 15. April, also mitten in der ersten Corona-Welle. Damit ist aber noch längst nicht der Höchststand seit Beginn der Pandemie erreicht: Der war am 28. März mit damals 76 aktuellen Fällen. Entsprechend hat sich auch die 7-Tage-Inzidenz für den Landkreis Stade...

Panorama

Corona-Geschehen im Landkreis Harburg
Zwei weitere Tote im Seniorenheim

(os). Der Landkreis Harburg meldete am Montag, 19. Oktober, zwei weitere Corona-Tote. Sie waren Bewohner des Seniorenheims "Haus an den Moorlanden" in Neu Wulmstorf, in dem sich Ende September zahlreiche Bewohner und Mitarbeiter mit dem Coronavirus infiziert hatten (das WOCHENBLATT berichtete). Damit wurden im Zusammenhang mit dem COVID-19-Ausbruch in dem Seniorenheim bislang zehn Todesfälle gemeldet. Insgesamt wurden dem Landkreis Harburg am Montag exakt 1.000 bestätigte Corona-Fälle...

Panorama
Einer krebskranken Frau aus Winsen wurde mit dem Trip an die Elbe ein Herzenswunsch erfüllt 
Fotos: Malteser
2 Bilder

Herzenswunsch-Krankenwagen der Malteser Buxtehude
Als letzter Wunsch noch einmal an die Elbe

tk. Buxtehude. Das neue Fahrzeug der Malteser aus Buxtehude sieht wie ein ganz normaler Rettungswagen aus - Blaulicht inklusive. Es ist aber sehr viel mehr: nämlich ein Herzenswunsch-Krankenwagen. Die Malteser in der Estestadt beteiligen sich damit künftig an einem bundesweiten Projekt der Ehrenamtlichen: Sie erfüllen letzte Wünsche von Menschen, die sehr bald sterben werden. Seit dreieinhalb Jahren erfüllen die Malteser in Niedersachsen die Wünsche von Todkranken. Ein Sterbenskranker wollte...

Wirtschaft
Freude bei der Fahrzeugübergabe (v.li.): Olaf Langer (Kuhn+Witte), Ole Bernatzki (Inhaber AHD), Oliver Bohn (Geschäftsführer Kuhn+Witte) und Lescek Malski (AHD)

Ein Unternehmen steht unter Strom
Der Ambulante Hauspflege Dienst (AHD) erweitert seine E-Auto-Flotte

"Ein tolles Fahrzeug. Der VW ID.3 fährt sich ausgezeichnet. Es war eine gute Entscheidung, diese beiden E-Fahrzeuge zu unserer Fahrzeugflotte hinzuzufügen", sagte Ole Bernatzki, Inhaber des Jesteburger Hauspflege Dienstes (AHD). Oliver Bohn (Geschäftsführer des Autohauses Kuhn+Witte) und Verkaufsberater Olaf Lange übergaben die beiden neuen E-Fahrzeuge am AHD-Firmensitz in Jesteburg. Der AHD verfügt bereits über vier VW E-Golf, die problemlos den Alltag im Pflegedienst absolvieren. "Unsere...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen